On AirGuten Morgen, Hessen! >

Weiße Weihnacht: 2019 schon wieder nicht?

Frühlingsluft statt Schnee - Fakten zur weißen Weihnacht

© dpa

In Filmen sieht es immer so schön aus: Filigrane Schneeflocken, die während des Kirchengeläuts an Heiligabend sanft vom Himmel tanzen. An den Weihnachtsfeiertagen dann mit der Familie durch den Schnee stapfen. Tja, hier bei uns im FFH-Land ist eine weiße Weihnacht eher Mangelware. Wie die Wahrscheinlichkeit 2019 aussieht und wann es zuletzt flächendeckend verschneit war an Heiligabend, lest ihr hier.

Schneewahrscheinlichkeit an Heiligabend

Die schlechte Nachricht vorneweg: Auch in diesem Jahr wird’s keine weiße Weihnacht geben. FFH-Wetterexperte Dr. Martin Gudd sagt, dass die Wahrscheinlichkeit bei 0 Prozent liegt. Wird also wieder nix mit Weihnachten wie im Film.

Überhaupt mussten wir uns in den letzten Jahren mit grauem Wetter und oft Regen zufrieden geben. Neun Jahre ist es her, dass sich Deutschland an Weihnachten als Winter Wonderland präsentierte.

Darum denken wir, dass es früher mehr Weiße Weihnachten gab

In Hessen gab es in den letzten 50 Jahren nur vier Mal Weiße Weihnachten, und zwar 1969, 1981, 1986 und zuletzt 2010. Die etwas Älteren unter uns haben in den 1960er Jahren einige Male weiße Weihnachten als Kinder erlebt, und unsere Großeltern haben vielleicht noch die Schneewinter der 40er Jahre im Gedächtnis. Solche Erinnerungen prägen natürlich: Ein als Kind erlebtes Fest im Schnee wirkt als einschneidendes Erlebnis und viel stärker als später im Leben. Außerdem können sich Erinnerungen überlagern. Hat es also vor oder nach Weihnachten geschneit, prägen wir es uns oft als "Schnee an Weihnachten" ein.

Realität zum Fest: das Weihnachtstauwetter

Fakt ist allerdings, dass es früher oft kälter war als heute. Der Deutsche Wetterdienst sagt, dass es in Deutschland seit 1881 im Dezember um 1,7 Grad wärmer geworden ist. 

Für Schnee braucht es eben Frost und eine Wetterlage, mit der beständig kalte Luft nach Hessen kommt. Dann hat der Schnee auch Zeit, liegenzubleiben. 

Realität ist bei uns an Weihnachten allerdings das sogenannte Weihnachtstauwetter. Es ist der verlässlichste Witterungsregelfall in Deutschland, was bedeutet, dass es jedes Jahr etwa immer zur selben Zeit mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wiederkehrt.

Schnee? Vielleicht im Januar

Statistisch gesehen wird's bei uns in Hessen dann auch irgendwann kalt. Allerdings eher im Januar als im Dezember. Dann kann es durchaus sein, dass es nochmal schneit.

Wer also sicher eine weiße Weihnacht haben möchte, muss schon in die Hochlagen der Alpen fahren.

blog comments powered by Disqus
nach oben