On AirGuten Morgen, Hessen! >

Trotz Corona-Regeln: Diese Freizeitparks haben auf

Achterbahn trotz Corona - Diese Regeln gelten in Freizeitparks

© Europa-Park

Das sonnige Wetter lädt dazu ein, endlich wieder draußen zu toben und mit der ganzen Familie einen Ausflug zu machen. Praktisch, dass viele Freizeitparks nach der Corona-Zwangspause wieder für Besucher öffnen – natürlich mit besonderen Regeln und Hygienemaßnahmen. So solltet ihr in allen Parks einen Mundschutz mitnehmen und vor eurem Besuch die aktuellen Informationen auf den Websiten der Parks checken. Noch mehr Freizeittipps für draußen gibt es hier.

Welche Parks in Hessen und ganz Deutschland wieder offen sind und worauf ihr beim Besuch achten solltet, findet ihr in unserer Übersicht.

Parks in Hessen

© dpa

Taunus Wunderland

Der Freizeitpark in Schlangenbad bei Wiesbaden öffnet seit 25. Mai wieder täglich von 9 bis 18 Uhr seine Türen. Um die Besucherströme gut zu steuern, hat der Park einen Rundgang eingerichtet. Die Spielplätze und Restaurants im Park sind geöffnet, der Streichelzoo und das Bällebad bleiben wegen der Hygieneregeln aber zunächst geschlossen. Online könnt ihr auch einen der Grillplätze im Park buchen, den ihr dann mit maximal zehn Personen von einer Familie nutzen könnt.

Für Besucher gelten zudem die allgemeinen Hygieneregeln: mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Gästen und eine Mundschutz-Pflicht im Kassenbereich, den Fahrgeschäften, der Gastronomie und in den Sanitäranlagen für alle Besucher, die älter sind als 6 Jahre. Wer seinen Mundschutz daheim vergessen hat, kann den Park dennoch besuchen, denn an allen Kassen gibt es Masken und Desinfektionsmittel zu kaufen. Am einfachsten ist es, die Tickets für das Taunus Wunderland online zu buchen. Alternativ müsst ihr vor Ort ein Formular mit euren Kontaktdaten ausfüllen.

Erlebnispark Steinau

Im Park im Spessart dürfen aktuell maximal 1500 Menschen gleichzeitig sein, die Anzahl der Besucher wird fortlaufend gezählt. Auf der Internetseite des Parks gibt es ständig Updates: Dort steht, wieviel Betrieb gerade ist, ob die Höchstgrenze schon erreicht ist und ob es einen Einlass-Stopp gibt. Man erfährt auch, ob die Anfahrt sich lohnt. Wer einen möglichen Stopp vermeiden möchte, sollte an Wochenenden und Feiertagen nicht in der Zeitspanne zwischen 11.30 und 13.30 Uhr kommen, da ist meistens besonders viel los.

Im Park gibt es einige Einschränkungen: Nicht nutzbar sind beispielsweise das Bällebad, die Parkbahn und das Ponyreiten. Auch die Gastronomie ist geschlossen, es gibt aber einen Kioskverkauf und die Grillhütten dürfen im Familienverbund genutzt werden. Auch im Erlebnispark Steinau ist eine Mund-Nasen-Maske verpflichtend im Kassenbereich und in der Warteschlange zu tragen, im Park ist das Tragen dann freiwillig. Besucher müssen ihren Mundschutz allerdings mitbringen, im Park gibt es keine Möglichkeit, eine Maske zu kaufen. Auch die Tickets gibt es wie gewohnt nur an der Tageskasse zu kaufen.

© Freizeitpark Lochmühle

Freizeitpark Lochmühle

In Wehrheim im Taunus öffnet der Freizeitpark Lochmühle wieder für Besucher, wenn auch mit etwas eingeschränktem Angebot. Ponyreiten ist noch nicht möglich, auch das Bällebad ist aufgrund der Hygienevorschriften vorerst geschlossen. Manche Fahrgeschäfte, wie Gondeln, dürfen nur alleine oder gemeinsam mit der Familie genutzt werden. In allen Fahrgeschäften, überdachten Bereichen, Santäranlagen und Wartebereichen gilt eine Mundschutzpflicht. Besucher werden gebeten, ihre Maske mitzubringen, im Park werden keine verkauft. Die Gastronomie im Park ist mit einem eingeschränkten Angebot geöffnet.

Actionpark Hirschhagen

Ab sofort können Besucher im Actionpark in Hessisch Lichtenau wieder Bubble Soccer, Lasertag und Paintball spielen oder andere Spaßangebote auprobieren. Alle Aktivitäten sind online buchbar. Damit auf dem Gelände der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann, sind die Gruppen allerdings kleiner als sonst. Beim Lasertag dürfen so beispielsweise maximal zehn Spieler statt 21 mitmachen. Die Besucher müssen sich als Gruppen anmelden, Einzelspieler dürfen daher nur beim Paintball am Sonntag mitspielen. Im Bereich der Anmeldung und in allen Indoor-Bereichen gilt Maskenpflicht. Duschen, Umkleiden und die Grillbereiche dürfen aktuell nicht genutzt werden. Auch unbeteiligte Zuschauer sind nicht erlaubt. 

Da der Anmeldevorgang vor Ort aufgrund der bekannten Auflagen etwas umständlicher wird, sollen Besucher das Anmeldeformular am besten bereits ausgefüllt mitbringen und den Gruppenpreis vorher sammeln und durch eine Person bezahlen. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass sich eine lange Schlange an der Kasse bildet.

Dino Adventure Park

Seit Mitte Mai ist der Dinopark in Weiterstadt wieder geöffnet, Tickets können ausschließlich online gekauft werden. Beim Check-In und in der Warteschlange herrscht eine Maskenpflicht, beim Spielen darf der Mundschutz abgelegt werden. Alle Besucher müssen zudem ihren Ausweis mitbringen, da die Kontaktdaten am Einlasse kontrolliert werden. Ohne Ausweisdokument ist es nicht möglich, den Park zu besuchen. Auf dem Gelände wurde zudem die Wegführung angepasst, damit sich die Besucher möglichst wenig begegnen. Die Betreiber bitten darum, nicht länger als zwei oder zweieinhalb Stunden im Park zu sein, damit auch andere Besucher hereinkönnen. Bei zu vielen Gästen ist auch ein Einlass-Stopp möglich. Vor dem Verlassen der Halle müssen die Besucher auschecken, damit die maximale Besucherzahl gesteuert werden kann. Zu den Auflagen gehört auch, dass alle Besucher vor dem Betreten der Halle die Hände desinfizieren müssen. Dasselbe gilt vor und nach dem Spielen in der Halle. Die Betreiber empfehlen zudem, bei kühlerem Wetter wärmere Klamotten mitzubringen, da die Halle konstant gelüftet wird.

Parks in ganz Deutschland

© dpa

Europa-Park

Deutschlands größter Freizeitpark öffnet wieder für Besucher: Ab dem 29. Mai können Groß und Klein durch den Park in Rust schlendern und die zahlreichen Attraktionen ausprobieren. Spontane Besuche sind im Moment aber nicht möglich, denn Eintrittskarten gibt es ausschließlich im Online-Ticketshop. Einzelne Attraktionen sowie die diversen Shows im Park können aktuell nicht stattfinden. Um den Hygieneregeln gerecht zu werden, gilt eine Maskenpflicht in allen überdachten Bereichen, Wartebereichen sowie während der Nutzung der Attraktionen. Wer seinen eigenen Mundschutz vergessen hat, kann im Shop vor Ort einen erwerben. Da die Maske zum Beispiel bei einer Wasserattraktion nass werden kann, empfehlen die Betreiber, mehrere Masken von daheim mitzubringen.

FORT FUN Abenteuerland

Auch im größten Freizeitpark im Sauerland, dem FORT FUN Abenteuerland geht es wieder rund, rauf und runter mit Fun und Action für die ganze Familie. Egal ob Achterbahn, Wildwasserbahn, Sommerrodelbahn, Drachenflieger, Riesenrad, Indoor-Spielplatz oder das Showprogramm – für jeden ist da was dabei. Auch hier gelten natürlich besondere Regeln: Tickets müssen für einen bestimmten Tag und ein bestimmtes Zeitfenster im Voraus online gebucht werden und gelten dann auch nur für dieses. Alle Attraktionen, Infos und Tickets hier

Phantasialand

Ab Freitag, 29. Mai, können Besucher wieder den Freizeitpark in Nordrhein-Westfalen besuchen. Damit die Betreiber regeln können, wieviele Besucher gleichzeitig im Park sind, werden die Eintrittskarten aktuell ausschleßlich online verkauft. Geburtstagskinder erhalten freien Eintritt, müssen dafür aber ebenfalls ein Online-Formular ausfüllen. Die Tageskassen sind momentan geschlossen. Auch im Park gibt es Einschränkungen: Das Kinderschminken wird aus hygienischen Gründen nicht angeboten, auch die diversen Straßen- und Ballonkünstler treten aktuell nicht auf. Die Shows und manche Attraktionen entfallen ebenfalls.

Die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen, gilt für die Besucher an den Parkeingängen, in geschlossenen Räumen, bei Attraktionen und bei sämtlichen Wartebereichen und Sanitäranlagen. Desinfektionsmittel stehen an den meisten Attraktionen, in der Gastronomie und den Sanitäranlagen zur Verfügung.

Erlebnispark Tripsdrill

Ebenfalls am 29. Mai startet der Erlebnispark im baden-württembergsichen Cleebronn in die Saison. Auch hier können Besucher die Tickets ausschließlich online kaufen. Welche Hygiene- und Abstandsregeln auf dem Gelände gelten, wollen die Betreiber noch auf ihrer Homepage veröffentlichen.

© dpa

Serengeti Park

Seit Anfang Mai können Besucher wieder den 220 Hektar großen Park in Hodenhagen in Niedersachsen erkunden und dabei etwa 1500 freilebende Tiere beobachten. Es wird empfohlen, die Tickets vorab online zu kaufen, es können aber auch Eintrittskarten an der Tageskassen erworben werden. Gäste können den Park mit dem eigenen PKW befahren und die Fußwege der Dschungel-Safari und der Abenteuer-Safari nutzen. Safari-Specials wie Führungen und Tierfütterungen finden aktuell nicht statt. In den Souvenirshops und im Doppeldeckerbus gilt eine Maskenpflicht. Fahren die Besucher mit ihren eigenen Autos, müssen sie alle Fenster, Türen und Schiebedächer geschlossen halten. Auch das Füttern und Anfassen der Tiere ist verboten, da nicht klar ist, ob sich das Corona-Virus auch auf Tiere überträgt. Seit dem 25. Mai sind auch Übernachtungen in dem Park möglich, allerdings in verringerter Kapazität.

Heide Park 

Der Freizeitpark in der Lüneburger Heide hat auch seit 25. Mai wieder geöffnet. Besucher können online wieder Eintrittskarten kaufen, die an einen Tag und eine Uhrzeit gebunden sind. Tageskasse gibt es keine. Zudem dürfen weniger Menschen als sonst in den Freizeitpark. Einige Attraktionen wie das Dampfkarussell und die Drachengrotte sind geschlossen, die gastronomischen Betriebe bieten ihre Speisen to go und für den Außenbereich an. In allen Fahrgeschäften, Wartebereichen, Shops und in der Gastronomie müssen Gäste eine Maske tragen. Wer seine vergessen hat, kann auch vor Ort einen Mund-Nasen-Schutz kaufen.

Hansa Park

Der Freizeitpark an der Ostsee, in der Nähe von Lübeck, ist aktuell geschlossen. Wann Besucher wieder in den Hansa Park gehen dürfen, ist noch ungewiss. Wenn ein Datum feststeht, werden die Betreiber den Termin auf der Homepage kommunizieren.

© dpa

Histotainment-Park Adventon

Ab dem 30. Mai ist der Mittelalterpark in Baden-Württemberg wieder geöffnet. Aktuell dürfen keine Gruppen mit mehr als fünf Personen in den Park, es sei denn die Personen sind direkt verwandt oder wohnen in einem Haushalt. Innerhalb der Geschäfte, der Gastronomie, der WCs und anderer Gebäude ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zudem gelten die gängigen Abstandregeln von 1,5 Metern zueinander, zu den Aktiven des Parks und dem Personal. Die Betreiber weisen daraufhin, jede Form von Körperkontakt zu vermeiden und Ausstellungsobjekte nur wenn unbedingt nötig zu berühren. Gruppenaktivitäten wie Führungen und Kurse im Park finden bis auf Weiteres nicht statt.

Legoland

Am 30. Mai beginnt auch die Saison im Legoland im bayerischen Günzburg. Eintrittskarten werden auch hier ausschließlich über die Website des Parks verkauft. In den Wartebereichen, den Attraktionen, in der Gastronomie und in den Shops müssen alle Besucher über sechs Jahren einen Mundschutz tragen. Zeitgleich mit dem Freizeitpark sind auch die Hotels im Legoland Feriendorf wieder buchbar, allerdings mit kleinerer Kapazität als bisher. Auch die Restaurants im Park haben geöffnet, Shows in der Lego Arena finden aktuell aber nicht statt.

Playmobil Funpark

Ebenfalls am 30. Mai öffnet der Playmobil Funpark in der Nähe von Nürnberg. Auch hier gelten die üblichen Maßnahmen und Regelungen: Keine Tageskasse, Maskenpflicht und Abstand, geringere Kapazitäten und auch die Kleinen bis 3 Jahre brauchen für ihren kostenlosen Eintritt ein Onlineticket.

Nicole Seliger

Autorin
Nicole Seliger

blog comments powered by Disqus
nach oben