On AirGuten Morgen, Hessen! >

Wie leben Basketballer im Luxusknast?

260 Zimmer, Hygiene überall - Kurioses Final-Turnier der Basketballer

© dpa

Auch Alba Berlin und die Baskets Oldenburg spielen beim Final10-Turnier in München mit. 

Die Saisons der Volleyballer, Eishockeyspieler oder Handballer wurden wegen Corona schnell beendet. Die Basketball Bundesliga machte da nicht mit. Mit jetzt 10 von 17 Teams wird eine Endrunde in Turnierform in München gespielt. Damit das überhaupt stattfinden kann, gelten etliche kuriose Hygieneregeln und Vorschriften. Zum Beispiel wird ein komplettes Hotel für 260 Spieler und Teammitglieder geblockt... Leben im Luxus-Knast also.

Die JobStairs Gießen 46ers sind nicht mit dabei. Sie haben sich freiwillig entschieden, bei der Turnier-Endrunde der Basketball-Saison in München nicht mitzuspielen. Aber die Fraport Skyliners sind dabei und halten die hessische Fahne hoch.

Die Frankfurter trainierten seit drei Wochen und das unter strengen Hygienevorschriften. Dann ging's geschlossen nach München ins Hotel. Alle zehn Teams sind übrigens im selben Hotel untergebracht und so eine Situation erlebte Hotelchef Stephan Löwel auch noch nicht, wie er Daniel und Julia in FFH Guten Morgen, Hessen erzählt: "Wir haben natürlich auch immer mal wieder Staatsgäste da, aber dass das komplette Hotel so abgeschlossen wurde, hatten wir noch nie."

Quasi kein direkter Kontakt zur Außenwelt

Mal eben in die Stadt gehen und auf der Maximilianstraße bei Gucci oder Louis Vuitton einkaufen? Können die großen Jungs vergessen. Ihnen ist es während des dreiwöchigen Turniers nur erlaubt, alleine oder höchstens in 3er Gruppen spazieren oder joggen zu gehen. Direkter Kontakt mit Fans oder der Familie? Strengstens untersagt.

Natürlich werden Spieler, Trainer und Staff auch regelmäßig getestet und quasi überall im Hotel, auf den Zimmern, in den Teambussen und im AudioDome, wo alle Spiele stattfinden, gibt’s Desinfektionsmittel. Sicher ist sicher - und geduscht wird im Hotel.

Daddeln im Hotel

Damit den Basketballern nicht langweilig wird, wurde im Leonardo Royal Hotel sogar ein Amüsement Center eingerichtet, wie uns Hotelchef Löwel erzählt. Da können die Riesen dann kickern, Darts oder Tischtennis spielen und sich entspannen. Denn Entspannung im Wellnessbereich gibt's natürlich nicht. Der bleibt für alle geschlossen.

Burger gegen Lagerkoller

Einen Blick auf die Speisekarte haben die Fraport Skyliners schon vor ihrer Anreise geworfen. Und Trainer Sebastian Gleim verriet uns: "Für die Jungs muss es auch mal einen Burger geben. Wir können nicht jeden Tag nur Pasta essen." Denn ein Lagerkoller soll auf keinen Fall entstehen während der maximal drei Wochen im "Luxusknast".

Gespielt wird übrigens in zwei Gruppen a fünf Teams. Jeder gegen jeden. Die ersten vier Teams kommen dann ins Viertelfinale, die Sieger ins Halbfinale und am letzten Juni-Wochenende steht dann fest, wer - so kurios wie noch nie - Deutscher Basketballmeister 2020 geworden ist.

Hotelchef Löwel über die Besonderheiten

Blick hinter die Kulissen: Die Skyliners beim Final10-Turnier

blog comments powered by Disqus
nach oben