On AirGuten Morgen, Hessen! >

Julia und Johannes gehen "Brizza" essen

Kreuzung aus Brezel und Pizza - Julia und Johannes testen die "Brizza"

Das erste "Date" zwischen Johannes Scherer und Julia Nestle aus FFH Guten Morgen, Hessen: Und Johannes geht gleich auf volles Risiko. Er hat Julia in seine fränkische Heimat eingeladen um dort "Brizza" zu probieren - eine Kreuzung aus Brezel und Pizza. Johannes ist davon begeistert, Julia war vorab zumindest skeptisch. Doch das hat sich schnell geändert.

Empfindliche Italiener sollten hier vielleicht nicht weiterlesen und lieber etwas anderes machen - zum Beispiel sich diese süßen Tierbabys angucken... Für alle anderen wird es kulinarisch an dieser Stelle zumindest spannend. Die "Brizza" ist Brezel-Teig gebacken und belegt wie eine Pizza - und das natürlich auch noch mit bayrischen Zutaten wie Weißwurst, süßer Senf oder Nürnberger Rostbratwürstchen. Das klingt auf den ersten Eindruck zumindest einmal Gewöhnungsbedürftig, aber Julia ist schnell überzeugt: "Johannes, das ist ein Traum", bringt sie zwischen zwei Bissen ihrer Brizza Geschmacksrichtung "Bayer" (mit Obatzter, Zwiebeln, Speck und Käse) hervor. Johannes hat sich für die fränkische Variante mit Sauerkraut und Nürnberger Rostbratwürstchen entschieden. Ein paar kleine Mini-Brezelchen sind außerdem auf jeder Brizza zu finden. Neben den vier Standard-Varianten gibt es natürlich auch eine vegetarische Brezel-Pizza im Angebot.

Eine Pizza aus Brezelteig - Johannes Scherer hat Julia Nestle zu dieser ungewöhnlichen Spezialität eingeladen.

Erfunden hat die "Brizza" Jennifer Zeller vom Wurstbendel in Aschaffenburg zusammen mit ihrem Bruder. Sie erzählt: "Wir wollten gerne was neues, kreatives für unsere deutsche Wirtshausküche machen. Da wir beide Brezelfans sind, lag es nahe etwas mit der Brezel zu machen." Und darum achteten die beiden Brezel-Fans auch darauf, dass das gewisse "Brezel-Feeling" bei der Brizza erhalten bleibt: "Uns war ganz wichtig, dass wir einen dicken Rand haben, der an den Brezelbauch erinnert. Also dass man das Gefühl hat, dass man in so eine schöne warme Brezel beißt." Natürlich ist der Brizza-Rand auch stilecht mit groben Salz bestreut, eben so wie bei einer echten Laugenbrezel. Und es zeigt sich: Brezel mit Käse und bayrischem Belag: Das ist eine Kombination, die sich wirklich lohnt. 

Eine Brizza kostet, je nach Belag, zwischen 10 und 11,50 Euro.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben