Nachrichten > Sport, Guten Morgen, Hessen! >

Daniel Fischer trifft Angelique Kerber

Ziemlich angetan - Daniel Fischer trifft Angelique Kerber

Sie ist Deutschlands Nummer Eins im Tennis - und Daniel Fischer aus FFH Guten Morgen, Hessen war wohl ziemlich angetan... Zumindest ist das die Vermutung von Julia Nestle, nachdem er von seinem Interview mit Angelique Kerber zurückgekommen ist.

Auf dem brandneuen Gelände der Bad Homburg Open hat Daniel Fischer die Weltklassespielerin zum Interview getroffen und ihr erst einmal erzählt, wie er sich bei den US Open extra unter die Treppe bei einem der eigentlich abgeschirmten Trainingsplätze gequetscht hat, nur um Angelique Kerber schon beim Einspielen beobachten zu können. "Ich bin halt ein Fan und spiele auch selber Tennis", rechtfertigt sich Daniel - und klar, da ist es schon etwas ganz Besonderes eine solche Top-Spielerin zu sehen.

Das komplette Interview

Angelique Kerber im Interview mit Daniel Fischer

FFH Guten Morgen, Hessen

Daniels Spionageaktion bei den US Open

Kerber nimmt ihm seine kleine "Spionageaktion" dann auch nicht übel. Dass die Trainingsplätze bei den US Open abgeschirmt sind, soll vor allem dazu dienen die ganz große Masse der Fans abzuhalten, erklärt sie: "Einfach damit die Spieler noch ein bisschen Ruhe haben und sich einschlagen können, bevor das Match losgeht. Weil die Energie und Stimmung spürt man in New York den ganzen Tag und dann ein wenig Ruhe zu haben, um mal ein paar Bälle zu schlagen - das tut einfach gut."

Turnierhighlight in Bad Homburg

Ganz so laut und voll wie die US Open wird das Turnier in Bad Homburg sicherlich nicht, aber trotzdem ist Kerber mehr als begeistert von dem, was hier in Hessen für den kommenden Sommer geplant ist: "Ich freue mich schon so auf 2021, wenn das Turnier hier im Kurpark dann tatsächlich stattfindet, bei einem der ältesten Vereine - ich glaube besser geht es nicht. Und dann haben wir ja auch noch die Woche vor Wimbledon, da kann man die Stimmung schon spüren."

Corona, das war wie eine Vollbremsung

Ursprünglich sollten die Bad Homburg Open bereits dieses Jahr zum ersten Mal stattfinden, aber auch da hat die Coronapandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht - wie bei so vielen anderen Turnieren auch. Und das ist dann natürlich auch nicht ganz einfach für die Sportler, sagt Kerber: "Das war wie eine Vollbremsung für mich, als alles abgesagt wurde! Aber man muss natürlich trotzdem irgendwie fit bleiben. Das habe ich versucht zuhause zu machen und dann habe ich versucht meine Ausdauerdefizite in den letzten Wochen wieder hin zu bekommen."

Was motiviert Angelique Kerber eigentlich noch? Sie hat Wimbledon gewonnen, war die Nummer 1 der Welt - eigentlich könnte sie jetzt doch alles ganz entspannt angehen: "Das tue ich auch", lacht Keber, aber dann sind es doch diese einzelnen besonderen Momente, sagt sie: "Diese Emotionen und dass man den Weg als Ziel sieht - das ist so meine Motivation und mein Anschub".

HIT RADIO FFH präsentiert: Bad Homburg Open

Inhalt wird geladen
Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben