On AirGuten Morgen, Hessen! >

Abnehm-Wunder Nicole: Ihre Tipps für übergewichtig

Abnehm-Wunder Nicole - Tipps für übergewichtige Kinder

„Ich sah aus wie ein Pudding“ – das sagt die 33 jährige Nicole Jäger von sich selbst. Mittlerweile hat die selbstbewusste Frau bereits über 170 Kilo abgenommen - ohne Operation und ohne wie sie sagt „idiotische, absurde“ Diäten. Evren und Horst hat Nicole, die mittlerweile als Abnehmtrainerin arbeitet, ihre beeindruckende Geschichte erzählt und natürlich auch Tipps gegeben, wie es jeder schaffen kann, endlich Gewicht zu verlieren... Ohne dabei zu hungern!

Für Nicole kam das Umdenken mit Mitte 20: Wie sie selbst erzählt, sah sie damals unmöglich aus und fühlte sich einfach nur schrecklich. Eines Morgens dann, hatte sie ein Gefühl wie nach einem Herzinfarkt und konnte aufgrund starker Rückenschmerzen kaum laufen. Im Krankenhaus sagte man der lebensfrohen Frau, dass ihr Gewicht bei weit über 340 Kilogramm läge. Dies war der Moment, an dem Nicole etwas ändern musste... Auch, um einfach nur zu überleben, wie sie Evren und Horst erzählt. 

Wie nimmt man 170 Kilo ab?

Nicole hat hart an sich gearbeitet und ihr Essverhalten komplett geändert. Wie sie Evren und Horst erzählt, hat sie einfach begonnen „richtig“ zu essen: Ausgewogen und drei Mal am Tag. Dabei achtet sie darauf auf Light-Produkte zu verzichten und konsumiert dafür bewusst Nahrungsmittel mit Eiweiß und Ballaststoffen. Nicole verlor also 170 Kilo ohne Operationen, ohne zu hungern, ohne dauerhaften Verzicht und ohne Pillen. Zusätzlich begann Nicole mit Sport und verschaffte sich selbst Wissen über richtige Ernährung. Und die 33-Jährige war das erste Mal in ihrem Leben einfach „sehr, sehr ehrlich“ zu sich selbst, wie sie im Interview erzählt. „Man muss erkennen ‚Ja, ich habe ein Problem‘. Nur so kann man es schaffen.“

Nicoles Tipps für übergewichtige Kinder

Süßigkeiten: Süßigkeiten sollten etwas ganz normales sein und nichts besonderes. Deshalb empfiehlt Nicole, dass Kinder sich jeden Tag eine festgelegte Menge an Süßem aussuchen dürfen. Z.B. drei Stück (keine drei Packungen) und danach gibt’s Obst oder Gemüse. Wichtig ist, dass Süßigkeiten nicht als Belohnung oder als Bestechung eingesetzt werden sollen. Kinder sollen nicht lernen, dass was Gutes tun mit Mist essen verbunden wird.

Bewegung: A und O ist, dass Kinder Aufmerksamkeit wollen. Und wenn sich ein Kind nicht alleine bewegen will, müssen die Eltern halt mitziehen. Überlegt euch, was der Familie als Ganzes Spaß machen würde – Inline-Skaten oder gemeinsam schwimmen gehen. Auch beim Fußball-Training wirkt es Wunder, wenn Mama oder Papa mitkommen und zuschauen. Toll für Familien sind auch Erlebnisse, die Bewegung, Spaß und was Besonderes verbinden – also beispielsweise Klettern gehen im Felsenmeer oder einen Kletterparcours besuchen oder Wandern gehen und bei einer Burg rauskommen. Auch ein besonderer Abenteuerspielplatz sorgt für Bewegung und gemeinsamen Spaß.

Gemeinsam kochen: Wichtig für Kinder ist, dass sie lernen, was gesund ist und wie man sich gesund ernährt. Also zusammen mit Kindern kochen und schnippeln! Macht Spaß, man lernt was dabei und es ist gesund. Beispielsweise Gemüse-Pizza backen. Oder Monster-Brote belegen. Vollkornbrot mit Frischkäse und Radieschen-Augen, Paprika-Mund und Saure-Gurken-Nase sehen lustig aus und schmecken. Eine gute Idee sind auch Kochkurse mit anderen Kindern und Eltern. Die gibt’s bei vielen Volkshochschulen und Familienbildungsstätten.

Gemeinsam Essen: Essen soll mit positiven Gefühlen belegt werden – gemeinsam Essen, Wärme und Geborgenheit spüren. Dazu gehört auch, dass KEIN Fernseher läuft und dass möglichst die ganze Familie zusammensitzt.

Nicoles Abnehm-Tipps

Viele sagen ja, die beste Diät ist immer noch „Friß die Hälfte“. Was hältst du davon?

„Also ich glaube einfach nur wenig zu essen, ist nicht so direkt die Lösung, sondern zu gucken was bin ich für ein Typ? Ich bin zum Beispiel der Typ, der gerne viel isst. Und das ist auch gar kein Problem: Wenn das Essen nicht nur aus Pizza besteht, dann geht das klar! Aber einfach nur zu sagen: Iss doch einen Salat, das funktioniert nicht. Da doch lieber sagen: Kauf dir eine kleine Pizza UND dazu einen Salat. Nicht die Menge der Lebensmittel ist das Problem, sondern die Art!“

Ist Süßstoff besser als Zucker? Wie ist das mit Light-Produkten?

„Ich halte nichts von Süßungs-Ersatzmitteln. Ich denke, dass ein bewusster Umgang mit den Süßungsmitteln, die wir haben – also Zucker, Honig, - vollkommen ausreicht. Und ‚Light‘ ist oftmals ein riesen Reinfall. Denn ‚Light‘ bedeutet in Deutschland nur, dass 30% einer Zutat weniger drinne sind. Und wenn ich 30% von etwas raus nehme, dann muss ich das irgendwie wieder auffüllen. Außerdem: Fett ist ein Geschmacksträger. Entziehe ich Fett, muss ich Zucker zugeben – entziehe ich Zucker, ist mehr Fett drinne. ‚Light-Kekse‘ haben Beispielsweise meistens mehr Kalorien, als normale Kekse. Und wir kaufen uns ein gutes Gewissen und denken dann – ist ja Light, da kann ich ja etwas mehr von essen.“

Was ist mit der Methode: „Ich esse tagsüber nichts und haue dann abends ordentlich rein?“

„Das ist der beste Weg, um richtig zuzunehmen! Der Stoffwechsel funktioniert nicht, indem ich möglichst viel hungere oder möglichst viel fresse – sondern, der möchte gut versorgt werden und das geht morgens los. Und wenn man den ganzen Tag nichts isst, dann geht der irgendwann pennen und dann legt man das an, was man abends isst!“

Nicoles Geschichte zum Nachlesen

Aus ihren Erfahrungen hat Nicole ein Coaching für all diejenigen entwickelt, denen es ähnlich geht. In ihrem Buch „Die Fettlöserin“ erzählt Nicole Jäger ihre ungewöhnliche Geschichte – witzig, frech, inspirierend und sehr unterhaltsam.

"Die Fettlöserin - Eine Anatomie des Abnehmens" könnt ihr auf Nicoles Website bestellen. 

nach oben