On AirGuten Morgen, Hessen! >

Mr. Pokee: Dieser hessische Igel ist ein Star

Mr. Pokee - Dieser hessische Igel ist ein Star

Vorsicht, wenn ihr das hier gesehen habt, wollt ihr möglicherweise auch ein neues Haustier! Denn "Mr. Pokee" von Talitha Girnus ist wirklich zu niedlich. Die gebürtige Wiesbadenerin hat einen süßen Weißbauch-Igel - und der ist ein richtiger kleiner Star im Internet. 

Bei einem Igel denken die meisten wohl eher an pieksende Stachelkugeln, die man besser nicht anfasst als an ein verschmustes Haustier, dass sich liebend gerne kraulen lässt. Dabei ist ein Igel, der sich an Menschen gewöhnt hat, genau das. Talitha erzählt uns: "Am liebsten mag er es, wenn ich mich abends hinlege. Dann zieht er sich an mir hoch, klettert, verkriecht sich unter meinen Haaren. Er hat sich auch schon mal in meinen Haaren verheddert..."

Einen Igel zähmen - So gehts

Bis ein Igel so zutraulich ist, ist allerdings einiges an Geduld erforderlich. Talitha rät auf ihrer Internetseite langsam das Vertrauen aufzubauen. Zuerst sollte man den neuen Mitbewohner an den eigenen Geruch gewöhnen - zum Beispiel indem man ein getragenes T-Shirt in das Terrarium legt. Hat sich der Igel an der Geruch gewöhnt, kann man den nächsten Schritt wagen und Beispielsweise einmal die Hand ins Terrarium legen und ihn, sobald er keine Angst mehr zeigt, vorsichtig herausheben. Als Belohnung bieten sich Mehlwürmer an - so verbindet der Igel die menschliche Hand mit einem schmackhaften Leckerbissen. Außerdem rät Talitha zu einem Terrarium, dass man von vorne öffnen kann. Denn Feinde kommen für Igel immer von oben und entsprechend ängstlich wird er reagieren, wenn man ihn von oben greifen will. Auf ihrer Webseite hat Talitha alle ihre Erfahrungen mit "Mr. Pokee" zusammengefasst.

Hunderttausende sind "Mr. Pokee"-Fans

Wer die Phase der Eingewöhnung gut meistert wird dafür mit einem extrem niedlichen Haustier belohnt. Davon kann sich inzwischen auch das Internet überzeugen: Talitha postet regelmäßig Fotos und Videos von "Mr. Pokee" auf Instagram und der kleine Igel hat bisher schon über 308.000 Fans - das sind mehr als Rea Garvey und Silbermond zusammen. Mr. Pokees Erfolg ist so groß, dass Frauchen Talitha inzwischen Angebote von Firmen bekommt, die ihre Produkte gerne mit süßen Igel auf den Fotos präsentieren wollen.

Baby Hedgehog Tag friends! #babyhedgehog #happysaturday #weekendvibes

Ein von Mr.Pokee the Hedgehog (@mr.pokee) gepostetes Video am

Vom Züchter und ohne Winterschlaf

Als Haustiere eignen sich allerdings nicht alle Igel gleich gut. Einfach einen wilden Igel fangen, sollte man daher auf keinen Fall. Diese lassen sich nicht zähmen und haben häufig Krankheiten oder Parasiten.

Mr. Pokee ist ein Weißbauch-Igel, der eigentlich in der Mitte Afrikas lebt. Hier in Deutschland kann man sie von spezialisierten Züchter kaufen. Der Vorteil, im Gegensatz zu europäischen Igeln brauchen die afrikanischen Verwandten keinen Winterschlaf.

Etwas Wert auf seine Ruhe legt Mr. Pokee allerdings auch. Der kleine ist ein echter Morgenmuffel, erzählt Talitha: "Wenn er gerade wach geworden ist, dann braucht er ein bisschen" und macht dann mit aufgestellten Stacheln und einem Fauchen unmissverständlich klar, dass er jetzt noch etwas seine Ruhe haben will...

Mr. Pokee: Ein kuschliges Haustier mit Stacheln und einer Liebe zu Schuhen...

Julia ist ganz verliebt

Wie süß der kleine Instagram-Star wirklich ist, wollte FFH-Moderatorin Julia Nestle selbst mal herausfinden und hat Talitha und Mr. Pokee besucht. Zwar noch etwas früh für den kleinen Igel, aber Julia war sofort hin und weg vom verschlafenen Tierchen. 

© FFH

Julia trifft Instagram-Star Mr. Pokee. Vor dem Streicheln muss man nur wissen: "Der Feind kommt von oben!"

Übrigens ist Mr. Pokee mittlerweile schon weit gereist. Auf seiner Instagram-Seite sieht man Urlaubsfotos aus Italien, Norwegen, Dänemark, Schweden, Süddeutschland oder Heidelberg. Einzige Bedingung: Mr. Pokee mag nicht fliegen, deshalb geht's zusammen mit Frauchen Talitha immer nur im PKW in den Urlaub...

Urlaubsfoto von Mr. Pokee

Marc Adler

Autor
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben