On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 20. September

Kreuz & Quer am 20. September - Wein-Zeit in Hessen

© Sven Herget

Im Rheingau, in Rheinhessen oder an der Bergstraße: Die Winzer sind mittendrin bei der Weinlese. Auch in Hessens wohl kleinstem Weinberg in Klein-Krotzenburg. Einem himmlischen Weingarten, direkt neben dem Pfarrhaus und gerade mal so groß wie ein halbes Fußballfeld. Nicht zu kaufen, nur als Geschenk gibt’s den „Krotzenburger Pfarrgarten“.

Außerdem erklärt die amtierende Weinprinzessin aus Heppenheim, warum Wein so oft in der Bibel vorkommt. Sie muss es wissen: Sie ist auch Theologin. Und wir haben einen Pfarrer besucht, der Hobbywinzer ist und den Wein „Deo Gratias“, also „Gott sei Dank“, produziert.

Alle Infos gibt es hier.

Hessens wohl kleinster „Weinberg“

Gerade mal so groß wie ein halbes Fußballfeld ist der Weinberg. Er gehört der katholischen Pfarrei St. Nikolaus in Klein-Krotzenburg und liegt direkt neben dem barocken Pfarrhaus. 17 Rebzeilen gibt es, umschlossen von einer Sandsteinmauer, die für ein gutes Mikroklima sorgt. Die Mauer funktioniert wie ein großer Wärmespeicher und gibt nachts die Wärme ab. Ehrenamtliche helfen bei der Weinlese.

Excelsior heißt die Rebsorte, die im Mini-Weingarten wächst. Seit 15 Jahren. Die Ernte in diesem Jahr ist gut, sagt der Winzer. 400 Flaschen bekommen sie aus der Ernte. Nur kaufen kann man den hauseigenen Pfarreiwein, den „Krotzenburger Pfarrgarten“ leider nicht. Die Gemeinde verschenkt ihn zu Festen, Hochzeiten und an Ehrenamtliche als Dankeschön.

Ganz oft in der Bibel zu finden: Wein

Die amtierende deutsche Weinprinzessin Carolin Hillenbrand aus Heppenheim

Rund 400 Mal wird das Wort Wein in der Bibel genannt und um die 1000 Zitate gibt es rund ums Thema Wein. Er steht für Lebensfreude und gemeinsam feiern. Er taucht aber auch in vielen Vergleichen auf, die Jesus benutzt. „Wein und Weinberge sind Bilder, die die Menschen damals aus dem Alltag kannten. Und wir kennen sie heute auch noch, daher sind sie immer noch aktuell!“, sagt die amtierende deutsche Weinprinzessin Carolin Hillenbrand aus Heppenheim. Sie stammt nicht nur aus einer katholischen Winzerfamilie, sondern ist auch Theologin. Der Herbst ist ihre liebste Jahreszeit, weil da die Weinlese stattfindet.

Kunst und Genuss

Leckeren Wein probieren, Weingeschichte und Kunst kennenlernen, darum geht es bei „Kunst und Genuss“ im Dommuseum Mainz. Die Reihe startet wieder Ende September. Erst gibt es eine kurze Führung durch die Ausstellung „Die Macht der Mainzer Erzbischöfe“, danach die Weinprobe in der historischen Kapitelstube.

Der Teilnehmerpreis für Eintritt, Führung und Weinprobe beträgt 24 Euro. Die Termine: 29.9.2020, 27.10.2020, 24.11.2020 und 26.1.2021. Hier geht’s zur Anmeldung.

Jacqueline Straub will katholische Priesterin werden

© Meli Wetzel

Jacqueline Straub

Jacqueline Straub ist Theologin und Journalistin und hat seit ihrer Jugend einen Berufswunsch: katholische Priesterin zu werden. Was in der evangelischen Kirche möglich ist, als Frau am Altar zu stehen, ist in der katholischen Kirche nicht erlaubt. Für ihren Traumberuf nimmt die 30Jährige einiges auf sich: Spricht immer wieder mit Bischöfen, schreibt Briefe an den Vatikan und setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche ein.

Jacqueline Straub ist am Donnerstag, 24.9.2020, zu Gast in der Reihe „Talk am Dom“ des Bistums Fulda. Die Diskussionsrunde ist leider schon ausgebucht. Ab Oktober ist der komplette Talk mit Jacqueline Straub aber online zu sehen.

Ganz nachhaltig

Das Rheingau-Kloster Eberbach in Eltville verwandelt sich am Wochenende, 19./20.9.2020, in einen Manufakturenmarkt. Unter dem Motto „Unique“ zeigen fast 120 Aussteller ihr Können, vorrangig zum Thema Nachhaltigkeit. Neben Mode aus Polyester, das aus PET-Flaschen recyclet wurde, gibt es zum Beispiel auch Lampen, die für einen besseren Raumklang sorgen. Schmuckunikate, Möbel und Kunst kommen obendrauf. Der Manufakturenmarkt findet jeweils von 10 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt kostet 12,50 Euro.

Waldspaziergang in Bingen – Wie geht es dem Wald?

Was ist los mit unserem Wald? Dazu gibt es diesen Sonntrag im rheinhessischen Bingen Antworten. Bei einem Waldspaziergang, organisiert vom Bündnis der Gemeinden „Churches for Future Bingen“. Ihr streift mit Forstamtsleiter Axel Henke anderthalb Stunden durch den Wald und er erklärt, was den Wald aktuell herausfordert und inwiefern die Klimakrise dahinter steckt.

Die Begehung beginnt um 14:30 Uhr am Treffpunkt Belle Kreuz mit einer Schöpfungs-Andacht. So kommt ihr zum Treffpunkt: Für Autofahrer: Parkplatz Grundschule Heilig Kreuz, Heilig-Kreuz-Weg 3, 55413 Weiler; von hier aus 12 Minuten zu Fuß in den Wald.

Start der Interkulturellen Woche

Unter dem Motto „Zusammen leben, Zusammen wachsen“ beginnen die interkulturellen Wochen ab dem 21.9.-3.10. mit über hundert Veranstaltungen in ganz Hessen. Hier gibt es eine Übersicht aller Angebote.

nach oben