On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 4. Oktober

Kreuz & Quer am 4. Oktober - Auf den Spuren des heiligen Franziskus

Am 4. Oktober ist der Tag des Heiligen Franziskus. Er lebte im Mittelalter und setzte sich für die Botschaft des Evangeliums ein. Während die reich und mächtig gewordene Kirche den Kontakt zu den armen Menschen verloren hatte, kümmerte sich Franziskus genau um diese Menschen.

Er selbst gab jegliche Reichtümer ab, lebte in Armut und setzte sich für die Natur, Umwelt, Tiere und Nächstenliebe ein. Mehr zu seinem Leben und seinem bekanntesten Lied gibt es auf dem Franziskusweg in Bad Orb zu entdecken. Der Franziskusweg befindet sich im Bad Orber Nervenwäldchen (Nähe Konzerthalle) und wird von der ökumenischen Kurseelsorge betreut. Ansprechpartnerinnen: Pfarrerin Karin Schwalm (Tel.: 06052/928169) oder Reinhilde Rieger (Tel.: 06052/3254).

Filmtipp: Video-Dokumentation #ostblick – 30 Jahre Deutsche Einheit

30 Jahre ist Deutschland nun schon ein vereintes Land. In diesen 30 Jahren hat es auch viele Nachwendekinder gegeben – wie die junge Journalistin Aniko Schusterius, die in der Nähe des Stasi-Knastes in Berlin-Hohenschönhausen aufgewachsen ist. Mit ihrem jungen Doku-Team geht sie auf eine Reise in die Vergangenheit. Was hat die Deutsche Einheit für die Menschen bedeutet? War die Einheit auch die Chance auf ein neues, besseres Leben? Zeitzeugen berichten Aniko von ihren persönlichen Erlebnissen.

Apfelernte im Bischofsgarten Fulda

Heute am Erntedanksonntag sind wieder viele Kirchen und Altäre in Hessen mit Obst und Gemüse geschmückt. Fast immer mit dabei: Äpfel. In Fulda wachsen viele davon im Bischofsgarten: über 80 Obstbäume stehen hier. Im Herbst werden die Äpfel von den beiden Hausmeistern Wolfgang Hartung und Stephan Rützel geerntet. Ein Großteil der Äpfel wird zu Apfelsaft verarbeitet, jedes Jahr um die 400 Liter.

Baden im Wald – für die Gesundheit!

Beim Waldbaden geht es direkt in den Wald. Die frische Waldluft und die Ruhe sind gut für die Gesundheit. Das belegen auch Studien. Die Idee kommt aus Japan und heißt dort Shinrin Yoku. Woher kommt die positive Wirkung des Waldbadens: Die Bäume verströmen Duftstoffe, so genannte Terpene, um miteinander zu kommunizieren. Diese Duftstoffe wirken Blutdruck senkend und beruhigend auf uns Menschen. Bereits nach zehn Minuten ist der Effekt des Waldbadens nachweisbar. Der Mensch kommt so zu Ruhe und Erholung. Bei uns in Hessen könnt ihr auch Waldbaden. Wo genau, findet ihr hier.

nach oben