On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 11. Oktober

Kreuz & Quer am 11. Oktober - GNTM-Finalistin kämpft gegen Cybermobbing

Dieses Mal geht’s in der Kirchensendung zum Beispiel um eine junge Frau aus Kassel, die sich gegen Cybermobbing engagiert. Außerdem erläutert ein Gesundheitsforscher, woher das Corona-Virus kommt. Und wir stellen die Notfall-App der Telefonseelsorge vor – die kann helfen, Suizide zu verhindern. Ebenfalls dabei: leckere Amerikaner mit Mundschutz.

Kasseler GNTM-Finalistin Kämpft gegen Cybermobbing

Die 24-jährige Lijana war im letzten Finale bei Germanys Next Top Model. Wegen anhaltender Anfeindungen und sogar Morddrohungen im Netz, ist sie im Finale ausgestiegen. Jetzt engagiert sie sich beim „Bündnis gegen Cybermobbing“. Damit will sie anderen ersparen, was sie selbst erlebt hat. Erste Hilfe bei Cybermobbing und Beratungsstellen in der Nähe gibt es hier: www.buendnis-gegen-cybermobbing.de

Online-Predigt im Bistum Limburg geht viral

In der Kapelle des Bischofshauses in Limburg feierte am Erntedank-Sonntag, 4. Oktober, Regens Christof May einen Online-Gottesdienst. Seine Predigt geht seither auf Facebook viral. Mit über 101.000 Aufrufen (Stand 10. Oktober, 10 Uhr) finden die Worte des Domkapitulars großen Anklang im Netz. Christof May fordert die Öffnung der Kirche, das Frauenpriestertum und die Segnung von gleichgeschlechtlichen und geschiedenen Paaren. Was den Seelsorger zu diesen Forderungen veranlasst, sehen Sie hier in der ganzen Predigt (ab 16:30 min.).

Wohnungslosenhilfe in Marburg

Viele Menschen leben auf der Straße und haben kein Dach über dem Kopf. Deshalb bietet die Wohnungslosenhilfe in Marburg Hilfe an. Hier gibt es weitere Infos

Hilfsangebote zur Suizidprävention für Betroffene und Angehörige

Die Telefonseelsorge hat eine App zur Suizidprävention entwickelt. Im „Krisenkompass“ können Betroffene unter anderem Bilder oder Videos speichern, die sie während einer Krise an die schönen Momente im Leben erinnern. Aber auch Angehörige können sich Tipps im Umgang mit suizidgefährdeten Menschen holen. Wer nicht über seine Probleme sprechen möchte, kann sich in einem Chat professionell beraten lassen. Die App bietet viele verschiedene Möglichkeiten, um Menschen aus der Krise zu helfen. Weitere Informationen unter telefonseelsorge.de/krisenkompass/

Das nationale Suizidpräventionsprogramm ist ein Zusammenschluss vieler Verbände, Organisationen und Institutionen. Weitere professionelle Beratungsstellen zum Thema Suizidprävention in deiner Nähe.

Backen mit viel Liebe zum Detail

Ob mit Mundschutz, als Krümelmonster oder mit zwinkerndem Auge – Marcel Pani lässt seiner Kreativität freien Lauf, wenn er seine gebackenen Amerikaner mit Schokolade verziert. Der 32-Jährige arbeitet in der Backstube der Antonius-Stiftung in Fulda. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Handicap. Marcel arbeitet in der Backstube schon seit zehn Jahren, hat über die Zeit das Backen der Amerikaner perfektioniert und weiß: „Die Amerikaner mit Mundschutz verkaufen sich aktuell zu Corona-Zeiten besonders gut.“

nach oben