On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 13. Dezember

Kreuz & Quer am 13. Dezember - Online durch den Advent

© Kirchenredaktion

Kuschlig auf der Couch sitzen und dabei ein Konzert besuchen, mit Freunden quatschen, gemeinsam Backen – das geht alles auch online und digital. Auch die Kirchen haben viele adventliche Angebote ins Netz verlegt. Die Netzgemeinde da_zwischen lädt ein zu Minikonzerten, das Bistum Limburg schickt Adventsgrüße per WhatsApp und Gottesdienste, in denen das Friedenslicht von Bethlehem verteilt wird, werden zusätzlich live gestreamt.

Außerdem stellen wir in der Kirchensendung eine „Gebrauchsanweisung für Weihnachten“ vor, geschrieben von einer Frankfurterin, die sich selbst als absoluten Weihnachtsfan bezeichnet.

Alle Infos gibt es hier.

Tipps und Ideen zum Mitmachen, Nachmachen und Online nutzen

Kaum eine Zeit berührt so emotional wie Advent und Weihnachten. Dieses Jahr ist alles anders, ruhiger und kleiner. Wie können wir das Weihnachtsfest 2020 gut gestalten? Das Bistum Limburg hat auf einer neuen Seite „Stille Nacht Bistum Limburg“ viele Infos, Tipps und kreative Ideen zusammengestellt – einen täglichen WhatsApp-Advents-Gruß aufs Handy zum Beispiel oder auch ganz besondere Gottesdienste. Die Inhalte werden ständig aktualisiert von der Fachstelle Familienpastoral, dem BDKJ, dem Referat Religionspädagogik im Elementarbereich und der KFJ Taunus.

Sich online treffen – zum Beispiel zu Konzerten

Sich online treffen, austauschen und das eine Konzert miteinander erleben – dazu lädt die christliche Netzgemeinde DA_ZWISCHEN ein mit ihrem neuen Projekt „durch den Winter“. Die Online-Treffen sind eine Videokonferenz und bestehen aus zwei Teilen: einem Konzert von verschiedenen Singer-Songwritern und Spoken-Word-Artists, die lyrische Texte in moderner Form präsentieren.

Danach kann man sich in Kleingruppen austauschen, muss aber nicht. Beide Teile sollen Mut machen und stärken in der dunklen Jahreszeit. Anmelden könnt ihr euch über einen dieser Messenger-Dienste: Telegram, Facebook Messenger, WhatsApp oder Notify. Nach der Anmeldung über diesen Link muss nur noch das Startwort „Winter“ abgeschickt werden. Oder ihr meldet euch an über die Homepage der Netzgemeinde: winter.netzgemeinde-dazwischen.de!

Fuldaer Krippenfreunde feiern 90-jähriges Jubiläum

Seit mittlerweile 90 Jahren bauen sie mit großer Leidenschaft Krippen: die Fuldaer Krippenfreunde. Über 100 Krippen zählt der Verein, alle handgemacht von Mitgliedern. Eigentlich hatten sie zu ihrem Jubiläum eine große Ausstellung geplant, wegen Corona musste diese aber abgesagt werden. Ein paar ganz besondere Krippen können sich Interessierte aber trotzdem anschauen: Bis zum 10. Januar stehen ausgewählte Krippen in den Fenstern des Vonderau Museums in Fulda.

Rund 3.000 Kilometer Luftlinie hat dieses kleine Licht zurückgelegt: Das Friedenslicht von Bethlehem. Es kommt immer in der Adventszeit zu uns. Ein kleines Kind entzündet die erste Kerze in der Geburtsgrotte von Jesus in Bethlehem. Pfadfinder holen das Licht und verteilen es. Statt großer, zentraler Gottesdienste wird das Licht dieses Jahr wegen Corona an vielen verschiedenen Orten in Hessen ausgeben und kommt so in die Pfarreien, Krankenhäuser und Seniorenheime. Meist ist eine vorherige Anmeldung notwendig.

Die komplette Liste der Ausgabestellen im Bistum Mainz findet ihr hier. In Limburg wird das Licht vor dem Dom verteilt, in Fulda gibt es einen Autogottesdienst, bei dem das Friedenslicht verteilt wird und einen Live-Stream des Gottesdienstes. Da sich das Friedenslicht verteilt, erhaltet ihr es meist direkt in den Kirchen, Gemeinden und Pfarreien vor Ort.

Gebrauchsanweisung für Weihnachten

Die Frankfurterin Constanze Kleis sagt von sich: Ich bin ein absoluter Weihnachtsfan! In ihrem Buch „Gebrauchsanweisung für Weihnachten“ macht sie sich auf die spannende Reise ins Weihnachtswunderland: Vom Adventskranz bis zum Weihnachtsmarkt, von der Krippe bis zu „O du Fröhliche!“, vom Dresdner Stollen bis zum Glühwein, vom Frieden auf Erden bis zum Stress unterm Tannenbaum. Wer wissen will, warum wir trotz all dem Stress und Kommerz nicht auf Weihnachten verzichten können und sollten, wird in der Gebrauchsanweisung die besten Antworten finden, auch viele persönliche Eindrücke. Zum Buch gibt es auch ein gut gemachtes Quiz, das sich an Weihnachten spielen lässt.

Constanze Kleis: Gebrauchsanweisung für Weihnachten
Piper-Verlag, München, ISBN 978-3-492-27697-9, Preis: 15,00 Euro
Jetzt bei Amazon bestellen

Kinder glücklich machen zum Fest

Damit jedes Kind an Weihnachten ein Geschenk bekommt, dafür engagiert sich Michael Schieferstein vom Verein „FoodFighters“. Sein Ziel: Jedes Kind von Bingen bis Ingelheim und Mainz soll ein Geschenk erhalten, auch wenn es sich die Eltern nicht leisten können. Deshalb bittet er um Sachspenden, also gebrauchtes, aber gut erhaltenes Spielzeug. Wo ihr die Spende abgeben könnt, am besten direkt mit Michael Schieferstein Kontakt aufnehmen.

So sieht sie aus: Bischof Gerbers Krippe

Fuldas Bischof Michael Gerber hat ganz besondere Krippenfiguren zu Hause. Die peruanischen Töpfer Braulio und Pelayo haben sie vor 20 Jahren hier in Deutschland gebrannt. Damals lebten die beiden Töpfer bei Bischof Gerber im Pfarrhaus. Warum der Fuldaer Oberhirte die Figuren so faszinierend findet und welche Botschaft hinter der Weihnachtskrippe steckt, erfahrt ihr im Video.

Langzeitarbeitslose nähen Masken mit Engelsmotiv

Einen passenden Schutz zur besinnlichen Jahreszeit: Der Caritasverband in Frankfurt stellt im Advent Mund-Nase-Masken mit Weihnachtsmotiv her. Die der Adventszeit angepassten Masken werden im Rahmen des Projekts „Cariteam“ der Caritas unter dem Label „Einzigware“ verkauft. „Man habe die Ideen gehabt, das Design etwas aufzuhübschen“, sagt Kerstin Jentschke von den Caritas-Beschäftigungsbetrieben in Frankfurt-Griesheim. Sie arbeitet mit Langzeitarbeitslosen. Pro Tag werden etwa 20 Masken genäht. Die Stoffe sind gespendet. Die blauen Masken mit Engelmotiv in verschiedenen Größen gibt es hier.

Adventsaktion „Alles, was zählt“ im Bistum Limburg

Unter dem Motto „Alles, was zählt! - Kreative Krise“ gibt es im Bistum Limburg eine besondere Adventsaktion. Mit einer Kombi aus App und Postkarten können die guten und auch traurigen Erlebnisse in diesem Jahr kreativ aufgearbeitet werden, zum Beispiel mit einem Brief an das Coronavirus oder einer digitalen Fotostory. Die diesjährige Adventsaktion ist eine Kooperation der Jugendkirchen CROSSOVER & KANA und der Fachstellen für katholische Jugendarbeit im Taunus und in Wetzlar. Eine Anmeldung ist per E-Mail möglich: info@jugendkirche-crossover.de.

.

nach oben