On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 27. Dezember

Kreuz & Quer am 27. Dezember - Ein Ruhiger Rutsch und Sternsingen online

Machte mehr Spaß: Sternsingen ohne Pandemie. Aber hilft ja nichts.

In der letzten Kreuz & Quer-Sendung des Jahres geht's um Sternsinger in Corona-Zeiten, eine Suche nach dem Heiligenschein und einen ruhigen Silvester im Lockdown.

Sternsinger – kontaktlos und mit Onlinespende

Passt die Krone? Wie sitzt das Gewand? Hat der Stern noch alle Zacken? Eigentlich würden sich bei uns viele Jungen und Mädchen jetzt aufs Sternsingern vorbereiten. Von Haus zu Haus, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, das geht dieses Mal aber wegen Corona nicht. Ausfallen wird die Aktion aber nicht, sagt Urte Podszuweit vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Die Gemeinde können sich ein Online-Spendenkonto angelegen und das direkt bewerben.

Vier Schritte braucht's, dann ist das Konto einsatzbereit. Den direkten Link oder den QR-Code kann die Pfarrei auf Plakate und Flyer drucken und zusammen mit den Segensspruch-Aufklebern in die Briefkästen verteilen. Was sonst noch wichtig ist bei der diesjährigen Sternsinger-Aktion und welche Ideen es sonst noch gibt, das findet ihr auf der Homepage des Kindermissionswerks.

Auf der Suche nach dem Heiligenschein

© Hochschule der Medien, Stuttgart

Dieses Foto entstand beim ersten Besuch, noch vor dem Lockdown: Die Seminaristen Christian Jager, Julian Kania, Lukas Kämpflein und Antonio Jagodin stehen links vor der Kamera, die Studierenden Ferdi Stöckel, Florian Heidecker und Sally Müller rechts dahinter.

Drei Medienstudierende ziehen ins Priesterseminar Sankt Georgen in Frankfurt ein, um Gott und den Sinn des Lebens zu suchen: Eine spannende Erfahrung, die die Studenten der Hochschule der Medien in Stuttgart in ihrem Videoexperiment „GOD OR NOT“ festhalten. Über die Gespräche mit Priesterseminaristen und den eigenen inneren Nachklang drehen sie zwölf Folgen ihrer Webserie, die auf YouTube online geht. Die ersten drei Folgen sind schon draußen. An Heiligabend kommt die nächste. Im Januar stehen die letzten vier Drehtage an.

Es gilt, große Fragen zu beantworten – und sich in ein fremdes Leben und einen ungewohnten Tagesablauf einzufinden. Auf diesem Weg entdecken die Teilnehmer auch viele Gemeinsamkeiten. Beide Seiten lernen voneinander. Welche Entdeckungen alle machen: das gibt’s hier

Ein schönes Silvester trotz Feuerwerkspause

Basteln, kochen, spielen: Die Fachstelle Familienpastoral im Bistum Limburg hat auf der Seite www.stillenacht.bistumlimburg.de Tipps und Ideen für Klein und Groß zusammengestellt, damit Silvesterstimmung trotz Lockdown aufkommt. Dazu gehört zum Beispiel auch Teebeutel-Raketen basteln. Die Älteren können vielleicht mit ihrer Clique digital Silvester feiern.

nach oben