On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 10. Januar

Kreuz & Quer am 10. Januar - Mit dem Fahrrad um die Welt

Was für ein Neustart! Dennis Kailing aus Gelnhausen ist einmal um die Welt geradelt. Mehr als 43.000 Kilometer in knapp zwei Jahren. Er sagt: Jeder kann das tun und einen Neustart wagen, es braucht einfach den ersten Schritt. Mehr zu Dennis und seiner Reise hört ihr bei Kreuz und Quer.

(Neu-)Start: Mit dem Fahrrad um die Welt

43.600 Kilometer, 41 Länder, 761 Tage – einmal mit dem Fahrrad um die Welt. Dennis Kailing aus Gelnhausen hat diese unglaubliche Tour hinter sich gebracht. Der gelernte Bauingenieur hat aus seiner Reise einen Film und ein Buch gemacht: „Besser Welt als Nie“ heißt er. Auf der Homepage könnt ihr Film (18-20€) und Buch (17€) kaufen – oder schaut euch hier erst mal den Trailer von dieser unglaublichen Reise an:

UNSERE MUTMACHERIN: DIE 19-JÄHRIGE RHAJA HILFT AUF MORIA

Zelte statt Container, Müllberge und von allem zu wenig: Im Sommer 2020 ist die 19-jährige Rhaja Horst auf die griechische Insel Lesbos gegangen, um im Flüchtlingslager auf Moria zu helfen. Die Studentin aus Reckenroth im Rhein-Lahn-Kreis blieb dort acht Wochen lang und unterrichtete Deutsch für die Geflüchteten. Sie hat viele Menschen getroffen, die von Ihrem Leid erzählten, und ist unsere Mutmacherin bei Kreuz und Quer. Für die 19-Jährige ist es ein Privileg, Menschen zu helfen, die auf sich alleine gestellt sind: „Egal ob in einem Flüchtlingslager im Ausland oder in einer Unterkunft in Deutschland: Jeder kann aktiv werden.“ Mehr zu Rhaja und ihrer Arbeit

Mutmacher gesucht...

K&Q Mutmacher Formular

Daten
Jetzt einloggen

Registriere dich, dann brauchst du deine Daten nicht mehr einzutippen.

LoginRegistrieren

Jetzt einloggen

Hallo , du bist eingeloggt.

Kennst du auch einen "Mutmacher"? Jemand, der mit seinem ehrenamtlichen Engagement anderen Menschen hilft und Mut macht? Schicke uns hier deinen Vorschlag.

VOM SYRISCHEN GEFLÜCHTETEN ZUM HESSISCHEN BUSFAHRER

Mohammad Almarrawi ist Busfahrer im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Eigentlich kommt er aus Syrien. Wegen des Bürgerkrieges in Damaskus ist er aber vor fünf Jahren nach Deutschland geflüchtet. Hier hat er sich dann vom Buchhalter zum Busfahrer umschulen lassen. Für Mohammad war das die richtige Entscheidung, denn er liebt seinen Job und hat für die Fahrgäste immer ein paar Süßigkeiten dabei. Mittlerweile ist er in Biedenkopf schon fast ein Promi. Lust auf eine Busfahrt mit Mohammad Almarrawi? In diesem Video könnt ihr ihn begleiten:

WAS WIRD AUS DEM TEDDY-PARADIES IN FRANKFURT?

Sogar die Queen höchstpersönlich besitzt einen Teddy aus dem Frankfurter Traditions-Geschäft „Teddy-Paradies“ auf dem Römerberg. Momentan reicht das Geld dort noch nicht Mal mehr für die Miete! Viele Traditionsgeschäfte in Hessen stehen nach monatelangem Kampf in der Corona-Pandemie womöglich vor dem Aus. Der Geschäftsführer vom Teddy-Paradies, Michael Gliessner, hofft noch auf genügend Gelder vom Bund. Mehr zum Teddy-Paradies und wie sich Michael und sein Mann über Wasser halten.

nach oben