On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 17. Januar

Kreuz & Quer am 17. Januar - Impfen – ja oder nein?

Seit drei Wochen wird in Hessen gegen das Corona-Virus geimpft – und auch viel darüber diskutiert. Ist die Impfreihenfolge fair? Ist es okay, wenn Geimpfte mehr dürfen als andere, zum Beispiel verreisen? Sich nicht impfen zu lassen und auf die Herdenimmunität zu setzen, ist das in Ordnung? Darum geht es in der Kirchensendung.

Und wir schauen in die USA. Der Amtswechsel des Präsidenten steht kurz bevor. Wie ist die Stimmung vor Ort? Ein Pfarrer aus dem Bistum Mainz, der in Kalifornien lebt und arbeitet, schildert seine Eindrücke und was die Amerikaner gerade bewegt.

Alle Infos gibt es hier...

Aus Kirche wird Kletterhalle

© St. Birgid Wiesbaden

Profanierung Kirche Rambach

Mit Sicherungsseil, -haken und Kletterschuhen direkt unters Kirchendach: Das geht bald in Wiesbaden, wenn man Mitglied im Alpenverein ist. Denn der 5.500 Mitglieder starke Verein hat in Rambach die ehemalige katholische Kirche St. Johannes gekauft. Das Bistum Limburg als Träger und die zuständige Pfarrei hatten sich dazu entschlossen, weil die Kirche kaum genutzt wurde.

Eigentlich sollte in dem Gotteshaus ein katholischer Kindergarten entstehen, sagte uns Pfarrer Frank Schindling. Aber eine Zusammenarbeit mit der Stadt Wiesbaden habe sich am Ende zerschlagen. Jetzt ist der Wiesbadener Alpenverein der neue Besitzer – und in vielen Punkten teilt er Werte, die die Kirche ebenfalls hat. Gemeinsame Aktionen sind geplant. Vor Kurzem wurde die Kirche in einem Gottesdienst profaniert, also entweiht. Der Umbau soll im Frühjahr starten.

Einkaufen für andere

Lebensmittel einkaufen oder zur Post gehen – davor haben viele ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen Angst, denn sie könnten sich dabei mit dem Coronavirus anstecken. Zum Beispiel in Wiesbaden, Mainz, Rüsselsheim oder Schlüchtern bieten die Malteser daher einen Einkaufsdienst an und das schon seit März. Besonders in Lockdown-Zeiten ist das eine große Hilfe.

Die Einkäufe werden nach Absprache und unter Wahrung des Mindestabstands kostenfrei nach Hause geliefert. Wer den Service nutzen will, kann sich telefonisch an die Malteser wenden. Zum Beispiel in Mainz unter: 06131/2858-610 (Anrufbeantworter). Einfach die Kontaktdaten hinterlassen, die Malteser melden sich spätestens am nächsten Tag und klären ab, was eingekauft werden soll.

Winterhilfe für Wohnungslose

© Pixabay

Die Corona-Pandemie und der Lockdown spitzen die Situation von Wohnungslosen zu. Der öffentliche Raum, in dem sie sich meist aufhalten, wird eingeschränkt. Und damit die Möglichkeiten, öffentliche Toiletten zu nutzen und Geld zu sammeln. Hilfe bekommen sie in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe – unter anderem in Hanau im Franziskushaus und in Fulda im Haus Jakobsbrunnen. Hier bekommen sie Verpflegung und einen warmen Schlafplatz. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ein wichtiges Angebot. Die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe können durch Spenden unterstützt werden.

Jahresmotto: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist

Seit 1930 wird jedes Jahr von einer Arbeitsgemeinschaft ein Vers aus der Bibel als Jahreslosung ausgewählt. Also so etwas wie ein Jahresmotto. Die Jahreslosung gilt vielen Christen als Leitvers für das Jahr. Für 2021 kommt die Bibelstelle aus dem Lukasevangelium: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“. Alles über die Herkunft und das Auswahlverfahren findet ihr auf jahreslosung.net.

nach oben