On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 21. Februar

Kreuz & Quer am 21. Februar - Hinschauen, wo sich Hass breit macht

Hanau denkt an diesem Wochenende an die Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr. Dieser Mord an zehn Menschen zeigt, welche Folgen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben können. Und auch die Menschen in Volkmarsen erinnern an den Anschlag an Rosenmontag vor einem Jahr.

Gedenkgottesdienst am 21. Februar

Aus der Marienkirche in Hanau im Livestream: Das zentrale Gedenken der Landeskirche und des Kirchenkreises Hanau findet am Sonntag, 21. Februar, um 10.30 Uhr in der Marienkirche in Hanau statt. Der Gottesdienst mit Bischöfin Dr. Beate Hofmann und Dekan Dr. Martin Lückhoff steht unter der Überschrift „Offen für Vielfalt – geschlossen gegen Ausgrenzung“ – jener Initiative, der die Landeskirche kürzlich als Kooperationspartnerin beigetreten ist. Der Gottesdienst, der angesichts der Corona-Pandemie nur nach Voranmeldung besucht werden kann, wird ab 10.30 Uhr per Livestream übertragen und ist über die Homepage der Landeskirche abrufbar. Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, gibt es auf der Homepage der Stadtkirchengemeinde Hanau.

Inhalt wird geladen

Gedenkgottesdienst in Volkmarsen

Zum Gedenken an den Anschlag an Rosenmontag vor einem Jahr findet am 24. Februar 2021 um 18.00 Uhr ein ökumenischer Online-Gedenkgottesdienst in der evangelischen Kirche von Volkmarsen statt. Mehr Infos gibt es hier.

Fastenaktionen der Evangelischen Kirchen

„Spielraum – Sieben Wochen ohne Blockaden“

An Aschermittwoch hat die Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen Ohne“ begonnen. Sie steht unter dem Motto „Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“. Die Fastenaktion möchte 2021 den Umgang mit Regeln erkunden. Gemeinschaften brauchen Regeln. Doch zu den Regeln gehört Spielraum.

In den Zeiten der Pandemie bestimmen Infektionszahlen, Durchschnittswerte, Reisewarnungen und Risikogebiete unser Leben. In öffentlichen wie privaten Gesprächsrunden wird kaum noch über andere Themen gesprochen. Doch wie können wir innerhalb von akzeptierten Grenzen großzügig und vertrauensvoll leben? Wo stehen wir uns selbst im Weg? „Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“ will zum Nachdenken über das Miteinander anregen – in der Fastenzeit 2021 und über die Ostertage hinaus.

„So viel Du brauchst“ – Klimafasten

Unter dem Motto "So viel du brauchst..." rufen 15 Kirchen und Bistümer auch in diesem Jahr zum "Klimafasten" in der Fastenzeit auf. Die siebenwöchige Aktion zwischen Aschermittwoch (17. Februar) und Ostersonntag (4. April) soll dazu anregen, bewusster zu leben und im Alltag mehr auf die Umwelt zu achten. Mehr zu der Aktion finden Sie hier.

Was passiert eigentlich mit meiner Kirchensteuer?

NachwuchspfarrerInnen wollen jetzt aufklären. Bei einem Live-Videoabend mit dem Thema: „Es geht um die Wurst - was passiert eigentlich mit Ihrer Kirchensteuer?“ Die Online-Diskussion mit Kirchensteuerexperte Mario Wagner findet am 25.02.20 von 20.00 bis 21.30 Uhr statt. Interessierte können sich unter aline.seidel@ekkw.de anmelden und bekommen den Zoom-Link zugeschickt, oder gehen einfach auf die Homepage der Kirchengemeinde Hofgeismar unter Aktuelles und können dort ohne Anmeldung auf den Zoom-Link klicken.

Mutmacher: Wenn du alt bist, wirst du einsam

Mutmacherin Bärbel Schreier: Durch Hausbesuche alten Menschen während Corona eine Stütze sein.

Alte Menschen werden oft vergessen. In der Corona-Pandemie zeigt sich das noch deutlicher. Doch was machen, wenn die Familie weit weg wohnt oder schlicht nicht mehr vorhanden ist? In solch einer Situation hilft die 69-jährige Rentnerin Bärbel Schreier aus. Die ehemalige Chemielehrerin macht alten Menschen wieder neuen Mut – durch Hausbesuche. Bärbel Schäfers Ehrenamt wurde über BIAzza-Nord-West, einer Stelle der Diakonie in Frankfurt am Main, vermittelt. Am BIAzza-Nord-West geht es bei der ehrenamtlichen Tätigkeit vor allem um Fürsorge und Solidarität mit älteren Mitmenschen.

Weitere Infos, wie auch Sie sich engagieren können, gibt es hier.

Mutmacher gesucht...

K&Q Mutmacher Formular

Daten
Jetzt einloggen

Registriere dich, dann brauchst du deine Daten nicht mehr einzutippen.

LoginRegistrieren

Jetzt einloggen

Hallo , du bist eingeloggt.

Kennst du auch einen "Mutmacher"? Jemand, der mit seinem ehrenamtlichen Engagement anderen Menschen hilft und Mut macht? Schicke uns hier deinen Vorschlag.

Der Friedhof des Gefangenenlagers Pfaffenwald

Hanau denkt an diesem Wochenende an die Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr. Der zeigt welche Folgen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben können. So wie schon im Dritten Reich unter der Herrschaft der Nationalsozialisten. Die Spuren ihrer Gräueltaten sind noch überall zu sehen. Der Friedhof des Gefangenenlagers Pfaffenwald bei Asbach, einem Stadtteil von Bad Hersfeld ist ein Beispiel dafür. Mehr Infos und Fotos bei Wikipedia.

Spendenkonto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.Spendenzweck: Beiershausen „Pfaffenwald“ Waldfriedhof
IBAN: DE23520400210322299900 BIC: COBADEFFXXX Commerzbank Kassel
Spendentelefon: 0561 70090

KAB setzt sich für schnelle Finanzhilfen für Friseure ein

Der Diözesanverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Limburg fordert umgehend Hilfe für Rettung der hessischen Friseurbetriebe. Dafür hat der Verband alle im Bistum Limburg ansässigen Bundestagsabgeordneten angeschrieben und auch Antwort bekommen. Hintergrund der KAB-Initiative gerade für die etwa 12.000 Friseure im Land war die Tatsache, dass nur die Friseure im gesamten Handwerksgewerbe von den Dezemberhilfen ausgenommen waren. Warum, das sei bis heute nicht klar, betonte der KAB-Sprecher. Am 1. März dürfen Friseurbetriebe wieder öffnen.

nach oben