On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 7. März

Kreuz & Quer am 7. März - Kirche und Demokratie

Wie verhältst du dich, wenn Morddrohungen in deinem Briefkasten landen und auch deine Familie bedroht wird – und das nur, weil du dich für Demokratie einsetzt? Unglaubliches hat der evangelische Theologe Markus Nierth erlebt, als er sich 2015 für ein Flüchtlingsheim eingesetzt hatte. Bei Kreuz & Quer erzählt er uns seine Geschichte und appelliert an alle Christen: Macht den Mund auf, schaut nicht weg –und unterstützt euch gegenseitig!

JUNG UND ENGAGIERT - SIE SETZEN SICH FÜR DEMOKRATIE EIN!

Wer in den Bundestag schaut, sieht dort meist ältere Menschen, die Politik betreiben. Das geht aber auch anders: Sarya Atac zum Beispiel ist gerade einmal 19 Jahre alt und kandidiert für die Linken bei der Kommunalwahl in Frankfurt. Sie ist dafür, das Wahlalter auf 16 Jahre herabzusetzen.

Außerdem hat unser Reporter mit Clemens Wolf von der CDU und Steffen Batz von der Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau gesprochen. Beide sind jung und engagieren sich wie Sarya für Politik und Demokratie. Hier seht ihr das komplette Interview:

EINE MILLION MUTMACH-BÜCHER!

Menschen brauchen Mut. Der kommt nicht von alleine, sondern zum Beispiel durch Geschichten, die „Mutmacher“ mir erzählen. Wo sie von ihren eigenen Kämpfen berichten und mir zeigen: durchhalten ist möglich! Das hat sich auch Coach und Berater David Kadel gedacht: in seinem Buch „Wie man Riesen bekämpft“ hat er 35 Mutmach-Geschichten von Prominenten gesammelt: Samuel Koch, Heiko Herrlich, Michael Stahl und viele andere berichten von ihren „Riesen“ – und wie sie sie besiegt haben.

David will eine Million Exemplare dieses Buches verschenken(!) – ihr könnt das Buch auch kaufen, aber wenn ihr jemanden im privaten Umfeld habt, der Ermutigung braucht, weil er/sie durch Corona am Ende ist, dann könnt ihr ein kostenloses Mutmach-Buch hier anfordern: www.wiemanriesenbekaempft.de

WENN DEMOKRATIE DEIN LEBEN GEFÄHRDET

Morddrohungen, weil er sich für die Demokratie stark gemacht hat - Markus Nierth ist evangelischer Theologe und hat unter anderem bei uns im hessischen Oberursel studiert. Ende der 90er Jahre ist er von Hessen nach Tröglitz in Sachsen-Anhalt gegangen. Als Bürgermeister hatte er sich 2015 für ein Flüchtlingsheim eingesetzt und wurde von Neonazis massiv bedroht. Er erhielt Morddrohungen, seine Frau Susanna Hassbriefe. Das Schlimmste für ihn war: Er fühlte sich komplett alleine gelassen, von Freunden, Politik und Kirche. Am Ende trat er als Bürgermeister zurück. Heute kämpft Markus Nierth für die Demokratie, unter anderem auch als Botschafter für Demokratie und Toleranz.

WIE GEHE ICH MIT RECHTSPOPULIST*INNEN UM?

„Die Flüchtlinge nehmen uns die Wohnungen weg!“, „Man weiß ja nicht, was ein Moslem wirklich will!“. Wie verhalte ich mich, wenn ich solche Aussagen im Bekanntenkreis höre? Sie kommen nämlich nicht nur von rechtspopulistischen Abgeordneten oder Demonstranten. Wenn ihr im Bekanntenkreis so was hört, ist vor allem wichtig: Klare Haltung zeigen! Und freundlich bleiben! Mehr Handlungstipps gegen Rechtspopulismus findet ihr www.indeon.de.

GEWALT IM SPORT - BETROFFENE LEIDEN EIN LEBEN LANG

Marie Dinkel aus Mittelhessen war 13, als es passierte. Sie gehörte zu den Besten ihres Judovereins, erhielt mit zwei anderen Mädchen Sondertraining. Bei einer Übung fixierte sie ihr Trainer auf der Matte, griff ihr erst an, dann in die Hose. Gewalt, ob sexueller, körperlicher oder seelischer Natur, ist ein weit verbreitetes Problem im Breiten- wie im Spitzensport in Deutschland. Darum geht’s beim 3. Sportethischen Fachtag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am 10. März in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Frankfurt.

Marie litt jahrelang unter den Folgen des Missbrauchs. Heute ist sie 24 Jahre alt und sie will mit ihrer Geschichte anderen Betroffenen Mut machen. Im Oktober sprach sie unter anderem bei der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs öffentlich über das, was sie erlebt hat. "Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Ansprechpartnerin für Betroffene sein könnte", sagt sie. Ihr hätte es damals geholfen, mit jemandem sprechen zu können, "der das Gleiche durchgemacht hat wie ich."

HOFFNUNG FÜR OSTEUROPA

Trotz des wirtschaftlichen Wachstums in Europa bleiben viele Menschen in Mittel- und Osteuropa von der Entwicklung ausgeschlossen. Insbesondere Menschen mit Behinderungen, ältere oder arbeitslose Menschen und Menschen im ländlichen Raum sind weiterhin auf Unterstützung durch diakonische Initiativen und Einrichtungen angewiesen. Deshalb setzt die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ Zeichen der Hoffnung für ein soziales Europa. Hier erfahrt ihr mehr über die einzelnen Projekte und das Spendenkonto.

Heute startet die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ mit einem Live-Stream-Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche von Groß-Gerau. Hier könnt ihr euch den Gottesdienst auf der Seite der evangelischen Stadtkirchengemeinde anschauen.

KLAUS TILLER - STAATSFEIND IN DER DDR

Keine 35 Jahre ist es her, da lebten Menschen in Deutschland in einer Diktatur. In der DDR. Der Staat war nicht nur undemokratisch. Sondern auch atheistisch. Es gab zwar Kirchen und Glaubensgemeinschaften – aber wer sich öffentlich zu ihnen bekannte oder regelmäßig den Gottesdienst besuchte, galt automatisch als Staatsfeind. Und bekam das auch zu spüren.

Einer dieser „Staatsfeinde“ war damals Klaus Tiller. Der Katholik lebte seinen Glauben. Und er wurde deshalb von der Stasi beobachtet. Wie er zum Sturz des Regimes beitrug und was in seiner Stasi-Akte stand: Das erfahrt ihr im Interview bei „Talk am Dom“ mit FFH-Moderatorin Daniela Kleideiter.

OSTERMARKT TO GO IN STEINHEIM

Selbstgebackenes, Eierlikör, Osterlämmchen, Kuchen im Glas und Marmelade - das alles gibt’s am Sonntag, dem 14. März, beim Ostermarkt „to go“ des Frauenkreises in Steinheim am Main. Die Tüten können vorbestellt und dann zwischen 11.30 Uhr und 13.30 Uhr abgeholt werden. Für ältere Menschen gibt es auch einen Bring-Dienst. Wenn ihr Tüten mit Köstlichkeiten kaufen wollt, könnt ihr sie telefonisch vorbestellen unter 06181 61610 und per Mail unter info@evang-steinheim.de. Der Erlös kommt dem Steinheim Familien- und Generationen Zentrum zu gute.

nach oben