On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 14. März

Kreuz & Quer am 14. März - "Ich glaube, ich bin tätowiert"

Tattoo-Challenge der KEB Frankfurt

Zweimal eine zweieinhalbstündige Tattoo-Session mit dem Profi-Tätowierer Dennis-Silas Becks aus Stuttgart: Das gibt es bei der Tattoo-Challenge der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt zu gewinnen. Mitmachen ist ganz einfach: Wer eine Tätowierung hat, die in irgendeiner Form etwas mit Glauben oder Religion zu tun hat, kann ein Foto davon auf seinem Instagramkanal mit dem Hashtag #KEBbindabei posten. Wichtig dabei: Der Instagramkanal muss öffentlich sein. Die Gewinner werden am Ostersonntag, 4. April, auf dem Instagramkanal „keb_klartext.bildung“ ausgelost. Tätowiert wird dann am 13. Mai 2021 an einem ganz besonderen Ort: in der Liebfrauenkirche in Frankfurt am Main.

Eine-Welt-Verkauf

Der Eine-Welt-Kreis der Pfarrei St. Birgid lädt am Samstag, 20. März, von 10 bis 16 Uhr, zum Kauf von fair gehandelten Lebensmitteln und Dekorationsartikeln ins Gemeindezentrum St. Elisabeth Auringen, Auf den Erlen 15, ein. Für den guten Zweck kann man Nützliches, Ostergeschenke und allerlei besondere Dinge erwerben. Der Erlös des Verkaufs ist für das Misereor-Projekt in Burkina Faso bestimmt. In der Sahelzone von Burkina Faso sorgen Christen und Muslime gemeinsam für gesunde Ernährung, Zukunftsperspektiven und Frieden. Der Eine-Welt-Kreis unterstützt so das Leben von vielen Kleinbauern in einem Land, das eines der ärmsten der Welt ist. Es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.

Workshop gegen Hassreden und Verschwörungstheorien

In diesem Online-Workshop werden Hate Speech und Verschwörungsmythen in Social Media untersucht. Welche Möglichkeiten haben Nutzer, gegen diese Phänomene vorzugehen. Detaillierte Informationen zum Tagungsablauf sowie eine Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.  Anmeldungen sind bis Mittwochabend, den 17. März 2021, möglich. Der Zugangscode zu dieser Online Veranstaltung wird am 18. März 2021 per Mail zugeschickt. Am 19. März 2021 können sich alle Teilnehmenden ab 15.45 Uhr zuschalten. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr.

Caritas Limburg fordert mehr Schuldnerberatungen und bezahlbaren Wohnraum

© Caritasverband Limburg

Jörg Klärner

Gerade jetzt in Zeiten von Corona sieht der Caritasverband Limburg dringend Mehrbedarf an Schuldnerberatungen und auch bezahlbarem Wohnraum. Caritas-Chef Jörg Klärner nimmt dafür im Vorfeld der am Sonntag anstehenden Kommunalwahlen in Hessen die Kommunen in die Pflicht. „Wir beobachten in Hessen einen dramatischen Rückgang der geförderten Sozialwohnungen, während der Bedarf größer denn je ist und aller Voraussicht nach weiter steigen wird“, so Klärner.

Die Zahl der Sozialwohnungen in Hessen hat sich in den letzten 20 Jahren von ursprünglich 160.000 Wohnungen auf mittlerweile rund 80.000 geförderte Wohnungen halbiert. Der Caritasverband hat nun mit anderen Akteuren im Bündnis Soziale Gerechtigkeit ein Positionspapier mit zehn Forderungen für eine gute Zukunft für alle vorgelegt. Das Positionspapier ist hier zu finden.

Eine halbe Stunde für sich

Das katholische Dekanat bietet jetzt in der Fastenzeit die „Kleine Sinnzeit“ an. Das ist ein digitaler Videogottesdienst, bei dem sich jeder einklinken und mitmachen kann. Das unterscheidet das Angebot von Livestreams oder Übertragungen im Fernsehen. Maximal eine halbe Stunde dauert die „Kleine Sinnzeit“. Wie und ob sich jemand einbringt, sei jedem selbst überlassen, sagt Dekanatsreferent Bernd Lülsdorf. Die Teilnehmer sind bunt gemischt. Das Angebot wird von Senioren, aber vor allem auch von jungen Menschen genutzt. Eine junge Frau habe sich zum Beispiel auf dem Heimweg aus der S-Bahn zugeschaltet, erzählt Lülsdorf. Hier geht’s zur „Kleinen Sinnzeit

Familienaktionen in der Fastenzeit

Raus in die Natur heißt es bei der interaktiven Familienrallye durch Fulda. 1,5 Stunden sollten Familien für die Tour einplanen. An fünf Stationen gibt es ganz verschiedene Aufgaben und Aktionen. Das Motto der Rallye #fastetmalanders. Ausführliche Infos gibt’s in der Broschüre (PDF).

In Eckweisbach in der Rhön können sich Familien auf einen spirituellen Spaziergang machen. Vier Kilometer führt der Weg durch Eckweisbach und die Rhön. An Stationen gibt es verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel ein Kreuz aus gesammelten Stöcken basteln. Und für Kinder gibt’s noch als Bonus ein Gewinnspiel. Startpunkt ist die katholische Kirche in Hilders-Eckweisbach. Ähnliche Aktionen gibt’s auch in Simmerhausen, Hilders und Larhbach-Tann.

© Elke Peglow

Hoffnungskreuz Klasse 3b Grundschule Mitte Oberursel

Die Pfarrei St. Ursula in der Taunusstadt Oberursel hat ein besonderes Mitmachprojekt auf dem Weg Richtung Ostern gestartet: Unter dem Motto „Aktion Hoffnungskreuz“ wird dazu eingeladen, ein ganz  persönliches Hoffnungskreuz in der Natur, im Alltag oder im Umfeld zu entdecken oder ein solches Kreuz selbst zu gestalten. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Es darf gemalt, gebastelt oder getöpfert werden. Naturmaterialien können genauso zum Einsatz kommen wie Plastikmüll – oder sogar die Zutaten für die Fastensuppe.

Aus einem Teil der Werke sollen Plakate gedruckt werden, die in ganz Oberursel und Steinbach aufgehängt werden. Hierfür ist der Einsendeschluss der 15. März (www.kath-oberursel.de/ostern-im-blick). Die Aktion selbst findet über die gesamte Fastenzeit statt.

Der Ökologische Fußabdruck

In Deutschland verbrauchen wir dreimal so viele Ressourcen, wie die Erde von sich aus wiederherstellen kann. Unsere Ernährung, Mobilität und Wohnen wirken sich unterschiedlich auf die Erde aus und hinterlassen unseren ökologischen Fußabdruck. Auf der Seite Fußabdruck.de kann jeder mit wenigen Klicks checken, wie groß der persönliche Fußabdruck ist.

nach oben