On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 28. März

Kreuz & Quer am 28. März - Ostern steht vor der Tür

Hasen, ja, Eier, okay - aber vor allem das höchste Fest der Christenheit - das ist Ostern. Und nächstes Wochenende ist es schon soweit.

Diesen Sonntag dreht sich deswegen bei Kreuz & Quer fast alles rund ums bevorstehende Osterfest. Frohe Ostern!

Virtuelle Osterzeitreise

Was ist vor 2000 Jahren rund um Ostern wirklich passiert. In neun „Zeitzeugen“-Videos können Sie das bei einer virtuellen Osterzeitreise erleben, ab diesen Sonntag bis Ostermontag hier.

Ostererlebnisgarten in der Christuskirche in Fulda

© Jana Koch-Zeißig

Ostern erleben mit allen Sinnen – das können Sie ab heute im Ostergarten an der Christuskirche Fulda. Da gibt es zum Beispiel eine Osterhecke, die Sie selbst dekorieren können mit bemalten Eiern, Häschen und Papierblumen. Alles gebastelt von den Kindern der Kita. An einer anderen Station kann man über einen QR-Code ein Podcast des Kinderchores hören. Die Besucher*innenkönnen Weizenkörner einpflanzen, Postkarten an liebe Menschen verschicken und Wolle um ein Nagelkreuz wickeln.

Den Ostergarten an der Christuskirche kann man bis Ostermontag besuchen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Natürlich müssen die Mindestabstände eingehalten und medizinische Masken in der Kirche getragen werden. Die Kirche ist täglich geöffnet von 9.00 – 17.00 Uhr.

Ostergrüße an Seniorinnen und Senioren

© Caritas Bistum Fulda

Der Caritasverband für die Diözese Fulda ruft dazu auf kreative Ostergrüße an Seniorinnen und Senioren zu schicken. Es darf gemalt, gebastelt oder geschrieben werden: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Eisendeschluss ist der 30. März. Die Einreichungen werden dann an Pflegeheime in Fulda, Bad Orb, Homberg/Efze, Stadtallendorf, Eschwege, Kassel und Naumburg weitergeleitet. Wer mitmachen will: Gerne unter dem Stichwort „Briefe gegen Einsamkeit“ an Caritasverband für die Diözese Fulda e.V., Wilhelmstraße 2, 36037 Fulda.

Playstation zocken mit Jesus

Wie wäre es, wenn plötzlich Jesus vor der Tür steht und bei Dir einzieht? Diese Frage beantwortet Pastor Jonas Goebel in seinem neuen Buch „Jesus, die Milch ist alle“. Mit viel Humor, aber theologisch fundiert erleben der Autor und seine Freundin – und ein weiterer Mitbewohner, der Jesus regelmäßig im Bibelquiz abzockt – den ganz normalen WG-Alltag mit Jesus und finden heraus, wie der Sohn Gottes zu Klimawandel, Instagram und heutigen Gottesdiensten steht.

Jonas Göbel - Jesus, die Milch ist alle: Meine schräge WG und ich
Verlag Herder, ISBN 3451389576, 11,99 € Ebook, 16 € gebunden.
Jetzt bei Amazon bestellen 

Ein Kreuz für die Kirche

Die katholische Kirche St. Josef in Babenhausen steht schon seit 50 Jahren, doch erst jetzt ist eher zufällig aufgefallen: Sie hat gar kein Kreuz. Weder auf dem Glockenturm noch am Gebäude selbst. Das soll sich jetzt zum 50-jährigen Jubiläum der Kirche ändern. Die Gemeinde hat dazu einen Ideenwettbewerb gestartet. Alle Ideen sind willkommen, sagt Michele Ridente vom Verwaltungsrat der Pfarrei. Jeder kann mitmachen und etwas einreichen.

Erste Vorschläge, wie das neue Kreuz an der Kirche aussehen könnte, gibt es schon. Da sei alles dabei, sagt Michele Ridente, der seit 11 Jahren mit seiner Familie in Babenhausen lebt. Von sehr ausgefeilten Bauzeichnungen bis zu einfachen Skizzen seien bereits Ideen eingereicht worden. Der Wettbewerb solle auch das Gemeinschaftsgefühl stärken, so Ridente. Mitmachen geht noch bis zum 23. April. Danach entscheidet eine Jury über den Siegerentwurf, der dann zum Jubiläum der Kirche am 1. Mai präsentiert werden soll.

Grüne Kisten stapeln sich in den Kirchen

In Wiesbaden hat sich die Pfarrei St. Birgid etwas ganz besonders für die Kommunionvorbereitung ausgedacht: Statt den Klingelbeutel durch die Reihen zu geben, dürfen die Kommunionkinder Gaben für die Wiesbadener Tafel vor den Altar bringen. Bis Mai stapeln sich in den Pfarrkirchen grüne Kisten mit Hygieneartikeln und haltbaren Lebensmitteln. Bei einen Openair-Gottesdienst werden die Spenden gesammelt an die Tafel übergeben. So lernen die Kinder, was Kollekte bedeutet und der Wiesbadener Tafel wird auch geholfen. Mehr Informationen gibt es hier.

„Werde mutmacher_in“ – Aktion der Jugendeinrichtungen im Bistum Limburg

„Uns reicht es!“, so beginnt das Video der Jugendeinrichtungen und -verbände im Bistum Limburg. Gemeinsam rufen sie unter dem Motto „Werde #mutmacher_in“ dazu auf, Selfie-Videos mit den eigenen Vorstellungen von Kirche zu schicken. Hintergrund ist die am 15. März 2021 in Rom veröffentlichte Note „Responsum ad dubium“, in der sich die Kongregation für die Glaubenslehre gegen eine Segnung von homosexuellen Paaren ausspricht.

Wer mitmachen möchte, kann ein Selfie-Video mit seinen Vorstellungen von Kirche oder guten Worten für den synodalen Weg drehen und per Mail an jubl@bistumlimburg.de schicken. Die Videos werden auf dem Youtube-Kanal „JUBL“ und der Instagramseite der Jugend im Bistum Limburg veröffentlicht.

nach oben