On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 3. Oktober

Kreuz & Quer am 3. Oktober - Erntedank und Tag der Deutschen

© Pixabay

Diesen Sonntag feiern wir Erntedank und 31 Jahre Deutsche Einheit. Die Aktion „Deutschland singt“ bringt beides zusammen: Freude über die Einheit und Dankbarkeit, dass es funktioniert. Wir informieren wo und was in Hessen los ist und lassen einen Zeitzeugen zu Wort kommen. Außerdem stellen wir zwei wichtige Freiwilligendienste vor: Das FSJ und den BFD.

Deutschland singt

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Heute feiern wir 31 Jahre deutsche Einheit. Mitfeiern kann man zum Beispiel bei der Aktion „Deutschland singt“. An rund 25 Orten in Hessen gibt es heute Veranstaltungen. Zum Beispiel ganz im Norden in Gieselwerder. Ab 18.00 Uhr singen mehrere Chöre im Burghof. In Fulda spielt der Musikverein Niesig auf dem Domplatz. In Kassel singen sie vor der Markus- und der Versöhnungskirche, jeweils begleitet von Trompete, Piano oder Posaunenchor. Und in Maintal-Bischofsheim findet das offene Singen nach dem Erntedankgottesdienst vor der evangelischen Kirche statt. Gesungen werden bekannte Lieder wie „Thank You For The Music“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Nun danket alle Gott“ oder „Chöre“ von Mark Forster. Alle Infos zu der Aktion und den Veranstaltungsorten.

Erntedank und Deutsche Einheit feiern

In Wächtersbach wird es dankbar musikalisch vor dem Schloss. Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Wächtersbach spielt und Pfarrerin Beate Rilke liest Musik und Texte zum Erntedankfest und zum Tag der deutschen Einheit. ErnteTöne und EinheitsWorte beginnt um 16 Uhr auf der Terrasse des Gartensaals an der Rentkammer am Schloss.

In Fulda geht es zum Erntedankfest raus auf den Acker. Da feiern Lutherkirchen- und Christoporus-Gemeinde zusammen einen Gottesdienst. Pfarrerin Anke Mölleken nennt ihn „Eine Handvoll Erde“. An der Kaisereiche bei der Propstei Johannesberg um 11.00 Uhr.

10 Jahre Bundesfreiwilligendienst

Vor zehn Jahren wurde der sogenannte Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Als Ersatz für den abgeschafften Zivildienst. Bei diesem freiwilligen Jahr kann man sich sozial engagieren und dabei neue Berufsfelder kennenlernen. Dieses Jahr sind knapp 35 tausend Menschen dabei. Auch die evangelischen Kirchen bieten solche Stellen an, z.B. bei der Diakonie Hessen. Hier kann man sogar ins Ausland gehen. So ein Bufdi-Jahr ist ab 16 möglich. Alle Infos gibt es auf ev-freiwilligendienste-hessen.de  oder bundesfreiwilligendienst.de.

60 Jahre FSJ im Bistum Mainz

„Gut für mich - wertvoll für andere“ - Sich ein Jahr für andere engagieren, das machen immer mehr junge Menschen – beim sogenannten Freiwilligen Sozialen Jahr, dem FSJ. Im Bistum Mainz gibt es diesen Freiwilligendienst jetzt seit 60 Jahren. Von anfangs zehn sind es inzwischen um die 280 Freiwillige, die ein Jahr im Krankenhaus, einer Kita oder Schule, der Jugendhilfe oder bei der Seniorenbetreuung machen. Die sozialen Kompetenzen, die man dabei erlernt, helfen auch in anderen Bereichen und sind sehr gefragt. Das FSJ ist eine kleine Erfolgsgeschichte – heute könnt ihr es auch in vielen anderen Bereichen absolvieren, etwa im Kulturbereich, der Politik oder im Sport. Alle wichtigen Fragen zum FSJ und die Antworten findet ihr hier bei den FAQs.

Demokratie to go - Ausbildung zum Demokratie-Lotsen

Menschen zwischen 17 und 21 Jahren, die sich für unser demokratisches System und für die Demokratische Spielregeln interessieren und diese auch weitergeben möchten, können sich nun zum Demokratie-Lotsen ausbilden lassen. An drei Seminartagen arbeiten die Teilnehmer mit jungen Trainerinnen von der Bildungsstätte Anne Frank zusammen und 2 bis 3 Online-Workshops zu Themen, die die Gruppe wählt, runden den Kurs ab. Alle Infos gibt es hier.

Podcast zum Bedingungslosen Grundeinkommen

Das wäre doch stark: Sie bekommen 1000 Euro im Monat, egal, ob Sie arbeiten oder nicht. „Bedingungsloses Grundeinkommen“ heißt die Idee. Darüber informiert jetzt eine Initiative aus Hanau in einem Podcast.Insgesamt zwölf Folgen hat der Podcast der AG Bedingungsloses Grundeinkommen. Gesprächspartner sind unter anderem ein Volkswirt, eine Rentnerin mit geringem Einkommen oder ein Vertreter der evangelischen Kirche. Hier geht es zum Podcast

Tag der offenen Moschee

Am 3. Okitober st Tag der Offenen Moschee. Rund eintausend Moscheen in Deutschland öffnen ihre Türen. Darunter auch viele in Hessen. Zum Beispiel auch die neue Moschee in Marburg, die kann auch von anderen Gruppen und Menschen genutzt werden. Am Sonntag von 12 - 17 Uhr hat die Moschee für alle Interessierte geöffnet. Etwas Besonderes ist auch der Blick von der Dachterrasse im vierten Stock auf die Marburger Altstadt und die umliegenden Berge. Adresse: Bei St. Jost 17, 35039 Marburg.

Ausstellung „ROUNDABOUT“ in der Kasseler Martinskirche

Das umgestürzte rubinrote Ketten-Karussell ist noch bis zum 17. Oktober in der Martinskirche zu sehen, in der Ausstellung „Roundabout“. Begleitend zur Ausstellung gibt es Konzerte, besondere Gottesdienste und Gespräche in der Kasseler Martinskirche. Alle Infos hier.

Hit from Heaven-Sonntag

Am 26. September war Hit from Heaven-Sonntag in vielen evangelischen Kirchen im FFH Land. In der Kirche von Maintal-Bischofsheim gab es z.B. auf einer großen Leinwand über dem Altar ein Video mit Max Giesinger. Denn dessen Song „Irgenwann ist jetzt“ stand im Mittelpunkt der Gottesdienste. Was es so alles gab, sehen Sie hier auf den Fotos.

Technik-Affine im Kreis Offenbach gesucht

"Digital im Alter – Di@-Lotsen“ heißt ein neues Projekt des Landes Hessen, das älteren Menschen dabei helfen soll, die Chancen der Digitalisierung für ein möglichst selbstbestimmtes Leben im Alter zu nutzen. Einige Freiwillige interessieren sich bereits für die Mitarbeit als „Di@-Lotsen“. Weitere technik-affine Menschen, die Lust haben, andere – insbesondere Ältere – beim Einstieg in die digitale Welt zu unterstützen, können sich mit Carolin Jendricke in Verbindung setzen und Näheres erfahren: unter Telefon (0151) 21786149 oder per Mail an carolin.jendricke@ekhn.de. Mehr Info

Kunst in Kirchen in der Wetterau

Das Kunstprojekt „Kunst in Kirchen“ findet gerade zum siebten Mal statt. Das Ziel: die Wetterauer Kulturlandschaft bereichern und den Dialog von Kirchengemeinden, Kirchenbesuchern und moderner Kunst zu fördern. 2021 nehmen die evangelische Kirche in Staden, die evangelische Kirche in Glauberg, die evangelische und katholische Kirche in Düdelsheim und die katholische Kirche in Altenstadt teil. Das Projekt läuft noch bis zum 10. Oktober – alle teilnehmenden Kirchen sind in der Regel täglich zwischen 12-18 Uhr geöffnet. Hier finden Sie den Flyer zur Aktion.

Ferienprogramm für Kinder im Frankfurter Nordend

Zu einer „Geschichtenwerkstatt“ lädt die evangelische Luthergemeinde im Frankfurter Nordend in den Herbstferien ein. Kinder zwischen sieben und zwölf, die gerne lesen, schreiben gemeinsam mit der Literaturpädagogin Stefanie Frieling. Los geht’s am Montag, 18. Oktober, bis Freitag, 22. Oktober. Zwischen 10 und 13 Uhr treffen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen jeweils am Martin-Luther-Platz 1, Frankfurt-Nordend. Anmeldung bitte schnellstmöglich bei Gaby Deibert-Dam, Tel.: 069 - 94 54 78 13, gaby.deibert-dam@frankfurt-evangelisch.de. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 50 Euro, Anträge auf Zuschüsse sind unkompliziert möglich.

Leinen los für „Die Seefahrt nach Rio"

„Leinen los!“ heißt es heute in Maintal-Dörnigheim. Da lädt der evangelische Kinderchor ein zu einer musikalischen Reise nach Brasilien. „Die Seefahrt nach Rio“ ist ein Singspiel von Heinz Geese und James Krüss. Darin stechen Darsteller und Publikum auf einem Dampfer in See. Es gehen Kapitäne an Bord, Matrosen, Seeräuber, Klabautermänner und vielleicht auch Meerjungfrauen. In fremden Häfen gibt es viel zu entdecken. Die Seeleute besuchen Hawaii, Honululu, die geheimnisvolle Insel Witschi-Watschi-Wu und erleben viele lustige Abenteuer.Die Aufführung heute um 15 Uhr auf dem Hof der Alten Kirche am Main (Kirchgasse 20) in Maintal-Dörnigheim. Der Eintritt ist frei.

Vortrag über "Yad Vashem" in Hanau

Auch in Hanau und Umgebung gab es Menschen, die Juden in der Zeit des Nationalsozialismus gerettet haben. Dabei haben sie ihr eigenes Leben riskiert. An sie erinnert wird in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Mina Yanko, die ehemalige stellvertretende Leiterin der Gedenkstätte wird die „Gerechten der Völker“ aus Hanau und Umgebung vorstellen. In der Wallonisch-Niederländischen Kirche, am Donnerstag 07.10., um 19.00 Uhr. Mehr Infos gibt es hier

nach oben