On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 16. Januar

Kreuz & Quer am 16. Januar - Arm und reich

Dieses Mal geht’s in der Kirchensendung zum Beispiel darum, wann jemand wirklich arm oder reich ist, um das bedingungslose Grundeinkommen und einen blinden TikTok-Star aus Hessen! Alle Infos hier

Der blinde Tiktok-Star aus Hessen

Aus Cölbe kommt der 29-jährige Nikolaos Rizides. Er ist blind und hat mehr als 90.000 Follower auf der App TikTok. Hier postet er regelmäßig Videos unter dem Namen @nikolaos.pegasos. Richtig erfolgreich ist unser Mutmacher mit Videos rund um seinen Alltag (). Immer dabei sind sein Blindenhund Orlando und seine Freundin Sarah.

Mutmacher gesucht...

K&Q Mutmacher Formular

Daten
Jetzt einloggen

Registriere dich, dann brauchst du deine Daten nicht mehr einzutippen.

LoginRegistrieren

Jetzt einloggen

Hallo , du bist eingeloggt.

Kennst du auch einen "Mutmacher"? Jemand, der mit seinem ehrenamtlichen Engagement anderen Menschen hilft und Mut macht? Schicke uns hier deinen Vorschlag.

Gerhard Trabert – Obdachlosenarzt und Bundespräsident?

Gerhard Trabert ist Arzt, Autor, Sozialarbeiter und Vater von drei erwachsenen Söhnen und einer Tochter. Manche nennen ihn auch den „Straßendoc“ oder „Arzt der Armen“. Um Menschen in extremer Armut zu helfen, war er unter anderem in Indien, Kenia und mehrfach in Syrien. Der Mann aus Rheinhessen kandidiert für die Partei DIE LINKE für das Amt des Bundespräsidenten. Im Video seht ihr, was Gerhard dazu bewegt und motiviert.

1.200 € im Monat geschenkt

Wer nicht für sein Geld arbeiten muss, wird faul, sagt der Volksmund. Aber stimmt das? Das Projekt Grundeinkommen geht der Frage nach, was sich verändert im Leben eines Menschen, der regelmäßig Geld überwiesen bekommt - ohne Gegenleistung. Mehr als zwei Millionen Menschen haben sich 2020 für das Projekt Grundeinkommen beworben, 122 Frauen und Männer bekommen seit einem guten halben Jahr jeden Monat 1200 Euro, und das drei Jahre lang.

Kein Himmel für Reiche?

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt!“ – das Sprichwort kennt ihr. Kommt übrigens von Jesus. Aber bedeutet das wirklich, dass jemand mit genug Geld keine Chance hat, in den Himmel zu kommen? Das ist eines der Themen im Podcast „Pfarrer&Nerd“ mit Pfarrer Martin Vorländer und Nerd Sebastian Jakobi aus der FFH-Kirchenredaktion. Außerdem geht es diese Woche um Teppichluder, verdächtige Spaziergänge und vieles mehr. Den Podcast findet ihr bei Spotify - oder hier:

Kirche in Flieden mit Multimedia-Terminal

Die evangelische Kirche in Flieden hat nun ein Multimedia-Terminal, auf dem man viel über die Geschichte der Gemeinde und Kirche erfahren kann. Das Kirchengebäude war nämlich früher die Synagoge des Ortes. In der Präsentation findet man Texte, Videos oder Hörbeispiele und auch Urkunden. Die Kirche ist sonntags geöffnet. Führungen finden auf Anfrage statt. Den Kontakt zum Pfarramt finden Sie hier.

Hilfe für Straßenkinder in Addis Abeba

Reiche helfen Armen: zum Beispiel beim Marburger Hilfsprojekt für Straßenkinder in Äthiopien. Es ermöglicht sehr armen Familien, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Zehn bis zwölf Jahre bekommen die Familien Geld für Essen, Kleidung, Unterrichtsmaterialien und Medizin. Gefördert werden vor allem Mädchen – Weil Frauen in Äthiopien noch immer stark benachteiligt werden. Über 300 Kinder unterstützt das Projekt derzeit.Rund 20 Euro im Monat kostet die Hilfe für ein Straßenkind. Hier könnt ihr spenden!

Trockenkirschen „Cherryty’s“ für einen guten Zweck

Witzenhausen ist berühmt für seine leckeren Kirschen. Die gibt es jetzt das ganze Jahr als Trockenkirschen. Ein Bündnis aus Kommune, Tourismus, Erzeugerbetrieben und der Kirche hatte die Idee. Die Trockenkirschen sind bei der Touristen-Info in Witzenhausen oder online erhältlich. Alle Infos hier.

Schuldnerberatung Diakonie Nordhessen

„Keine Macht den Schulden“ – mit diesem Slogan wirbt das Diakonische Werk Nordhessen für ein besonderes Angebot. Da lernen verschuldete Menschen viel über Haushaltsführung, den Umgang mit Geld und die eigenen Rechte im Schuldenfall. Denn viele Menschen wissen viel zu wenig über ihre Rechte als Schuldner. Die Teilnehmer profitieren dabei auch vom Austausch untereinander. Hier möchte das Diakonische Werk vorbeugend helfen. Auch mit einer Sprechstunde für alle.

Raus aus der Schuldenfalle

Wenn finanzielle Probleme über den Kopf wachsen, hilft die Schuldnerberatung des Caritasverbands Wiesbaden-Rheingau-Taunus weiter. Dabei heißt es: Je früher desto besser. Neben der Telefon-, Video und Onlineberatung bietet die Schuldnerberatung auch kostenlose Beratungen im Roncalli-Haus an. Dafür gelten die 3G-Regeln.

nach oben