On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 6. Februar

Kreuz & Quer am 6. Februar - Freiwilige zurück aus Kamerun

Diesmal geht's um Freiwillige in Kamerun, wie man mit Beten der Traumfigur näher kommt, üben für die Ehe und eine Möglichkeit, der Kirche mal online die Meinung zu sagen.

So war's in Kamerun

Fünf Freiwillige haben von September bis Januar in Kamerun gelebt und gearbeitet, durften die Kultur und die Menschen kennenlernen. Unterstützt durch das Bistum Fulda haben sie dort einen Freiwilligendienst gemacht. Jetzt sind die Freiwilligen zurück und haben einiges zu erzählen: Von ihrer Arbeit auf der Krankenstation oder in der Grundschule, von der gemeinsamen Freizeit mit Tanzabenden und Gymnastik. Ursprünglich sollte der Dienst neun Monate lang dauern, wegen der aktuellen Lage wurde er früher beendet.

Zur Traumfigur mit einem Gebet

Sixpack und Schwimmbad-Traumfigur – dank Stoßgebet?! Pfarrer Roland Wolff schwört aufs Beten, wenn’s um Fitness geht. Alle Tipps hat der katholische Pfarrer mit Sportstudium in einem kleinen Ratgeber zusammengefasst, gerade mal dreißig Seiten dick: „Fit-Beten – Spirituelle Fitness für den Alltag“. Hier gibt’s eine Leseprobe und die Möglichkeit zu bestellen.

Vorbereitung auf ein gemeinsames Leben

© Pixabay

Für viele ist es der schönste Tag im Leben: Der Hochzeitstag! Lange geplant und dann mit den Liebsten verbracht, soll dieser Tag unvergesslich werden. Nicht selten bringt die Planung auch Stress mit sich. Damit sich Paare vor dem großen Tag noch einmal Zeit für sich nehmen können, bietet das Bistum Fulda Ehevorbereitungskurse an. In den Kursen wird über die Beziehung und die gemeinsame Zukunft gesprochen, und es gibt Tipps für die kirchliche Trauung.

Die eintägigen Kurse finden sowohl online als auch in Präsenz statt. Der nächste Termin ist am 19. Februar im Alfred-Delp-Haus in Kassel. Weitere Termine und die Anmeldung.

Dampf ablassen – Online-Gespräch mit dem Limburger Domkapitular Christof May

Was zurzeit in der katholischen Kirche abläuft, ist für viele zum Davonlaufen. Dem ehemaligen Papst Benedikt XVI. werden Verharmlosung und Vertuschung von sexuellem Missbrauch vorgeworfen. Und Menschen, die homosexuell oder queer sind und in der katholischen Kirche arbeiten, müssen noch immer um ihre Jobs fürchten.

Ein Online-Gespräch der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Limburg gibt am Dienstag, 8. Februar, um 19.30 Uhr, die Gelegenheit, mal ordentlich Dampf abzulassen. Dabei steht der Limburger Domkapitular und Regens Christof May Rede und Antwort. Anmeldungen sind hier möglich.

Erfahrungsberichte vom Synodalen Weg

Beim Synodalen Weg beraten Bischöfe und andere Kirchenvertreter über Veränderungen in der katholischen Kirche. Am Samstag, 5. Februar, ist nach drei Tagen die dritte Synodalversammlung in Frankfurt zu Ende gegangen. Vier Frauen, die dabei waren, erzählen am Mittwoch, 9. Februar 2022, um 19 Uhr, bei einer Online-Veranstaltung von ihren Erfahrungen. Interessierte können sich bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum Limburg unter 06431 295 874 oder per Mail an kfd@bistumlimburg.de anmelden.

7 Wochen leichter

Bald beginnt die Fastenzeit und das bedeutet für manche auch immer: bewusst leben und auf manche Dinge verzichten. Eine besondere Aktion einiger Bistümer heißt: „7 Wochen leichter“ und richtet sich an Paare und Familien. Jede Woche in der Fastenzeit werden Impulse verschickt – per Post, als Mail oder direkt aufs Handy. Neben Impulsen für die Partnerschaft gibt es auch Anregungen und Ideen für den gemeinsamen Austausch. Wie das aussehen kann, verrät die Website der Aktion.

Fastnachtsgottesdienst

Fastnachtsstimmung trotz Corona: Das gibt es beim närrischen Gottesdienst aus der evangelischen Lutherkirche in Hanau-Wolfgang. Gefeiert wird am Sonntag, 6. Februar, um 11:11 Uhr mit Pfarrer Wolfgang Bromme und Pfarrerin Katharina Scholl. Über die Website der Gemeinde geht es direkt zum Gottesdienst.

Bistum Limburg macht Kirchenbücher online verfügbar

Sie ermöglichen eine spannende Reise in vergangene Jahrhunderte: Kirchenbücher sind nicht nur für private Ahnenforscher, die mehr über ihre Familiengeschichte erfahren wollen, wertvoll. Auch für wissenschaftliche Forschungen sind die Verzeichnisse über Taufen, Firmungen, Trauungen und Todesfälle, in denen auch viele zeitgeschichtliche Kommentierungen und Notizen zu finden sind, wichtige Zeugnisse.

Das Bistum Limburg macht jetzt seine Bücher auf der Plattform Matricula online verfügbar. Interessenten können kostenfrei und bequem von Zuhause recherchieren, ein Besuch im Limburger Diözesanarchiv ist dann nicht mehr notwendig. Zum Start sind 147 Kirchenbücher von elf Pfarreien online. Nach und nach soll das Online-Angebot nun ergänzt werden – auf über 7.000 Kirchenbücher.

nach oben