On AirSendungenSilvia am Sonntag - der Talk >

Silvia am Sonntag - mit Isabel Varell

Silvia am Sonntag - Mit Moderatorin und Autorin Isabel Varell

© Annemone Taake

Diesen Sonntag ist Schauspielerin, Moderatorin, Sängerin und Autorin Isabel Varell zu Gast bei Silvia.

In der Sendung ab 9 Uhr spricht sie darüber, warum sie sich immer wieder neu ausprobiert unter dem Motto "Raus aus der Komfortzone".

Sie spricht über ihr Buch "Die guten alten Zeiten sind jetzt" und erzählt uns, dass und wie sie "normal altern will" und dass sie sehr gerrne mit Frauen zusammenarbeitet.

Sie verrät, dass sie eine mütterliche Seite hat, ohne selbst Mutter geworden zu sein, warum sie ihre schwulen Freunde sehr schätzt und dass sie Menschen mag, die keine Mogelpackung sind.

Isabel Varell - Sonntag zu Gast bei Silvia.

Isabel Varell im Gespräch

Isabel Varell

Isabel Varell über ihr neues Buch „Die guten alten Zeiten sind jetzt“, warum sie hundert werden will, wie sie immer wieder Ängste überwindet und keine Angst mehr vorm Scheitern hat.

Will sie am Sonntag der Podcast planen? Sie im Moment. Etwas stehen sie vor einer spannenden Aufgabe. Dann könnte dieser Podcast mit Sängerin, Schauspielerin und Autorin Isabel Varell ihnen sehr helfen. Denn sie weiß, wie 's geht, trotz Widrigkeiten nach vorne zu gehen, mutig zu sein und keine Angst vorm Scheitern zu haben. Ich hatte ja immer Angst vom Scheitern. Und die habe ich verloren, weil ich heute gemerkt habe, das Scheitern nichts Schlimmes ist Ich. Hab nur Angst davor, dass bei mir keine Chance mehr zu scheitern. Aber vom Scheitern an sich hab ich keine Angst. Aber ich bin so groß geworden. Du darfst nicht versagen. Scheitern ist was Schlimmes. Dann kriegst du nie wieder eine Chance. Dieses Gefühl oder? Das wissen, dass ich ein wertvoller Mensch bin. Das musste ich für mich sehr Hat mir selber erkämpfen. Aber ich bin heute ein zufriedener, glücklicher Mensch. Und ich trau mich, weil ich eben jeden Tag irgendwie neu aus meiner Komfortzone raus gehe, wie es war, als ein Regisseur, versuchte, sie zu brechen, warum sie Hundert werden will. Und warum sie Menschen. Sag, die keine Mogelpackung sind, darüber reden werden. Herzlich willkommen. Isabel Varell Silvia hat Vielen Dank für die Wölfe. Wunderschöne Buch. Die guten alten Zeiten sind jetzt, wie ich das Leben, jeden Tag neu erfinden. Ich hab das mit großem Vergnügen gelesen und hab auch für mein Leben was mitgenommen. Und das ist natürlich das schönste Kompliment. Und deswegen mache ich das auch. Warum schreibt man Bücher, ne? Es macht ja nicht reich. Es einfach nur einen einen einen, eine Hoffnung, dass man durch einen Austausch, den wir unter uns Menschen haben, einfach für sich etwas mitnehmen kann. Bücher sind Lebensmittel und du hast dich nackt gemacht. Und das ist Ich. Finde, das erfordert sehr viel Mut Ich. Bin auch mutig Ich, bin aber deshalb mutig, weil ich eigentlich ängstlich bin, weil wenn man nicht ängstlich ist, dann muss man ja nicht mutig sein. Sonst gabs ja keinen Mut. Ja, ich bin mutig. Aber ich ess, ich seh auch darin den den Sinn im schreiben. Weil sonst macht das für mich keinen Sinn. Einfach nur einen. Ich sag jetzt mal Prominenten Biografie abzuliefern, wo ich erzähle, welche tollen Leute ich schon getroffen habe. Das ist, glaube ich, auch für die Leute nicht interessant. Es gibt ein wunderschönes Vorwort, Birgit Schrowange über die Freundschaft mit dir Du. Bist eine richtige Frau. Frau Nennt sie dich, glaube ich, eher so ne Frau, mit der man durch Dick und Dünn ergehen kann. Also ich fand ihr Vorwort auch schon. Es fängt schon gut an. Das Buch Ja Ich glaube, dass auch das der Grund ist. Warum Birgit und ich seit so vielen Jahrzehnten so eng befreundet sind, weil wir eben gleich ticken an dieser Stelle. Wir sind beides immer Frauen Frauen gewesen. Wir haben ja beide auch, als wir jung waren, die anderen Frauen erlebt. Es gibt auch die Natürlich, die, die und wie wir wollten, einfach nie so sein. Und jetzt sind wir die Älteren und begegnen im Job den ganz Jungen. Und mir würde nicht im Traum einfallen. Die jungen Frauen, ihre ihre junge Schönheit und ihr ihren Eltern zu zur Miss können. Im Gegenteil Ich finde das. Für mich ist es ein Geschenk, mit jüngeren Generationen zu arbeiten. Diese Chance habe ich ja bei Live nach Neun morgens. Das ist so schön, wenn meine Kollegin zum Beispiel Alina Stiegler, mit der ich ja zusammen auch vor der Kamera moderiere. Sie ist eine ganz enge Freundin von mir gewohnt. Sie näher das natürlich sehr schwer. Sehr einfach. Das hat mir Freundschaften geschenkt. Ja. Du hast jetzt schon so viele Live-Sendungen dort gemacht. Also die kann man doch jetzt so langsam an nichts mehr machen. Wenn ich jetzt sagen würde, hier Isabel in zehn Minuten, bis er auf Sendung. Ich glaube, des könntest du hinkriegen. Also, es ist etwas ganz Tolles. So ein, eine Erfahrung gesammelt zu haben, dass ich, glaube ich, wirklich in der Tat in der Not einspringen, springen könnte, wenn jetzt auch selbst bei der Samstagabendshow im Gottes will hoffentlich passiert, das Niedervieland Krankheit ausfällt. Ich glaube auch, dass ich das, dass ich das aushalten könnte, reinzuspringen in eine Livesendung, samstags abends und zu sagen guten Abend. Sie müssen heute irgendwie kurz mit mir mal klar kommen. Weil der Moderator ist krank. Also. Ich glaube, das würde gehen. Und das ist ein tolles Gefühl. Natürlich würde das nicht gehen ohne Herzklopfen Ja. Aber es ist einfach schön, dass man so. Also das, dass ich in mich in mir drin einfach fühle. Ich hab schon so viel gemacht. Das haut mich nicht um Also. Man schwitzt ja mitten im Handbuch. Ließ ihr, ob dieses Theaterstück mit dem schlimmen Regisseur und dann den Mut zu haben. Obwohl Dinger von außen alle gegen einen sprechen und dann auf die Bühne zu gehen und sagen Hier bin ich, ich roch das jetzt. Lou habe. Ich muss schon schwer atmen. Hübsch, weil es ist nicht so ohne an. Ja, für mich Bales auch eigentlichen Bedürfnis. Erst mal lasse. Ich schreib ja immer erst mal für mich, dass es weniger Therapie. Und es ist ja auch ein Fakt, dass ich, obwohl ich immer behauptet habe, ich hab vor nichts Angst Aber. Das hat natürlich auch ein Grund, warum ich so was im Leben immer gesagt habe. Weil wenn man Ängste zugibt, dann wird, glaube ich, das gegenüber auch unsicher, ob man dich nehmen kann. Also, das sollte ja auch signalisieren, Ich. Ich kipp nicht um Ich, bin stabilen Ihr, könnt mich nehmen. Ich kann das. Aber heute bin ich in einem Alter, wo ich sagen kann, Ich hatte. Ich war immer ängstlich. Und ich glaube, dieses reinrennen und mutig sein und die Ängste zu überwinden, das kann als zu einer ganz großen Zufriedenheit führen. Ich hatte ja immer Angst vom Scheitern. Und die habe ich verloren, weil ich heute gemerkt habe, das Scheitern nichts Schlimmes ist. Ich habe nur Angst davor, dass man mir keine Chance mehr geht zu scheitern. Aber vom Scheitern an sich habe ich keine Angst. Aber ich bin so groß geworden. Ich hab diese Bunn Botschaften von früher in mir drinnen Darfst, nicht versagen. Scheitern ist was Schlimmes. Dann kriegst du nie wieder eine Chance. Dann hast du um dich rum. Verbrannte Erde Ich bin mit Bunn Botschaften aufgewachsen, die nicht in Ordnung sind. Und man dieses Gefühl. Oder das wissen, dass ich ein wertvoller Mensch bin. Das müsste ich für mich sehr Hat mir selber erkämpfen. Das war und bleibt eine Lebensaufgabe. Aber ich bin heut ein zufriedener, glücklicher Mensch. Und ich traue mich und setze mich dieser schleichenden Vorsicht, die im Alter bei uns Menschen. Eben kommt er zur Wehr und deswegen würde ich das gerne vermitteln. Das Edith das, dass wir als alte Mensch oder wenn man älter wird. Und wenn man ganz alt ist, sich für nichts schämen muss, sondern da muss man beweglich bleiben. Deswegen sage ich auch Ich finde das Leben jeden Tag neu, weil ich eben jeden Tag irgendwie neu aus meiner Komfortzone raus gehe. Ja, das ist. Das ist ganz wunderbar. Und es gibt ja auch für älterer Sie. Müssen ja nich Benji springen. Springen. Ja, aber das würde ich auch nicht. Und deshalb ist es schön, mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten, weil einer, dadurch bleibt man auch jung, Ups, gut Und. Selbst wenn uns jetzt Menschen zu hören, die auf dem Dorf leben selbst da gibt es vielleicht drei Häuser weiter. Jemanden, der Hilfe braucht oder in einfach Kontakt suchen und sich zu überwinden, auch Menschen anzusprechen. Wir haben ja Angst vor Ablehnung. Das würde wehtun. Aber dann tut es halt mal weh. Aber die Chance, was man gewinnen kann, wenn man sich immer wieder überwindet. Danke. Die ist einfach ganz groß. Da ich ja davon ausgeht, dass ich Hundert werde, hat Luther nach vierzig Jahren ermöglicht. Eine schön natürlich an die oder was? Ja auch Du bist ja jemand, der der Du hast. Ja, Sonnenstrahlen. Und du kannst sie auch anderen Menschen mit reisen? Ja, und Du hast ja auch schon im Hospiz gearbeitet, dass bei der AIDS-Hilfe gearbeitet. Also also, man gibt nicht nur was. Das wirst du wahrscheinlich Aussagen sind immer, bekommt Sophie zurück. Absolut. Das Ehrenamt. Dafür kann ich nur also wirklich aus tiefstem Herzen werben. Ist auch nicht nur eine selbstlosen Veranstaltung. Natürlich hab ich schon immer in mir diese soziale Ader gespürt. Aber es ist eben auch, wie du sagst. Silvia ist es so ein Geschenk. Wenn man spürt, dass man Kraft geben kann, dass man ein Licht für jemanden sein kann und er an jeder Ecke irgendwo, man muss nur die Augen dafür öffnen, lauert ir etwas, wo man sich selbst einbringen kann? Das würde ich in meinem Alter. In jedem Fall machen wir 'nen Job, irgendwann weniger werden sollte. Ich mein, ich möchte natürlich gerne immer arbeiten. Aber eines Tages wird es vielleicht weniger, dass man vielleicht hier und da noch ein bisschen Theaterspiel. Aber ich werde dazwischen immer mich irgendwo einbringen und etwas tun. Und das ist gerade im Ehrenamt im sozialen Bereich. Wer ist das? Es gibt so viele Möglichkeiten. Diese Einrichtungen brauchen ja auch, dass die Ehrenamtlichen. Na klar. Mitmenschen unbedingten, ohne die können die gar nicht überleben. Das dabei Da sehe ich auf jeden Fall ganz deutlich meinen Platz Du schreibst um. Um übrigens auch wunderschön. Also Du. Findest du Du? Findest ganz wunderschöne Bilder Metaphern, wie als es wirklich manchmal Magie, dieses Schreiben. Deswegen war für mich auch beim ersten Buch Mittlere Reife schon klar Ich würde irgendwann ein zweites schreiben. Manchmal passieren beim Schreiben. So Dinge. Da bin ich mit mir alleine. Dann kommen so Formulierungen raus, wo ich mich selber manchmal wundere. Hier. Und das macht unglaublich viel Spaß. Auch wenn 's manchmal schmerzhaft ist zu schreiben, da laufen auch die Tränen Aber. Ich lache, lache auch mit meinem Laptop ganz viel Gefühl. Er hat es ein toller Prozess näher Dis, wo ich eigentlich hin wollte. Aber ist ja egal des. So wie im normalen Leben einen Mann Man fängt da an und am Gipfel Abzweigung Aber, dass du das geschafft hast. Man nennt manchmal solche Menschen. Du sackförmig. Dein Akku ist sehr voll Resilienz, als weil. Du hast ja von deiner Mutter Deine Eltern haben sich getrennt. Da warst du neun Jahre alt. Und deine Mutter war traumatisiert. Kann man vielleicht auch sagen von dieser Trennung. Und sie hat dir nie das Gefühl gegeben. Dieses es ist das. Das sagte sie mir fast die Tränen gekommen beim Lesen wider. Das hast du ja das, dass du Selbstbewusstsein haben kannst, dass du was wert bist drin. Und das. Und das hast du jetzt geschafft. Hast trotz dieser schlechten Start Bedingung. Das macht das ganze Jahr. Ja, Umso. Also umso wertvoller Ja. Es war halt die. Es war halt die Generation, die für die eine Scheidung eine Schande war. Meine Mutter konnte meinem Vater nicht verzeihen, dass er eine andere Liebe gefunden hat. Die übrigens auch bis zu seinem Tod. Die große Liebe seines Lebens war dieser Scheidungsgrund. Sie hat das nicht verkraftet. Und ihre ihren ganzen Schmerz und ihren Frust hat sie eben an mir ausgelassen. Ich hab meinem Vater auch sehr ähnlich gesehen. Und bei ihrem Gewaltausbrüchen glaube ich auch, dass sie auch ihn geschlagen hat. Erscheint das Das, war wirklich keine. Keine schöne Zeit, die Kindheit und Jugendzeit. Weil ich eben die Familie nicht als etwas Schönes empfunden habe. Wie das Vieh, das viele andere Menschen erleben. Aber es gibt viele in meiner Generation. Wir sind ja die Generation der Kriegsenkel. Viele haben das erlebt diese diese harten Eltern, die hart zu sich selber auch Wagen. Und das ist ja ich Ich. Hab 's irgendwie geschafft, da rauszukommen. Trotzdem ein glückliches zufriedenes Leben zu führen, in mir drin auch Aber. Das kann einen Menschen auch brechen. Und ich kann nur einfach jeden Menschen wünschen, sich auch Hilfe zu holen. Man kann seine Bunn Botschaften. Die kann man vielleicht nicht ganz ausstellen. Immer mal. Es gibt einen einen, einen wie im Tonstudio. So ein Schräubchen, wo man ein bisschen leiser drehen kann. Ich glaube, man muss, wenn man sich über die, wenn man weiß, was das mit einem macht, ne Also. Wenn man über die Strukturen sich klar wird, dass das löst nicht alles. Aber es hilft ja absolut. Ich hab das halt einfach gemerkt. In manchen Lebenssituation, der gabs auch so Schlüsselsituationen. die ist wenige Jahre her da weicher schon Mitte Ende. Fünfzig Und. Da hab ich in mir drinnen einfach reagiert wie ein kleines Kind. War sehr empfindlich, hätte heulen können aus einer beruflichen im Besprechung heraus. Und dann hab ich mir gedacht wieso, wieso reagierst du so Du? Bist ein Wachsen reagieren. Aber wir haben das eben alle. Auch in unserer muss ich das selber auch verzeihen. Und daraufhin habe ich die Entscheidung getroffen, im erst mal zu einem Kurs zu gehen. Aber dann habe ich mir gedacht nee, ich. Ich mache eine Ausbildung. Zum systemischen Coach. Das hat mir unheimlich große Erkenntnisse und wertvolle Erkenntnisse gebracht. Das war im tolle Zeit. Und ich bin sehr glücklich, dass ich das gemacht hab. Das war auch wie eine Therapie, weil es gibt schon Werkzeuge. Und dafür kann ich auch nur Verben. Es gibt Werkzeuge, die man anwenden kann. Dass man sich selbst mal hinterfragt, reflektiert auch an sich reparieren kann diese richtig reparieren. Und das macht die Lebensqualität größer. Wir haben ja die Psychotherapie. Gott sei Dank, die die Generation meiner Eltern hat das empfunden als das ist. Was für Kranke, für verrückte, für Leute mit ner Klatsche. Wir sind ja heute viel weiter und ist es anerkannt. Man muss sich nicht schämen, wenn man mal zu Therapeuten geht. Aber man kann es auch in einer Kurzform machen. Dafür gibt es systemische Coaching. Da rollen vielleicht jetzt manche mit den Augen. Weil es gibt für alles Mögliche in Côte. Aber es gibt gute wie Haie. Die muss man sich informiert in zwei, drei, vier Sitzungen. Einen privat mit seinem Anliegen auf einen guten Weg bringen. Und die Antworten Indie finden, die du schon hast mir. Das ist so toll. Auch, das kann ich nur empfehlen. Das bezahlt zwar nicht die Kasse, aber vielleicht kann man auch dafür mal sich was zusammen Spaden des Da sind zwei Stündchen. Manchmal die erste Stunde mit einem systemischen Coach 's. Immer frei kostenfrei, um das Anliegen zu klären. Ich kann nur sagen, Man kann immer wieder Wege finden an sich etwas zu reparieren. Dass man eine bessere Lebensqualität hat. Es macht auch die Kommunikation mit anderen umso leichter Oh. Ja, es ist so spannend, was passieren kann. Oder wodurch Konflikte entstehen. Auch im Job Was du angesprochen hast und gibt es. Da habe ich auch ganz viel gelernt. Assis. Man hat ja manchmal irgendeine Ablehnung in sich selbst, einem anderen Menschen gegenüber und kann gar nicht greifen. Warum ist es eigentlich. Hat mir doch gar nichts getan. Man hat natürlich ein Recht dazu. Irgendwie das wie der Natur auf der Hundewiese, die Hunde riechen sie am Popo Lecker. Lecker ist. Dann wenden die sich ab, sind ja auch irgendwo Tiere. Und das ist auch völlig in Ordnung. Man muss nicht jeden Möbel. Und ich weiß heute mich mag auch nicht jeder. Und das ist völlig in Ordnung. Und das ist okay für dich heute ne Absolut. Aber im Konfliktfall, wenn man jetzt solche mit einem Menschen, aber zu alt zusammenarbeiten muss, dann kann man viel ergründen. Ich bin zum Beispiel jemand Ich suche sehr schnell die Nähe. Das kann an Dre. Das kann das Gegenüber erdrücken. Ich bin dann jemand der im übertragenen Sinne Ghanem auf Schoß springen. Das hat auch was damit zu tun. Hab mich doch lieb. Ja, Na. Ja, ich verstehe. Ja, wenn ich aber einen Schritt zurückgehen und bleibe erst mal ein bisschen auf Distanz. Wenn ich spüre, dass gegenüber ist lieber in der Distanz, dann wird man merken, dass das Gegenüber vielleicht da auf dich zukommt. Das ist so einfach. Aber muss es erst mal kapieren. Wie immer muss es wissen. Es ist ja sowieso im Leben mehr. Also mal lernen ist einfach, ob man in Buch liest. Ja. Und es hört nie auf Nein Und. Wer in Bett ein alter Mensch sagt ich weiß, ist das alles Ich, habe das alles schon erlebt. Wir werden nie aufhören zu lernen. Ich werde auch nie sagen weißt jetzt genug. Besonders dramatisch fand ich diese Begegnung mit diesem schlimmen Regisseur. Als also würdest du diese Situation vielleicht besser regeln können? Bin eigentlich ziemlich stolz auf mich, dass ich in dieser Situation, die ja vor der Coaching Ausbildung Wagen instinktiv eigentlich das Richtige gemacht habe. Also um das nur kurz zu erklären. Es gibt ja diese Regisseure von den klassischen großen Bühnen, die eben gerne mal einen Schauspieler brechen, weil sie glauben, dass er dann besser wird und ist. Wir hatten plötzlich an einem Boulevardtheater ebenso einen Regisseur, der von der klassischen großen Bühne kamen. Er hatte vor, mich wirklich zu brechen. Und ich hab mich aber nicht brechen lassen. Und ich will gut behandelt werden, um wenn ich schlecht behandelt werde, kann ich auch nicht gut sein. Und das war dann eine ein und großer Konflikt, den ich am Ende gewonnen habe, mit wenig machen lassen. Und ich hatte den Rückhalt des Intendanten, der war toll. Es war einfach großartig. Und es hat mich gestärkt. Und ich kann rückblickend sagen, ich hab eigentlich ganz gut reagiert. Ich würde wieder so agieren. Ich würde vielleicht beim zweiten Mal schneller sagen. Also entweder ihr ihr ändert sich der Tonfall oder Ihr müsst mich umbesetzen oder die Regie umbesetzen. Aber das wird nicht gut gehen, dass wir dich schneller sagen heute. Du hast ja dann auch erfahren, dass es wurde dann gesagt, der hat immer dieses bekannt, der an der, der hat immer eine Es, waren Frauen Schauspielerinnen. Die hat er auf dem Kieker Ich. Hab dann nur für mich gedacht. endlich ist es soweit. Ich weiß ja nicht, wies auf Theatern zu geht. Aber ich glaube, heute ist es schwieriger, diese Art von von von Regisseuren. Die stirbt doch hoffentlich bald aus oder Also. Ich will jetzt nicht, dass sie sterben. Aber Nebel Wünsche ja niemandem den Tod. Aber das ist dieser alte Riege. Diese Liga, von denen, die, die sich wie die Götter gefühlt haben. Und die Schauspielerinnen und Schauspieler an diesen großen Staats Häusern. Die haben gekuscht. Das LB Ich, glaube, das nimmt ab. Diese Deseret, das geht heut nicht mehr, weil auch die MeToo-Bewegung hat natürlich viel bewegt. Also das, das ist nicht mehr. Das ist eine andere Generation. Das ist, glaube ich, nicht mehr so möglich. Ich glaube, dass es das noch gibt. Es gibt noch diese Halbgötter Arbeit. Das ist auf einem guten Weg, glaube ich. Was ist es für Menschenbild? Wie kann es sein? Ich muss. Jemand muss am Boden liegen. Und dann hole ich das Beste aus ihm raus. Also. Es ist furchtbar. Es ist furchtbar, ne? Und das ist ja nicht nur Silvia. Das ist ja nicht nur um an der Theaterbühne. So, diese Menschen gibt es überall. Hier gibt es auch in dem Supermarkt beim Discounter. Die gibt es bei bei Schuhfabrikanten natürlich. Die gibt es überall. Gibt es diese Menschen, die in Machtpositionen sind und ihre Macht aus nützen. Und es gibt immer dann die Schwächeren, die ihren Job unbedingt behalten wollen, weil sie im Kinder ernähren müssen. Die müssen, die müssen ihr Haus abbezahlen. Die müssen ihre Miete zusammenkriegen. Und das tut mir in der Seele weh. Und ich kann nur mir wünschen, daß es, dass wir uns in unserer Gesellschaft so in diese Richtung bewegen, dass wir lernen, uns zu wehren. Das ist leichter gesagt als getan. Das weiß ich, dass uns jetzt viele Zuhören, gerade die in so ner Situation stecken und die das, dass sie mitmacht, Leuten zu tun haben. Das ist. Das ist eine schlimme Sache. Und man kann einfach nur hoffen, Es gibt ja Gewerkschaften und so. Aber es ist wirklich schwierig. Ich hatte auch viel Glück, dass ich dann auch in so einer Position bin. Beim Theater Ich hab die Hauptrolle gespielt. Ich hab dann auch einen gewissen Einfluss und das ist und mit dem Kleid begibt. Kleiner, die Rolle wird und desto weniger bekannt. Ein Name eines Schauspielkollegen ist, das ist ja das Schlimme, desto weniger trauen die sich dann auch. Weil die ganz genau wissen, wenn Sie jetzt aufmüpfig sind, da werden Sie unbesetztes es ins Netz. Ganz grauenhaft. Man kann ja auch helfen, wenn man selber nicht betroffen ist als ich habe mir halt auch gerade gedacht, die anderen Schauspieler waren ja auch unangenehm berührt. Ja oder genauso. Den. Also, den, wenn auf der Arbeit und so was passiert, dann in Kollegin der Kollegin, wird sie behandelt. Auch dann können wir was sagen. Absolut Das ist ganz wichtig, was du sagst. Ja, ich find, dass das total wichtig. Ich hatte auch mal einen ein anderes Musical. Da hat mich die musikalische Leiterin immer sehr hofiert. Aber die anderen nicht. Die leben, die in den kleineren Rollen waren. Und die wollte sich so anfreunden mit mir. Und dann hab ich ihr irgendwann gesagt du, es nützt mir nichts. Wenn du zu mir net bist, bin ich besser als die anderen Genau. Das ist es, was du meinst, du, dass wir nicht toll, dass du das angesprochen hast. Wir können. Dann helfen McCann über. Auch in jede Firma. Jetzt nur hinaus brüllen. Wenn man merkt, dass Kollegen schlecht behandelt werden. Das mit Da, muss man agieren. Wenn ein Klima gut ist, und es ist garantiert auch fürs Theater oder für fehlen, dann ist das Produkt, was rauskommt, ist es besser. Ja, Absolut. Eltville ist also spricht mir aus der Seele auf jeden Fall. Jeder kann was tun, Na wir alle Wir. Alle können im Alltag ja immer wieder was tun. Ganz genau. Genau. Ach, einem Lied Du hast immer Du. Hast es Glück. Aber erst mal ist der harte Kelling eigentlich ein ganz besonderer Freund von dir und ihm Buch Saxo an einer Stelle. Schwule Männer sind für Frauen ein Glück. Warum ist der? Warum ist das so für dich Ja? Es ist halt einfach toll, als Frau eine enge Freundschaft zu haben. Mit einem Schulmann Mal konnte er mit jetzt sagen so, egal, mit wem der schläft. Aber es ist eben nicht egal. Du hast in so ner Freundschaft ein Mann an deiner Seite, der aber nichts von dir will. Und das ist das Schöne. Natürlich genieße ich meine Zeit mit Freundinnen Ich. Bin unheimlich gerne mit Frauen zusammen. Und ich merk, dass dir auch an spürt man sofort. Es ist ja auch ne ganz tolle Qualität. Was Frauen. Gespräche untereinander haben wir. Aber es ist ja auch. Aber Männer sind ja auch was Tolles und. Und schwule Männer eben auch euch hab auch lesbische Freundin. Das ist eigentlich völlig wurscht, wer mit wem schläft. Aber es ist eben dann dieses eine Quäntchen, was in der Luft hängen. Wenn man mit einem schwulen Mann, kann man auch so körperlich sein, ohne dass es falsch verstanden wird. Und dass wir dich so schön Sag. Doch mal kann auch man kann auch mit den Schulmann ungehemmt flirten, ohne dass noch nie gefangen haben. Ja. Ich finde das auch ganz toll. Also ich. Ich bin unheimlich gerne mit mit jeder Couleur von Menschen zusammen. Und schwule Männer sind in meinem Leben auf jeden Fall sehr vertreten. Und auch der irgendwie. Es ist ganz komisch, obwohl es nur eine Lebensform ist. M ich mag ja Verallgemeinerungen gar nicht Also. So sich solche Sätze wie auch schwule Männer sind ja auch so nett. Zu ihren Müttern Damit kann ich gar nichts anfangen. Aber trotzdem bringt einen Schuh ein schwuler Mann in in mein Leben. Auch eine eine große Farbe. So ein Interesse an einen an. An vielem, auch wenn es jetzt mit Verallgemeinerungen immer blöd ist, weil es gibt ja überall Duve Menschen. Es gibt klare schwul. Ja, natürlich. Immer IME sagen natürlich ist ein. Aber wir haben in Lebus fordern dieser Menschen ihr. Und vielleicht war es aber auch die Stiele Jahrzehntelang Diskriminierungen Dieb aus diese Menschen. Vielleicht auch etwas besonders kreatives gemacht. Habe einher wer denn? Sie mussten ja auch, um sich allein, um sich zu verstecken. Da ist ja eine eine große Historie, die diese, die die Homosexualität in unserem in unsere Geschichte einfach über haben wir. Vielleicht ist Dahl da irgendwie was mitgekommen, dass diese Menschen sicher jahrzehntelang verstecken beim man entschuldigen. Und auch heute noch dafür man natürliche liegt. Nestler sind ja immer noch nicht da, wo wir hin. Wollen wir eine Selbstverständlichkeit ist home Sexualität leider noch nicht ne Aber. Sie sind ihrem in einem Ach. So, dass ist das kommt durch die Erfahrung, weil die wissen, wie das noch ist, im wenn man außen steht. Sie sind auf so n bisschen durchlässiger. Ich, glaub du, magst Menschen? Die empfindsamen sehen ja noch, als ich glaube. Da ist auch viel viel dabei. Ja. Also, ich mag natürlich Menschen, die aus auch im sich keine Mogelpackungen machen und auf sich kein Geheimnis machen, sondern dass die Idee. Ich mag Menschen, die die Hosen runterlassen. Wie du in deine Klasse. Dann meint man, muss sich halt einfach ganz kurz mal eben die Hose runterlassen und und und sich zeigen, wie man ist mehr. Und das ist das, was ich in meinem Privatleben sehr mag, weil die Zeit ist so knapp. Und es ist wichtig, dass man dann auch sofort wahrhaftig ist und aus der Zeit etwas Wertvolles macht. Wenn man aus Marmor auf sich in Geheimnis machen. Erst mal darum macht und geknackt werden will. Wie ne Nuss hattest, ist laut zu Landwehr nicht so schlimm. Ich meine, Sie links sich blamier mich? Ja. Und ihr geht die Welt unter Nein. Ich bin gesund. Genau. Du sprichst mir aus der Seele, wenn man sich das Katastrophenszenario vor Augen führt. Du kannst nicht daran sterben. Du bist nicht krank davon. Also er wird man krank, wenn man ständig die angezogene Handbremse. Horia, ständig angezogener Handbremse über muss mal in sich gehen. Auch wenn man älter wird. Wer bin ich einig? Was hat nicht denn ausgemacht? Was ist mein Naturell? Erinnere dich mal an dich selbst, wie du warst. Und diese diese. Und das ist. Es kann auch sehr helfen. Es gibt ja wundervolle Bücher. Was? Was Menschen am Ende ihres Lebens am meisten bereuen. Und du hast es ja wahrscheinlich selber mitbekommen, wenn du im Hospiz gearbeitet hast und und da kommen ja oft so so Sachen raus. Und es wird. Man wollte nicht etwas Bereuen. Jammern sollte, wenn die möglichst zu sagen Ja, ich hab, ich habe Verzeihung gesagt, ich hab mich um die gekümmert, die ich liebe. Ich hab. Ich hab versucht, alles zu geben. Ja, als wenn man statt der hadert. Man sehe, wenn man etwas so persönliches versäumt hat, am Ende Ja auf jeden Fall. Man sollte unbedingt versuchen, wirklich alle Gespräche auch zu führen, die einem auf auf der Seele legen Ich hatt. Ich hatte ja eine alte Dame, begleitet im Hospiz. Und die hat mir immer wieder erzählt von ihrer früheren Freundin Hanna, die sie jedoch im Krieg kennengelernt hat. Die hat ihr wohl, den man weggeschnappt, der so einen Typen, den sie heiraten wollte. Und das Lied lag er auf der Seele. Und diese Hanna, die lebte noch ihn. Eines Tages kam ich ins Zimmer und habe immer gesagt Maria ruft die an. Und das hat sie dann eines Tages. Wirklich? Mach. Ich kam ins Zimmer im Hospiz. Und sie war. Sie saß aufrecht im Bett und sagt ich wusste, dann macht es perfekt. Setze. Ich habe Hanna Herrn. Das ist unglaublich. Das ist. Sie hat mit ihr gesprochen. Ja. Und die beiden waren ja schon wirklich um die neunzig ihm. Das fand ich so großartig. Also Ja. Es ist manchmal schwierig, sich sich zu überwinden. Aber das meine ich eben mit meinem Untertitel auf beim Buch jeden Tag das Leben neu zu erfinden. Das bedeutet eben auch immer wieder aus der Komfortzone rauszugehen, Ouya und. Und das und das diese Dinge zu machen. Es muss ja nicht jeden Tag sein. Aber man kann sein Leben so aufwerten. Seine Lebensqualität. Und ich kann nur jeden dazu raten. Ja, hat sie denn die Frau Ich tu das auf jeden Fall. Ja Das merkt, man hat die Frau. Die Ihnen de im im Hospiz hat die denn? War sie dann mit eher mit der Hanna im Reinen. Sie hat das für sich irgendwie klären können. Und hat war dann auch nicht mehr er verletzt. Aber sie müsste es wohl auch mal einmal aussprechen. Und Don waren die beiden Damen. Ja, dem auch sehr alt. Und das haben die, glaube ich, ganz gut hingekriegt. Sie hatte verziehen. Hast du bisschen angestoßen, dass ist wieder schön wife. Hast du ihr viel gerochen, hat Dinge klarzumachen für ihr Leben. Das war natürlich auch ein Geschenk in dieser Zeit im Menschen. Austherapiert sind und wissen Sie sind auf ihrem letzten Weg. Dann ist es schon toll, wenn du die Chance hast. Das sehe sich dir so öffnen und du diese Gespräche führen kann, ist es ist schon etwas Besonderes. So um unbedingt her. Gab 's einen bestimmten Anlass, warum du das gemacht hast? Ja, ich hab geschriebe meinem ersten Buch Mittlere Reife. Da ist das widme ich dem ein ganzes Kapitel. Das war bei mir, dass ich mit meiner eigenen Trauer nicht zurecht gekommen bin. Ich hatte zwar ein sehr schwieriges Mutter Verhältnis, aber trotzdem bizarrer. Weise ist es ja immer so, dass die Kinder ihre Eltern lieben. Egal wie wie Ihnen getan wurden, die Liebe. Es ist es manchmal nicht nachvollziehbar. Aber Sie lieben Ihre Eltern weiter um. Kam irgendwie mit dem Tod meiner Mutter nicht klar und hab dann einen Ort aufgesucht, wo der Tod ein Thema sein darf. Ihr habt mir davon versprochen, vielleicht irgendwie daraus was zu lernen oder den Tod besser kennen zu lernen. Das ist natürlich nicht so das Aber. Ich hab eben große andere Geschenke bekommen und hab das dann drei Jahre gemacht. Ich muss das aufhören, weil ist der Job nicht mehr zugelassen hat. Du bist ja auch dann da sein Du, baust Bindungen auf zu den Menschen, die du begleitest. Und dann? Ich hatte damals feste Theaterengagements, war in Hamburg fest installiert. Und deswegen gegen das und eines Tages. Weiß ich, werde ich das wieder machen? Noch wie schön Ja Ja. Das ist es. Konntest du denn Weil? Du hast ja diese Gespräche erwähnt. Also man soll die gesch rieche nicht versäumen. Im Leben konntest du mit deiner Mutter denn noch dieses Gespräch führen. Also, ich hab das in meinen Zwanzigern einmal angesprochen. Und das war zu früh. Das hat sie. Sie wollte darüber nicht sprechen. Ja klar. Und wenn, wenn meine Mutter heute noch leben würde, müsste sie sich Vorausgesetzt. Sie wäre gesund, einem ganz anderen Gespräch Stellen her Aber. Es ist ja nicht der Fall. Ist sie lebt nicht mehr? Ja, ab. Auch ein Teil, des ich hatte. Das ist auch. Ich hab ja Frieden gefunden. Auch Democrat. Den wie die das aber erinnern mit die riesigen. Ich hab es. Ich hätte das auch die leben Bille. Können wir nicht die Forderung, die billigen und schreiben Ja und es aber. Aber toll ist halt auch nicht. Ich weiß, dass viele Menschen im dann acht trüber selber damit ein und so. Aber dass du zum Beispiel es geschafft hast. Deshalb haben ja auch viele Angst, dass sie die gleichen Fehler wieder machen, wenn die schwierige Lebensverhältnisse in der Kindheit hatten. Aber du hast es ja geschafft. So viel Liebe also, du hast du. Du hast zwar keine Kinder, aber du hast so viele Freunde. Also, du kannst Liebe geben. Das kann ich Gott sei Dank. Alles wirklich. Ich kann die Dinge aussprechen. Ich kann leben loben. Ich kann auch reflektieren und auch kritisieren mit mit einer glaube ich. Guten Sprache. Die Aggressionen, die meine Mutter in sich hatte. Das merke ich im Leben. Das merkt man natürlich auch in Beziehung ist ja nicht immer alles glatt gelaufen. Das merke ich ihn mir. Die hab ich nicht in mir. Also dieses laute dieses rumschreien Ich hab aber glaube ich, heut schon. Die Erkenntnis für mich das der Grund, warum ich keine Familie gegründet habe. Denn es ist war schon im Leben. So dass ja das auch im Beziehungen ein Kinderwunsch von Seiten des Mannes da war. Aber ich habe dieses dieses Konstrukt Familie nicht als was Schönes empfunden und wollte das nicht leben. Ich wäre vielleicht die gute Butter geworden. Aber vielleicht war auch ganz tief in mir drin die Angst. Ich könnte so werden wie meine Mutter. Und das wollte ich auf keinen Fall. Ich, glaube ich, werde im nächsten Leben dann einfach ganz viele Kinder kriegen. Aber in diesem Leben hat es nicht sein sollen. Aber ich bereue auch nichts. Dafür konntest du natürlich auch die Mutter für ganz viele andere Dinge und Menschen sein. Ja, echt ist. Ich glaube, dass man eventuell als ich hab was mütterliches, auf jeden Fall in mir auch ohne Mutter zu sein. Ja finde ich auch Und. Es ist genau das, was, was du meinst. Also Man kann im eine Instanz sein. Ob man diese Instanz jetzt Mutter nennt. Oder mütterliche Freundin oder fürsorglichen Menschen oder was auch immer welchen Namen auch immer man dieser Instanz gibt, arbeite das sein zu können für Menschen, die man liebt, die man in seinem Umfeld hat. Für diese sogenannte freiwillige Familie, das ist mir ein Lebensbedürfnisse. Und das wird immer ein einen großen Platz in meinem Herzen haben. Das ist ist ja ein Bedürfnis. Macht ja auch nicht glücklich. Also es Ja. Es ist ein Geben und Nehmen wir. Das ist einfach ganz wichtig. Also, Liebe ist, muss im Leben stattfindet. Nun, wenn sie nicht mit eigenen Kindern stattfindet, dann. Dann findet sie mit den Menschen statt, die man, die man sich im Leben sucht und die man findet. Und die, die, von denen man Signale, empfängt, dass sie einen auch wollen. Und so entstehen ja dann diese tiefen Freundschaften. Trotzdem ist das Kinder zu bekommen und die groß zu ziehen, was du jetzt auch Mainz mit der Kraft, die man dafür braucht. Das ist Natürlich, glaube ich. Das göttliches de, was es geben kann. Aber das war in meinem Leben schon mal nicht so vorgesehen. Man weiß es ja auch. Vorher denke ich mal, dass wenn man Familie, gründet er das, das Leben sich dann erst mal gravierend ändert. Und ich hab da viel Respekt davor. Es gibt ja auch Menschen die, die, die wünschen sich unbedingt Kinder und bekommen keine. Und es leben kann man man kann, sieht, man kann ohne Kinder. Man kann, als Single man, man kann auf jede Art glücklich werden. Es gibt kein Erfolgsmodell im Leben. Auch mit Kindern kann man unglücklich werden, als ich nannte sich, finde ich mir, des sollte man. Das sollte man dazusagen. Also Kinder alleine machen, auch nicht nur glücklich. Nein absolut. Ich, glaube, dass das Glück kann man sowieso nur Finn, indem man sich selber glücklich macht. Und dann kann man auch seine Kinder oder seine Freunde oder wen auch immer glücklich machen ist, ist man darf sich und sollte sich nicht als Opfer sehen. Ich, fühl mich auch nicht als Opfer Ich habe meine Aufgabe im Leben ist, dass ich mich hin Beagle. Und ich kann auch nicht alles auf meine Kindheit schieben. Auf meine Erlebnisse. Ich muss. Ich hab die Verantwortung, mich zu reparieren. Ich gehe auch zur Fußpflege. Und na ja, natürlich. Jahrelanges Eben ein sich Arbeit. Wenn man, wenn man seine Entwicklungs Felder erkennt, dann ist es gut, wenn man da draufguckt. Auch wenn 's wehtut und irgendwie etwas dafür macht. Es kommt die Zeit dafür. Das ist leichter gesagt als getan. Das weiß ich. Aber diese Zeit sollte man sich im Leben nehmen. Ach, du bist so Du. Bist so weit Hilfe für dein junges Alter sorgen du oder möchte aber was sagen. Silvia Weisheit hat überhaupt nichts mit Alter zu tun. Ich treffe junge Menschen manchmal. Die haben eine solche Weisheit. Und ich treffe alte, die haben weiß, hat aber ich treff auch alte. Die haben null Weisheit. Also ja, ja, klar. Du hast ja Wollt ihr um Reyes Wie. Würdest du deinen Weisheit aus deiner Sicht beschreiben? Was ist es für dich? Weisheit ist ja etwas, was mit ganz viel Herzensbildung zu tun hatten. Das kann man sich nicht mehr lesen, sondern das ist die Herzensbildung. Ist die Weisheit, glaube ich. Ja Wahnsinn ne Affe her. Und ich bilde mein Herz immer weiter. Ihr Alter. Du hast auch ihre Ich. Hab ja von den schönen Formulierung Ich. Hab die mir endlich alle aufgeschrieben. Aber es ist so. Ich gieße ich, du Südgipfel Maciel. Dieses Ich gieße mein Selbstbewusstsein. Ja, also, es ist jetzt Es. Gibt noch viel schönere. Aber es gibt so Ja, man muss halt. Man muss sich selbst Gießen. Ja, muss gut zu sich sein. Und. Ja, 's. Genau wie ein Pflänzchen. Die Menschen. Die polieren, Ihr Auto gehen ständig regelmäßig zum TÜV. Vergessen. Aber dass sie auch mal einmal im Jahr sich durchchecken lassen sollten, beim als es auch zum Beispiel mann Wir sollten uns um uns kümmern und den Raum dafür finden. Man findet den Raum dafür, wenn man das möchte. Und, jetzt bist du so eine wirklich. Obwohl ja selber sagt, es ist nicht der Maßstab. Der Maßstab ist eigentlich eher die innere Schönheit. Aber du bist auch von vom Äußeren schön Oh. Danke. Und auch dieses Zyklen Bilder die von dir diese. Nimm mal sehr Ah. Sie sind immer so aus dem Leben. Und ungeschminkt hab ichs Gefühl. Ganz natürlich. So ganz tolle Bilder. Ich bearbeite auch Bilder. Nicht, weil ich das und wie doof finde, da um welche es ist. Ja, mein ich. Man sieht halt so aus. Sie Leute soll ja keinen Schreck kriegen, wenn sie einen über plötzlich, weil ihr der Realität sehen. Das wäre ja doof. Aber. Vielen Dank für dein schönes Kompliment. Kommt auch wirklich von Herzen, dass Du bist natürlich jemand, der ganz klar sagt, so jede einzelne Falter, die hat ja ne Bedeutung. Und die, die gehört zu mir und des Kim für dich. Also des es let es Sites. Magst du gar nicht, ne Also für dein Gesicht irgendwas nachzuhelfen Nee Nee. Also, ich Guck mal. Ich hab ja eben schon gesagt, ich wird gerne Hundert werden. Und ich werd doch jetzt nicht die nächsten vierzig Jahre vom Spiegel stehe. Ach, wenn ich mich Gebot. Hockst hätten wir, wann die nächste Spritze nötig ist. Ja, eher Wir können das Altern nicht aufhalten. Ist einfach so. Und wir verlieren unsere Jugendliche Attraktivität mit der Zeit. Und du hast jetzt zwar eben gesagt, ich hätte wenig fâllt, aber ich meine, ich sehe ja im Spiegel, was Sache ist. Ich sehe es auch in der Kammer. Ja, aber es ist einfach so Und. Ich werde. Und ich möchte mich damit anfreunden. Ich möchte das akzeptieren, dass ich älter werde. Und dass es irgendwann, dass es indes wird jetzt nicht mehr besser werden. Das ist einfach Fakt. Und wir werden weicher und Schwabl leger und egal. Das ist halt nun mal so. Und dann sollte parallel die innere Schönheit wachsen. Ich denk mir immer, die Leute, die bot Trucks und oder? Oder auch sich operieren. Ihm Gesichten, wo hört man dann auf? Da passt doch dann der half nicht mehr dazu. Dann muss ich in zu meinen Bauch weg, muss suchten. Passt doch das eine dann auch nicht mehr von dem anderen Lesebuch. Na du Süße fährt. Also, du hast ganz wichtigen Satz gesagt im das gesagt Ich hatte das auch genau. Wir hatten auch diese junge Zeit Und. Deswegen dürfen müssen wir sie den Jungen. Jetzt können die die mit ihrer unglaublichen Jugendlichen Schönheit, die sie oft selbst gar nicht die erkennen, dass Sie, die jetzt einfach haben, ich muss, wird dazu allerdings sagen, dass ich natürlich die Schönheitschirurgie als einen Segen empfinde für Menschen, die psychische Probleme haben. Mit ihrem Äußeren sei es nun zu viel Busen, zu wenig Busen. Also, das verstehe ich total Also. Es gibt vieles, was da auch sehr gut ist. Aber ansonsten gibt es ja so krasse Sachen, wo man sich fragt Eve sollen das jetzt? Ich, ich mach da nicht mit. Also, ich werde normal Alter altern und mich damit anfreunden und damit klar kommen und mir ein schönes weiteres Leben machen. Ich habe jetzt auch wieder in Film gesehen, da es da ging, 's wieder um dieses Frauen und ihr Körper. Und es war so erschütternd. Also alle Frauen, junge Frauen, mittlere Frauen, ältere Frauen, fünf und neunzig Prozent haben gesagt, ich mag mein Körper nicht. Das gefällt mir nicht. Das ist hässlich und es hat mir so wehgetan. Also es kann doch nicht sein, dass wir so. Also dass wir so negativ über unseren Körper denken. Das hat mich wirklich. Es hängt, es ging mir noch lange nach. Es ist, glaube ich, ganz tief in der Geschichte des weiblichen Geschlechts. Die Frau musste ehren, die, das musste die Frau seit Jahrtausenden. Ist das einfach so? Das das ist was ganz tief. Man wünscht sich manchmal das Selbstbewusstsein eines Mannes. Ich würde es dich sagen. Der Männer. Weil es gibt ja auch viele Unsicherheiten. Bei Männern kann er nicht pauschal sagen. Männer finden sich toll. Aber es gibt viele Exemplare. Die stehen mit der im bitten mit dem mit dem Bäuchlein vom Spiegel um. Finden sich großartig, oder muss man sich was Abi? Wir Frauen sind schon kritisch. Staat, total Wir finden wir suchen. Aber wer suchen eine Schwachstelle? Und wer suchet, der findet natürliche finden immer irgendwie an uns etwas, was wir nicht gut finden. Und ich finde mich heute viel besser als mit zwanzig, fünf und zwanzig, wo ich bildschön war im Es. Ist ganz komisch. Ich hab, dass ich hab das damals nicht. Und heute stehe ich vom Spiegel sage Naja 's halt älter, Ja. Bin ich nackt vom Spiegel stehe. Aber ich find mich Okay. Ich mein Du bist ja auch eher ich. Also, das muss man schon sagen. Also, du bist ja sportlich. Was? Ich hab dich jetzt nicht wirklich nackt gesehen. Aber du bist ja sportlich total heiß. Auch die Stadt. Aber verabreiche ich einen. Dann zeigen wir die, was wirklich schiffbar ist. Da wird ja tatsächlich sehr. Bist du auch da? Den, in denen ich meine, will schon gesund seiner Du willst sehr lange leben wie zwei Hundert werden. Und es ist schon auch dann. Ich finde, da kann man dann wieder. Da kann mans dann doch wieder machen, was Gutes für sich tun, indem man zum Beispiel jeden jeden Tag oder einfach seinen seinen inneren Schweinehund überwindet. Und es hat mir hat mich gefreut, dass du tatsächlich immer noch beim Also. Du läufst ja wahnsinnig viel. Du hast acht Marathons gelaufen. Aber. Du hast vor jedem laufen, wenn du rausgehst immer noch so denkst du auch Nee heute nicht. Ich hab Neleus davor Ich. Laufe Natürlich nicht mehr so weh? Ja, solange kein Maraton mehr. Ich laufe jetzt ganz normal. So zwei, dreimal die Woche. Und kriegt das auch nicht immer hin. Aber ich überwinde immer wieder meinen Schweinehund. Aber es ist nicht nur, um lange zu leben, sondern es ist auch das Lebensgefühl, das ich jetzt habe. Ich kann es. Es gibt ja diese diese Sportler, die immer sportlich und immer wahnsinnig gesund gelebt haben und die wir kriegen. Der plötzlichen Herzinfarkt kippte um und sind tot. Klar gibt 's das. Aber bis zu dem Moment haben sie sich gut gefüllt. Und darum geht es sehr gut. Wie genau er näher Ich, gehe ich kaputt. Kann ich dafür garantieren. Vielleicht ist es jetzt mein letztes Interview. Was sind Anu? Ja, ja. Aber du was über sich bei dann. Hey, ich hab ganz, ganz toll viel erleben. Ja, und das war auch dann jetzt ein schönes letztes Gespräch. Nein, Spaß beiseite Aber. Es ist Kann. Doch sein Silvia. Und dann wäre es aber für mich in Ordnung Und. Bis dahin. Dann würde ich niemals, wenn ich dann auf Wolke sieben Schwäbe sagen ach, wieso hast du denn Laufsport betrieben, wenn du gewusst hättest, dass du nur so alt bist? Aber ich hab doch bis dahin mich gut gefühlt. Es geht um dieses eine Kondition haben fürs Leben. Und die Kondition will ich jetzt haben. Und wenn die auch vielleicht vielleicht mein Leben verlängert, habe ich gar nix dagegen. Ich frag jetzt wirklich, als Frauen zu Frau. Ja, aber kannst du den sagen heutzutage, für die für dich Aussehen ist nicht mehr so wichtig. Disk das. Das kann man doch. Kannst du doch auch nicht sagen. Aussehen ist hier schon wichtig, oder? Ja, ich bin schon Eitel. Ich. Hab meine Eitelkeit nicht abgelegt. Und das werde ich auch nie tun. Ich find das auch wichtig. Also natürlich einmal natürlich als Bühnen Mensch. Aber es ist auch privat so, dass sich für meinen Mann. Und für meine Freunde will ich ja auch hübsch sein. Meine Eitelkeit, die gebe ich nicht auf. Aber es ist die Frage. Was ist hübsch? Also genau Ich will gepflegt sein. Ich will gut aussehen. Ich will mir selber gefallen. Das ist da bin ich mir selber gefalle dann gefährlich, glaube ich auf den anderen. Na, Doch. Das ist das, was mein ausstrahlt. Also des Ja. Also mit wirft es viele Frauen erkennen, dass das mein Mann fragt. Manchmal, wenn ich ja Sonntag 'n Sendung hat, da ist er kaum jemand da. Dann wegen. Für wen machst du dich? Der jetzt so hübsch und es im Film. In der war ich immer für mich. Wenn ich mich gut fühle, klinge ich auch besser. Ja, hast ein ganz anderes SM. Redet als auch die Schuhe zum Beispiel. Wenn man, wenn man im jetzt den Besprechungen mit mit mit der Weise, die mit Jogginghose und so zu Hause ne berufliche besprechen. Diese Home-Office Zeiten. Ich, glaube man fühlt sich besser Ich. Leg auch Rouge auf. Zumindest auch, wenn das keiner sieht. Aber ich fühl mich dann einfach selbstbewusster. Es gibt mir 's selber etwas sehe Es ist genau, wie du sagst. Das ist nicht ohne wichtig. Die Männer haben halt das Glück Die. Meisten Männer sind immer noch nicht die, wenn auch Eiklar. Aber sie sind die haben also sieben. Sie Sie sind auch noch in anderen bisschen Wahrnehmungen. Also des Männer sind da lockerer. Mit ihrem Aussehen hab ich das Gefühl auch beim Home-Office. Ja, Also geht ein Großteil bestimmen mehr. Aber auf der anderen Seite ist es ja auch Ich. Denk mir dann immer, ich will ne Frau sein. Ja. Ich glaub, du bist ähnlich, weil es ist so schön Also. Wir haben so viele Möglichkeiten Jahr. Also ja, Es ist doch Es. Ist ja auch okay. Und ich fand es ihm. Gutes tut es auch, weil manchmal denke ich mir, müsste man nicht auch so bisschen Eitelkeit ablegen. Aber Eitelkeit ist auch was, was man was für einen selber ist. Und dann ist es auch okay. Ja, das finde ich auch Und auch, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind, ist auch okay. Unterschiede ziehen sich halt auch an ihr und jetzt zum Arzt. Bring mir doch eine Weile, weil du hast ja Du. Bist ja inne Langen. Liebe mit einem mit deinem Mann Pit Weyrich. Und ihr habt jetzt dieses Jürgen Lippe Modell war der des? Ja schon lange lebt in getrennten Wohnungen und Wii Wii. Wie. Würdest du sagen, ist es ne gute? Also klappt es gut in diese, dass ihr beide wieder eigene Wohnungen hat. Ich glaube ja, dass viele Menschen sich das wünschen würden. Das muss man natürlich auch finanziell gebacken kriegen. Aber es ist so, dass wir eigentlich jetzt Es gibt, nicht als einem eine. Es gibt nicht meine Wohnung. Seine Wohnung soll es gibt jetzt einfach zwei. Bei uns hat es sich schön bunt. Das ist. Das ist auch wichtig für uns. Und es ist, wir sind halt so unterschiedlich. Und durch den im Live nach neuen Sendung habe ich auch manchmal so 'nen anderen Rhythmus. Ich gehe abends um neun ins Bett mal Meikle. Wecker klingelt um vier Uhr. Acht und vierzig, zwei Wecker. Zwei Wecker Absolut. Also es ist. Es ist dann auch meine schreibe Phase auch das. Ich hab ja neun Monate. Dieses Buch. Die guten alten Zeiten sind jetzt geschrieben. Ja, da braucht man die Isolation. Es ist wie ein Atelier, in das ich mich dann zurückziehe. Und ich brauch das einfach auch für meinen Job. Ich schreib ja auch weiter Texte ich. Und das ist toll. Dann es ganz toll, dass wir das so hinkriegen und machen. Und ich hab es aufgeschrieben, weil ich dachte, wenn das irgendwie mal rauskommt, könnte das von der Presse womöglich als als Trennung verstand, wollte ich auf keinen Fall. Revers ist wunderbar. So kann ich nur jedem empfehlen. Nach nun auch das wieder. Lieber Dinge, lieber Dinge sagen. Oder wie hat mir 's Hirschhausen? Seht, den du ja mal ganz schön böse veräppelt hast, wenn man selber sagt Ja, ich hab Band, schönen Bauch als ich hab echt zugelegt in dem Moment, als wenn man selber Sie helfen, seinen vermeintlichen Martin zugibt. Als wenn man in die Offensive geht, kann am Ende gar nichts mehr passieren. Ja nach ablöste. Auch Isabel de wie sie immer so Äh. Wo erfrischend Midea, unterschreibe weiter. Weil ich freu mich schon auf dein nächstes Buch Ich werd wieder lesen, weil es wie gesagt. Und es gilt auch für alle, die uns zugehört haben. Er gibt einem so viel Das macht so. Man hat so gute Laune. Danach Run. Man denkt euch, jetzt gehe ich das an. Und jetzt mache ich das. Alles ist toll. Es ist, es macht ein mutig. Das freut mich wirklich sehr, was du sagst. Silver, Vielen, lieben Dank. Und ich freue mich, dass wir gesprochen haben. Es war ganz toll mit dir. Vielen, vielen Dank. Und bei allem, was jetzt kommt. Jetzt kommt ne ganze Menge. Die Sendung kommt wieder Dankert. Er liefert dann die Bücher. Interviews wünsche ich dir viel Kraft und viel Freude. Vor allem Ich. Danke dir, als werde ich haben. Spannende Zeit. Und ich wünsche dir und allen, die uns zuhören. Auch eine gute Zeit Das war der Podcast mit Isabel Varell. Es gibt noch viele Intro, nannte und berührende Gespräche zum hören um. Wenn sie keines mehr verpassen wollen, dann abonnieren Sie doch einfach Silvia am Sonntag den Podcast. Oder haben und dem Radio wieder jeden Sonntag. Zwischen neun und zwölf

Mehr Isabel Varell

Buch: Isabel Varell - "Die guten alten Zeiten sind jetzt: Wie ich das Leben jeden Tag neu erfinde | Der Mutmach-Ratgeber zum Älterwerden"
Piper Paperback, ISBN 3492063004, 15 €.
Jetzt bei Amazon bestellen

Isabel Varell bei Facebook -  bei Instagram

Homepage: isabel-varell.de

Alle Folgen im Podcast

„Zuhören macht klüger - wenn wir offen sind.“ Der Podcast „ Silvia am Sonntag“ stellt interessante Menschen vor, ohne sie in Schubladen zu stecken.

Podcast abonnieren

Der Podcast bei iTunes
Der Podcast bei Spotify

Silvia am Sonntag - der Podcast

Inhalt wird geladen
nach oben