On AirVoting >

Toyah Diebel: Aktion gegen Kinderfotos im Netz

"Dein Kind auch nicht" - Bloggerin Toyah Diebel im FFH-Interview

© Toyah Diebel

Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht nackt auf dem Töpfchen. So ein Foto würde man als Erwachsener nie teilen. Von Kindern kursieren tausende solcher Schnappschüsse im Netz. 

Gut möglich, dass euch die Fotos schon ins Auge gestochen sind: Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht nackt auf einem Töpfchen oder breiverschmiert mit einem Lätzchen. Dahinter steckt eine Kampagne der Berliner Bloggerin Toyah Diebel, die Eltern zu mehr Sensibilität im Umgang mit der Privatsphäre ihrer Kinder aufrufen will. Wir haben mit ihr gesprochen!

Rund 19 Millionen Beiträge gibt's auf Instagram aktuell mit dem Hashtag #InstaKids. In Zeiten von Likes und Kommentaren haben Eltern den Drang, ihre Kinder stolz im Internet zu präsentieren. Dabei werden schnell mal Motive ausgewählt, die die Eltern vielleicht süß finden, die aber für das Kind peinlich wären, wenn es selbst entscheiden könnte, welche Bilder von ihm veröffentlicht werden.

So ein Bild würdest du nie  posten?

Und genau damit hat die Berliner Bloggerin Toyan Diebel ein Problem. Sie hat die Kampagne "Dein Kind auch nicht.org" ins Leben gerufen und zusammen mit Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht sechs Motive geshootet, die sie in Posen zeigen, die ein Erwachsener so niemals mit der Welt teilen würde. Die Frage dazu: "So ein Bild von dir würdest du nie posten?" Die Antwort ganz klar: "Dein Kind auch nicht."

Im FFH-Interview erklärt Toyah, was hinter dem Phänomen "Ich zeige mein Kind in allen Lebenslagen online" steckt: "Heute reicht es nicht mehr, nur zu erzählen, wie stolz man auf sein Kind ist. Eltern wollen die eigenen Kinder auch vorzeigen. Likes und Kommentare sind dafür verantwortlich, dass der Körper Endorphine ausschüttet. Die Eltern sind stolz und glücklich, die Kinder selbst haben aber keine Wahl. Es ist wie das Welpen-Phänomen: Bilder von Tierbabys werden auch häufiger geklickt, weil sie einfach süß sind. Und so ist es auch mit Bildern von Kindern."

Fotos können in die falschen Hände geraten

Aber die Bloggerin warnt Eltern, die Fotos von ihren Kindern im Netz teilen. Denn selbst wenn man es besonders süß findet, wie die kleine Tochter mit dem Lippenstift ihrer Mama aussieht oder zurechtgemacht wie eine Erwachsene oder halbnackt, "im Internet gibt es Menschen, die finden diese Bilder mehr als süß. Und denen darf man solche Fotos nicht auf dem Tablett servieren."

Persönlichkeitsrechte der Kinder schützen

Recht hat sie! Und deshalb ist es für Toyah Diebel auch eine Herzensangelegenheit, sich für die Persönlichkeitsrechte von Kindern einzusetzen. Denn die müssen als ältere Kinder und später Teenager und Erwachsene damit leben, dass im Internet peinliche Bilder von ihnen kursieren. "Ich finde, dass die Identität des Kindes geschützt werden muss. Ich frage mich, was das mit der Psyche der Kinder macht, wenn sie später selbst im Netz aktiv werden und sehen, dass jemand sie im Netz schon dargestellt hat. Dass sie im Internet quasi schon stattfinden", gibt Toyah bei FFH zu bedenken.

Und deshalb lautet ihr Appell auch an alle Eltern: Wenn das eigene Kind wirklich im Internet gezeigt werden muss, dann bitte nachdenken, bevor ein Bild gepostet wird!

Wie haltet ihr das mit Fotos von euren Kindern? Zeigt ihr eure Kinder im Internet? Stimmt jetzt ab!

Zeigst du dein Kind im Internet?

Süße oder lustige Fotos von deinem Kind - teilst du sie im Internet auf Facebook oder Instagram oder hast sie mal als WhatsApp-Profilbild? 

Ich zeige nie das Gesicht meines Kindes im Netz

Ich zeige nie das Gesicht meines Kindes im Netz

25 %

Ich poste nie Bilder von meinem Kind

Ich poste nie Bilder von meinem Kind

67 %

Ich poste Bilder von meinem Kind. Ist doch nichts dabei!

Ich poste Bilder von meinem Kind. Ist doch nichts dabei!

8 %

Johanna Herdejost

Reporter:
Johanna Herdejost

blog comments powered by Disqus
nach oben