© glomex, 20.09.2022
Video > Wirtschaft >

Brauereien geht die Kohlensäure aus

Brauereien geht die Kohlensäure aus

Brauereien und anderen Getränkeherstellern in Deutschland fehlt ein wichtiger Stoff: Kohlensäure. Nur noch 30-40% der üblichen CO2-Liefermengen sei verfügbar, schätzt die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Das bremst Brauer und Mineralwasserhersteller aus, einige Unternehmen fahren die Produktion bereits zurück. Kohlensäure wird in der Ernährungsindustrie für…

Empfehlungen
Inhalt wird geladen
Anzeige
 

Aktie im Fokus: RWE-Aktien erholen sich weiter

Die Aktien von RWE haben am Freitag ihren Erholungskurs fortgesetzt. Damit sind…

 

60 Sekunden Wirtschaft am 25.11.2022

Konsumklima auf niedrigem Niveau stabilisiert - Deutsche Wirtschaft im Sommer um…

 

Aktie im Fokus: Uniper-Aktien geben weitere Erholungsgewinne ab

Die Papiere von Uniper haben ihren Rückschlag nach der Erholungsrally…

 

Ifo-Geschäftsklima: Stimmung in deutschen Unternehmen besser als erwartet

Teurere Energie, rekordhohe Inflation und Lieferprobleme: Die wirtschaftlichen…

 

60 Sekunden Wirtschaft am 24.11.2022

Ifo-Geschäftsklima hellt sich erneut auf - US-Notenbank signalisiert künftig…

 

Aktie im Fokus: Aixtron hat Schwächephase überwunden

Nach dem Anstieg auf ein Hoch seit 2011 am Vortag scheinen die Aktien von…

 

60 Sekunden Wirtschaft am 23.11.2022

Deutschlands Reedereien weiter im Aufwind - Unternehmensstimmung in der Eurozone…

 

Volkswagen-Beschäftigte erhalten deutliches Lohnplus

Volkswagen und die Gewerkschaft IG Metall haben sich auf einen Tarifvertrag für…

 

Weihnachtsgeschenke: Flaute für Handel

Kein Lieferengpass und dennoch Konsumflaute in vielen Geschäften derzeit und das…

 

Kroatien: Nehammer besucht Flüssiggas-Terminal

Unabhängig von Russlands Gas und sicher mit Energie versorgt - so die Botschaft…

 

Handel: Streik angekündigt

Keine Warnstreiks wird es hingegen bei den Beamten geben. Der für Beamte…

 

Skigebiete: Keine Vorgaben für Energiesparmaßnahmen

Wir alle sind bekanntlich seit Monaten zum Energiesparen aufgerufen. Und jetzt…

nach oben