FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Sasha

Silvia am Sonntag - der Talk - SASHA BEI HIT RADIO FFH

Sänger Sasha bei FFH: „Ich wollte ein Vater sein, der da ist.“

„Die besten Geschichten habe ich mir für das Buch aufgehoben“, das verspricht Musiker Sasha für seine Biografie „If you believe“. Gewidmet ist das Buch seinem dreijährigen Sohn Otto, aber es ist zugleich auch eine Liebeserklärung an zwei Frauen in seinem Leben. „Ja, es stimmt, meine Mutter und meine Frau Julia haben im Buch eine große Wichtigkeit, weil sie mir sehr viel bedeuten.“ Seine Mutter, die ihn und seinen Bruder die meiste Zeit alleine großzog, war eine Kämpferin, wenn es um ihre beiden Jungs ging. „Ob es um den Besuch aufs Gymnasium, oder meinen naiven Traum Entertainer bzw. Musiker zu werden, sie hat mich immer unterstützt. Es war keine einfache Kindheit, wir hatten nicht viel Geld, aber ich hatte keine unglückliche Kindheit.“

Finanziell am Minimum zu leben, das hat den Musiker geprägt: „Wenn du jemals deine Klamotten bei ‚Rot-Kreuz Soest‘ gesucht hast, dann entwickelst du feine Antennen für Ungerechtigkeiten. Ich habe auch bei der Müllabfuhr gejobbt. Die machen einen Riesenjob. Deshalb bin ich zu denen immer freundlich und winke.“ Seine Mutter, die aus einer Schausteller-Familie stammt, war überrascht, wie gut er sich noch an seine Schausteller-Vergangenheit erinnern konnte. „Obwohl auch da war es immer ein Spagat. Ich gehörte ja nur halb dazu – wie auf dem Gymnasium. Ich war immer hin- und hergerissen. Fast niemand aus meiner Siedlung ging aufs Gymnasium und ich habe darunter gelitten, dass ich diese beiden Welten nicht zusammenbrachte.“

Noch heute mag er keinen Streit: „Diskussionen ja, aber Streit nein, es gibt Menschen, die ziehen Energie daraus, aber bei mir ist das anders.“ Während es ihm „unfassbar leid“ tue, dass seine Mutter das Liebesglück nicht fand – „Sie hatte kein gutes Händchen bei der Männerwahl“ – hat er mit seiner Frau Julia mehr Glück: „Es war sofort ein Gefühl, das ist die richtige Frau!“ Nach einigem Hin und Her seien sie dann auch zusammengekommen. „Und dann wollte ich sie auch gleich heiraten.“ Sie ist diejenige in der Beziehung, die wenig ängstlich ist. „Ich wünsche mir mehr von der Impulsivität meiner Frau.“

Ihr Sohn Otto, der 2018 zur Welt kam, ist sein großes Glück. „Der Moment, als ich den kleinen Wurm auf meine Brust legte, du denkst, du stirbst. Das ist so überwältigend, so bewegend, wenn ich daran denke, könnte ich schon wieder losheulen.“ Otto sei ‚Rockstar-Fan‘, liebe es, laute Musik zu hören, seine Lieblingsfarbe sei schwarz und er habe schon ein eigenes Schlagzeug: „Natürlich in schwarz und wahrscheinlich werden wir deshalb noch mal umziehen, weil wir auch aus Rücksicht auf Nachbarn eine kleine Zelle für unseren Nachwuchsdrummer brauchen.“ Einen Musikraum, den Papa mitbenutzen möchte. „Ich lerne einfach mit Otto alles mit, Schlagzeug, Klavier. Am Ende werde ich noch ein richtig guter Musiker.“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Sasha sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben