FFH-WeltPresse >

Löwen Frankfurt kämpfen ums Überleben!

Trennung von russischem Sponsor - Löwen Frankfurt kämpfen ums Überleben!

© HIT RADIO FFH

Löwen Frankfurt-Gesellschafter und Marketing-Chef Andreas Stracke im offenen und sehr ehrlichen Gespräch bei "Guten Morgen, Hessen!" (hier mit FFH-Moderatorin Julia Nestle).

Eishockey-Club nach Trennung von russischem Sponsor mit finanziellen Sorgen!

Der Krieg in der Ukraine hat auch Einfluss auf die Sportlandschaft im FFH-Land. Die VTB Bank, die zweitgrößte russische Staatsbank, war bis vor einigen Tagen noch Großsponsor bei den Löwen – bis der Club das Sponsoring beendete. Jetzt wird händeringend nach neuen Partnern gesucht – mit Unterstützung von Hessens-Radiomarktführer HIT RADIO FFH!

Wie steht es um die Löwen Frankfurt? Diese Frage stellen sich aktuell sowohl Spieler, Sponsoren und Fans des Eishockey-Clubs.

Im exklusiven FFH-Interview in „Guten Morgen, Hessen!“ findet Löwen Frankfurt-Gesellschafter und Marketing-Chef Andreas Stracke sehr ehrliche und deutliche Worte für die aktuelle Lage. „Die Zusammenarbeit mit der VTB Bank zu beenden, war am Ende eine Entscheidung, bei der wir die ethischen Werte über die wirtschaftlichen Herausforderungen gestellt haben“. Es sei eine „extrem schwierige Entscheidung“ für den Club gewesen, aber alternativlos angesichts der Angriffe Russlands auf die Ukraine. „Für uns ist diese Entscheidung gleichzeitig aber auch ein wirtschaftliches Desaster, weil die VTB Bank mit einer hohen sechsstelligen Summe als Partner der Löwen Frankfurt involviert war“, erklärt Andreas Stracke. „50 Prozent unserer Einnahmen kommen aus dem Sponsoring und 50 Prozent über das Ticketing, also dem Verkauf von Tages- und Dauerkarten. Wenn dann von den einen 50 Prozent plötzlich ein hoher sechsstelliger Betrag wegbricht, kann man sich vorstellen, wie abhängig man von diesen Geldern als Club ist.“

Zusammen mit FFH rührt der Marketing-Chef die Werbetrommel: Neue Partner müssen her! Und da sollen sich laut Andreas Stracke sowohl mittelständische Unternehmen als auch Großkonzerne angesprochen fühlen. Zudem wird auf die Loyalität und Unterstützung der Fans sowie der bereits involvierten Sponsoren gesetzt: „Wer Lust hat, sich bei den Löwen Frankfurt als Partner zu engagieren, der kann mich jederzeit kontaktieren und bekommt weitere Infos!“

FFH-Geschäftsführer Marco Maier: „Wir leben in nicht ganz einfachen Zeiten. Erst die Pandemie, die uns alle betroffen hat und jetzt Krieg in Europa, der uns alle auf irgendeine Art belasten wird. In diesem Fall auch in sportlicher Hinsicht. Wir haben großen Respekt vor der Entscheidung der Löwen, sich aus bekannten Gründen vom Hauptsponsor zu trennen – wohlwissend, welch riesige finanzielle Probleme das verursacht. HIT RADIO FFH ist es ein Anliegen, die Löwen Frankfurt in dieser schwierigen Situation zu unterstützen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, dem Club eine Plattform zu bieten und auf die Notwendigkeit der finanziellen Unterstützung hinzuweisen. Die Profi-Eishockey-Liga ohne den hessischen Traditionsverein ist sowohl für uns als auch für tausende Fans sicherlich undenkbar.“

Sportlich gesehen hingegen könnte es für die Löwen aktuell nicht besser laufen. Platz 1 in der Liga nach der Hauptrunde und der direkte Einzug in die Playoffs – immer mit dem großen Ziel vor Augen, in der kommenden Saison in der 1. Eishockey-Liga zu spielen. Die Marschroute ist für Andreas Stracke klar: „Ob wir nach dieser Saison einen Lizenzierungsantrag für die Liga abgeben können, werden die nächsten Wochen zeigen. [...] Wir haben unser Netzwerk in den letzten Tagen aktiviert und für uns gibt es nur einen Weg: Kämpfen wie ein Löwe und alles versuchen, damit wir eine entsprechende gute Bewerbung für die jeweilige Liga nach Ende der Saison abgeben können“.

nach oben