FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Schauspielerin Eva Habermann

Silvia am Sonntag - der Talk - Schauspielerin Eva Habermann bei FFH

© Oliver Look

Schauspielerin Eva Habermann, die seit fünf Jahren auch Produzentin ist – „Ich bin heute sehr viel glücklicher und kann Rollen spielen, die mir so nicht angeboten werden" – spielt in ihrem neuen Film ("Die wahre Schöhnheit") Mona. „Ich wollte mich mal anders zeigen, mit ungewaschenen Haaren, etwas an Gewicht zugenommen, eine Frau in ihrer Verzweiflung. Als Schauspieler darfst du nicht eitel sein. Es geht um die Figur und nicht um mich.“

In ihrer Firma Fantomfilm – „Weil ich wie ein Phantom im Hintergrund die Fäden ziehe und trotzdem die Leute machen und sich entfalten lasse“ – macht sie unter anderem Independent- und Low-Budget-Produktionen. „Hier haben Schauspieler auch mal die Möglichkeit, eine andere Seite von sich zu zeigen.“ Im neuen Film wird auch dem Nachwuchs eine Chance gegeben. Lilly Liefers, Sascha Paul und Emma Schweiger – alles Kinder von bekannten Schauspielern. „Ich bin so stolz auf sie. Mir war es wichtig, dass sich gerade um die jungen Schauspieler gut gekümmert wurde und sie sich am Set wohlfühlten.“ Das sei ihr aber auch überhaupt am Filme machen wichtig. „Ich wollte all das ändern, was mir am Set missfallen hat. Alle im Team sollen mit Wärme, Liebe und Hochachtung behandelt werden. Sie sollen nicht frieren und bekommen gutes Essen. Wenn schon die Gagen nicht so hoch sein können, soll wenigstens alles andere am Set so gut und harmonisch wie möglich sein.“ Habermann, die auch das Casting mit verantwortet, achtet besonders auf eines: „Das Wichtigste ist Spielfreude, dass sich jemand wirklich reinwirft in die Rolle und das gerne tut.“

Sie selbst steht, seit sie 17 Jahre alt ist, vor der Kamera und war (ist) in der Rolle der attraktiven, hübschen Blondine gefragt. „Ich will mich gar nicht beklagen, bist du in einer Schublade, wirst du zumindest immer besetzt, es gibt so viele arbeitslose Schauspieler. Aber Schönheit ist nichts, worauf du dich innerlich festlegen solltest. Du wirst nicht immer jung oder sexy sein.“ Ihr Ratschlag an junge Schauspieler: „Seid individuell und authentisch. Versucht niemanden zu kopieren, schaut, was das Besondere an euch ist.“ Auf Dauer habe es sowieso keinen Sinn, sich von der Meinung anderer abhängig zu machen: „Es hilft, den Wunsch aufzugeben, dass dich alle lieben. Am besten ist, du umgibst dich mit Menschen, die dir gut tun und die dir wohlgesonnen sind.“ Auch sie musste das erst lernen: „Ich hab‘ doch tatsächlich geglaubt, wenn du Schauspielerin wirst, werden dich alle lieben. Das ist so falsch. Egal was du machst, entweder bist du arrogant, oder du hast Botox im Gesicht, obwohl du es gar nicht nimmst. Du hast keine Chance.“

Dass sie mit ihrem Partner gemeinsam bei Fantomfilm arbeitet, empfindet sie als großes Glück. „Ich genieße es, dass wir miteinander kreativ sind. Ihm ist das Gleiche wichtig wie mir. Wir haben die gleiche Vision und Mission.“ Und die Arbeit habe noch einen anderen Vorteil: „Kreatives Arbeiten hält jung.“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Eva Habermann sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben