AktionenFFH-Aktionen >

HIT RADIO FFH - Mein Zuhause

Von FFH-Hörern für FFH-Hörer - Die schönsten Ideen für dein Zuhause

Endlich Frühling! In den Hessischen Gärten wird jetzt wieder renoviert, gebastelt und verschönert. Dabei entstehen tolle Kräutergärten, coole Sitzecken für den Balkon, neue Gartentische, Hochbeete, schöne Deko und kreative Spielgeräte für die Kids.

Erzähle bei HIT RADIO FFH von deinem Projekt und inspiriere damit ganz Hessen. Egal ob dein Werk riesengroß ist oder ganz klein und liebevoll, zeig den FFH-Hörern, was du erschaffen hast!

Schick uns Fotos von deinem Projekt oder eine Sprachnachricht. Direkt hier, mit der neuen FFH App oder per WhatsApp an die 069 / 19 72 5!

Mein Projekt

Mein Zuhause

Feedback Widget
Mit dem Absenden akzeptiere ich die Teilnahmebedingungen.
Infos zum Datenschutz.
Zusatzinfos
User Daten
Jetzt einloggen

Registriere dich, dann brauchst du deine Daten nicht mehr einzutippen.

LoginRegistrieren

Jetzt einloggen

Hallo , du bist eingeloggt.

Unsere Experten für dein Zuhause

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen

Ganz viele Projekte für euch

Ihr schickt und so viele tolle Projekte, die richtig Lust zum Nachbauen machen! Einige davon stellen wir euch hier im Detail vor - mit Tipps und Tricks zum selber bauen:

Inhalt wird geladen

Esstisch aus Nussbaum

Der perfekte Esstisch lässt sich leider selten finden - warum ihn dann nicht einfach selber bauen, wie Benjamin aus Assenheim?!

Naja, bis auf eine Sache, wie er uns verrät: Die Tischbeine sind gekauft!

Und so geht's:

Zwei Schwarzenbretter entrinden, anschleifen und auf die gewünschte Länge schneiden. Eine Spanplatte bezieht ihr mit Folie und fixiert die Bretter darauf mit Schraubzwingen. Die Spalten versiegelt ihr mit Silikon. 

Die offenen Enden schließt ihr mit einem Stück Holz und Folie, sodass eine dichte Wanne entsteht. An der Oberseite zieht ihr eine Kante mit Silikon, bis wohin das Harz laufen darf.

Das macht ihr ebenso bei Astlöchern und Rissen im Holz. Dann könnt ihr alles mit Harz ausgießen. Mit einem Brenner drückt ihr die Luftblasen raus, lasst es trocknen und beginnt mit planhobeln. 

Und dann heißt es: Schleifen, schleifen, schleifen! Das Harz schleift ihr bis 4000er Körnung und das Holz bis 2000er. Nun ölt ihr Holz nur noch und das poliert das Harz.

Fertig!

Benjamin zeigt die Entwicklung seines Esstischs

Heimkino

Kinobesuche sind derzeit nur im Autokino möglich - wenn man dafür früh genug Karten kauft! Warum das Kino dann nicht einfach nach Hause holen?

Das muss sich auch André aus Dreiech-Sprendlingen gedacht haben - und sein Heimkino stiehlt seinen großen Verwanden ganz schön  die Show!

Iron Man, Hulk, Captain America - stehen alle als Figuren im selbstgebauten Heimkino von André.

Das Zimmer ist in dunklen Farben gehalten, in der Mitte zwei Deluxe-Sessel und natürlich Riesen-TV.

Auf die Idee gekommen, ist er, weil man Superhelden-Filme laut schauen muss, sich seine Frau allerdings immer über die Lautstärke beschwert - und da hat sich André gesagt: "Gut, dann baue ich mir eben ein Heimkino in den Keller!"

Äbbelwoi-Zapfanlage

Bei einem Familienurlaub kamen Linda aus Fränkisch-Crumbach und ihre Familie auf die Idee, wie cool es doch wäre, wenn sie eine eigene Zapfanlage im Garten hätten. Dann könnte man im Sommer nass aus dem Pool steigen und sich einen frischen, kalten Äppler zapfen, ohne das Haus nass zu machen.

Gesagt getan, alles was sie benötigten, wurde bestellt und im Nu war sie fertig - die eigene Apfelweinzapfanlage!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Gartenhütte
  • Kohlensäureflasche
  • Druckminderer
  • Kohlensäureschlauch
  • Zapflanze
  • Zapfleitung (Schlauch)
  • Wandanschluss
  • Zapfhahn
  • Zapfhahnschlüssel
  • Kühlmanschette
  • Fassdichtung
  • und natürlich ein Fässchen Apfelwein (Bier oder anderes geht auch)

Und so geht's:

Als erstes bohrt ihr in eure Gartenhütte ein Loch durch die Wand, passend zum Wandanschluss. Auf der Vorderseite befestigt ihr dann der Zapfhahn mittels Zapfhahnschlüssel. Auf der Rückseite bringt ihr die Zapfleitung (Schlauch) an. Nun müsst ihr den Druckminderer an der Kohlensäureflasche montieren und an diesem den Kohlensäureschlauch befestigen. 

Als nächstes erfolgt die Vorbereitung des Apfelweinfasses. Über das Fass wird die Kühlmanschette aufgezogen, damit es auch kalt bleibt, bis es leer ist. Danach entfernt ihr an dem Fass die Lüftung an der Oberseitenmitte komplett. In das nun vorhandene Loch bringt ihr nun die Dichtung ein.

Anschließend stoßt ihr die Zapflanze bis auf den Grund des Fasses durch die Dichtung und befestigt sie mittels Klemmschraube. Dann schraubt ihr die Kohlensäure- und Zapfleitung an der Lanze an und abschließend schlagt ihr das Fass mit 1,2 Bar Vordruck auf.

Zu guter Letzt, den Becher drunter, Hahn zur Brust und trinkt euch munter!

So sieht die neue Zapfanlage aus!

Terrassenerweiterung

Joachim aus Altenstadt besitzt zwei Aras, eine Papageien-Art, die viel Platz braucht. Bis vor einem Jahr teilten sich Mensch und Vogel den Platz auf Joachims Terrasse. Allerdings saßen die Papageien beim Essen mehr oder weniger am Tisch, wodurch Joachim und seine Frau keine Ruhe hatten.

Letztes Jahr kam ihm dann die Idee, seine Terrasse zu erweitern. Plan war es, den Platz um 3x3m zu erweitern und dieses Stück auch abtrennen zu können. Somit haben Joachim und seine Frau ihre Ruhe am Tisch und die Aras haben ihren eigen Platz zum Fliegen.

Das Projekt hat Joachim circa ein Jahr gedauert.

Hochbeet

Thomas aus Idstein hat zusammen mit seiner Familie (Mama Iris und die Söhne Lukas und Jonas) zu Hause ein Hochbeet gebaut. Die Idee kam durch die Langeweile und die Familie hat eine Beschäftigung gesucht. Da das Hochbeet schon länger geplant war und das alte kurz vor dem Zusammenfall war, ist Familie Külper dieses Projekt nun angegangen. Sie haben dafür nur einen Tag gebraucht und auch schon Salat, Knoblauch, Radischen und Kartoffeln gepflanzt. Die Nachbarn haben sich übrigens davon inspirieren lassen und ihr eigenes Hochbeet gebaut!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 6 Pfosten 70x70x100 cm 
  • 6 Metallschuhe 71x71
  • 24 Terrassendielen 3 m lang
  • Noppenfolie um es an der Innenseite gegen Staunässe auszukleiden
  • Schrauben
  • Farbe.

Und so geht's:

Thomas hat sich für die Maße des Beetes von 3x1x1 m entschieden, da die Bretter mit 3 m Länge beste Voraussetzung dafür waren. Für die kurzen Seiten sägt ihr die 3-Meter-Bretter in 1-Meter-Bretter. Zwei Pfosten bringt ihr zur Stabilisierung bei 1,5 m an. Die Höhe kann natürlich entsprechend eurer Körpergröße variiert werden!

Plumpsklo

Kennen viele vielleicht noch von früher: Das gute alte Plumpsklo. Heutzutage findet man diese allerdings kaum noch. Sven aus Dauernheim hat sich sein Plumpsklo im Garten selbst gebaut.

Eine Aufbauanleitung ist jedoch schwierig, schreibt Sven, da er sein Plumpsklo im Freestyle gebaut hat!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 8x8er Balken a 1m für Boden und Deckenverstrebung
  • 14x15er Bretter (220 lang) für die Seiten
  • 6x15er Bretter (115cm lang) für das Dach
  • 5x15er Bretter (195cm lang) für die Tür (60cm Scharniere)
  • Unmenge an Schrauben! 

Alles einzeln mit Querverstrebung zusammensetzen. Das Loch hat einen Durchmesser von 28cm, der Ablauf ist mit Eimer und Regenrinnenstücken mit unserer Sickergrube verbunden (ehemals für Stallanlagen gedacht, andere müssten ggf. eine Jauchegrube budeln)

  • Höhe vorne 220cm, hinten 200cm
  • Tiefe 90cm
  • Tür 75x195cm (Herzausschnitt nicht vergessen!)

Das Plumpsklo von Sven wurde schon in den Betrieb aufgenommen!

Gartenbrücke

Der Papa von Katja aus Stockstadt hat zu Hause nach einem Urlaub an der Nordsee einen Strandkorb gebaut. Der steht aber so „ungünstig“, dass man über eine Rabatte klettern müsste, um hinzukommen bzw. man einen großen Umweg machen müsste. Deshalb hat er kurzerhand eine kleine Holzbrücke gebaut. Dafür hat er sich nicht großartig einen Plan gemacht, oder etwas aufgezeichnet, sondern einfach drauf los gebaut!

Die Brücke hat eine Länge von 1,50m und eine Breite von 0,75m.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 2 Holzbohlen 20x4x150cm
  • 4 Universalbretter Douglasie 19x95x3000mm
  • 4 Pfosten Douglasie 7x7cm
  • 4 Einschlagbodenhülsen 7x7x75cm
  • 4 Pfostenabdeckkappen
  • Edelstahl 7x7cm
  • Terrassenbodenöl Douglasie Handlaufseil 2x1,5m – 30mm
  • Durchmesser
  • diverse Edelstahlschrauben
  • Torx für die Bretter
  • Schlüsselschrauben für die Pfosten 8x50
  • Stichsäge
  • Vorschlaghammer
  • Einschlaghilfe für die Hülsen
  • Wasserwaage
  • Bohrmaschine
  • Fräsbohrer 32mm
  • diverse Bohrer

Und so geht's:

Mit der Stichsäge sägt ihr jeweils einen Bogen in die Holzbohlen. Das ganze Holz, also Bohlen, die Universalbretter und die Pfosten mindestens 3x mit Terrassenbodenöl streichen. Die Universalbretter auf 75cm schneiden. Oben in die Pfosten mit Hilfe des Fräsbohrers bohrt ihr je ein Loch. Anschließend schlagt ihr die Bodenhülsen im Abstand von 90cm in der Länge und 70cm in der Breite in den Boden und steckt die die Pfosten rein. Dann die ausgesägten Bögen rechts und links an den Pfosten befestigen und die Universalbretter auf die Bögen schrauben. Zum Schluss die Edelstahlabdeckungen auf den Pfosten befestigen und das Handlaufseil durch die Löcher stecken.

Und schon fertig!

Spielturm

Der Plan von Markus war eigentlich für seine Zwillinge einen großen Laufstall im Garten zu bauen, damit sie nicht abhauen, weil sie direkt an einer vielbefahrenen Bundesstraße wohnen. Das Endresultat war dann ein immer weiter gebauter Spielturm! Ein Anleitung hat Markus leider nicht, denn im Endeffekt hat er einfach mal drauf losgebaut!

Das benötigt ihr zum Nachbauen:

  • 1 Palette 2x6m als Grundlage 
  • 5 10x10 Kanthölzer 4m lang
  • 2 10x10 Kanthölzer 2m lang
  • 5  10x5 Kanthölzer 2m lang
  • Ca. 300 Dachlatten je 70cm lang
  • 20 m Kanthölzer 5x5cm 
  • 50m Dachlatten 2,5x5cm 
  • 16qm Schalungsbretter
  • 16qm kunstrasen
  • 15 m gehobelte baubohlen für die Treppen und den Sandkasten
  • Eine Rutsche und eine Nestschaukel
  • Ca 2000 Schrauben 
  • Ca 15 Liter Holzfarbe
  • Einen 5 m langen Lichterschlauch
  • Einen Fahnenmast, natürlich mit einer Kassel Huskie Fahne
  • ein Sportsbar Reklameschild

Das Spielhäuschen wurde von der benachbarten Holzhandlung altersbedingt abgegeben und von Markus während der Corona Zeit restauriert und an das Spielgelände angeschlossen.

Stelzenhaus

Danilo aus Hohenroda-Ausbach hat für seine Söhne Hannes (4) und Jakob (6) ein Stelzenhaus gebaut. Das warein Herzprojekt für ihn. Am Stelzenhaus ist alles dran, was das Kinderherz begehrt: Eine Rutsche, eine Schaukel, TV für den großen und eine Feuerwehrmann Sam Stange für den Kleinen. Außerdem hat Jakob dort auch einen Schreibtisch und kann im Haus seine Hausaufgaben machen, wenn der Kleine mal wieder lautstark tobt!

Das Stelzenhaus bereitet beiden wirklich sehr viel Freude und gerade jetzt ist es ein wirklich schöner Ort für Jakob, um seine Schulaufgaben zu machen. Gebaut hat Danilo es bis auf den Rauspund anbringen, ganz alleine und in Eigenregie. Bei den Kosten hat er nach ca 1000,- Euro aufgehört zu rechnen. Die Jungs nutzen das Haus total gerne, egal ob für eine Übernachtung darin, oder einfach ein toller TV Abend. 

Outdoor-Cocktail-Bar

Andreas aus  Groß-Rohrheim hat seinen Garten mit einer Outddor-Cocktail-Küche verschönert. Und die Bar ist wirklich einfach und schnell zusammengebaut, denn sie besteht in der Hauptsache nur aus Vierkanthölzern und daran verschraubten Latten! 

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Vierkanthölzer
  • Siebdruckplatten
  • Latten
  • Einschlagbodenhülsen
  • Rauspund aus Douglasie
  • Stichsäge

Und so geht's:

Die Bar von FFH-Hörer Andreas ist ca. 1,20m hoch und ca. 1,60m breit. Als Arbeitsfläche und Tresen verwendet ihr Siebdruckplatten, die man leicht mit einer Stichsäge in die gewünschte Form bringen kann.

Die ausgeschnittenen Resten könnt ihr als Zwischenregalbretter verwenden. Aus Stabilitätsgründen solltet ihr die Siebdruckplatte für die Arbeitsfläche etwas dicker wählen.

Für die Rückwand nehmt ihr auch wieder Vierkanthölzer (mit Einschlagbodenhülsen verankert) und Rauspund aus Douglasie.

Und schon könnt ihr leckere Cocktails in eurer neuen Cocktail-Bar genießen!

Sonnendeck mit Pool

Von einer Freundin haben Ute und Frank aus Rotenburg eine Zisterne bekommen und da ist die Idee gereift ein Sonnendeck mit Pool in der Mitte zu bauen! Ute und ihr Mann haben lange gegrübelt und überlegt. Dann ist Frank diese super Idee gekommen.

Und schon haben die beiden Material besorgt und nach Feierabend gewerkelt - Stück für Stück ist so der Pool entstanden.

Gebraucht haben die beiden für ihr Projekt ca. 1 1/2 Wochen.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1x Zisterne (1/2 Hälfte)  ca 1800 l ,Durchmesser 2,00 m ,Tiefe 80 cm.
  • 20x Stahlwinkel
  • 8x Schlaghülsen
  • 2x Düsen
  • 50x Terrassendielen Douglasie a 2,00m x 121mm x 24mm
  • 8x Kantholz 7,5cm x 7,5cm x 2,00 m 
  • 300x Schrauben (in etwa)
  • 1x Aussenfilteranlage
  • 1x Sonnenschirm 2,4 als Abdeckung gegen Schmutz
  • 1x Skimmer
  • benötigtes Werkzeug:
  • Akku Schrauber
  • Wasserwaage
  • Stichsäge
  • Zollstock
  • Hammer
  • Gummihammer
  • Tischkreissäge oder auch Handkreissäge
  • Holzbohrer
  • Maurerschnur

Und so geht's:

Zuerst bohrt ihr Löcher (Einlass/Auslass) für die Düsen, diese verschraubt ihr und dichtet sie ordentlich ab. Ute und Frank haben ihre Zisterne ca. 30 cm in die Erde gesetzt. 

Dann steckt ihr mit der Maurerschnur ein Quadrat 2,80 x 2,80 ab. An allen vier Ecken schlagt ihr nun die Schlaghülsen bis zum Erdreich ein.

Die Kanthölzer sägt ihr auf Höhe des Pools ab und verschraubt diese mit den Schlaghülsen. Die Winkel scharubt ihr nun an alle Kanthölzer an. Danach verschraubt ihr den Rahmen ringsum mit den Winkeln.

Nun die müsst ihr die Terrassendielen auf das Gerüst schrauben. Tipp: immer von außen nach innen verschrauben! Jetzt verlegt ihr die Schlauchleitung für die Außenfilteranlage. Zum Schluss die Verkleidung rund herum anbringen.

Als kleines Extra könnt ihr noch ein Umfassung für die Filteranlage bauen, um das Spritzwasser zu schützen.

Jetzt nur nach Wasser einlassen und fertig ist euer Pool!

Als Abdeckung benutzen Ute und Ralf einen angepassten Sonnenschirm, so kommt kein Schmutz ins Wasser und der Regen kann seitlich abfließen!

Grillwagen

Andreas aus Greifenstein und seine Frau grillen im Sommer für ihr Leben gern, am liebsten mögen die beiden Pizza. Da aber bei einem herkömmlichen Kugelgrill meistens Ablagefläche für das Grillgut den Pizzateig oder auch die Grillzange fehlt, kam die Idee, den Kugelgrill in einem Grillwagen zu integrieren.

Gesagt getan, ein paar Ideen aus dem Internet, ab in den Baumarkt und drauf los gebaut!

Das benötigt ihr zum Nachbauen:

Gesamtgröße ca. 145cm x 60cm x 87cm

  • Konstuktionsholz 4,5x7,0cm aus dem Baumarkt in den verschiedenen Längen: 2x 65cm, 2x 10cm, 2x 60cm, 4x62cm, 4x 51cm
  • Terassendielen, 9x 60cm x 9cm, 4 Rollen
  • 1x Kugelgrill, 57cm Durchmesser

Für die Schublade (Leimholzplatten)

  • 3x Seitenwände
  • 1x Stirnseite 
  • 1x Boden
  • 1 Satz Schubkastenführungen
  • Größe der Schublade nach belieben anpassen
  • Arbeitsplatte ca. 90cm x 60cm
  • Nach Bedarf Griff für die Schublade und Haken
  • Wetterschutzfarbe: Es empfiehlt sich VOR dem Zusammenbau alles mit der Wetterschutzfarbe zu streichen!
  • Universalschrauben

Werkzeug

  • Akkuschrauber
  • Stichsäge
  • Pinsel
  • Maßstab und Bleistift

Die Kosten für alles zusammen (ohne den Kugelgrill) liegen, je nach Materialauswahl,  bei ca. 60-100€.

Viel Spaß beim Nachbauen!

Catwalk

Egal ob Hauskatze oder kleine Entdecker draußen: Katzen lieben es zu spielen und vor allem überall zu klettern. Rick aus Bad Camberg hat unter anderem deshalb für seine Katze einen "Catwalk" an der Wand montiert.

Ricks Frau wollte in den Flur ein Dekoschränkchen stellen, aber das geht mit Katzen eh schief! Die stiefeln und liegen nur darauf rum. Und da wollte sich Rick etwas für die Katzen kaufen, aber das ist teuer!

Also hat er sich gesagt, er baut das einfach selbst - richtig so!

Mit Samtpfoten spaziert Ricks Katze über den neuen "Catwalk"

Mini-Leuchtturm

Weil seine Tochter als Musical-Darstellerin in Hamburg lebt, haben Peter aus Neu-Anspach und seine Frau den Norden Deutschlands für sich entdeckt. Da der Eingang zu ihrem Haus sehr dunkel ist, wollten sie einen Bewegungsmelder für die vorhandene Außenlampe installieren. Aber keiner der handelsüblichen Sensoren hat den beiden gefallen.

Deshalb hat er die Zeit der Corona-Kontaktsperre dazu genutzt, einen Leuchtturm zu bauen, der nun am Hauseingang steht. Dieser hat einen kleinen Bewegungsmelder: Die Turmleuchte schaltet sich an, wenn jemand den Weg zum Haus lang geht. Und durch eine Zeitschaltuhr, die eine Astronomische Funktion hat, wird der Turm nur nach dem Sonnenuntergang für einige Stunden aktiv!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Handelsübliche PVC-Platten (in Baumärkten erhältlich), in der Stärke 3 und 10 mm
  • Heißluftföhn
  • PVC-Klebstoff
  • Glas
  • lange Schrauben
  • Aluminiumrohr
  • Drahtseil für die Rehling
  • Plexiglas
  • Streusplit
  • Klarlack
  • 12 V LED Lampe
  • 12 V LED Strip
  • Bewegungsmelder und Sensor
  • Aluminiumblech

Und so geht's:

Die Teile schneidet ihr mit einem Cuttermesser aus. Die gebogenen Teile bringt ihr mit einem Heißluftfön in die richtige Form. Dann verbindet ihr die Teile mit PVC-Klebstoff, den es im Baumarkt gibt. Das Leuchtfeuer befindet sich in einem ganz normalen, auf dem Kopf stehenden, Glas.

Die Rehling besteht aus den langen Schrauben, die ihr mit einem Stück Aluminiumrohr (auch aus dem Baumarkt) ummantelt. Als Rehlingseil kommt ein kleines Stück Drahtseil zum Einsatz.

Als Fensterscheiben könnt ihr normales Plexiglas verwenden. Für den Bodenbelag könnt ihr Streusplit auf die Bodenplatte verteilen und anschließend mit Klarlack fixieren.

Als Beleuchtung baut ihr nun in der Turmspitze eine ganz normale 12 V LED Lampe ein. Der Leuchtturmkörper wird mit einem kurzen LES-Strip (12V) beleuchtet. Der Sensor des 12V Bewegungsmelders kann zum Beispeil über der Tür angeordnet werden.  Das Dach und Vordach sind aus 2 mm Aluminium Blech aus dem Baumarkt.

Peter hat daas Ganzedann mit einem dünnen Kabel an einen Trafo gehängt, der im Keller hängt.

Alles zusammen gerechnet hat Peter der Turm ca.: 100 € an Material gekostet und er hat ungefähr 24-32 Stunden daran gebastelt. Viel Spaß beim Nachbauen!

Beistelltisch und Windspielrad

Heiko aus Wickenrode ist gleich zwei Projekte angegangen: Aus einer Kabeltrommel hat er sich einen schönen Beistelltisch mit Mosaiktischplatte gebaut. Aus einem alten Fahrrad wurde ein buntes Windspiel-Rad.

Das braucht ihr für den Beistelltisch:

  • Kabeltrommel
  • Mosaiksteine
  • Tiffanyglas
  • Seil
  • Kleber für die Steine und das Glas
  • Flex
  • Fugenmasse

Eigentlich hat Heiko nur im Internet mal geschaut, was man denn alles aus einer Kabeltrommel bauen kann - bei den Tischen ist er letztendlich hängen geblieben. Einen Bauplan hatte er allerdings nicht, nur ein paar Bilder und Ideen im Kopf, wie der Tisch aussehen könnte. Dann hat er einfach losgelegt!

Das braucht ihr für das Windspiel-Rad:

  • Vorderteil von einem alten Fahrrad (abgeflext) (alles beweglich gelassen!)
  • zwei kleine Eisenstangen, angeschweißt als Bodenspieße
  • Glasdreiecke mit Tiffanyglas an Speichen angelötet
  • Farbe nach Belieben

Auch dieses Windspiel-Rad hatte Heiko im Internet gesehen. Weil er schon einige Laternen und Windlichter aus Tiffanyglas im Garten hat, passt das Windspiel-Rad optisch perfekt! 

Spielhaus mit Bett

Für seine Tochter Mia hat FFH-Hörer Andreas statt eines normalen Betts ein Spielhaus mit integrierter Schlafmöglichkeit gebaut. Jetzt hat die Kleine ihr eigenes Haus mit Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Holzbalken (8x8 cm)
  • Schrauben
  • Nägel
  • Nut und Federbretter
  • Schindeln
  • Scharniere
  • Leim
  • Farbe (Kinderspielzeug geeignet)
  • 3-Schichtholzplatten
  • Säge
  • Hammer
  • Akkuschrauber
  • Bohrer

Und so geht's:

Zuerst wird aus den Balken das Gestell gefertigt- dieses muss sehr stabil sein. Bei den Maßen solltet ihr darauf achten, dass der Lattenrost oben eingelegt werden kann (die Größe des Lattenrosts gibt somit die Größe des Gestells vor).

Danach wird aus einem Rahmen die Treppe gebaut. In die Treppe könnt ihr Schränke integrierten, sowie einen Schubkasten – ihr könnt aber auch nur einfache Treppenstufen fertigen oder je nach Höhe des Bettes z.B. auch ein TROFAST IKEA Regal als Stufen nutzen.

Jetzt gestaltet ihr die Front des Bettes mit Nut und Federbrettern. Hierzu nutzt ihr eine komplette Platte aus 3-Schichtmassivholz und fräst die Nut mit einer Fräsmaschine ein. Auch die Aussparungen für die Fenster und die Tür sägt ihr nun. 

Für die Fenster könnt ihr Fensterläden aus der Front fertigen, welche mit Scharnieren angebracht werden. Die Fenster könnt ihr zudem mit einem Rahmen versehen. Auch für die Tür bringt ihr nun die Scharniere an.

Danach streicht ihr alles – wichtig ist die Lieblingsfarben eures Kindes auszusuchen und natürlich darauf zu achten, dass diese wasserlöslich und am besten für Kinderspielzeug geeignet sind. Danach bringt ihr zwei Dächer an. Darauf könnt ihr Holzschindeln nageln.

Wer möchte kann nun das Haus noch dekorieren – wie wäre es z.B. mit einem Briefkasten, einer Türklingeln oder Gardinen? Andreas hat sich  für Balkonkästen inklusive Blumen entschieden. Und unten wird gerade schon das Wohnzimmer und die Küche eingerichtet!

Viel Spaß beim Bau dieses unvergesslichen Kinderbettes!

Die Mama von Mia zeigt, wie ihre Tochter in ihrem neuen Haus lebt

Tonie-Box

Sina aus Buseck ist von Beruf Schreinerin und wollte zu Hause mal ein bisschen Ordnung in das Kinderzimmer ihrer Tochter Sophia bringen. Die Kleine hat zu ihrem ersten Geburtstag eine TonieBox (für Hörspiele) bekommen und mit der Zeit sind immer mehr Hörspielfiguren dazugekommen. Damit die nicht alle im Zimmer rumfliegen, hat sich Sina die Aufbewahrungsbox "TonieTV" ausgedacht und auf der Basis einer IKEA-Box zusammengebaut. 

Das Projekt hat alles in allem circa 3 -4 Std. gedauert, ausgenommen der Trocknungszeit der Farbe. 

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1x Holz Kasten von IKEA  KNAGGLIG in der Größe 46x31x25cm, Kostenpunkt 9,99€
  • 1x Fichte Leimholzplatte aus dem Baummarkt Größe 80x50x1,8 cm, Kostenpunkt 9,99€
  • 1x dünne Aluplatte aus dem Baumarkt kostenpunkt ca 4 €, kann auch was anderes benutzt werden, Hauptsache magnetisch!
  • 1x Rundstab oder ähnliches als Füße
  • Holzspachtel
  • Schleifpapier 120 und 220
  • plus Wunschfarbe: z.B. Buntlack verwenden, wichtig das er für Kinderspielzeug geeignet ist!

Und so geht's:

Den Holzkasten zusammen bauen und ein Loch für das Kabel an die gewünschte Stelle bohren. Nun den Umriss des Holzkastens auf einem Stück Pappe aufzeichnen. Den Gewünschten Umriss des späteren TV Bildschirmes aufzeichnen, hier die Maße von 55 cm Breite und 45 cm Höhe (inkl. der Füße und Antenne) nehmen. Die Seiten des Rahmen sind 7 cm breit. Die Rundungen könnt ihr mit einem Glas machen.

Nun die Schablone ausschneiden und auf die Leimholzplatte übertragen. Die Leimholzplatte ausschneide und mit 120 Schleifpapier schleifen. Anschließend den TV Rahmen auf die Holzkiste schrauben. Jetzt müsst ihr die Schraubenlöcher zu spachteln und verschleifen.

Zum Schluss das Ganze in der gewünschten Farbe streichen und je nach Farbe ein zweites Mal drübergehen. Allerdings solltet ihr vor dem zweiten Anstrich ein Zwischenschliff mit 220 Schleifpapier machen!

Jetzt nur noch die Ladestation der Toniebox in den Kastenstellen und den Boden des Kastens anschrauben. Die Station könnt  ihr mit einfachem, doppelseitigen Klebeband befestigen. Das Alu zuschneiden oder biegen und mit Silikon oder ähnlichem auf den Kasten kleben. Die Füße in der Länge wie die Vorderen Füße des Rahmens abschneiden und anschrauben.

Fertig!

Sichtschutz mit Pflanzenkübel

Weil Isabel aus Weinbach im Erdgeschoss wohnt und man ihr von der Straße direkt in das Wohnzimmer schauen konnte, hat sie ihrem Papa den Auftrag gegeben, sich mal ein Baukonzept für einen solchen Sichtschutz zu überlegen.

Mit ungefähren Skizzen haben die beiden sich dann aufgemacht und alle benötigten Materialien gekauft! Um die Terrasse noch gemütlicher zu gestalten, hat Isabel außerdem noch eine Kabelrolle als Tisch hinzugefügt.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Kiefernbretter
  • wetterfester Holzanstrich in Teakholzoptik
  • Plastikwannen für die Pflanzen
  • Holzlatten und Schrauben
  • Kabeltrommel
  • Rollen für die Kabeltrommel
  • Wunschfarbe

Und so geht's:

Zuerst baut ihr fünf einzelne Einheiten, die dann am Ende miteinander verschraubt werden. Vier davon sind die Pflanzkübel mit Sichtschutz ( 2x 1,20m, 1x 1,50m und 1x 1,30m breit), Der Sichtschutz ist 1,70m hoch, die Kübel 55cm hoch und 40cm tief. In die Kübel legt ihr Plastikwannen rein, damit ihr diese bepflanzen könnt.

Die Ecke, also das fünfte Element, ist ohne Pflanzmöglichkeit, damit auch Topfpflanzen und die Gießkanne einen sicheren Platz bekommen.

Für einen schönen Tisch, könnt ihr euch eine Kabeltrommel im Internet besorgen. Diese schleift ihr etwas ab, lackiert sie und bringt fünf Rollen an. Die Kabelrolle könnt ihr entweder in ihrer ursprüngluchen Farbe lassen, oder bemalt sie in eurer Wunschfarbe.

Fertig!

Spalier für Wein

FFH-Hörer Erny hat in seinem Garten eine eigene Wein-Pergola gebaut. So kann er seine Weintrauben jetzt selbst anbauen!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Schnur
  • Kies
  • Pflanzenringe
  • Mörtel
  • Balkenschuhe
  • 8 Balken
  • Latten
  • Lochblech
  • Schlüsselschrauben
  • Holzschutz

Und so geht's:

Für die Anker spannt ihr die Schnur über die ganze Länge, damit die Löcher in einer Flucht liegen. Drei Löcher (etwas größer als die Pflanzenringe) hebt ihr nun in gleichem Abstand aus (bei Hanglage mittig ein doppeltes Loch für die Frontstrebe). Dort werden die senkrechten Balken stehen.

Die Löcher sollten bei ebener Fläche mindestens so tief sein, wie ein Pflanzenring hoch ist, bei Hanglage wie zwei Pflanzenringe.

Die Sohle der Löcher ebnet ihr nun ein, streut etwas Kies ein und tretet es fest. Den Mörtel anrühren und ca. 3 bis 4 cm in jedes Loch gießen und glatt streichen. Jetzt setzt ihr den ersten Pflanzenring ein und füllt das Ganze mit Mörtel auf. Bei ebener Lage können jetzt die Balkenschuhe eingesetzt werden, bei einem Hang sollte noch ein weiterer Pflanzenring hinzugefügt werden.

Nun spannt ihr die Schnur, an der die Balkenschuhe ausgerichtet werden. Dann setzt ihr die zweite Lage Pflanzenringe ein und wiederholt das Gleiche noch einmal. Die Anker sollten mindestens drei Tage, besser eine Woche aushärten.

Für das Gebälk streicht ihr alle Balken gründlich mit Holzschutz. Die ersten drei Balken setzt ihr in die Balkenschuhe ein, richtet sie senkrecht aus und scharubt sie vorläufig an.

Da die Balken so gut wie nie alle auf einer Höhe sind, muss jetzt die Höhe des Spaliers festgelegt werden. Dazu an passender Höhe an den Balken eine Schnur spannen und gewünschte Höhe markieren. Balken wieder entnehmen und auf die Länge sägen.

Anschließend solltet ihr die Sägefläche mit Holzschutz versiegeln und die Balken wieder an vorherige Position montieren - diesmal entgültig.

Drei weitere Balken mit den Lochblechen zu einem langen Balken verbinden. Diesen provisorisch auf die Ständerbalken auflegen und ausrichten - so, wie er in Zukunft sitze soll. Bohrstellen für lange Schlüsselschrauben markieren.

An den Markierungen bohrt ihr durch den waagrechten Balken komplett durch, bis der Bohrer auf die Ständer trifft. An diesen Stellen bohrt ihr mit kleinerem Bohrer vor, da die Bolzen die Ständerbalken sonst sprengen könnten! Jetzt kann der lange Balken mit den Ständern verschraubt werden.

Ihr habt jetzt noch zwei Balken übrig, die ihr für die Streben verwendet. Einen davon halbiert ihr. Die eine Hälfte ergibt eure Frontstrebe mit Klotz. Falls ihr eine Hanglage habt, die anderen eineinhalb Balken liefern euch das Material für sechs Winkelstreben. Die Längen könnt ihr dabei selbst festlegen, es richtet sich auch etwas nach der Größe eures Projekts.

Wenn ihr aus den anderthalb Balken sechs Stücke gesägt habt, einfach mal am Spalier anhalten und bei Gefallen anzeichen, dann die Schrägen sägen. Jetzt die Streben zur Montage verbohren und mit Holzschutz versiegeln, dann montieren. Schließlich die waagrechten Latten anpassen, auf Länge sägen, Winkel anbringen und zwischen den Ständern montieren.

Wenn ihr euch für die Version mit Frontstrebe entschlossen habt, dann müsst ihr diese nun herstellen. Die Maße hängen von der Platzierung eures Strebenankers ab. Klotz abschneiden, Holzschutz drauf und mit Balkenschuh verschrauben. Die Frontstrebe an Klotz und Ständer anhalten, anzeichnen und zurecht sägen, versiegeln und mit Klotz und Ständer verschrauben.

Design ist natürlich Geschmacksache und ihr seid endlich fertig!

Räucherschrank

Selbst gemacht ist immer noch am besten, so auch bei geräuchertem Fleisch. Deshalb hat sich FFH-Hörer Axel seinen eigenen kleinen Räucherschrank gebaut - und auch schon eingeweiht!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 9 Kanthölzer Fichte Natur 44 x 44 a.1800 mm lang 
  • 8 Kanthölzer Fichte Natur 44 x 44 a. 650 mm lang 
  • 8 Platten Styropor 400 x 1000 mm 
  • 50 Metallwinkel 40 x 40 mm 
  • 3 Pack Fichte Natur Nut u.Federbretter
  • 7 OSB Platten 2050 x 650 x 15 mm
  • 2 Fichte Rundholzstäbe 2000 x 15 mm
  • Spaxschrauben 4 x 35 mm 

Und so geht's:

Als erstes baut ihr euch zwei Rahmen. Dafür verbindet ihr jeweils zwei lange und kurze Kanthölzer mit den Metallwinkel. Danach schraubt ihr eine Platte auf die zwei Rahmen, dann schneidet ihr das Styropor zu und passt es in die Rahmen ein. Dann baut ihr den Deckel und Boden genauso auf.

Wenn das alles fertig ist, bringt ihr die Nut und Federbretter in die Innenseite als Verkleidung an. Und schon seid ihr fertig!

Ölfassstuhl

Alte Öl- oder Benzinfässer müssen nicht unbedingt weggeworfen werden. Reinigt man sie gründlich, können daraus schicke Möbel entstehen. Volker aus Taunusstein hat zum Beispiel einen Stuhl aus einem alten Ölfass gebaut!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Ein altes leeres 2000l Öl- oder Benzinfass aus Metall
  • Gummischlauch
  • Holzbrett
  • Holz zur Stabilisierung
  • Kantenschutzprofile
  • Stahlwinkel
  • Schaumstoff
  • Stoff
  • Trennschleife mit dünner Trennscheibe
  • Maschinenschraube

Und so geht’s:

Anhand einer Schablone (vorher auf ein Stück Papier aufgebrachte Stuhlformabwicklung) werden die Schnittkanten auf das Fass mit einem dünnen Stift übertragen. Im Anschluss erfolgt mit einer kleinen Trennschleife und einer dünnen Trennscheibe das Ausschneiden der aufgezeichneten Form.

Die scharfen Schnittkanten entgratet ihr dann mit einer Feile sauber. Nachdem ihr das Fass gründlich gereinigt habt, könnt ihr es in eurer Wunschfarbe lackieren. 

Danach beginnt ihr mit der Montage der Kantenschutzprofile auf die Schnittkanten. Mittels fünf kleiner Stahlwinkel (30x30) schafft ihr die Sitzflächenauflage. Die Winkel befestigt ihr jeweils mit einer Maschinenschraube am Fass. Die Höhe richtet sich nach der festgelegten Sitzhöhe.

Für die Sitzfläche braucht ihr ein Holzbrett mit ca. 56 cm Durchmesser und einer Stärke von ca. 1,5cm. Darauf klebt ihr ein entsprechendes Stück Schaumstoff, in der Dicke von ca. 2-3cm und überzieht es mit einem schönen Stoff. 

Auf der Unterseite des Sitzbrettes sollte zur Stabilisierung mittig ein Stück Holz (4x4cm) Länge je nach Sitzhöhe) montiert werden. Danach kann die Sitzfläche eingebaut werden. Damit es bequemer wird, sollte hier noch ein schönes Kissen für die Rücklehne benutzt werden! 

Für den Parkett-/Fliesenschutz schneidet ihr aus einem Stück Gummischlauch fünf kleine Stücke je 2cm abschneiden, auftrennen und am Boden vom Fass an den Rand klemmen. 

Aus dem zweiten Teil vom Fass könnt ihr übrigens noch einen schönen „Designer-Bürostuhl“ erstellen. Die Bearbeitung des Fasses ist hier gleich, lediglich auf der Unterseite müsst ihr ein Holzbrett ca. 25x30 cm und ca. 2.5 cm dick mit vier Schrauben (ca. 10mm) befestigen, um daran das Unterteil eines alten Bürostuhls anbringen zu können.

Viel Spaß beim Nachbauen!

Holzkunst

Gerd, der Lebensgefährte von FFH-Hörerin Saskia aus Naumburg hat vor ein paar Wochen einfach angefangen, Holz zu schnitzen und sich alles autodidaktisch selbst beigebracht, ohne Kurs oder Ähnliches.

Das Holz stammt direkt vor der Tür der beiden, aus dem dortigen Wäldchen. Dort wurden im Frühjahr etliche Vorhallen Linden gefällt. Gerd schneidet sich die Stücke, die er braucht im Wald zurecht und holt sie nachhause, wo er sie dann mit Elektrosäge, Flex und Spezialwerkzeug zu tollen Kunstwerken verarbeitet. 

Familie und Freunde sind hin und weg vor Begeisterung. Keiner von ihnen ahnte, was da für ein Talent in Gerd schlummerte und jetzt durch Corona zu Tage tritt! 

Saskia findet, das sollten echt viel mehr Leute sehen, was ihr Lebensgefährte schon tolles geschaffen hat und sich daran erfreuen, auch wenn er anscheinend nicht ganz so von dieser Idee überzeugt war!

Durstlöscher

Kevin aus Waldkappel hatte die Idee für sein Projekt aus dem Internet. Dafür hat er sich einfach einen Feuerlöscher besorgt, diesen gründlich gesäubert und anschließend einen Bereich für die Tür ausgeschnitten. Die "Arbeit“ an dem Projekt war nicht so spektakulär, wie das Ergebnis, meint Kevin.

Er hat ungefähr drei Tage daran gearbeitet. In dem Feuerlöscher gibt es auch noch ein kleines LED Licht für die Beleuchtung. Vier Flaschen passen in den "Durstlöscher" von Kevin rein.

Und so geht's:

Ihr nehmt einen handelsüblichen Feuerlöscher, der allerdings leer sein muss, bitte darauf achten! Danach entfernt ihr alle Teile des Innenraums und reinigt danach alles gründlich, damit das Löschmitel rückstandslos entfernt ist.

Dann zeichnet ihr euch eine Tür ein und schneidet diese wie zum Beispiel mit der Flex aus. Diese habe ich mit einem Akkuschrauber und 2,5mm Bohrer ausgebohrt. Danach lackiert ihr alles (auch die Tür) von innen. Die Tür könnt ihr mit einem Klavierband befestigen. Um es zu schließen, könnt ihr als Verschluss einen Magnet verwenden.

Nun könnt ihr noch einen Boden aus Plexiglas eingebauen. Um alles etwas aufzurunden, hat Kevin eine zweite Plexiglasscheibe genommenen und einen LED Strahler eingebaut

Viel Spaß beim Nachbauen eures Durstlöschers!

 

Grill-Anhänger

Wie immer stand am Anfang die Idee - oder im Falle von Jörg aus Flieden mehrere! Als einer, der sehr gerne und viel grillt, wollte sich Jörg für seinen Gastrogrill ein Gestell selbst bauen, was man problemlos auf Rädern jederzeit bewegen kann.

Also baute er ein Gestell aus Winkelstahl von einem Kellerregal. Unten brachte er Räder an, von denen zwei feststellbar sind. So könnt ihr den Grill bei aufkommenden schlechten Wetter einfach unter ein Dach fahren. 

Mit der Zeit wollte Jörg aber noch mobiler sein und er besorgte sich einen stabilen Anhänger. Mit zwei Winkeln am Fahrgestell fixiere er ihn und versah ihn mit den nötigen Strahlern. Zum Abschluss kam noch eine Ablage aus einem Rest von einer Küchen-Arbeitsplatte hinzu.

Jetzt stellte er sich die Frage  "Wie bekomme ich das Teil in Waage abgestellt?" Jörg bastelte sich aus seinem Fundus einfach ein paar Stützen, die innen mit Gewindestangen versehen wurden und somit höhenverstellbar sind. Als Anhängekupplung hat er eine, die für z.B. Simson gebraucht werden, genommen.

Dafür gibt es sowohl für Fahrrad, als auch Moped die Gegenstücke. Am Moped darf das Teil Allerdings nicht Offiziell angehangen werden!

Villa Kunterbunt

Markus aus Haiger ist wirklich ein Pracht-Exemplar von Papa. Er hat seiner Tochter Ida eine richtige Villa Kunterbunt in den Garten gebaut - und das mit ganz kleinen Mitteln, wie er sagt: Das ist nämlich alles aus Holz, das eigentlich weggeworfen oder verbrannt werden sollte!

Er baut schon seit Jahren an diesem Projekt und es kommen immer weitere Wünsche seiner Tochter hinzu. So hat Markus zum Beispiel schon einen Basketballkorb an das Haus gehängt, eine Rutsche hinzugefügt, das Ganze mit einem Kletterhaus erweitert und auch eine stabile Treppe für Erwachsene gebaut! 

Der neuste Wunsch und somit auch das nächste Projekt von Markus ist eine Dachterrasse.

Es gibt übrigens aucxh eine Klingel, die vorher gedrückt werden muss, bevor die Erwachsenen in das kleine Reich von Ida eintreten dürfen!

Hängematte

© privat

Läd zum Entspannen ein!

In der Hängematte in der warmen Sonne liegen nd ein wenig dösen - traumhaft! Das scheint sich wohl auch Stefan aus Dreieich gedacht haben, er hat sich nämlich eine Hängematte gebaut.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 8x Konstruktionshölzer 2000 x 58 x 38 mm, Kesseldruckimprägniert
  • 2x Kanthölzer 2000 x 90 x 90 mm, Kesseldruckimpregniert
  • 1x Pkt. 50 Stk Spax Schrauben 5,0 x 60 mm Edelstahl
  • 8x Holzbauschrauben Spax 8,0 x 100 mm, Edelstahl
  • 1x Holzbohrer 8 mm ggf auch 10 mm Durchmesser für die grossen Löcher der Aufhängung
  • 1x Holzbohrer 4-5 mm Durchmesser zum vorbohren
  • 2x Nylonseil ca. 3 Meter je Seite
  • 1x 500 ml Holzschutzlasur 

Werkzeug

  • 1x Akkuschrauber mit Spaxaufsatz und ordentlich Power
  • 1x Bohrmaschine geht aber auch mit dem Akkuschrauber
  • 1x Kappsäge geht aber auch eine Stichsäge oder eine einfache Holzsäge
  • 1x Geodreieck
  • 1x Stift (Filzer schwarz) zum Anzeichnen
  • 1x Pinsel für die Lasur

Und so geht's:

Geht ganz einfach, für das Projekt braucht ihr maximal 2 Std ohne Lasur. Das Wichtigste sind die beiden dicken Kanthölzer, die sollten in einem Winkel von 55 Grad angeschraubt werden. Bohrt vorab bei beiden Kanthölzer an der Oberseite bei ca 10 cm von oben auf Mitte jeweils die beiden Löcher für die Aufhängung und zum Durchziehen der Nylonseile.

Legt euch ein Konstruktionsholz auf den Boden (die dünnen Latten), zeichnet euch links und rechts einen Strich bei ca 15 cm (Abstand zum Rand brauchen wir, weil ihr ja auch noch die Füße anschrauben müssen), dann den Winkel von 55 Grad links und rechts anzeichnen. 

Richtet euch dann die Kanthölzer aus (die müssen schon ziemlich bündig sein unten, die stehen allerdings automatisch ein wenig über an einer Seite, ist jedoch nicht schlimm, weil die Füße zum Schluss noch angeschraubt werden). 

Nehmt jeweils 2 lange Schrauben (TIPP: Vorbohren!!!) und schraubt das erste Konstruktionsholz links und rechts an, dreht den Korpus auf die andere Seite und schraubt die zweite Latte an. Jetzt ganz wichtig das Konstrukt bitte stabilisieren! Das geht nur mit Quersträben, wie ihr die anbringt, müsst ihr selbst entscheiden.

Stefan hat sich dafür ein Konstruktionsholz mit der Säge geteilt (2x 1 Meter,) dann ein Muster mit Winkel erstellt, das am Boden abgeschrägt wurde. Testet, ob alles passt, danach könnt ihr euch drei weitere zurecht sägen und jeweils zwei links und rechts mit den kleinen Spaxschrauben anschrauben.

Jetzt noch die Füße anbringen: Drei bis vier Latten, verteilt auf die Länge und mittig links und rechts ausgerichtet, die mit den Spaxschrauben angebracht, dann ist das stabil. Wer will, kann sich natürlich an den Füßen noch Löcher bohren und diese Final am Ende mit Campinghaken im Boden verankern, oder mit Schrauben irgendwo andübeln. 

Jetzt noch lasieren, dann die Hängematte einhängen. Die Länge der Nylonseile ist natürlich abhängig vom Gewicht, das später in der Hängematte liegt, das müsst ihr ausprobieren!

Viel Spaß beim Nachbauen!

Einkaufswagen

Paket wegbringen, Blumen zum Nachbarn fahren. Eben mal einen Kasten Bier holen, sicherer Gasflaschentransport, einkaufen etc. Gerade in Corona-Zeiten muss man so nicht schwer schleppen oder im Supermarkt den Wagen vom Vordermann nehmen.

Für FFH-Hörer Sören ist der selbstgebaute Einkaufswagen noch aus einem anderen Grund sehr hilfreich: Derzeit dient er noch als Ersatz-Rollator, denn Sören hat ein neues Knie und muss sich wieder ans Laufen gewöhnen. So kann er sich draußen ohne Gehhilfen bewegen. Das Schöne dabei ist, der Wagem sieht nicht aus wie ein Rollator und macht einen auch nicht gleich 15 Jahre älter, wie Sören sagt.

Dazu ist er klappbar, wiegt nur ca 9 Kilo und kann im Auto mitgenommen werden - straßentauglich ist er übrigens auch!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Multiplex 18 mm/ 8mm 
  • Schlossschrauben
  • Holzschrauben
  • 2 Lufträder 200mm
  • 1 Luftrad oder 2 Lufträder (wenn man 4 Räder möchte) mit Gelenk 
  • Kreissäge
  • Schraubstock
  • Eisensäge
  • Band/Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • 1 (1Meter) Achse für die Räder
  • 4 Schellen, damit das Rad auf der Achse hält 
  • 1 Rohr was in die Achse passt
  • Etwas Leim, Farbe
  • Wenn man will Klebebuchstaben

Und eine große Portion gute Laune und Zeit!

Und so geht's:

Für die Plattform müsst ihr ein Stück Multiplex (8mm) auf 50 mal 60 cm zuschneiden. In Front pro Seite von der kurzen Seite 10 cm und von der langen Seite 20 cm abmessen und schräg anschneiden.

Nun zwei Teile (unten etwas verjüngt) zuschneiden und das Loch für die Achse bohren. Dabei bitte darauf achten, dass die Höhe Achsmitte zu Gelenkradoberkante genau so hoch ist, wie Lochmitte und Werkstückoberkante. 

Nun verbindet ihr die Stange mit den beiden Werkstücken. Das Vorderrad befestigt ihr vorne in der Mitte vom Werkstück. Die Hinterachse mit dem Werkstück hinten verbinden. Dabei ist auf einen genügenden Abstand von Vorderrad und Hinterachse zu achten!

Wichtig: Um später das Gefährt problemlos über die Bordsteinkanten zu bekommen, darauf achten, dass die Räder nicht zu weit hinten (lässt sich schlecht drücken) und nicht zu weit vorn sind (Wagen kippt). Am besten ca 10-12cm vom Heck entfernt lassen.

Auch Wichtig: Wenn sich das Vorderrad dreht, ändert sich der Radstand (auch ca. 10-12 cm vom Bug). Zwei identische Stücke Multiplex (18mm) zusammenschrauben und ein Loch in Rohrgröße (das größere Rohr) ca. 5cm tief in der Mitte durchbohren, danach wieder trennen. Das größere Rohr kürzt ihr auf 5m und trennt es dann der Länge nach in der Mitte auf. 

Dann die beiden Holzhälftenmit den beiden Rohrhälften verbinden und ein Loch in die Mitte bohren und das Ganze am Arm anbringen. Am Besten ihr schaut euch mal euren Rasenmäher an oder schaut euch einem Rasenmäher im Baumarkt an. Wenn der Griff knickbar ist, habt Ihr das Prinzip.

Schraube durch und per Flügelmutter/Einschlagschraube auf der Gegenseite verbinden. ACHTUNG: Bitte in Schraubstock oder Ähnlichem bohren – Tut sonst den Händen nicht gut, wenn ihr mit 20 cm Bohrern bohrt, das Werkstück haut bloß ab und die Bormaschine hat mehr Kraft als eure Hände!

Als Scharniere baut ihr euch diese beiden aus 18mm Multiplex. Ihr könnt natürlich auch normale Baumarktscharniere nehmen Nur daran denken, nicht zu schwach, schließlich schiebt ihr daran euren Wagen. Ihr braucht jeweils zwei. Den Haken könnt ihr euch aus einem Stück Alu (nicht zu dünn) fertigen. Loch bohren und dann mit der Metallsäge freischneiden.

Für das Vordergestänge wird einfach aus Multiplex (18mm) die gewünschte Form ausgesägt und dann mit dem Verschluss verschraubt (Bandsäge wäre hier sehr hilfreich, geht aber auch mit Stichsäge). Dann werden die oberen beiden Teile mit dem Wagen verschraubt und die beiden anderen Teile mit den anderen Stücken.

Beim Griff lasst ihr euch am Besten von den Bildern inspirieren. Auch bei der Verkleidung. Wichtig nur, der Griff sollte höher als 90 besser 95 cm über den Erdboden sein und weit genug hinten. Sonst könnt ihr den Wagen an den Borsteinkanten nicht kippen oder tretet beim Schieben ständig dagegen. 

Körbe hängt ihr einfach in den Rahmen vom Klappmechanismus ein. Den Klappmechanismus ist auf dem vorderen Gestänge angebracht. Achtung: Das Mindestmaß der Gasflasche beachten!

Damit die Gasflasche nicht umfallen kann, wird der Klappmechanismus nach vorn geklappt und die Gasflasche von oben rein gesetzt. Mindestmaß in beide Richtungen 30 cm, besser 31cm. Das hat noch einen weiteren Vorteil, ein normaler Bierkasten kann unten reingeschoben werden (Natürlich nicht gleichzeitig mit der Gasflasche!). Ein Standardkasten ist 30 mal 40 cm.

Und nun: Viel Spaß beim Nachbauen!

Sportplatz auf der Garage

Alexander aus Hungen-Langd hat sich seinen eigenen Sportplatz auf seiner Garage gebaut. Die Garage hat er schon 2007 gebaut, sie hat 150 qm Fläche und damit Platz für ca. sechs Autos. In der Baugenehmigung wurde eine Begrünung des Daches gefordert, perfekt für einen Sportplatz also!

Im Laufe der Jahre kam erst ein Geländer oben rum, dann eine Treppe und ab da wurde die Garage von Sohn Jannik schon viel zum Ballspielen genutzt. Da sein Sohn leidenschaftlicher Fussballer ist und im Tor spielt, kam Alexander letztes Jahr auf die Idee mit dem Kunstrasen. Der wurde letztes Jahr schon gelegt und wurde dieses Jahr durch Netze ergänzt, sodass der Ball nicht immer in Nachbars Garten fliegt.

Vogelhäuschen

Eigentlich wollte Christian aus Neu-Isenburg eine Gartenhütte kaufen und hat dafür einige Baumärkte besucht. Schnell war allerdings klar, gute Häuser kosten 2.500€ und die günstigsten ca. 700€.

Also hat sich Christian dran gesetzt einen Bauplan für solch ein Haus zu zeichnen. Hat sich dann Materialien heraus gesucht und nach abschließender Kalkulation seiner Frau gesagt, dass er für ca. 800€ ein 4x2x2,5m Gartenhaus für die beiden bauen kann. 

Leider kam die Idee nicht so gut an wie gedacht, denn Christians Frau hat keine sonderliches Vertrauen in seine handwerklichen Fähigkeiten! Sie hat sich dann mit einem sehr guten Freund und Arbeitskollegen gegen ihn verschworen. Die beiden meinten „Bau erstmal ein Vogelhäußchen und wenn das nicht zusammenklappt, dann sehen wir weiter.“ 

Um die beiden Zweifler mundtot zu machen, erstellte Christian also einen Bauplan für ein Vogelhäuschen im Blockhaus Stil, damit hierdurch seine handwerklichen Fähigkeiten unterstrichen werden. Und es hat prima geklappt!

Briefkastenanlage mit Katzenheim

Der Briefkasten von Anja aus Nieste ist ein wenig anders, als herkömmliche Briefkästen: Der hat nämlich nicht nur Platz für Briefe und Pakete, sondern auch für Anjas Katze!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

Für den Korpus 

  • 4x Kanthölzer 6x5,5cmx 1,2m
  • 12x Kantholz 6x5,5cm x 42,5cm
  • 3x Leimholzplatte 53x 115 cm

Für innen ( Katzenheim )

  • 2 Für den Boden ca. 40 x 48 cm
  • 1 für die Decke ca. 40 x 48 cm
  • Paneelbretter, es wird eine Breite von 45 cm x 3 ( wie viel ihr braucht hängt von der Breite der Bretter ab ), Höhe 55 cm
  • Styroporplatten für die Zwischenräume

Front

Briefklappe  

  • 1 Paneelbrett
  •  2 Metellstifte
  • 1 Konterleiste

Päckchenklappe 

  • Brett 41,5cm x 29,5cm
  • 1 Scharnier
  • 1 Klappbeschlag
  • 1 Holzriegel
  • 2 Unterlegscheiben
  • 1 Schraube

Zum Verblenden der Ränder benötigt ihr noch ca. 4m Paneele wenn sie 10 cm breit sind.

Vorbau

  • 2 Leisten 20 cm
  • 2 Leisten 30 cm
  • 4 Paneele 30 cm

Dach

  • 70 cm T x 64 cm B entweder eine Platte oder Bretter entsprechend zusagen

Außerdem braucht ihr:

  • Eine Unmenge Holzschrauben in untersch. Länge 
  • Griffe für die Klappen
  • Tafelfolie u um diese zu befestigen Aluleisten o Holzleisten
  • Pinnwand aus Kork
  • Farbe, ich habe Lösemittelfreie verwendet
  • Besandete Dachpappe
  • Dachpappenägel
  • 2 Metallstifte für Klappe ca. 3 mm
  • Zusätzliche Leisten um z.B. die Böden anzubringen
  • Akkuschrauber
  • Handkreissäge
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Pinsel

Und so geht's:

Zuerst schraubt ihr den Korpus zusammen. Die Holzplatten außen festschrauben, dann den untersten Boden anbringen. Nun die Styroporplatten einlegen und den zweiten Boden daraufsetzen, die Seiten mit den Paneelen verschließen. Der dritte Boden dient als Trennung zum Päckchenfach. Dann legt ihr fest, in welcher Höhe die Briefklappe sein soll, gegebenenfalls müsst ihr Hilfsleisten einsetzen.

Für die Klappe verwendet ihr ein Paneelbrett, weil in die Nut die Metallstifte passen. Für die Stifte entsprechend stark Löcher rechts und links in die Kanthölzer bohren, nicht zu tief! Wenn ihr das Brett in den Stiften eingesetzt habt, schraubt ihr eine Konterleiste drauf. Die Päckchenklappe verseht ihr mit einem Scharnier und dem Klappbeschlag. Den Riegel schraubt ihr an einer Seite an. 

Für den Vorbau des Eingangs rechts und links, sowie darüber scharunt ihr schräg die Leisten ab. Nun schraubt ihr von oben/ den Seiten her die Paneele fest. Für die Seiten/Zwischenräume benötigt ihr dann die übrigen Paneele.

Zum Schluss setzt ihr noch das Dach drauf. Wer geschickt ist, kann gleich eine leichte Schräge berücksichtigen. Ihr könnt es aber auch durch schräg stellen erreichen 

Sinn macht es die einzelnen Komponenten vor dem Zusammenbau zu streichen.

Dann bringt ihr an der Wetterseite und dem Dach die Dachpappe an, die Tafelfolie befestigt ihr mit den Leisten, die Griffe und die Pinnwand schraubt ihr fest. Fertig!

Und wenn etwas nicht klappt, seid kreativ!

Renovierter Bauwagen

Aus alt wird neu: Kirsten aus Baunatal hat einen alten Bauwagen komplett renoviert und einen traumhaften Rückzugsort daraus gemacht. In einem satten Grün erstrahlt der grau gewordene Bauwagen nun und sieht wieder jung und frisch aus! Aber nicht nur außen wurde der Wagen renoviert: Innen gibt es jetzt eine Sitzmöglichkeit mit Blick nach draußen auf den Garten.

FFH-Hörerin Kirsten zeigt uns ihren renovierten Bauwagen!

Eintracht-Lernturm

Kinder schauen Mama und Papa so gerne beim Kochen, Backen, Arbeiten etc. zu, nur bekommen sie aufghund ihrer Größe meist nicht viel davon mit. Susanne aus Schöffengrund hat sich deswegen einen "Lernturm" überlegt, der als eine Platform für Kinder dient!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • ODDVAR Hocker (IKEA)
  • BEKVÄM Tritt (IKEA)
  • Brett 32x36cm; Stärke mind. 1,8 mm (Baumarkt)
  • 6-8 Holzschrauben
  • Lack nach Wahl (Wichtig: EN 71/3 geprüft für Kinderspielzeug)
  • Rolle zum Lack auftragen
  • Akkuschrauber mit Bohraufsatz
  • Eintrachtaufkleber aus dem Fanshop

Kosten: je nach Design ca. 35-50 €

Und so geht's:

Hocker nach Anleitung zusammen bauen, dabei die Sitzfläche und eine Querstrebe weglassen, damit das Kind später reinklettern kann. Den Tritt ebenfalls nach Anleitung aufbauen, dabei die obere Trittfläche weglassen.

Nun alle Stücke nach Wunsch lackieren und gut trocknen lasssen. An den Hocker (ohne Sitzfläche) wird von unten das Brett mit vier Schrauben in jedes Hockerbein zusammengeschraubt, die Löcher müssen allerdings vorgebohrt werden, damit das Holz nicht platzt!

Bei der Positionierung des Hockers solltet ihr darauf achten, dass das Gestell mittig auf der Platte befestigt wird. Jetzt den Hocker mit Brett auf den Tritt stellen, sodass das Brett nach vorne etwas versetzt ist, damit ein Einstieg von der Stufe für das Kind möglich ist. Das mit zwei Schrauben befestigen. Nun den Eintrachtaufkleber (oder den Aufkleber eurer Wahl) drauf  und schon seid ihr fertig!

Hinweis: Der Hocker sollte immer gegen etwas gestellt werden, damit dieser nicht nach vorne kippen kann, wenn das Kind drin steht. Es kann aber auch die nicht verbaute Querstrebe vom Hocker zurecht gesägt werden und vorne an die Beine des Tritts angebracht werden, um ein Kippen zu verhindern.

Jetzt seid ihr fertig und euer Kind kann euch neugierig bei eurer Arbeit zu schauen!

Outdoor-Maltafel

© privat

Die Kleinen von Stefanie haben viel Freude mit der neuen Maltafel im Garten.

Was machen Kinder neben Spielen am allerliebsten? Genau, Malen! Also hat Stefanie aus Lorsch eine riesige Maltafel für den Garten gebaut!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • eine OSB Platte
  • Kunstharzspachtel
  • Schultafellack

Und so geht's:

Die Tafel wurde aus einer OSB Platte gemacht. Diese spachtelt ihr dann mit dem Kunstharzspachtel, damit sie gerade ist. Um gut darauf mit Kreide malen zu können und diese auch wieder abwischen zu können, lackiert ihr die getrocknete Tafel mit Schultafellack zweimal. Entweder beide Seiten so oder ihr macht es wie Stefanie und lassiert die Rückseite passend zum Zaun.

Dann könnt ihr die Maltafel mit einem Holzlatten-Rahmen von hinten stabilisieren. 

Und schon seid ihr fertig, jetzt braucht ihr nur noch Malkreide und der Spaß kann losgehen!

Wegweiser

Aber nicht nur eine Outdoor-Maltafel hat Stefanie gemacht, sondern auch einen Wegweiser zu ihren Freunden, die sie wegen Corona jetzt nicht sehen konnte!

Apfelbaum-Möbel

Das Wetter lässt es endlich wieder zu, die Tage und Abende draußen zu verbringen. Um die Zeit bestmöglichst zu genießen, müssen natürlich auch neue Gartenmöbel her! Und die hat sich Ulrike aus Schlitz mal eben aus einem umgestürzten, hohlen Apfelbaum gebaut!

Die Tischplatte ist eine runde Glasplatte aus Sicherheitsglas, die auf der einen Seite direkt auf dem Holz aufliegt und auf der anderen Seite von zwei Edelstahlrohren gehalten wird. Zu dem neuen Tisch gibt es auch zwei passende Barhocker, die nach dem gleichen Prinzip gebaut wurden. Hier wurde als Sitzfläche je eine Holzplatte mit bequemen Sitzpolstern montiert.

Und das war's auch schon, einfach, aber super stylisch!

Jetzt hofft Ulrike nur noch auf einen schönen Sommer, dass die neuen Möbel auch viel genutzt werden können.

Terracotta-Leuchtturm

Katja aus Stockstadt hat aus Terracotta-Blumentöpfen einen kleinen Leuchtturm gebaut. Die meisten werden wahrscheinlich schon seit Jahren haufenweise dieser Töpfe im Keller stehen haben - warum nicht daraus schöne Gartendeko machen?

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Terrakotta-Tontöpfe in verschiedenen Größen
  • Acrylfarben
  • Klarlack
  • Pinsel in verschiedenen Stärken
  • kleiner Blumentopfuntersetzer
  • Heißkleber
  • solarbetriebenes Leuchtelement
  • verschiedene Deko-Materialien

Und so geht's:

Die Tontöpfe und den kleinen Blumentopfuntersetzer, je nach Wunsch, mit Acrylfarbe bemalen. Wenn der Leuchtturm für den Außenbereich sein soll, solltet ihr ihn anschließend mit Klarlack versiegeln. Nachdem alles gut getrocknet ist, setzt ihr die Tontöpfe aufeinander.

Auf den obersten Topf befestigt ihr den kleinen Blumentopfuntersetzer mit Heißkleber. Dann den Leuchtturm nur noch mit den verschiedenen Deko-Materialien verzieren und die Lampe oben draufsetzen. Fertig!

Blumentreppe

In einem Prospekt hat Janine aus  Mittenaar-Ballersbach eine schöne Blumentreppe entdeckt und wollte sie kaufen. Nur leider war sie dort schon vergriffen. Also hat Janine ihrenFreund Moritz dazu überredet, dass sie einfach gemeinsam eine eigene Blumentreppe bauen!

Bevo rdie beiden losgelegt haben, musste erstmal eine Skizze her mit den passenden Maßen. Am nächsten Morgen sind Janine und Moritz in den Baumarkt gefahren, haben Vierkanthölzer, weiße Farbe, Schrauben und Schleifpapier gekauft.

Moritz hat die Hölzer zugeschnitten, Janine hat sie anschließend abgeschliffen. Vor dem Zusammenbauen hat Janine die Hölzer noch in ihrer Wunschfarbe angestrichen. Damit man die Treppe im Winter gut verstauen kann, kann man die Ebenen einklappen.

Maße der Hölzer:

Gestell vorne:

  • 3 x 68,5cm für die Ablage der Ebenen (quer)
  • 2 x 110cm für die Seiten (längs)

Gestell hinten:

  • 3 x 64,5cm für die Querstreben zum Verstärken (quer)
  • 2 x 103,5cm für die Seiten (längs)

Ebenen:

  • Oben: 3 x 60cm für die Fläche, 2 x 15cm für die Seiten
  • Mitte: 5 x 60cm, 2 x 30cm
  • Unten: 9 x 60cm, 2 x 50cm

Blumentöpfe mal anders

Blumentöpfe müssen nicht nur langweilig braun sein, sie können auch bunt bemalt und lustig aufeinander gestapelt werden! Genau das hat Linda aus Baunatal gemacht.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1 Moniereisenstange ca.1, 50m lang
  • 1 großer Terracottatopf
  • 4-5 kleinere Töpfe
  • Acrylfarben zum Bemalen
  • Klarlack zum Versiegeln
  • Blumenerde
  • Blumen/Kräuter, je nach Wahl

Und so geht's:

Die Blumentöpfe einfach bemalen und versiegeln, das ist auch eine super Beschäftigung für Kinder. Die Moniereisenstange müsst ihr in die Erde schlagen, bis sie fest verankert ist. Mit dem großen Topf beginnend die Töpfe nacheinander versetzt auf die Monierstange stecken. Bepflanzen und Fertig! 

Garage für den Mähroboter

© privat

Vor ein paar Wochen haben Katja und Sven bei FFH "Wünsch dir was, dann kriegste das" einen Gardena Sileno+ Mähroboter gewonnen. Die Freude darüber war riesengroß.
Als der Mähroboter dann da war, war für die beiden schnell klar, er kriegt einen Namen - "Herbie". Danach kam allerdings die Frage auf: Wo steht er im Garten und wie soll die Garage aussehen? 

Der Standort war schnell gefunden, aber die Garage, die es zu kaufen gab, gefiel Katja und Sven überhaupt nicht. Nach kurzer Überlegung kamen sie zum Entschluss, "Herbie" bekommt eine Garage mit abnehmbaren Dach. Die Garage soll wie ein kleines Haus aussehen. Ohne vorherige Skizze machten die zwei sich an die Arbeit!

Das braucht Ihr zum Nachbauen:

  • 1qm Platz (möglichst gut zugänglich)
  • 4 Gehwegplatten oder 1qm Pflastersteine, für den Boden
  • ca. 6 lange Kanthölzer 58mm, für das Grundgestell
  • 2 bis 3 Pakete (je nach Stärke/Länge) Profilholz Nut u. Feder, für die Verkleidung und das Dach
  • Holzleisten (unterschiedlich breit), für Seitenabschlüsse, die Einfahrt und das Dach
  • Steckdose für draussen
  • 3qm Bitumen-Biberschindeln
  • Dachpappennägel
  • Winkel (rostfrei)
  • Schrauben (rostfrei)
  • Kapp und Gehrungssäge oder eine Stichsäge
  • Akku Schrauber
  • Hammer
  • Maßband oder Zollstock
  • Bleistift
  • Holzschutz Farbe

Hier gibt es noch mehr...

Inhalt wird geladen
nach oben