FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast Peter Wohlleben

Silvia am Sonntag - Der Talk - Zu Gast: Waldexperte Peter Wohlleben

© dpa

„Ich bin das grüne Schaf der Familie“

 

Er hat uns eingeführt in die geheime Welt des Waldes: Peter Wohlleben. Deutschlands bekanntester Förster hat sich bereits als Sechsjähriger vorgenommen, Naturschützer zu werden: „Ich habe Regenwürmer in Gläsern gehabt und Hühnereier mit Heizkissen ausgebrütet. Die Küken dachten, ich bin die Mutter und sind mir nicht von der Seite gewichen. Nach drei Tagen hat mich das total genervt, man konnte ja nicht mal in Ruhe auf die Toilette gehen!“ Das verriet Peter Wohlleben Silvia Stenger in der HIT RADIO FFH-Sendung "Silvia am Sonntag", in der er heute zu Gast war.

Der 55-Jährige hat diese Natur-Begeisterung an seine Kinder (Sohn 25, Tochter 27) weitergegeben: „Wir sind ein Familienunternehmen, Das macht mich sehr glücklich. Meine Kinder wissen, dass Geld nicht entscheidend ist – so sind sie groß geworden.“

In seiner 2016 gegründeten Waldakademie in der Eifel arbeitet der Bestseller-Autor ("Das geheime Leben der Bäume", "Das Seelenleben der Tiere" und "Das geheime Netzwerk der Natur") am liebsten mit den Jüngsten: „Mit Kindern  im Wald ist es besonders schön. Die bekommen von mir beigebracht: ‚Seid laut!‘ Die Tiere wissen, wo es laut ist sind keine Jäger. Und dann entspannen sich die Tiere.“ Und nicht nur die Tiere entspannen – „uns Menschen geht es im Wald so gut, weil wir unbewusst an der Baumkommunikation teilnehmen. Der Blutdruck sinkt. Wenn Sie einen Tag im Wald sind, haben Sie für eine Woche verbesserte Werte. Das belegen viele Studien  aus Japan und Korea.“ Überzeugt ist Wohlleben auch von der steigenden Lebenserwartung in Stadtvierteln mit mehr Bäumen. In Krankenhäusern mit Blick auf Bäume genesen Patienten statistisch schneller. „Dass Bäume miteinander kommunizieren weiß man seit über 20 Jahren. Über die Wurzeln entsteht elektrisch und chemisch das „Wood Wide Web“, wie das menschliche Nervensystem. Beispielsweise warnen sich  Bäume gegenseitig vor Trockenheit. Da, wo die Wurzeln nicht hin reichen, übernehmen Pilze die Aufrechterhaltung des Wald-Internets.“

Auf Drängen seiner Frau Miriam (52) hat Peter Wohlleben 2007 angefangen, Bücher zu schreiben: „Mit meinen Büchern kann ich jetzt natürlich jetzt mehr Menschen mit in den Wald nehmen. Es passt in unsere Zeit, da eine neue, sehr positive Welle einsetzt. Von wegen die Jugend schaut nur auf das Handy. Nein, die demonstrieren, malen Plakate, kümmern sich. Es ist so erfrischend. Mir gefällt, dass die nie nur jammern, sondern nach vorne gehen.“

Fragt man den Waldexperten, was es braucht, die Wälder zu retten, ist die Antwort sehr deutlich: „Großzügige Schutzgebiete – mindestens 10,5 %.  Den Rest mit der Natur bewirtschaften, keine Kahlschläge, keine schweren Maschinen, sondern mehr Pferde und Waldarbeiter einsetzen. So, dass die Wälder möglichst wenig gestört werden. Die Hauptstörer im Wald  sind Jäger und Förster. Wälder gibt es seit 3,5 Millionen Jahren, Förster seit 300. Der Wald kriegt das ganz gut allein hin.
 

„Silvia am Sonntag – der Talk“: Sonntags zwischen 9 und 12 Uhr spricht FFH-Moderatorin Silvia Stenger mit Promis. Das komplette Gespräch mit Peter Wohlleben und FFH-Moderatorin Silvia Stenger kann in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

Ab sofort produziert FFH dafür einen extra Interview-Podcast zu jeder Sendung.

Pressemitteilung zum Download

Rückfragen: Ina Engelleitner T.: 06101-988330, i.engelleitner@FFH.de

blog comments powered by Disqus
nach oben