Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen, Ukraine-Krise >

Hessische Kliniken bereiten sich auf Behandlung von Kriegsopfern vor

Verletzungen durch Explosionen - Hessens Kliniken erwarten Kriegsopfer

© FFH

Die Uniklinik in Gießen erwartet Kriegsopfer aus der Ukraine.

Schreckliche Bilder erreichen uns täglich aus der Ukraine. Verletzte aus dem Krieg sollen bald in hessischen Kliniken behandelt werden - unter anderem am UKGM in Gießen. Das bestätigt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie gegenüber HIT RADIO FFH.

Als überregionales Trauma-Zentrum soll die Uniklinik in Gießen nun auch bei der Versorgung von Kriegsverletzten helfen, bestätigt Prof. Dr. Christian Heiß von der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie.

Schwerpunkt-Klinik für Kriegsverletzte

Seit letzter Woche laufen die Vorbereitungen und Planungen für die Aufnahme der Verletzten. Wie viele es sein werden und wann genau die ersten Patienten in Hessen ankommen, sei aber noch unklar, so Heiß. Er erwartet gegen Ende der Woche weitere Infos und rechnet mit rund zehn bis 25 Patienten, die direkt in Gießen behandelt werden.

Infizierte Wunden, Verletzungen durch Granatsplitter und von Explosionen

"Schussverletzungen, das kennen wir. Aber es ist tatsächlich so, dass wir uns da neu vorbereiten müssen. Das sind ganz bestimmt Verletzungen, die wir so in dieser Form nicht kennen. Wir müssen davon ausgehen, dass wir hier über eventuell Schwerstverletzte bis Leichtverletzte sprechen, die überall im Bundesgebiet ankommen werden und auch speziell hier in Gießen, die vermutlich zwei oder drei Wochen in der Ukraine in Häusern gelegen haben, die vielleicht auch nicht versorgt gewesen sind", erklärt Prof. Dr. Christian Heiß im FFH-Gespräch.

Heiß: "Wir rechnen mit Schwerstverletzten"

Auch die Profis von der Unfallchirurgie am Gießener UKGM müssen sich auf die neuen Aufgaben zur Versorgung von Kriegsverletzten zunächst einstellen, erklärt Christian Heiß, der Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Heiß: "Wir rüsten im Moment maximal auf"

Aktuell bereite man sich konzentriert auf die Versorgung der Patienten vor, so Heiß am FFH-Mikro

© HIT RADIO FFH

Ressourcen werden derzeit aufgerüstet

Aktuell bereite man sich sehr intensiv auf die neue Aufgabe vor. So muss zum Beispiel dafür gesorgt sein, dass es spezielle Implantate und Siebe gibt, für Knochenbrüche, die durch Granatsplitter entstanden sind, so Heiß. "Wir rüsten hier maximal auf, um Materialen vorzuhalten, Ressourcen vorzuhalten, um diesen Patienten gerecht werden zu können." Doch neben der Behandlung von körperlichen Verletzungen werde auch die Seelsorge nach den traumatischen Ereignissen im Vordergrund stehen. Man brauche für die Behandlung der Kriegsopfer zum Beispiel Übersetzer.

UKGM versorgt weiter Covid-Patienten

Zuletzt wurde die Uniklinik in Gießen ja zudem mit der Versorgung schwerer Covid-Erkrankter in Verbindung gebraucht. Ja, auch diese Versorgung laufe weiter, erklärt Christian Heiß im Gespräch mit unserer Reporterin. "Das heißt, wir sind von den Kapazitäten relativ eng. Aber ich denke, dass es unsere humanitäre Pflicht ist, hier Kriegsverletzte zu versorgen und die bestmöglichste Therapie anzubieten", erklärt der Direktor der Unfallchirurgie. In diesem Zug ruft er alle auf, gerade jetzt Blut zu spenden. Für die Behandlung der Kriegsopfer werde man aller Voraussicht nach viele Blutkonserven benötigen.

Heiß: "Unsere Kapazitäten sind eng"

Aktuell besonders wichtig: Blutspenden! Die Spenden werden für die Kriegsverletzten dringend gebraucht, sagt Prof. Dr. Heiß

© HIT RADIO FFH

UKGM schickt Hilfstransport in die Ukraine

© UKGM

Mit vereinten Kräften werden Bettgestelle am UKGM Marburg auf dem LKW verladen.

Am Universitätsklinikum Marburg wurden zudem am Dienstag 41 Krankenhausbetten, 21 Matratzen, 10 Infusionsständer und 21 Nachtschränke verladen und zum ukrainischen Kooperationspartner des Klinikums auf den Weg gebracht. Das teilt das Klinikum mit. Das Klinikum unterstützt die Ukraine mit Spenden in Form von funktionsfähigem medizinischem Material. Weitere Lieferungen sind geplant, heißt es weiter.

Dominique Bundt

Redakteurin
Dominique Bundt

Auch interessant
Auch interessant

Die G7-Staats- und Regierungschefs haben sich auf einen Kredit in Höhe von 50…

Der Westen zeigt bei der Unterstützung der Ukraine einmal mehr Einfallsreichtum.…

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat die Nato-Partner zur…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop