On AirSendungenSilvia am Sonntag - der Talk >

Silvia am Sonntag - mit Katia Saalfrank

Silvia am Sonntag - Mit Erziehungsexpertin Katia Saalfrank

Diesen Sonntag ist Erziehungsexpertin und Autorin Katia Saalfrank zu Gast in der FFH-Talkshow am Sonntag.

Bei Silvia spricht die in Hessen geborene und aufgewachsene Saalfrank über ihr neues Buch: "Die Reise zur glücklichen Eltern-Kind-Beziehung“, und warum Strafen und Bewertungen nicht gut sind.

Wir erfahren. dass wütende Kinder uns etwas sagen wollen und dass "Ich will das nicht!" ein guter Satz ist. Und sie sagt uns, warum Eltern weniger Ängste haben und sich auf eine Beziehung mit ihrem Kind einlassen sollten: "Für eine gute Beziehung ist es nie zu spät."

Katia Saalfrank - Sonntag ab 9 Uhr bei Silvia am Sonntag.

Katia Saalfrank im Gespräch

Katia Saalfrank im Gespräch

Erziehungsexpertin Katia Saalfrank über wütende Kinder, warum Bewertung und Strafe nicht hilfreich sind und dass es für eine gute Beziehung nie zu spät ist.

Willkommen zur neuen Folge von Willie am Sonntag mit Katja Saalfrank die Reise zur glücklichen Eltern Kind Beziehung, so heißt Ihr neues Buch und die gute Nachricht daraus. Für eine gute Beziehung ist es nie zu spät. Wie Eltern sollten versuchen, von Bestrafung und Bewertung wegzukommen. Und den Perspektivwechsel versuchen. Wir Eltern allen uns oft angegriffen von dem, was die Kinder tun. Wir haben das Gefühl, dass die Aktionen, die die Kinder machen, das die gegen uns gerichtet sind. Oder dass sie uns damit meinen. Also ein Kind wird wütend. Es haut mich und ich sage das kann ja wohl nicht wahr sein. Lass mich doch von meinem Kind hauen. Herr. Und damit bin ich aber gar nicht bei meinem Kind, sondern bin bei einer alten Verletzung bei ihr jetzt mal ganz ehrlich. Also warum muss ich mich aufregen, wenn ein Dreijähriger sozusagen die Hand ausstreckt und mich erwischt? Das ist ja erst mal per sehen nicht empörend. Warum? Ich will nicht ein guter Satz ihres Kindes ist Eltern, sich nicht von Ängsten leiten lassen. Sollten und Konflikte etwas Gutes sein können. Darüber sprechen wir in diesem Podcast. Sie kommen Katja Saalfrank Ja. Hallo! Ich freue mich sehr, das der Dasein darf ab. Wir sind endlich nach langen Jahren. Des wies sie mir irgendwie zum Du übergegangen. Ja also ich. Ich duze ja immer alle aus. Versehen schon. Und ich glaube, man merkt, dann soll er daran, dass man älter wird, dass wenn dann das Siel auf einer von der anderen Seite nicht mehr so leicht auf das du übergeht. Genau. Also, ich bin genau Und. Ich meine, im Podcast tut sich alle. Im Buch sind wir zum Du übergegangen. Und es sind ja einfach auch sehr nahe Themen, die an uns einfach dran sind, sodass das du irgendwie ja nahelegt. Letztlich. Das ist so schön. Azé des Du hast ja wirklich einen einen. Einen ein so wunderbares Buch, das man ja gar nicht so einfach durchlesen kann. Die Reise zur glücklichen Eltern-Kind-Beziehung. Aber des is ja 'n Buch. Was zu Essen, wo man immer wieder reinlesen kann, wo man sich auch ab Schnitte vornehmen kann, als ich bin. Ich bin ganz begeistert. Tolles Buch. Ach, das freut mich. Das freut mich gern. Sie mich noch gar nicht ausgetauscht. Oh, hinsetzen. Es ist ja ganz neu. Und das ist sehr sauer. Der Mann. Also setzt das vierte Buch quasi und ich kenn das schon so, dass man so 'n. Bisschen tatsächlicher schwanger geht mir den Gedanken und dann kommt der Prozess. Und dann schreibt man aber man ist eben doch auch sehr alleine mit den Gedanken. Und jetzt sind es zwei einzelne Gedanken und auch einzelne Teile, die ich natürlich auch er aus der Praxis zusammengesetzt habe. Jetzt du dieses Buch in den Händen zu halten und dann auch Feedback zu bekommen. So von dir oder auch von anderen, die eben auch dann ja ganz begeistert sein von dieser Vielseitigkeit. Und das ist ja auch was, was es dann auch wirklich sehr Gehalt Vollmacht. Letztlich nur, weil es ist eben, wie du sagst, kein Buch, was man liest, sondern es des eigentlichen Buch, was man durch fühlt. Und ich durch mit ganz vielen Sinan letztlich Erben. Begreifen kann er. Das war auch so ein bisschen das Ziel, weil Ratgeber oder überhaupt. Also geschrieben letztlich es ja wahnsinnig viel über Beziehung und über Kinder. Und also denken, wenn wir, wenn wir nur übers wissen gehen würden, dann müssten wir eigentlich alles richtig machen und würden wahrscheinliche ab kurz sozusagen vor der Erleuchtung stehen. Yara bilden was wirklich zu durch fühlen und Tom. Der und das Buch hat halt wirklich die Möglichkeit, wie du sagst, selbst zu reflektieren, mit sich in die Arbeit zu gehen, Audios auch mit einzubeziehen. Also meditative Aspekte. Also auch auf anderen Ebenen in Bewegung zu kommen. Und eben auch. Und das ist mir ganz wichtig, tatsächlich im Alltag in Bewegung zu kommen. Also dass das verbunden wird. Das, was ich lese und fühle, direkt mit dem Alltag verbunden wird, weil es gibt ja auch immer ganz alltägliche Beispiele, die wirklich wie Eltern alle kennen. Die sind direkt aus dem Leben wahrscheinlich auch aus seiner reichhaltigen Erfahrung um mir ist jetzt auch normal eingefallen, weil das es gibt ja so viele Ratgeber. Und ich hab selbst bei meinen Kindern natürlich auf viele gelesen. Ich. Hab auch immer wieder Bücher gelesen von Gästen, die zu mir gekommen sind. Das Schöne an deinem Buch ist eben er. Und ich glaube, es war ja auch. Ich erinner mich an die Gespräche. Du bist immer jemand, der das Kind, also das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt stellt. Und das wird mir mir was noch nie so augenfällig. Aber das ist auch deshalb macht. Es ist auch dein Besuch besonders, weil es geht darum, dass es dem Kind gut geht. Und dadurch, dass es dem Kind gut geht, es uns Eltern auch gut Ja alt. Genau. Also. Es ist fair, die Reise am und das unterste. Also der Untertitel heißt ja auch dein Kind. Und dich besser verstehen. Ja und ich gehen. Kann er mal so aus. Nähkästchen plaudern das eigentlich? Mein Gefühl. War das es heißen müsste dein Kind und dich besser verstehen. Llvm dich und dein Kind besser verstehen. So rum Ja. Weil ich also als Mutter Ich. Weiß nicht, wie 's dir geht. Aber ich hab als Mutter des Gefühl gehabt, in dem ich mich besser verstehe. Also. Indem ich eigentlich den Fokus auf mich Lego. Und mich frage warum hab ich diese Erwartung Warum Hab ich dieses Gefühl Warum? Habe ich diese Empfindung? Verstehe. Ich mich besser und kann auf einmal viel besser in den Kontakt zu meinem Kind kommen und verstehe auch mein Kind besser noch mal. Aber es ist natürlich ne Wechselwirkung Ja. Also der Anlass ist natürlich, dass wir wollen, dass wir das Beste, die beste Umgebung gestalten für unser Kind. Damit mein ich jetzt nicht wirtschaftlich, sondern emotional. Ja, die beste Umgebung schaffen. Die Atmosphäre schaffen, dass wir 'nen guten Kontakten, gute Verbindung, Beziehung Köln und das Wehr guten Raum haben, indem Wertentwicklung stattfinden lassen können. Und dass es eben nicht unabhängig von uns Eltern, sondern das geht nur, indem wir Eltern auch das als ein Wachstums Raum begreifen. Und das habe ich als vierfache Mutter immer wieder sehr gerne gemacht. Macht auch heute noch. Es gibt ja viele Anlässe in unserem Leben, die uns Wachstum bieten. Nein, Deswegen ist das Buch auch leider so dick, weil es ist so einfach wär ja, es ist einfach wirklich ne Reise. Und wie du sagst, es ist man kann aber eben auch der Etappen nochmal machen. Oder auch auf ner bestimmten Art und Weise erstmal machen und später nochmal vertiefen. Also ich stells mir tatsächlich vor Visionen Gelände, in das man sich begibt und was man dann erforscht. Das ist es auch, eine Begabung von dir in Bildern zu sprechen. Man hat es eben wieder gemerkt, man Gelände esse. Es gibt dieses Bild des Eisbergs. Oder auch die emotionale Landkarte. Und des Heeres will ich glaube, wir lieben einfach so Bilder wir Menschen also use kommt mir vor. Und sofort kann ich mir das auch irgendwie besser vorstellen. Ja, es ist ein, ich drücke sich Hanna. Also wir haben in unserem Gehirn so einen Bereich, der eben für für Kreativität zuständig ist und der Bilder machte bei uns. Und das es einen Bereich, der öffnet, also der Möglichkeiten uns bietet und der uns auch sozusagen Ja, der nicht starr und klein es nur oft sind wir in der Emotion von Angst oder Schmerz, sondern werden wir starr. Und in dem Moment, wo wir anfangen, nachzudenken, wo wir kreativ werden, er Bilder haben, kommt was in Bewegung. Und wir gehen weg aus dieser starre. Ja, und deswegen also der Eisberg ist ja etwas. Das habe ich auch erst tatsächlich später gemerkt, dass zum Beispiel natürlich in der Psychologie ganz oft sozusagen oder auch in der in der Soziologie Auch in der Kommunikationswissenschaft dieses symbolische Bild öfter verwendet wird. Nur die Kette so zu machen. Also zu sagen ich habe auf der Eisberg Spitze ein Verhalten. Und ich bin für möglichst einfach also einfache Bilder, was nicht heißt simpel, sondern einfache da. Im Sinne von Ich möchte es erst mal um Reisen. Und dann kann ich sozusagen intensiver reingehen und auf der Eisberg Spitze ein Verhalten zu sehen und eben dann zu begreifen, dass wir letztlich in einer Gesellschaft leben, wo wir ausschließlich auf das Verhalten von Menschen reagieren, ausschließlich auf das Verhalten von Kindern eingehen. Also wir suchen Maßnahmen, um ein Kind, was stört, dem stören abzuhalten. Und dass es eben nur die Hälfte, der ja die andere Hälfte ist eben da zu verstehen, wo kommt das her? Und welches Gefühl motiviert das Verhalten und welches Grundbedürfnis speist das? Gefühl. Und damit habe ich zwei Ebenen, mit denen ich schon wieder arbeiten kann, wo ich Ketten lesen kann. Verhaltens Ketten lesen kann lesen lernen kann, wo ich ihn Gefühl gehe. Da kommt das nächste Bild mit Tiefsee tauchen, Er wehrt er sich, fühlt sich oft anstrengender an. Die Leute, sagen Hallo Ja. Ich kann ja nicht immer, kann ich immer nur fühlen oder ersten ihre Taucher Rüster anziehen oder Soja. Und ich denke immer so naja, wenn wir wirklich in der Welt unterwegs. Und ich sag mal so, wenn wir im Meer unterwegs sind, um das Bild noch mal größer zu machen, dann wär es schon gut, wenn bei den Taucheranzug auch wirklich dabei haben und im besten Falle schon an haben und gar nicht so lange überlegen müssen. Leim als oben oder unten, sondern einfach abtauchen, Fühlen und dann wirklich auf dieser Ebene auch reagieren. Du begleitest hier auch die, die Menschen, die Leserinnen und Leser. Nicht nur mit dem Duo. Seine Du sahst auch es ist schön, dass du da bist. Der. Also, es ist fast wie so ne? Wann? Und über bei dir in der Familientherapie. Aber ich könnte mir vorstellen, wird so reingebeten. Und es ist schön, dass du da bist. Und dann begleitest du Emily. Diejenigen, die Familie. Und ja, des is se es schön, weil man man fühlt, sich wirklich begleitet. Ja ich also das, was du jetzt gerade beschreibst, es auch tatsächlich. Also ernst gemeint. Man kann das ja sozusagen. Es gibt ja Menschen, die das methodisch machen und Beinen Bei. Mir ist es tatsächlich ein Gefühl. Also in das Gefühl zu gehen, sich zu freuen, auch heute nicht zu freuen. Und er euer an zu sagen, wie toll das die Leitung steht. Endlich her. Schön, dass wir hier zusammen sprechen können und zu einem Jahr. Und ich glaube er. Das es auch. Wichtig, es Dinge zu End schleunige. Also wenn Eltern besorgt sind, dann sind sie ja oft sehr fokussiert auf das, was nicht funktioniert. Auf das, was Sorge macht. Ein Anliegen es natürlich, mich damit zu beschäftigen und gemeinsam irgendwie zu gucken. Worum gehts da uns trotzdem auch einen Raum zu schaffen, einen Rahmen zu schaffen. Und dafür ist es eben gut, auch erst mal zu atmen, sich zu orientieren. Zusagen Owe sind wir denn hier Herzlich? Willkommen. Schön, dass du da will. Der Ja und das ganzheitlich auch erst mal ankommen zu lassen und dann eben zu gucken. Was ist dein Anliegen. Worum kanns gehen. Also wie so ne Ich stells mir immer vor der es das nächste Bild. So ne Picknickdecke, weißt du, die ich so aus Schüttel und wo ich dann die so langsam sich runter senkt und wo ich dann sage so, jetzt setzen uns hier hin. Und wo haben wir unseren Platz? Und jetzt guck mal hier haben wir. Sitzen wir auf der Lichtung, die Sonne, bis sie und der Wind geht. Ein bisschen und schön Ha. Da sie sich sehr schön an. Genau Ja, Und, dann gibt s. Dann überlegen wir, worum geht es? Und dann gibts immer verschiedene Wege, die wir antizipieren können, dass das großartige bei uns Menschen, dass wir etwas vorwegnehmen können in unserem Gehirn Bereichen in unseren Bildern antizipierten können, ohne dass wir das direkt machen müssen. Also jedenfalls kann das ein Teil sein. Lehrherr Ja. Wir können, wir können unglaublich viel und auch dies damit anzufangen, weil ich ihr sagte, dass viele überfordert auch bisschen sind und nutzt. Du gibst ja gleich am Anfang den Rat. Überleg doch mal, was alles klappt, weil das vergessen wir im Alltag Ja auf jeden Fall. Also Du hast gesagt, die Eltern verunsichert. Das ist so auch weiterhin. Und ich glaube auch, wir werden ehrlich gesagt, Hoffentlich, nie einen Zustand erreichen, wo alle Eltern immerzu maximal sicher sind, weil alles super läuft. So, sondern ich glaube, das Natürliche Verunsicherung letztlich auch ein Stück mit zum Eltern seien dazugehört. Auch mit zum Leben dazugehört. Ja, wenn wir als ist ja kein Film, den man vorspulen kann. So, sondern das ist ja immer etwas, was auf uns zukommt und wo wir dann drauf reagieren. Und die Frage ist ja nur welche Strategien haben wir? Und bleiben wir dann in Ath in der. Also gehen wir in der Verunsicherung in die Angst. Oder gehen wir in der Verunsicherungen in eine in einer Aktion in ein? Ich kann, ich such mehr Unterstützung Ich. Such mir ein Spiegel Ich. Such mir Strategien aus, die nach vorne bringen und bleibe nicht hängen. Ja, so, dass es so das eine. Und das andere ist, dass es natürlicher wie du sagst. Es geht um letztlich um einen Perspektivwechsel näher. Weil wenn wir immer auf das gucken, was nicht läuft, haben wir die andere Perspektiven nicht mit drin. Und wenn ich sage, lass uns mal auf das gucken, was gut läuft. Dann heißt das nicht Lass uns bitte das vernachlässigen, was nicht gut läuft, sondern das heißt einfach Lass uns bitte den Mond rund machen, weil beides gehört zusammen. Und wenn etwas nicht so gut läuft, hat es oft auch damit zu tun, dass es an anderer Stelle einfach zu gut läuft, sozusagen Hör. Und dann kann man das noch mal besser einordnen und Mann. Und auch das Ende der Perspektivwechsel Da sind wir wieder bei der Erweiterung als es öffnet sich etwas. Ja, ich gucke nicht starr auf eine Sache, sondern ich öffne meine. Perspektivisch kann mehr nochmal nicht orientieren. Ich kann dem nicht nur die auf drehen, sondern kann auch den Kopf drehen. Ich kann sogar meinen Position verändern und die gleiche Situation von ner ganz anderen Seite sehen. Und damit es schon so viel gewonnen. Wenn. Jetzt euer uns zu überwinden, uns die Menschen zuhören. Dann fragen sie sich aber wie soll ich das denn ganz konkret machen? Es gibt ganz viele konkrete Beispiele zum Beispiel. Wenn wenn Kinder Wut empfinden dessen, was ich bei dir jetzt gelernt habe und gelesen habe, ist das Kind, meint In dem Moment Moment. Nicht nicht mich als Mutter, sondern es will uns etwas sagen. Dann nimmt es doch schon mal viel Druck raus. Auch absolut Jahr. Also das genau das. Du sprichst eigentlich einen ganz wesentlichen Perspektivwechsel an. Nämlich wir Eltern fühlen uns oft angegriffen von dem, was die Kinder tun. Wir haben das Gefühl, dass die Aktion, die die Kinder machen, das die gegen uns gerichtet sind, oder dass sie uns damit meinen Ja und das Auto. Und dann reagieren wir entsprechende. Also ein Kind wird wütend oder haut mich. Und ich sage, das kann ja wohl nicht wahr sein. Lass mich doch nicht von meinem Kind hauen. Herr. Und damit bin ich aber gar nicht bei meinem Kind Ich. Bin gar nicht im Perspektivwechsel bei meinem Kind, sondern bin bei einer alten Verletzung. Bei jetzt mal ganz ehrlich. Also warum muss ich mich aufregen, wenn ein Dreijähriger sozusagen die Hand ausstreckt und mich erwischt? Ja So. Also, des ist ja erst mal per sehen nicht empörend. Und wenn ich jetzt noch weiß, dass es eigentlich nichts über mich aussagt, also der Sacht nicht doofe Mama, sondern der sagt ich ärgere mich grade ganz furchtbar. Ich bin in Not Ich, habe keine andere Strategie als gerade um mich zu hauen. So schlimm gehts. 'S mir. Ja. Und dann kann ich das noch mal ganz anders einordnen. Und dafür braucht es aber dieses Gefühl. Ich bin ich als Mutter Und. Du bist du als Kind. Und ich als Mutter habe meiner eigenen Bindungs und Beziehungsmuster. Und die entstanden sind, als ich Kind war und mit denen ich heute ganz häufig auf mein eigenes Kind reagiere. Und wenn nicht das weiß und in der Situation oder in den spätestens in der Reflexion danach auseinander sortieren kann, kann ich in den Konfliktsituationen viel besser an der Seite meines Kindes seien und spiegeln uns sagen und mitfühlen und sagen du ärgerst dich, weil du das Eis nicht kriegst. Und das kann ich nachvollziehen. Ich bin zwar nicht einig in Klammern Yalman, das Eis, die ist jetzt nicht da oder ist nicht dran. Oder hab ich anders entschieden. Ja. Aber ich kann ja trotzdem nachvollziehen und mitfühlen, dass es sich für einen anderen Menschen nicht gut anfühlt, wenn ein anderer Mensch für ihn entscheidet. Und wenn einer anderen Plan hatte, das kennen wir ja alle wär ja. Du machst ja auch immer dein Ding wohl Kinder. Ja, keine kleinen Erwachsenen. Trotzdem machst du immer und das ist die. Der Perspektivwechsel ist sehr eindringlich. Windows in einer Paarbeziehung im Rhein. Bring 's stellen Sie sich vor und solche. Auch wenn im plötzlichen n Kind ankommt, sondern Geschwisterchen Und, dann Dann, sagst du. Dann schreibst du stellen sich vor, ihr Ihr Partner, sagt ihn du ab. Ab nächste Woche wohnt dann Claudia mit hier mit uns. Und dort über handelt ja gerade so genau. Ja, ja. Das fühlt sich das. Also, dass es auch tatsächlich was, was ich in den Beratungen mit in den Körper rein, nämlich hab, dass er da auch so geschrieben, dass man mal wirklich innehält. Ja. Und Und mal das aushält. Und das, was du jetzt gerade gemacht hast. Ich, hoffe, das ist okay, wenn ich das jetzt mal so ein bisschen so interpretiere. Du hast gelacht, ne? Und gleichzeitig gesagt, dass es so schlimm Ja. Harris heißt deine Strategie Ja oder Jaja Und. Wenn man ja, wenn man jetzt bis ziehen mal aus hält. Ja, Dann würdest vielleicht. Also, ich merke das immer sehr stark. Macht das auch mit den Eltern, dass es bei mir im Magen Okay Zeig, als ist es eigentlich Visionen Stich in der Magengrube. Und wenn ich weiter rein fühle, fühlt sich fast um bis sein an. Als ob sich eine Grube Öffner zu Schwarzes Loch. Und? Oder wenn ich jetzt nicht atmen würde und nicht mich kurz orientieren würde und Ei irgendwie natürlich auch war, es ist ne Situation. Und ich haben die C Piere. Das nur gerade. Aber das Gefühl, da reinzugehen, wie sich das anfühlt, wenn sich eine gefühlte Sicherheit. Eine Exklusivität, die wir eigentlich ausgemacht haben, löst, einseitig löst. Das ist ja das, was passiert nur, dass dein Mann quasi zu dir sagt er Wie ich ebenso wie ich mag dich. Nach wie vor werden die Kinder unser Leben. Alles schön. Und jetzt kommt sie jemand dazu. Von da kannst du ja wenigstens nach sagen. Das überleg ich mir aber noch, ob ich dann in der Situation bleibe. Unsere Kinder können das ja gar nicht die müffeln bleiben. Müssen wir drin bleiben vor. Und wenn wir dann noch macht es nur weiter. Ja, dann auch sagen zu den Kindern. Damit Spielst du ja gar nicht mehr Das kannst du deinem Geschwisterkind geben. Dann übersetzt in diese Situation. Ne? Hast Flechten alten Lippenstift oder irgend Negishi oder sowas. Nur was du vielleicht Claudia geben könnte. So doch wer doch einen Ja. Aber. Aber. Aber Katja ist in mein Lachen deiner Art Verdrängung von mir. Es ist auf jeden Fall ein bisschen so was wie 'nen. ich will jetzt nicht zu psychologisierende seiner. Aber es könnte sowas wie in Schweden Schutzmechanismus. Nur, dass es leichter ist zu lachen als zu weinen. Und dass es für dich jetzt gerade so diesen diesen Schmerzen auszuhalten ist erst mal Diskrepanz zwischen dem, was du sagst und dem, was du zeigst. Du leidest und Dias ist aber schlimm. Na ja, so. Und das Meer ist es erst mal gar nicht Und. Du kannst, wenn du willst, für dich. Mal gucken, wie du das sonst in deinem Leben machst. Und mal schauen, ob es sich lohnt. Auch nochmal da die Diskrepanzen bis hin kleiner werden zu lassen, in dem du mal dem Schmerz nachspürt. Und mal gucken, wie es, wenn du nicht lachst, sondern wenn du sagst, dass es schlimm. Es. Ich hab mal drüber nachgedacht, weil 's einfach so skurril ist. Die Skurrilität war ich also zu. Also wird das zu vergleichen. Dabei ist es so frech habe es auch noch gar nicht so richtig empfunden. Ja also ich ist es für mich eher skurril, die Vorstellung, dass mein Mann jetzt sagt Claudia wohnt ab nur ab. Es ist noch sehr weit weg von mir aus. Ja. Aber vielleicht ist es auch ne oder unbegreiflich unbesetzt. Lifeline Alarich. Deshalb Tja, Herr und nah. Aber zu vergleichen, weil es passiert. Ja. Ist es auch bei mir. Ich habe ja zwei Kinder. Auch da kam plötzlich ein anderes Kind nach Hause. Ja, und unsere Alben. Und es ist eben oft so. Und deswegen also dies ganz sinnvoll, dass auch hier zur besprechen. Weil wir eben auch unbewusst Jahr zu mustern greifen. Oder eben selbst wenn wir das jetzt wissen, ich besprech das ja viel mit Eltern. Und dann nenne ich also ich Nenner ja die ihr Claudia, die wir gerade Claudia genannt haben, immer Gabi. Und der unseres, das dann. Genau. Bei uns ist das dann der Gabi Moment Chiavenna. Wenn Kinder aus dem daraus zum Beispiel Geschwister schubsen oder auf einmal hauen oder auf einmal aus der Kooperation rausfallen, jar nich Vergleiche das dann somit. Eigentlich haben wir uns als Erwachsene entschieden Okay. Wir Leben zu dritt zusammen. Und es ist auch eigentlich alles okay. Und eigentliches Gabi auch ganz nett Und. Wir gehen sogar als wir sitzen, zusammen am Tisch. Und es ist alles gut so Und. Dann gibt es aber Momente, wo ich vielleicht von der Arbeit komme. Ich bin jetzt mal, und ich sehe, wie mein Mann aus dem Schlafzimmer kommt. Und ich weiß, da ist Gabi drin. Ach. So Und. Dann war ich eigentlich eben noch ganz gut drauf. Aber jetzt gerade ist es für mich ich so ein Schmerz. Da, wo ich denke so ah, das tut irgendwie weh. Und dann bin ich ja ein Kind. Und dann fange ich an zu schubsen. Und das kann ich nicht immer erklären. Wenn der die Eltern fragen Was, ist denn los? War doch gar nix so Jetzt. Hör mal auf. Du sollst so als das Kind nicht hauen. Höher sein, Geschwisterkind, mich hauen. Bis bringt mir nicht viel Er, sondern gut wäre, wenn meine Eltern, das Wissen, das, dass ich als Kind diesen Schmerz empfinde und nicht ständig drauf rumreiten, sondern den einfach halten. Und das irgendwie ein stilles Wissen. Darum, dass ich da ein Henker Beinchen habe. Und dass nicht alles auf die Goldwaage gelegt wird. Und das dann vielleicht nicht das Kind weg, das Geschwisterkind weggenommen wird, sondern dass ich vielleicht ne Hand bekommen meiner Mutter oder von meinem Vater und unten Trost bekomme. Und. Und der Zuwendung, darum geht es. Und ich Du bist ja sogar so weit. Gehen diese ganzen. Diese ganzen setze die, die wir alle kennen, Irmi es Du darfst doch. Sind sie ganz lieb gesagt? Wenn du das doch. Du darfst anderen nicht schlagen. Das ist nicht gut. Du gehst ja sogar soweit. Diese Sätze sind so häufig gesagt, dass die, die braucht man gar nicht mehr zu sagen. Unter habe ich über ein liegendes Stimmt. Das Kind weiß es doch. Im Grunde schon. Ja. Ich kenn diesen Impuls auch. Also Ich kenne diesen Impuls. Und ich glaube, es ist so alter Erzieher, Impuls in uns. Sowas tut man nich. Ja, oder auch so dieses Ich habe mich positioniert. Ich muss dazu was sagen, wer so arm Al. Und ich verstehe diesen Impuls auch. Und ich Ich sage deswegen Eltern. Wenn Ihr könnt, verschiebt ihn doch erst mal. Weil in der Regel ist es so, dass wenn wir auf der emotionalen Ebene, also wenn wir nicht das Verhalten bewährten, sondern auf der emotionalen Ebene reagieren. Also, statt zu sagen hör auf zu hauen, du ärgerst dich aber gerade. Und dann in Kontakt gehen, dass die Kinder ja, die Botschaft sowieso schon wissen. Also, die wissen ja Sie sollen mich hauen. Wir sagen zum siebten Mal und in dem Augenblick, wo wir eben Tiefsee tauchen und nich sagen, du sollst nicht hauen, sondern sagen Oh, du ärgerst dich. Aber sind wir am Kern das Gefühls? Und sind wir am an dem Auslöser letztlich Essen. Was das das hauen bewirkt hat, nämlich einem Schmerz Ja. Wir haben den gerade beschrieben, wie sich das anfühlt, wenn, wenn wir traurig sind, das ja, das wird eine exklusive Beziehung verlieren. Und unten drunter liegt die Sicherheit. Also ich bin ich unsicher bin dann werde ich wütend. Wenn ich keine Verbindung bekomme, dann bekomme ich Angst. Und wenn ich in meiner Autonomie eingeschränkt bin, ich kann nicht mehr immer einfach zu Mama gehen. Er, dann werde ich ärgerlich. Und diese Bedürfnisse geht es dann darum, sozusagen in Handlungen zu übersetzen. Also Mensch. Du ärgerst dich, aber Und dann zu sagen das. Also, ich hab 's immer so gemacht, dass ich dann die Händchen genommen habe. Vorsichtig oder erst mal geguckt haben. Wie ist die Energies, gibt gehauen und hauen. Und es gibt ja Zustände. Da muss man eher schützen. Und es gibt Zustände. Da kann man eher umlenken, ne? Aber zu wissen, die Kinder suchen immer Verbindung. Die Kinder suchen immer nach Sicherheit. Und diese Sicherheit kann ich Ihnen nur im Kontakt geben. Und nicht, wenn ich das Verhalten abwehrte oder wenn ich mich abwende Ja. Ich weiß, dass es auch Ich weiß, dass er, in dem ich mit dir Emma Gespräch hatte. Da waren meine schon als besonders. Die eine schwer in der Pubertät zu Irgun und es gab, war nicht immer so einfach zu Hause. Und ich hatte dann immer so das Gefühl. Du bist so ruhig und wie du das alles sagst uns und um so klar. Und es ist auch Mann. Es wurde mir so klar. Aber was zu den auch mit seinen vier Kindern. Immer so entspannt und ruhig, wie du jetzt auf uns Werks Also. Ich bin immer so bisschen überrascht, dass ich so wirke. Weill. Ich erlebe mich auch jetzt, wenn ich mit ihr rede. Ja, sehr. Also in Inner. Also auf jeden Fall in Erregung Ja. Also ich. Ich hör mich nicht so gut, weil ich jetzt diese diese ollen Dinger draufhabe. Aber ich merke schon, dass ich sehr emotional engagiert bin. Und dass meine Stimme Jaja es als sonst und so so bin ich net Ich. Bin schon nervös. Sehr lebendige Frau Ich bin schon auch Ich. Bin auch also war meine Kinder fragen würde. Ich glaube schon auch, dass ich laut bin im Sinne von. Ich sage, was ich denke und was ich fühle. Und ich sag auch mal aus, Versehen er was zu viel als also aus Versehen, meine ich jetzt mit Impuls als zu wenig Ja. Ich glaube nur, dass. Also, dass es ja nicht darum geht, dass das nie passiert. So, sondern dass es darum geht, also Eimer, sich zu entscheiden. Es gab er mir wirklich Also, auch mehrere Punkte, wo ich mich einfach entschieden habe. Ich möchte das nicht. Ich habe mich ganz am Anfang entschieden dafür, dass ich nicht hauen möchte. Meine Kinder. Weil ich habe das selbst erlebt und ich wollte das auf gar keinen Fall weitergehen. Ich kenne viele Eltern, die auch ähnliche Sachen erlebt haben. Auch ähnliche Gedanken haben. Und dann merke ich aber es ist gar nicht so einfach. Also es ist nicht nur die Entscheidung, sondern es Ich brauche auch neue Handlungsalternative Ehrwald. Die Impulse sind in uns drin, dann damit in die Arbeit zu gehen und eben sich nicht selbst zu verurteilen im Außen. Also weil man weiß, wenn man das Gefühl hat, das ist jetzt etwas mal nicht so gelungen. Es ist ja immer nur ein Ein Moment, Tana Zustand, dass er nun im Moment ist es nicht gelungen. Aber ich hab ja die Chance wieder in Klammern, also oder in Anführungszeichen wieder gutzumachen. Indem ich nochmal hingehe und sage, das hab ich Immigrath nicht gut gemacht, Ja. Und dadurch ist das doof, wenn es alle zehn Minuten mache. Also, das ist nicht mein viel. Ja. Dann wird 's schon inflationär, dass es nicht so gut Genau Aber. Es geht schon da Trump auch immer wieder den Fokus auf sich zu legen. Und das war, hatte ich einfach, muss ich sagen. Einfach großes Glück Das war mir damals gar nicht so klar. Sofort, dass ich eben mit meinen Kindern auch eben ins Studio gegangen bin. Also ich hab quasi Ja Quickly durch Theologie und. Und überhaupt Psychologie. Und. Pädagogik und all das gelesen und erfahren. Und auch selbst therapeutische Ausbund Weiterbildung gemacht. Wo ja auch der Fokus stark auf eigenen Entwicklung liegt. Plus meine eigenen Kinder. Das heißt eigentlich ist das, was wir hier vorliegen haben, auch in Stück. Eben das, wie ich es erlebt habe. Das Entwicklung sinnvoll, es eben Ja. Ich erinnere mich auch noch da warmer. So ein Beispiel, was du mir schon mal erzählt hat es mit der Steckdose und Dan. Also dein, deinen wart, ich weiß nix. Der Erstgeborene Jaja Sellerie Söhne. Genau. Und er wollte zur wie alt war er da? Also des Kombinats. Anderthalb war der, da er erst wiederholte, zur Steckdose Kreisen und. Und da, da kam dir natürlich unglaublich zugute, dass du verstanden hast. Was hierher in dem Moment, auch bei ihm. In welcher Entwicklungsphase er es. Und wie hast du dann reagiert? Heja ich als ich find das. Er erwarte, dass du das alles noch erinnern. Ja, weil es ist ja so Sachen, die vergesse einfachen ist, dass es auch, glaube ich tatsächlich etwas, dass wir besser Dinge merken können. Wenn es Bilder gibt, oder wenn es Begebenheiten sind, die uns beeindruckender und nicht nur so so theoretischer Information. Also dass ich weiß noch, dass das ein Das war mit einem eine Entscheidung. Oder darf ich gemerkt, was die meine Entscheidung bedeutet? Eigentlich ne? Weil mein Kind sozusagen an die Steckdose fasste. Und ich glaube, das kennen alle Hörer und Hörerinnen, dass die Kinder ja in dieser Zeit oft Dinge tun, wo wir das Gefühl haben, die die testen Grenzen aus Ja. Also ich sage Nein Und, dann denke ich so Der. Weiß doch, was. Nein bedeutet Beißer natürlich nicht in Klammern Und. Dann fast der. Aber in diese Richtungen Ich. Sage Nein und sage nochmal Nein Und. Dann kam bei mir ein Impuls, den ich vorher nicht kannte. Ich war empört und ich hab gedacht, das gibt 's doch nicht Und. Ich hab gemerkt, dass an dieser Stelle ein einen ein Impuls in mir überhand und oder oder sie deutlich wurde. Der, Ja, der mit der Entscheidung Ich möchte nicht sozusagen grenzüberschreitend sein. Meinem Kind körperlich gegenüber, der sich meldete und den ich bisher nicht berücksichtigt hatte. Und dann kam es mir sehr zu gut. Ja, dass ich dann verstanden habe. Mein Kind testet keine Grenzen aus. Mein Kind. Das in der Autonomie Phase mein Kind. Er raucht eine Umgebung, die ja sagt möglichst und nicht Nein. Also nicht überall Steckdosen, wo ich ständig Neinsager. Nicht eine nicht pflanzen aufm Boden mit lauter Kügelchen drin Keine Plattensammlung, keine D V D hat mir heute alles nicht mehr. Keine Anlagen, die auch keine, keine Kabel aufm Boden. Also heißt Ich. Bin in der Verantwortung eine Umgebung zu schaffen. Die kindgerecht es aber dafür muss ich natürlich auch ungefähr wissen. Wie ist denn mein Kind beschaffen? Ja deswegen her. Also das Wissen. Darum es schon sehr, sehr sinnvoll. Und dann natürlich auch mit sich in Kontakt zu kommen und zu gucken, wo kommt man eigentlich mein Impuls her? Wo Wo kommt der her. Was ist das für einer und an dem zu arbeiten. Und deswegen ist er das Buch. Auch ein Buch, was auch mit dem Körper arbeitet. Ja, weil dieser Impuls findet im Körper statt. Und wenn wir den nicht wahrnehmen, sondern drüber weggehen, dann hauen wir eben doch unsere Kinder. Oder nach sitzen wir da und sagen Mensch, das wollte ich gar nicht. Hat überhaupt nichts Böses im Sinn gehabt. Aber. Du hast halt dich beobachtet und hast halt gemerkt, es war diese, weil du sprichst ja auch vom inneren Kind her. Es war halt die kleine Katja. Da war ihr Mias, was da kam. Was anderes, ne Komm heraus Ja Da kam und vor allen Dingen. Also, ich sag mal so, wir tragen unsere inneren Kinder Emma in uns. Das sind einfach ganz zu sind Anteile, frühkindlicher, Anteile, die wir in uns tragen. Und da es Freude Begeisterung experimentiert, lost Neugierde. Alles mit dabei. Und eben auch Verletzte Anteile. Also Anteile, wo wir uns abgelehnt gefühlt haben, wo wir Wut, Ärger Schmerz aufgestaut haben. Und das kommt dann eben alles weiß in der Situation nicht so. Aber es gibt zu viele andere Situationen. Und Eltern beschreibendes auch nur das dann eben auch. Ja, eine einen, ein Gefühl und eine ähnlich auf einmal in eine Situation. Gerät die eigentlich, wenn man sich die Situation im Außen anguckt, damit gar nichts zu tun. Hat also es überhaupt nicht gerechtfertigt. Her Und. Also es geht nicht um Leben oder Tod. Aber es fühlt sich so offen sein, so Anja, oder? Oder auch wie er wie verrückt auf dass es auch ein ganz großes Kapitel geht. 'S ja. Um die Wut, die ja für uns sehr wichtig ist, ist es wichtig, dass wir Wut empfinden, glaub ich, auch in der Psychologie sacht man, um sich auch abzugrenzen. Ja, und Aber. Ja, aber aber die Wut, die manchmal. Dann entsteht die IS der Situation nicht angemessen. Ja Wo kommt das her? Genau. Also, ich meine, das ist ja auch was, was wir mal in anderen Beziehungen auch hinterfragen können. Auch in Partnerschaften oder auch bei Freunden oder auch einfach nur bei Menschen, die uns im Alltag begegnen, mit denen wir jetzt gar keine langfristige tiefe Beziehung haben. Dass es einfach Dinge gibt, die uns anrühren innerlich, also die und Ed, das B rühren. Und dann sind aber die Menschen im Außen ja lediglich der Auslöser und nicht die Ursache für unser Gefühl. Und wir tun immer so, wenn du nicht so Werst, wie wär 's, dann würde es mir nicht so schlecht geht. Dabei können nur wir selbst mit uns erarbeiten. Ja. Und also du hast Recht, diese Gefühle. Also, dass es eigentlich das Ziel des Buches, es viele Dinge miteinander wieder zu verknüpfen. Also die Ebene des Verhaltens mit der Ebene, der Gefühle und der Bedürfnisse, den Kontext zwischen ich bin Mutter Und. Ich bin Mensch und ich entwickle mich im Kontext mit meinem Kind. Als wenn ich meine Landkarte. Wenn ich meinen Schmerz, wenn ich meine Wut gut kenne, gibt es keinen Grund, wütend auf mein Kind zu sein, sondern kann ich schon merken. Oh, da kommt Ärger hoch bei mir. Und dieser Ärger gibt mir einen Hinweis auf eine Grenzüberschreitung, mit der ich dich gut händeln kann. Ja, weil das Essen Kinch. Die würde ich vielleicht jetzt mit jemandem im Supermarkt. Würde ich da vielleicht sagen treten sie bitten den Schritt zurück. Beim Kind Weißig hat noch nicht so viel Erfahrung mit Grenzen. Also geht das damit rüber. Und ich merke aber, ich werde unruhig. Also wie kann ich hetz mich positionieren, sodass das Kind merkt? Oder dass ich auch authentisch spenden. Ja. Also sei. Und das sind eben Sachen. Wenn ich damit anfange zu arbeiten, komm ich halt an alte Gefühle ran. Und deswegen ist das gut, wenn man seine eigene emotionale Landkarte auch kennt. Und also, ich sag Amadi. Eigentlich ist die Idee Königsklasse auch zu zu spüren, dass Wut eigentlich im Erwachsenenalter gar nicht mehr so richtig sein muss. Also Natürlich kann ich ne große Energie erleben. Und ich kann aggressiv seine Hochleistungssportler. Die müssen ganz viel Wut und Aggression. Auch im Boxsport ist es ja ganz wichtig, auch die Aggression und die Wut zu haben. Eigentliches Wootton über Lebensenergie. Und im mit unseren Kindern brauchen wir die eigentlich nicht. Ja, nicht um Leben und Werk in dem Moment näher. Es ist ja auch ein, dass wir so, dass wir ein bisschen schwer mit unserem Gehirn. Obwohl auch er mittlerweile, als wir können, diese Strukturen. Wir können vieles wieder verändern. Das ist ja das Schöne. Wir können uns entwickeln, zusammen mit unseren Kindern. Aber das Gehirn des. Es habe ich schon oft in der Sendung angesprochen, ob ich gab es kann man nicht oft genug ansprechend. Ist fokussiert auf negative Dinge. Das macht und manchmal heute Leben. Bisschen schwer. Ja, des ist so genau. Also wir haben unser Gehirn ist nicht auf Entspannung ausgelegt, sondern es sozusagen immer ausgelegt auf auf das Gähnen. Und das sich sicher machen. Und auf das gucken, was jetzt gerade fehlt, sozusagen Ehrwald bei. Also was? Weil wir in der Evolution war es wichtig, dass wir sehr schnell umschalten können. Also wir sitzen irgendwo. Dann sehen wir den Säbelzahntiger, um die Ecke zu kommen. Wir müssen sofort umswitchen Herr. Und die, dass wir jetzt heute in einer Situation sind, wo wir eigentlich ja nicht mehr lebensbedrohlich, ständig Erben in Gefahr sind. Das hat dieser Gehirn noch nicht so richtig verstanden haben. Weshalb ja auch Kinder im Übrigen, ne kleine Babys. Immer wieder auch in Todesangst geraten. Wenn Sie erlauben, weinen und und im Schlaf aufwachen. Und keiner ist da nur weil das ist dieses alte Alarmsystem letzlich her. Deswegen. Ja, und dass es ist, finde ich ein ganz wichtiger Punkt. Immer seinem Gehirn auch nochmal zu sagen, es ist alles gut. Ja und Und ich Frau. Auf was freue ich mich heute? Weil die Wachen oft auf morgens schon. Und das kenne ich als Mutter nur zu gut. Ich mein, ich bin ja jetzt ähnlich wie du. Und du. Und wie? Bei dir ist es so, dass meine Kinder auch groß sind. Und dass ich jetzt nicht mehr sozusagen. Eine mein, der die Mutterrolle steht nicht mehr jeden Tag im Vordergrund. Aber wer dieses, dass man den Tag bewältigt, das ist ja auch schon fast neben Domini Reise jeder Takes Janne Millenium. Jener Tag. Ja, wer? Wie starte ich. Und normalerweise, wenn der eigentlich uns auf unsere Tagesreise, wenn wir ne Tagestour machen, vorbereiten es, dass wir am Abend gucken. Sind die Reise Schuhe gut gepackt? Ja im haben wir immer schon das Wasser, vielleicht im Tee Kocher. Damit es morgen schön warm machen können, haben wir die Thermoskanne gestellt, haben wir schon Brote geschmiert und so weiter. Und so bereiten wir uns auf den Tag vor. Und dann braucht es aber auch ne innere Einstellung. Also, auf was freue ich mich heute? Herr. Wenn ich mich denn nur noch die Termine sozusagen hintereinander gereiht sind und ich dann einfach nur noch froh benannte, Hintern Haken zu machen, dann lebe ich ja gar nich mehr. Ich merke auch gar nicht Es soll ja nicht merke auch gar nicht mehr, dass ich mir des geschaffen habe, sondern ich fühl mich total fremd. Bestürmt Jahr, also den Termin mit dir, den hab ich ja jetzt gemacht. Ja, das wär total absurd, wenn ich jetzt sagen wir so auch Gott sei Dank, Gefäßform, Orangerie. Wieder ein Interview im Vorjahr. Allerdings es ja nur die Zeit zu genießen. Eltern heute eher Sie sind nicht mehr in Familienstrukturen. Viele Familien sind so allein. Dann arbeiten beide. Und morgens muss das Kind schon weggebracht werden. Die Straßen sind voll Autos Hektik. Also es ist alles nicht Das. Ist nicht so schön. So ner. Also besser wär, mehr Zeit zu haben. Ja Und. Es ist nicht nur einer. Also Zeit klingt so wie nach dem Motto Hab ich nicht nah. Aber letztlich ist ja so, dass wir alle vier und zwanzig Stunden am Tag Zeit haben. Also wir haben alle die gleiche Zeit zur Verfügung. Und die Frage ist, wie wir sie einteilen und wie wir sie leben. Und ob wir die Zeit sozusagen, in die wir dann auch jetzt im hier und jetzt haben, ob wir da überhaupt anwesend sind oder ob wir eigene. Also eigentlich erlebe ich viele Menschen, die entweder in der Vergangenheit hängen, als war so schön, oder Da will ich wieder hin, oder die Grübel nach habe ich das gut gemacht, habe so schlecht gemacht, was Wada Ja, Oder Sie denken, Wo will ich hin. Was steht noch an heute? Das muss ich gutmachen. Das möchte ich Plan. Da möchte ich hin. Aber. Was ist jetzt grade? Also, dieses im Hier und Jetzt zu sein. Und dass es da sind, Kinder natürlich meister drin. Deswegen liebe ich es so mit Kindern zusammen zu sein, weil man vergisst einfach alles außen rum. Und. Die Kinder machen einen aufmerksam auf die tollsten Dinge, auf die kleinsten Pflänzchen, auf den kleinsten Pilz, den kleinsten Käfer, den Kleinsten Stein. Und machen es zu den größten in diesem Moment. Und das finde ich einfach fantastisch. Weil so wird das Leben bunt und schillernd. Und ja. Und dass es auch, glaub ich, die Kunst im Hier und Jetzt zu sein und die Kinder weiter Also auf diesem Waldweg sozusagen die kleinen Käfer zu entdecken, dort zu verweilen, zu Wundern und trotzdem weiter zu gehen, weil wir wissen, am Ende des Weges brauchen wir die Hütte. Und wir müssen irgendwie noch über die Steilwand des Abends kommen, um irgendwie dort anzukommen. Er fuhr er erwische. Adelshöfe, Emma ich mir sogar. Der gedacht auch wie schade, dass es schon so groß sein. Sie setzen. Jetzt könnte man ja so schön genießen. Auch dem Mauerwerke würde es ja sowieso verrückt. Dass man sicher immer wieder auch in Gesprächen, dass mehr Menschen sagen Wenn nicht. Ist doch Ersatzmama so mit fünfzig oder mit vierzig oder vielleicht noch älter. Hättest doch jetzt so diese Gelassenheit oder dieses Wissen Weisheit Kettig des doch schon. Womit mit ja, sich gehabt. Aber. Aber ich glaube, Emden. Es is is wie 's. Is ja alles hat keine bedeutende seine Berechtigung. Vielleicht auch genial aus. Man da noch nicht so weit war. Und es war auch nicht Es ist. Also, ich glaube, es ist nicht besser oder schlechter 's. Es einfach nur anders gewesen. Herr so, und ich glaube, für also für eine eine gute Beziehung ist es nie zu spät. Also das es so etwas, was ich erlebe. Auch wenn Eltern zu mir kommen, die vielleicht auch schon Großeltern sind. Und die eben jetzt mit ihren erwachsenen Kindern und deren Kindern also ihren Enkeln dann zu tun haben. Also auch das hatten wir neulich im Podcast. Ja, dass das eben Ja. Es ist auch schön, dass auch in der Rückschau zu sehen, dass sich Dinge noch ändern können. Herr. Und dass man eben ne gute Beziehung haben kann. Herr. Denn es geht ja auch dann immer wieder mit, dass man Dinge aufschreibt auch mit der Hand, was ich sehr schön fand, ich auch bei mir gemerkt hab. Also mit der Hand schreiben zum Beispiel kann ich ich bleibe, aber ich bereite mich immer als ich lese. Ja, sehr viel. Und dann schreib ich mit der Hand mir Dinge auf. Und ich hab gemerkt, es ist was ganz anderes. Einmalig. In wie keine Zeit Dann hab ich die direkt den Computer geschrieben. Und es war was anderes. Ja, das ist er empfinde ich auch so. Also, ich hab immer das Gefühl. Wenn ich was schreibe, dann schreibe ich es auch in einen bestimmten Teil meiner selbst. Also man nimmt es irgendwie so auf ner. Ich hab auch, wenn ich gelernt habe, schon früher für m, für Ausbildung. Oder wenn ich auch heute noch nach Mainz mal fällt, 's mir auch schwer Buch einzutippen. Also des Seattle. Also, die dieses Manuskript einzutippen. Aber ich könnte es. Ich bin. Ich glaube, ich schaffe es einfach auch nicht mehr, es jetzt aufzuschreiben, weil man Streich zu viel weg. Und man probiert soviel aus und so. Aber ich weiß genau, was du meinst. Und gerade wenn man sich mit sich selbst beschäftigt ist, schreiben ganz wichtig und überhaupt in den Körper zu kommen. Und das, was mich besonders freut es, dass eben es möglich ist, auch dieses Eisberg Modell eben wirklich auch sich einem runterzuladen. Also, du kannst das lernen von ner, wenn du das Buch hast, kannst du, kriegst du und Code. Und du kannst auf der. Genau auf der Seite von von Bells vom Bells Verlag kann man sich das runterladen. Gezen, Beschreibung dazu. Und es gibt eben auch Karten dazu. Also, es gibt Verhaltens Karten oben für die als Berg Oberfläche. Und dann gibt es diese Gefühlschaos. So viele Emotionen gibt 's ja nicht. Ja gibt ja nur Wut. Angst. Schmerz Trauer. Ah, Scham Ärger Wasserman noch Wir haben noch Freude Ja. Oh ja, genau. Sein General gibts Bedürfnisse. Und ich versuche sehr immer einfach zu halten. Also dass es nicht so kompliziert wird. Und dann gibts noch Verbindungs Aspekte. Also, was tue ich denn, wenn ich jetzt nur, wie wir es vorhin beschrieben haben mit dem mit dem Kleinkind, was mich Howard oder was? Das Geschwisterkind hautnah. Welcher ich genehme Körperkontakt auf oder ich, ich gebe so zu sich, gebe emotionalen Halt, oder ich geh ins spiegeln. Ja. Das kann ich verstehen. Und das gibt so Ideen einfach. Und ich finde so, um es zu Posen Polen. Also, es ist quasi wie ein wie ein emotionales Prof, Heiling, was sich Pusteln kann und wo ich auch immer die Eltern ermutige. es mit dem Paar na zusammen zu machen. Also mit der Partner mit der Partnerin zusammen zu machen. Weil du spürst was anderes als dein Mann Dein Mann es vielleicht mit dem Ärger verbunden. Und mit der Wut mit dem Schaum des Cocktails des Gefühls Cocktails. Und du spürst vielleicht irgendwo ne Angst weltweit, du sozusagen einer andern Emotionen, gerade zu Hause. Bizarr. Und das lohnt sich sodann, diese Gefühle da unten drunter zu legen, um dann erstmal das Kind besser zu verstehen, dass es das Ziel erstmal zu verstehen, bevor wir dann agieren und nicht sofort agieren. Zwischenschritt zur sehr gutes angesprochene des schreibst du auch. Am Anfang ist es noch relativ am Anfang, wo du auch die Eltern so als Vater ner dire der Rat an alle Feta unan als Mutter an die Mütter. Und im ganz wichtig fand ich Und. Jeder braucht seine Zeit, als ich wär zum Beispiel heute auch froh, wenn ich so des Wissen gehts nicht nur durch dich, sondern auch, weil ich viel gelesen habe, auch mich mit Psychologie beschäftigt hab. Aber viele Firmen bei jeder anders. Es also, des werden jetzt ganz viele wissen. Es gibt auch viel Streit. Ja, innerhalb von Familien über Erziehung. Weil der Vater etwas anders empfindet als die Mutter. Man muss sich dann halt dafür. Da ist für den ein Perspektivwechsel gut. Nur Asma muss ich dann vielleicht auch einmal einfach mal den Mann als Öl anschauen. Ja Warum ist er vielleicht jetzt so, wie er ist. Und ich finde das so schlimmen oder ich würde das ganz anders machen. Ja Ja. Ich glaube auch, dass das etwas ist, was zu sein, sagen wir noch ausbaufähig. Vera auch sozusagen. Jetzt in meinen Büchern. Aber das, was du siehst es, dass es also auf der hinteren, im hinteren Teil des Buches, den Eisberg eben auch nochmal für die Erwachsenen gibt. Berman Den hab ich gar nicht gesehen. Ja Guck mal welches wo? Vor dir Hase Seite. Zwei Hundert fehlen her. Guck mal auf Seite. Zwei Hun Zehender ist der Eisberg für Erwachsene. Und da kannst du das Handeln besser verstehen. Also da gehts um Handlungsstrategien. Verhaltensmuster, Bindungs und Beziehungserfahrungen, die unten gemischt mit den Gefühlen Natürlich sind Tja. Also Umgang mit Nähe und Distanz. Umgang mit eigenen Grenzen. Das wird natürlich in der Pubertät. Wird das so einer reinen Form auf einmal Umgang mit Stress Umgang mit Konflikten dank der starken Gefühlen Kommunikationsmuster Anne. Und dann siehst du auf der Eisberg spitze. Das eben wir in diesen erinnert. Dieser Struktur, die wir damals gelernt haben, Umgang mit Konflikten zum Beispiel Vorwürfe machen oder Unverständnis haben. Oder die Strategie machen Rückzug ja Ludwig, Sprachlosigkeit, Tja und das sich anzugucken. Also zu verstehen, dass die Kinder immer immer immer in ihrer eigenen Emotionen reagieren. Während wir Eltern oft auch den Gedanken noch dazwischen haben. Ja. Also ich denke, ich muss. 'Ne gute Mutter. Sein Deswegen muss ich das kontrollieren? Deswegen möchte ich, dass du nachts dein Handy abgibst. So, und das ist ja. Und wenn das nicht passiert, krieg ich Angst Ja. Das ist ja dann ist ja das Gefühl es ja Motiv von den bestimmten Gedanken, den ich habe. Oder Nein Gedanken zu überprüfen, die Erwartung zu überprüfen. Das macht total Sinn. Und du hast recht. Das macht auch Sinn das als als Partner miteinander. Immer mal wieder zu überprüfen. Mit welchem Ziel Machst du das Warum? Ist das so? Und ja, Kinder haben Eltern sein. Ist auch sozusagen Par Entwicklung. Ja, bei hungerte Halt Natürlich ja, die wesentlichen Themen miteinander. In Kontakt kommt Herr Natürlich, Herr Geyer. Also, das ist der geht. 'S geht 's wie wie auch bei uns bei unserem Gespräch. Aber es geht halt wirklich um. Es geht um alles. Und du? Und da kommt alles auch bei deine Glaubenssätze. Er nahm dieses ganze innere Kind. Ich fand 's nur so spannt das System bei unzulässig, will dann in der in der Pubertät. Aber das ist wahrscheinlich für dich als Familientherapeutin nichts Ungewöhnliches Na. Also des, weil bei mir mit Kleinkindern war das überhaupt da mehr des Waldes war, behauptet ihr euch einiger Total. Also galt wurde gar nicht so des Long. Musst du gar nicht so besprochen werden, sondern es war so, dass das, des war einfach. Ja, das hat ein. Stimmt. Also, des kann ganz Also. Das ist ganz unterschiedlich. Tatsächlich. Also, bei einigen Familien ist es so, dass, sobald die Kinder auf die Welt kommen, es schon andere Ideen gibt. Also das Kind schläft im in bei uns oder das. Also vielleicht haben dann auch arbeite die erst mal die gleiche Idee. Und dann merkt aber dann der Partner, dass es halt um die doofes da immer das Baby, dazwischen es on. Dann will er das anders. Nur dann fangen die an, sich zu entwickeln. Und der dann spätestens, wenn das Kind in die Autonomie Phase kommt. Ja, dann haben die Mütter ganz häufig. Also es gibt ja auch andere, will ganz klar sagen. Aber es, ich machs jetzt 'n bisschen erben, sozusagen. Bisschen monoton Ja. So wie es, wie es auch oft vorkommt, einfach. Ich erlebt das oft, dass die Mütter eben viel gelesen haben. So habe ich auch die Ansprache Gestalter Thea. Und was nicht heißt, dass nicht auch Väter Es hätte. Jetzt gerade eine Beratung, wo der Vater sehr viel gelesen hatte und die Mutter nicht. Also gefiel auch alle Ja. Der Regel ist es so, dass die Mütter sich sehr beschäftigt haben damit. Und das dann eben, wenn dann die Kinder in der Autonomie Phase sind. Und dann die die Väter in die Empörung Kolben und eben die Sorge haben. Skin tanzt mir auf der Nase rum. Und ich will nicht so viel reden. Und Gefühle Süße Alles ist gut und schön. Aber jetzt nich. Und bei Müttern ist es so, die haben sich da informiert und wollen auf gar keinen Fall. Irgendwas falsch. Ich mache auf gar keinen Fall, offene Grenze übertreten. Und dann gibt 's die Essener setzung. Und wenn er hier in der Serie C zu erheben, aus Inanda Setzung habt, dann kann das auch noch mal sein. Das kannst du ja für dich und Mama gucken. Oder ihr das M wahrscheinlich du viel gelesen hast und auch nochmal dich sehr entwickelt hast Manchmal hat man sich auch ein Stück wegentwickelt voneinander. Also der eine hat gelesen, der anderen nicht so. Und das war gar nicht so relevant im Alltag. Aber auf einmal kommen die Konflikte. Die Kinder wollen weggehen. Die wollen etwas anders anziehen. Die wollen neben der die Rhythmen beibehaltene. Daher gibt 's Veränderungen und dann kommt sozusagen, kommen die Konflikte hoch und dann zieht man sich wieder sozusagen zusammen. Die beiden Boote die dann auf Mob auf mehr Wasser Vane. Dann die sich ein bisschen aus dem Auge verloren. Dann sieht man sich wieder zusammen, tauscht sich aus Warum, machst du das so Warum? So und so. Und dann findet man wieder eine Perspektive. Und wieder nimmt wie der, in der wir gemeinsame Perspektive, als es so Es ist super spannend, dass es ist wirklich irre Ja, wie du sagst. Es ist auch eine Boerne. Paar Entwickler. Was das Ganze, was, was ich nur halt auch allen mitgeben muss. Jeder Mensch ist anders. Allein dadurch, was er erlebt hat, nur absolute seine Erziehung. Und es gibt es gibt. Und wie empfinden das nicht gleich und dessen? Und wenn, wenn, wenn es dann Streit gibt, dann ist, hilft eben dieser Perspektivwechsel auch mal zu sagen Ach, du bist ängstlich. Warum bist du denn eigentlich so, wie du sie empfiehlt, auch mit Kindern zu sprechen? Im Grunde sind das ja alles auch auch auch Tipps oder Modelle, die man im zwischenmenschlichen Bereich Anna. Resolut Ja, absolut her. Also. Es ist es auf keinen Fall. Also auch wenn da jetzt steht zur glücklichen Eltern-Kind-Beziehung nah, das Für. Mich geht das nichts anderes als die Frage. Wie gestalten wir unsere Beziehungen im im Leben? Dass es eigentlich der Schlüssel, um glücklich zu sein. Also, wenn wir die Möglichkeit haben, Gut in Verbindung zu kommen und die Grund Bedürfnisse. Die Basis Grundbedürfnisse von Sicherheit Wo ist mein Platz. Für wen bin ich wertvoll? Ja also bei ich kann aus mir heraus mich wertvoll fühlen. Und es gibt immer wieder auch Stellen in unserem Leben, wo wir einen Spiegel brauchen, wo wir unsere emotionale Tankstelle auch übern Partner über Freunde auffüllen. Weil ich merke, ich bin wertvoll. Herr einem. Also das, das wir sind eben einfach Soziale. Bindungs Wesen und wir brauchen Kontakt zu anderen Menschen. Das haben wir am Lockdown gemerkt. Es sind übrigens alle drei Basis Grundbedürfnisse komplett berührt gewesen. Hat die Sicherheit komplett, war komplett weg. Wann, wo? Wie geht 's weiter, auch sehr existentiell bedrohlich. Also wirtschaftlich oder auch gesundheitlich Jahr. Also sehr, sehr viel Sicherheit, die betroffen war. Dann die Frage nach Verbindung. Also Verbindung wurde gekappt. Ich durfte nicht mehr umarmen. Ich durfte nicht mehr mit jemandem zusammen sein. Die Verbindung wurde auf Entfernung nur noch möglich. Ja Ganz schwierig. Wir sind krank geworden, davon Apuleius m und des Audi Autonomie es eingeschränkt. Also wie? Ich konnte mich nicht mehr selbst wirksam Fühlen her Ja. Also das, was das bedeutet hat für uns. Ja, und immer noch ne und ist nicht umsonst sind ist es lässt du wahrscheinlich in deiner in deiner Therapie auch gemerkt haben. Also, da gab es sind viel mehr Menschen, die Hilfe brauchen. Und auch Kinder Ja. Und das interessante ist, dass es dann oft gar nicht da drum ging, den lockte an aufzuheben. Sondern sich erst mal darüber zu orientieren, dass das, was ich gerade spüre, ein Verlust von Sicherheit ist, das ich Sehnsucht nach Verbindung habe. Und dass ich mich gerade nicht mehr selbst wirksam fühle. Und alleine diese Orientierung mir schon wieder eine Form von Klarheit gegeben hat, sodass sich überlegen konnte okay, also A bin ich jetzt dadurch wieder Graten. Hab ich n bisschen Sicherheit gewonnen. Herr Weil. Ich hab mich orientiert und dann gucken, welche autonom Räume Habichten, also Kindern Raum zur Verfügung zu stellen. Mir nen Rückzug. Also, das war ja das Schwierige. Im Lockdown war ja die Gleichzeitigkeit, das alles ständig gleichzeitig stattfand. Arbeitenden essen schlafen, Kinderehe, Home-Office. Also Speyer. Furchtbar. Alles auf einem rauen Herr. Das war das Problem. Und das zu sortieren. Das hilft schon ganz, ganz viel. Es hatte. Ich hab aber auch gehört, bei all der Schwierigkeit habe ich auch in Parma gehört. Auch bei Obama bei Unfall. Die großen Kinder wandern plötzlich alle Wir. Waren alle wieder zusammen. Wie als ob sie klein gewesen wäre. Und ich weiß, dass meine Tochter mal irgendwann sachte weiße Mama Wir werden. Das irgendwann, wenn wir uns mal dran erinnern, die meinte das so positiv, weil es war Wir waren ja in nicht mehr Mitstreiter rein. Also ne Wir Sinja sind die Erwachsenen Heinz Erhardt. Rosenzimmer werden Ja. Wir waren alle zusammen und es hatte und ich habe es auch von anderen gehört, dass es auch, dass man durch die viele Zeit, mit Al, vielleicht auch den Herausforderungen des Alltags und so. Aber das hatte natürlich man war wie in seinem Kokon die Familie Ja absolut Also. Ich glaube auch das. Also, es war Ich. Hab 's auch so erlebt, dass es natürlich Themen gab. Und für mich war es so auch in der Beratung, das wie immer wieder festgestellt haben, es sind keine neuen Themen, die kommen. Es sind einfach die alten Themen halt sehr, sehr in Reihen Form, weil sie man nicht mehr aus dem Weg gehen kann, Herr und will dieses Brendler, was immer wieder Ich es für dich findet er so gut Herr. Also wenn wir doch nur die, wenn wir doch nur die Erfahrungen nutzen würden, die wir daraus gelernt haben, ne sah, das wäre so, als würde ich mir auch wünschen. Also gerade mit in Hinblick auf Schule Er wäre mehr, dass der sehr wichtig, dass man eben auch dort eher diese Eisberg hätte anwendet, anstatt Kinder im auszusortieren raus zu setzen, zu strafen, da gibts auch Ich. Weiß nicht, ob das gelesen hat. Das Ampelsystem, über das ich erzähle da in die Eier. Das ist so furchtbar und M dabei. Für mich ist eben Schule. Auch vor allen Dingen eben lernen über Erfahrungen, also über wirklich Beziehungserfahrungen aufzumachen. Soziales also Zeit für Begegnung Ort, der Begegnung zu schaffen. Und wenn wir da das sozusagen nur noch reduzieren auf Wissen und auf wie wir. Ja, also auch die Lehrer ich will, ist es über kein Vorwurf an Lehrern leer. Rin im Gegenteil. Die sind ja oft mit sehr wenig Zeit. Aber dafür mit sehr viel Kinderhand und mit sehr viel Stoff gesegnet. Sea. Aber die Frage ist ja doch Wie. Wollen wir denn diese diese Schule Gestalten und will Unternehmen? Ich fand eben der diesen Moment, wo wir gesagt haben, wir heben die Schulpflicht auf, beziehungsweise die Anwesenheitspflicht damit auf. Und wir haben ein Recht auf Bildung, die jeder bekommt, den Zugang. Das wäre doch sozusagen eine Möglichkeit. Wirklich auch wieder neue Räume zu schaffen und und dann auch zu gucken. Wie soll denn die Qualität aussehen in den Schulen oder auch in den Kitas? Wir haben viele Kitas Wir haben einen Rechtsanspruch auf eine Betreuung. Ich würde mir wünschen, dass es einen Rechtsanspruch auf Bindungen Beziehung gibt in den Kite. Als dass wir wissen, dass die Erzieher und Erzieherinnen, das die sind, im die die dim Team Die sind. Der sicherer Hafen für die Kinder für viele Stunden, während die Eltern nicht da sind. Wie kann ein Gewöhnung stattfinden? So dass die Kinder auch wirklich wissen. Da is Marianne und die es für mich da. Und. Und wie wird Marianne bezahlt? Und wie wird die ausgebildet, dass die auch diesen sicheren Hafen halten kann? Ja, mal. Die Marianne muss sich wohlfühlen dort von Verres gar keinen Sinn Ja. Und die Marianne sollte nicht nur Zettel ausfüllen und ein, welche Beobachtungs, Bögen und Admiral Fraktion machen und irgendwie völlig überlastet seien, sondern eher die hat es ja mal los gegangen, weil sie Kinder liebt. Und weil sie Lust hat, mit Kindern zusammen zu sein und das Leben zu gestalten. Jahr also, das schmerzt mich so, dass wir, wie du sagst, eigentlich aus diesem brennen aus dieser Brenda Situation nicht so viel mitgenommen haben. Gesellschaftlich, bisher auf jeden Fall. Und da kann ich aber sagen, die Familien haben das anders gemacht. Also die Familien haben sehr viel mitgenommen aus diesen Momenten und haben als ich hab sehr viele Familien, die ihr komplettes Leben umstrukturiert haben, die Zeiten eingerichtet haben, die auch ihre Jobs verändert haben, teilweise auch noch im Home-Office sind. Und dass es wird sehr schön Ja. Ich glaube, das ist die, die Arbeit als auch mit dem Home-Office. Das hat echt was bewirkt. Also dass man denen dem Äh, denen Unternehmen gezeigt hat. Wie finde ich faul zu Hause, sondern der, wenn die Arbeit Spaß macht, mit den alle Genau wie Kinder kooperativ sind. Wir wollen arbeiten. Ja, es hat. Es war Bicking Durchbruch. Und ich merke es, dass es einige Kolleginnen und CO legen. Mit kleinen Kindern. Das ist nicht einfach. Aber es ist trotzdem einfacher. Du kannst sie die Zeit einteilen. Du kannst das Kind mal in die Kita fahren, oder? In der Eingewöhnungsphase kanns auch mal abgeholt werden. Es gibt es, dann sitzt du halt mal abends, zwei Stunden da. Aber es ist eine riesen Erleichterung als immer. Dieses neun bis sechs, des ist eher so Familien feindlich, also Lea des Stemmler mit dem arbeiten. Und du brauchst halt viel mehr. Also das, was, was ich halt auch als eine. Sag ich mal. Das auch heraus Forderung sehe, ist die Verantwortung Also. Ich muss trotzdem für mich gucken. Ich meine, ich bin immer mit Home auf es aufgewachsen. Weil als meine Kinder klein waren, gab noch nie ehrlich gesagt gar nicht Kitas in. Indem also nicht in dem Maße und vor allen Dingen auch nicht in dem Alter. Ja, wir haben uns die Betreuung aufgeteilt. Und mein Mann und ich. Und das Heil hieß dann immer, dass wir jeweils im Home Office Vane in einem Zimmer. Also, das wir unser Arbeitszimmer war abwechselnd am Unterarm. Und wie am. Also, wir haben sozusagen als deine sagen will, ist, dass wir man der Struktur im Außen entwickeln muß. Aber auch innerlich. Ja, also, wenn ich dann bei den Kindern bin, dann bin ich bei den Kindern. Und dann denke ich nicht Ach Mist Ich muss nachher noch was rausschicken. Und wenn ich aber am Arbeiten bin, dann muss ich auch mit meiner Diplomarbeit nach vorne kommen als ich hab nur Diesel. Drei Stunden. Ja, so. Und also on point zu arbeiten und ne Klarheit für mich zu haben, mit was ich mich jetzt beschäftige. Und das ist ja in der heutigen Zeit nicht so einfach, weil ich muss Facebook ausmachen. Ich muss es der ausmachen. Ich muss mein Mailprogramm runterfahren, wenn ich schreiben möchte. Natürlich muss man hergeleitet legen. Also es gibt überall eine Gleichzeitigkeit und eine ständige Erreichbarkeit, die eben auch finde ich diese innere Struktur nicht so einfach macht ja Aber. Du hast natürlich recht, dass, wenn man das kann, wenn man diese innere Organisation hat, ist es für mich ist das auch Wunder. Aber Aber. Ich arbeite eigentlich schon seit Jahren. So. Insofern. Und ich kenne auch die Fallstricke. Also ist es nicht so, dass es immer super. Er weiß auch, wie schwierig es ist. Aber der Wunde im strich, wenn die würde ich sagen, er hat es viel mehr als ich habe es sehr genossen, als ich konnte. Ich konnte bei meinen Kindern sein. Es Ich hab immer diese Möglichkeit, der Pfizer Hause gearbeitet. Und also für mich war es ein ach, eine Wohltat Jaja alles ich wärmer in Konflikt gekommen, mit dem acht Stunden zehn Stunden weg seien. Und wie wird es alles, was es ist. Aber man braucht ne Struktur Aseri. So toll wie du Struktur feierst. Es stimmt leider, wenn andere Messwert auch. Ich will lieber so bis in den Tag hineinleben. Ja, aber mein Hund ihn Stress. Absolut. Aber dass es auch wirklich spannend das, sodass Nummer anspricht, weil es ist ja, wenn wir darüber reden, dass wir einen Tag zu bewältigen haben mit den Kindern. Und das ist ja für mich wie eine. Also wie Tagesreise im Principia. Und ich meine, ich kann mich jetzt einfach. Ich kann jetzt einfach losgehen. Und dann kann ich einfach, wenn am nächsten Sonnenplatz mich hinsetzen und und anhalten. Aber wenn ich ja weiß, dass ich in der Station zu erreichen habe, dann kann ich das halt nicht. Und dann wär 's ja gut, wenn ich irgendwie ne Landkarte habe, unten Plan habe, wie ich von A nach B komme und wann ich ungefähr wo sein muss, damit ich dann auch C und D erreicht. Ja. Und der. Und ich meine alles in unserem Leben hat Struktur letztlich und hat Rhythmus und zu. Die Frage ist, wie wir diesen Rhythmus in uns aufnehmen, die wir die Struktur im Außen leben. Also Tag und Nacht hat hier Rhythmus ner und Risse oder Jahreszeiten. Ja, Muss. Also, die wären für Natur. Und ihr Herz schlägt im Rhythmus Jahr. Also wir tragen Rhythmus auch in uns. Also ist es wäre aus meiner Sicht auch er ist es nicht nicht los, dass wir die jeglichen Rhythmus mit der Begründung im Übrigen Ich will die Kinder nicht eingrenzen, hör ich oft Ja. Das wird da, oder? Ich will mir keinen Stress machen, dass wir. Dass wir das so vernachlässigt, weil es wir Guerra. Also ich jedenfalls persönlich gerate in Stress, wenn ich die Übergänge nicht gut im Blick habe und ob ich jetzt mir hin Hänger. Oder ob ich das im Kopf behalten. Darum, das kann ja jeder für sich gucken. Nur ich glaube, wenn man nach vorne kommen wollen, müssen wir auch den Blick irgendwie 'n Stück nach vorne richten. Sonst bleiben wir kleben. Ja, Ja Und. Das kann man wunderbar Also, sich erarbeiten, arbeiten zusammen mit dir Du. Bist doch nicht persönlich da. Aber du bist ja im Buch da. Wir. Also man kann das dann wirklich ist. Man kann das Erarbeiten Mann Man kann reflektieren. Und. Und das Schönste ist ja. Ich glaube, es wird du ihr dann auch erleben. Das dann solche solche Konflikte zu Hause, die so die einem so groß erscheinen, Ja, die, die können gelöst werden müssen. Generell sehr Sieglar sich auch mal Flon Das muss doch so schön sein für dich. Wenn du das dann siehst, dass das besser klappt. Er also was mich erst mal freut es, dass oder wo wir oft Anfang es erst mal Konflikte, nicht als etwas zu sehen, was es gilt, zu vermeiden. Ja, also, was nicht heißt, dass es nicht viele Konflikte gibt, die man vermeiden könnte. So. Also man kann man, es wird wir Eltern sind, hängt leider an vielen Stellen an. Konflikten Ich sah. Bleib mal in dem Bild mit der Reise. Ja, wo wir uns selbst Steine, quasi in den Weg legen oder wo wir Wege nehmen, wo eigentlich klar ist, dass es im wie kompliziert wird, nach hinten raus Ja m. Aber letztlich geht es da Drums schon zu begreifen, dass Konflikte eigentlicher Wachstums Räume sind. Und dass eben das Wichtige ist, dass wir diese Konflikte nicht wegdrücken, sondern dass wir uns den zuwenden. Javel Entwicklung bedeutet auch Konflikt. Also um Konfliktes bei uns immer negativ besetzt. Weil wir eben vielleicht erlebt haben, dass Konflikte im in Trennung gelöst werden. Also geh auf dein Zimmer und dann Wie. Kommen wir wieder zusammen. Bist bist du mir wieder gut Ja, alten Aber. Warum? Also, was war denn so? Das wär ganz gut, wenn wir austauschen, worüber du dich geärgert. Und also, ich sage mal nach dem Konflikt ist vor dem Konflikt. Also, das heißt, es wäre wars ja, Wie. Gut ist es, wenn wir uns noch mal austauschen können, was den anderen geärgert hat. Einfach nur, damit wir uns orientieren und dass wir nicht wie sie durch Sohn Gewitter durch uns uns gerettet haben. Dann ist der Konflikt weg. Und dann haben wir uns beruhigt. Das st

Mehr Katia Saalfrank

Buch: Katia Saalfrank - Die Reise zur glücklichen Eltern-Kind-Beziehung: Dein Kind und dich besser verstehen
Verlag Beltz, ISBN 3407866887, € 24.
Jetzt bei Amazon bestellen

Webseite: www.katiasaalfrank.de

Der Podcast: Familienrat

Katia Saalfrank bei Facebook - bei Instagram.

Die App: "Kinder besser verstehen" für iOS und Android

"Kinder besser verstehen" im Video mit Katia Saalfrank.

Silvia am Sonntag - der Podcast

Inhalt wird geladen
nach oben