FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Yvonne Catterfeld

Silvia am Sonntag - der Talk - YVONNE CATTERFELD BEI HIT RADIO FFH

© Adam von Mack

Musikerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld bei HIT RADIO FFH: „Ich habe sehr feine Antennen.“

Musikerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld hat sich zu ihrem Geburtstag am 02.12. selbst ein Geschenk gemacht: „Die Veröffentlichung meines Albums (einen Tag später, am 03.12.) habe ich extra so geplant.“ Das Album ist komplett in Englisch gesungen. „Für meine Fans ist das nichts Neues. Ich habe die ersten 20 Jahre nur in Englisch gesungen, die zweiten in Deutsch. Mit ‚Change‘ komme ich zu meinen Ursprüngen zurück.“

Manchmal, so Yvonne Catterfeld, sei es wichtig, auch mal „gegen den Strom zu schwimmen“: „Ich habe einen kleinen Rebellen in mir. Je mehr Widerstand, umso mehr wehre ich mich dagegen und sage: Ich mache das jetzt.“ Und das ist nicht immer einfach gewesen. „Es ist mein Lebensthema. Ich will, dass alle zufrieden und glücklich sind. Ich habe sehr feine Antennen und merke sofort, wenn es jemandem nicht gut geht. Ich musste lernen, ‚Nein‘ zu sagen, was für mein Leben ein ‚Ja‘ bedeutete.“ Die Schauspielerei („Wolfsland“) hat ihr dabei sehr geholfen. „Diese Palette an Charaktereigenschaften, die ich mir als Schauspielerin erarbeite, war für meine Weiterentwicklung sehr wichtig. Manchmal muss man tief in sich graben, um diese Gefühle hervorzuholen.“

So war es auch bei der Rolle der Kommissarin Viola Delbrück in „Wolfsland“. „Für mich ist diese Rolle eine Auszeit, weil ich keine Rücksicht nehmen muss und einfach mal schlecht drauf sein kann. Einmal liefen ‚Wolfsland‘ und ‚The Voice of Germany‘ parallel im Fernsehen und das waren zwei komplett unterschiedliche Frauen.“

Rückzugsmomente sind der Künstlerin sehr wichtig: „Ich hatte nie dieses Einsamkeitsgefühl nach der Bühne. Ich brauchte immer wieder den Rückzug, meinen Sohn, meine Familie, mein Zuhause. Da habe ich ein gutes Gespür für mich. Viele Künstler identifizieren sich so sehr mit ihrem Status, dass sie, wenn das wegfällt, nicht wissen, wer sie sind. Das kann gefährlich werden.“ Sie kenne wenige, die sich so krass verändert hätten, wie sie, so Catterfeld im Gespräch. Eigentlich sei sie viel zu zurückhaltend für die Bühne: „Aber gleichzeitig zieht es mich immer wieder hin.“

Früher stand ihr die Selbstkritik oft im Weg. „Ich habe immer alles kritisch analysiert, wollte immer besser werden. Es gab lange Phasen, wo ich mich gequält habe, dass es leicht aussah. Hatte schlaflose Nächte. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr drauf. Ich will Spaß haben, locker sein, mehr Leichtigkeit.“

An Weihnachten wird sie unter anderem in ihrer Heimat Erfurt sein. „Das Schöne, selbst wenn es in Erfurt keinen Schnee geben sollte, dann fährt man einfach nach Ilmenau in den Thüringer Wald.“ Bis dahin hat sie allerdings noch einiges zu erledigen. „Zum ersten Mal habe ich noch keine Geschenke, ich muss jetzt endlich loslegen. Ich freue mich auf die Zeit der Stille an Weihnachten und, dass ich mich jetzt bald einstimmen kann, Plätzchen backen und basteln, zusammen mit meinem Sohn. Ich liebe das.“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Yvonne Catterfeld sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben