Nachrichten > Mittelhessen >

Kommunen warnen in diesen Tagen wieder vor Eichenprozessionsspinnern

Mittelhessens Städte warnen - Vorsicht, Eichenprozessionsspinnerraupe!

© Stadt Limburg

Auch die Stadt Limburg warnt in diesen Tagen vor der Eichenprozessionsspinner - mit Hinweistafeln und mancherorts auch Absperrband.

Allergische Reaktionen, Juckreiz und Atembeschwerden - die kleinen Härchen der Eichenprozessionsspinner können richtig fiese Symptome hervorrufen. Viele Städte in Mittelhessen bekämpfen daher in diesen Tagen wieder die Nester und Larven. 

In Limburg beispielsweise werden Hinweisschilder aufgestellt und in Gießen in den nächsten Tagen ein Antimilbencocktail gespritzt.

Gartenamt Gießen startet am Donnerstag mit Maßnahmen

Der unscheinbare Nachtfalter legt seine Larven am liebsten in Eichen. An den Bäumen hinterlässt er dann aber Fraßschäden und für uns Menschen sorgen die giftigen Haare der Raupe teilweise für Allergien. Meist im Mai und Juni erreichen die Raupen das dritte Larvenstadium. Ab diesem Zeitpunkt enthalten die Brennhärchen der Insekten ein fieses Nesselgift. Darum wird das Gartenamt der Stadt Gießen ab morgen, Donnerstag (19.5.2022) wieder gegen den Eichenprozessionspinner (EPS) im Stadtgebiet vorgehen. Insgesamt werden in diesem Jahr rund 2000 Bäume mit einem Biozid besprüht.

FFH-Reporterin Dominique Bundt begleitete im letzten Jahr die Maßnahmen gegen die Raupe

gemeinsam mit Benjamin Lakowski, der Sachgebietsleiter Baumpflege vom Gießener Gartenamt

Wir sind bewaffnet mit einem Traktor.

Mit dem Traktor steht hinten drauf ein großes Fass. Und in diesem Fass ist ein Anti Milben Cocktail. Der wird durch eine riesige sprüht Düse an die Bäume gesprüht. Das Ganze sieht ein bisschen aus wie eine Schneekanone auf der Skipiste. Nur n bisschen kleiner. Und so arbeiten uns von Baum zu Baum vor. Unter genauer Beobachtung von Benjamin Lakos, Sliders, Sachgebietsleiter Baumpflege. Jemand statischen Gartenamt. Dieser Anti Milben konnte. Was bewirkt er denn eigentlich genau der Der und dem wem kommt der? Wenn man nur so schön in der bewirkt, dass die raube, das ihm über den Fraßgang mit aufnimmt, als geht der letzen Endes dar, den Entwicklungsprozesse raube zu unterbrechen. Sie verfolgen das er jetzt immer so. Müssen aus sicherer Entfernung.

Für die Bevölkerung muss man auf etwas achten, wendet diese Maßnahmen. Durchgeführt werde. Ich mein, das ist ja gerade in ganz Hessen so müssen. An vielen Orten wird 's gemacht. Es kann natürlich zu allergischen Reaktionen durch das Mittel kommen. In der Regel klebt und juckts, dass es etwas unangenehm von DIR. Sollte man euch immer 'n. Bisschen abwarten, dass man etwas Abstand hält. Aber im großen Ganzen es unbedenklich Wir, laufen gerade mal dem Traktor ein bisschen hinterher. Nicht, dass wir den aus den Augen verlieren. Und man muss sagen, es riecht ein bisschen ziehen. Ja, leicht chemisch modrig. Herkunft gäbe auch schon erzählt.

Bei den letzten maß man aber noch, sondern einem Jan Bakterien Cocktail verwendet.

Und der hat dann richtig nach toten Raupen gerochen. Also deutlich unangenehmer Für. Mich sieht das jetzt alles recht gesund und Grünhaus. Vögel zwitschern. Woran erkenne ich denn, dass er die Bäume ja vielleicht von der Eichen-Prozessionsspinner Raupen befallen sind. Wirklich erkennen kann man es eigentlich dann erst ab. Sommer, wo die Leute Narbe Angst vorm weil sie sagen Guck mal Da hängt wieder Nester, entweder Nest, wo dann auch wirklich die Verpuppung stattfindet. Alle Blätter um mich rum sind setzen. Astes zieht jetzt einen. Und dann sind die Bäume und natürlich vor allem den Menschen wieder für ein Jahr vor den Eichenprozessionsspinner Raupen geschützt

© HIT RADIO FFH

Maßnahmen sind für Menschen unbedenklich

Behandelt werden laut Stadt, wie auch schon in den Vorjahren, vorrangig sensible Bereiche wie Kitas, Schulen, Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen, Parkanlagen und wohnortnahe Gebiete mit vielen Eichen, wie in der Anneröder Siedlung. Die Maßnahmen werden aller Voraussicht nach bis Mitte nächster Woche dauern, teilt die Stadt mit. Da aber nur bei gutem Wetter gesprüht werden kann, kann es zu Verzögerungen kommen.

Limburg stellt Hinweisschilder auf

Das Gartenamt weist darauf hin, dass durch die Behandlung keine Gefahr für Bürgerinnen und Bürger besteht. Hinweise der Mitarbeiter vor Ort sollten aber beachtet werden, damit die notwendigen Arbeiten schnell und effektiv abgeschlossen werden können, so die Stadt Gießen. Und die Stadt Limburg warnt zusätzlich mit Hinweisschildern und Absperrband an besonders betroffenen Stellen. Im vergangenen Jahr seien vor allem die Eichen rund um die Kläranlage im Limburger Stadtteil Eschhofen stark von den Larven betroffen gewesen. Vereinzelt auch im Linterer Wäldchen sowie am Schafsberg.

Vor allem Eichen betroffen

Die unauffälligen Larven sind braun-gelblich, in späteren Stadien haben sie außerdem einen breiten dunklen Streifen auf dem Rücken. Im letzten Stadium vor der Verpuppung zum Falter sind die Raupen bis zu fünf Zentimeter lang. Sie kommen meist in Nestern, die bis zu einem Meter lang werden können, am Stamm oder in Astgabelungen von Eichen vor.

Eichen sollst du weichen

Die Stadt Limburg rät daher in diesen Tagen, Eichen in einem Abstand von 10 bis 15 Metern zu umgehen und im Falle eines Befalls, der noch nicht durch Warntafeln kenntlich gemacht ist, diesen über das Stadtportal „Sag´s uns einfach“ mitzuteilen. Und vom NABU gibts auch Rat: Am besten gehen Sie bei Kontakt mit den Nestern oder Raupen direkt duschen und waschen Ihre Kleidung bei mindestens 60° Grad, um das Nesselgift zu zerstören. Bei sehr starken allergischen Reaktionen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

FFH-Reporterin Dominique Bundt war in Gießen dabei

So sah es im letzten Jahr aus als in Gießen die Bäume gegen die Eichenprozessionsspinner gesprüht wurden.

Dominique Bundt

Reporterin
Dominique Bundt

nach oben