Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Marburg: Decke von Hörsaal an Universität eingestürzt

Decke von Uni-Gebäude zerstört - Gebäude bis Mitte Januar geschlossen

© HIT RADIO FFH

Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können. In einem Gebäude der Philipps-Universität in Marburg ist am Wochenende die Decke eines Hörsaals eingestürzt. Mittlerweile ist klar: Die Prüfung durch die Statiker wird einige Zeit dauern. Das Landgrafenhaus bleibt deshalb bis mindestens Mitte Januar 2024 geschlossen.

Das teilt die Universität nun mit. Während die Suche nach der Ursache weiter läuft, hat die Uni außerdem veranlasst, dass weitere Gebäude von Statikern überprüft werden. Alle großen Räume, die ähnliche, historische Decken haben, sollen nun vorsorglich geprüft werden, sagt die Uni. Darunter auch die stadtbildprägende „Alte Uni“, wo häufig auch öffentliche Veranstaltungen stattfinden. Da waren am Mittwoch (6.12.) bereits die Statiker im Einsatz sein, sagte uns die Uni-Sprecherin. Weitere Gebäude sollen folgen.

Gebäude geschlossen

Das Landgrafenhaus in der Universitätsstraße bleibt vorerst geschlossen, teilte die Uni mit. Die Lehre am Fachbereich Rechtswissenschaften der Uni Marburg fand online statt. Nach Abschluss der Prüfung wird entschieden, ob und welche Teile des Gebäudes geöffnet werden können.

Laut Polizei keine Verletzten

Personen haben sich offenbar nicht in dem Raum befunden. Meldungen über Verletzte gab es laut Polizei nicht. Die Brandmeldeanlage hatte Alarm geschlagen. Warum die Decke des Hörsaals 205 in der 2. Etage eingestürzt ist, dazu gibt es aktuell noch keine Infos. Klar ist bisher, dass es sich nicht um eine tragende Decke handelt. Statiker waren vor Ort und untersuchten das Gebäude und den Hörsaal.

400 Sitzplätze im Saal

Dort finden die ganze Woche Vorlesungen mit bis zu 400 Studierenden statt, die letzte am Freitagabend. "Wir können von Glück reden, dass es am Wochenende passiert ist", sagt der Uni-Präsident am FFH-Mikro.

Studierende: "Ich hatte am Freitag da Vorlesung."

FFH-Reporterin Dominique Bundt hat mit Studierenden der Uni Marburg gesprochen

© HIT RADIO FFH

Bilder des Unfalls

Uni-Gebäude wurde 1924 gebaut

Laut Uni-Sprecherin wurde das Gebäude 1924 gebaut, vor etwa 10 Jahren wurde das Haus dann saniert. Nun darf es zunächst nicht von den Studierenden betreten werden. Flatterband und Schilder mit der Aufschrift "Einsturzgefahr" sperren den Bereich ab. In den Gebäude sind neben dem Hörsaal auch Büroräume der Uni. 

Uni muss den Schaden selbst zahlen

Wie unsere Reporterin vor Ort von Thomas Nauss, dem Präsidenten der Philipps-Universität erfuhr, hat das Land die Gebäude der Uni nicht versichert. Also muss die Uni den Schaden komplett selber zahlen. „Da werden wir den Gürtel enger schnallen müssen“, so der Uni-Präsident. Er geht von einem Schaden von mehreren hunderttausend Euro aus. Außerdem hofft er, dass der Schutt zumindest bis Weihnachten aus dem Hörsaal geschafft wird, damit dann zeitnah der Wiederaufbau des Hörsaals starten kann.

Wiederaufbau wird wohl ein ganzes Jahr dauern

Der Uni-Präsident vermutet, dass der Wiederaufbau rund ein Jahr dauern wird, so die ersten Erkenntnisse. Veranstaltungen sollen zunächst online oder in anderen Vorlesungssälen stattfinden. Die Unterbringung wird die Uni noch vor große Herausforderungen stellen, denn der größte Hörsaal, das Audimax, im nahegelegenen Hörsaalgebäude ist aktuell ebenfalls im Umbau. Vor dem Gebäude hat die Uni deshalb derzeit ein provisorisches Zelt aufgebaut.

Uni-Präsident zur Frage, wie es weitergeht

FFH-Reporterin Dominique Bundt im Gespräch mit Thomas Nauss, dem Präsidenten der Philipps-Universität Marburg

Uni-Präsident: Studierende müssen sich keine Sorgen machen

Statiker prüfen nun, wie es dazu kommen konnte.

© HIT RADIO FFH

Weitere Uni-Gebäude prüfen

"Vorsorglich wurde die Prüfung von ähnlich konstruierten historischen Decken und abgehängten Decken in großen Räumen durch externe Statik-Büros in die Wege geleitet", heißt es am Dienstag (6.12.) auf der Webseite der Universität.

Kirchendach in Kassel eingestürzt

Erst Anfang November war das Dach der katholischen Elisabethkirche in Kassel eingestürzt. Glücklicherweise wurde dabei niemand ernsthaft verletzt. Inzwischen hat die Elisabethkirche ein Notdach bekommen.

 

Nach Dach-Einsturz in Kassel Elisabeth-Kirche bekommt ein Notdach

Nach dem Dach-Einsturz der Sankt Elisabeth-Kirche in Kassel soll die Kirche…

Jan Heinemann

Redaktion
Jan Heinemann

Auch interessant
Auch interessant

Ein Jahr ohne Auto - dazu will die Stadt Marburg ihre Bürgerinnen und Bürger…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop