Nachrichten > Nordhessen >

Twistetal: Wilke-Fabrik wird abgerissen

Twistetal-Berndorf - Wilke-Fabrik wird abgerissen

© FFH/Khazim

Die Gebäude der Firma Wilke in Twistetal sollen abgerissen werden. 

Die Fabrik der Firma Wilke Wurst in Twistetal-Berndorf wird jetzt abgerissen, das Gelände wird zurückgebaut. Das hat das Gemeindeparlament am Montagabend beschlossen.

Nach dem Skandal um vergammelte Wurst im Jahr 2019 und der Insolvenz der Firma lag das Fabrikgelände brach. Nun soll aus dem rund 30.000 Quadratmeter großen Areal wieder eine grüne Wiese werden. Anschließend muss noch ein Investor gefunden werden, sagt Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann im FFH-Gespräch. Möglich wäre laut einer Machbarkeitsstudie zum Beispiel die Schaffung von Wohnraum und Gewerbeflächen - mitsamt neuer Arbeitsplätze.

Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann im FFH-Gespräch

Was passiert nun mit dem Gelände?

5,1 Millionen Euro sollen investiert werden

Rund 5,1 Millionen Euro sollen für den Rückbau der Anlagen und die Neuschaffung von Infrastruktur in die Hand genommen werden. "Die Gemeinde Twistetal geht jetzt erstmal voll ins Risiko", so Dittmann. Es handele sich bei dem Gelände, das mittlerweile im Besitz der Gemeinde ist, nämlich um eine große Industrie-Brache, da sei auch mit Altlasten zu rechnen. Trotz Förderung durch den Landkreis und weiterer Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung rechnet der Bürgermeister mit einem Defizit in Höhe von rund 1 Million Euro für die 4000-Einwohner-Gemeinde.  

Abriss erst 2022

Zunächst muss jetzt eine Abrissgenehmigung beantragt werden. Die soll - so die Hoffnung - bis Ende des Jahres vorliegen. "Dann wird der nächste Schritt die Ausschreibung des eigentlichen Abbruchs sein, sodass es dann hoffentlich im nächsten Jahr losgehen kann."

Mehrere Todesfälle stehen im Zusammenhang mit Wilke-Wurst

Am 2. Oktober 2019 war der Lebensmittelskandal rund um die Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. KG in Twistetal bekannt geworden. In Wilke-Wurst waren Listerien-Keime nachgewiesen worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Gesundheitsbehörden meldeten 37 Krankheitsfälle, die mit Wilke-Produkten in Verbindung gebracht wurden, darunter drei Todesfälle. 

FFH-Reporter Marcel Ruge berichtet aus Twistetal

Auch interessant
Auch interessant

Sie sind zentraler Teil beim Kampf gegen den Klimawandel: Windkraftanlagen. Doch…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop