Nachrichten > Nordhessen, Top-Meldungen >

Baukosten explodieren: Immer weniger Hessen können sich Neubau leisten

FFH-Recherche zu Baukosten - Neubau für viele Hessen nicht bezahlbar

Wegen Inflation und hoher Zinsen können sich immer weniger Hessen einen Neubau leisten.
© dpa

Aus der Traum vom Eigenheim: Immer weniger Hessen können sich noch einen Neubau leisten (Symbolbild). 

Immer weniger Hessen können es sich leisten, neu zu bauen. Das hat eine FFH-Recherche ergeben. Grund dafür sind unter anderem gestiegene Zinsen, die Inflation und Materialmangel. 

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden in Hessen sind im vergangenen Jahr rasant gestiegen.

Baupreise steigen so stark wie seit über 50 Jahren nicht mehr

Im Vergleich zum Jahr zuvor habe es einen Zuwachs um durchschnittlich 13,8 Prozent gegeben, teilte das Statistische Landesamt in Wiesbaden mit. Das sei der stärkste Anstieg der Baupreise seit 52 Jahren. Und das hat Folgen.

Geringeres Interesse an Bauplätzen

Das Beispiel Wolfhagen im Landkreis Kassel zeigt, dass das Interesse an Bauplätzen schwindet. Für ein kleines Baugebiet mit 20 Bauplätzen gab es mal 120 Interessenten – jetzt muss die Stadt die Liste immer weiter nach unten durchgehen, um einen potentiellen Bauherren zu finden. Denn viele Interessenten springen aufgrund der horrenden Kosten ab. 

Gähnende Leere in Auftragsbüchern

Die drastisch gesunkene Nachfrage hat auch Auswirkungen auf die Baubranche. In vielen Auftragsbüchern herrscht ab Frühjahr gähnende Leere, zum Beispiel bei der größten Baufirma Wiesbadens, Brömer und Sohn. Hier wurde mit dem Betriebsrat beispielsweise schon Kurzarbeit vereinbart.

 

Höchster Anstieg seit 52 Jahren Preise für Wohngebäude-Neubauten steigen

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden in Hessen sind im vergangenen Jahr…

Besonders junge Familien haben es schwer

Die Zahlen für Bauanträge gehen auch in Hessen drastisch zurück, so der Frankfurter Bauunternehmer Thomas Reimann im FFH-Gespräch. "Es wird deutlich weniger gebaut werden. Und das jetzt auch mal die nächsten Jahre - und das treibt mich so ein bisschen zur Sorge." Besonders junge Familien hätten es schwer, so Reimann. Denn die wenigstens hätten ausreichend Eigenkapital. 

Brömer: "Momentan hängen wir in der Luft"

Bauunternehmer Jörg Brömer aus Wiesbaden zu der dünnen Auftragssituation.

Automatisch erstellte Abschrift des Audios:

Wir haben noch bis Februar Aufträge und danach wird es dünn. Und die Spannweite geht bis dahin, dass wir überhaupt nichts zu tun haben. Also wir haben mit unserem Betriebsrat, als das absehbar war, schon eine entsprechende Kurzarbeit-Vereinbarung unterzeichnet, um auch reagieren zu können. Aber momentan hängen wir in der Luft.

Reimann: Der Bau von Einfamilienhäusern wird immer schwieriger

Der Frankfurter Bauunternehmer Thomas Reimann zu den Schwierigkeiten beim Neubau.

© HIT RADIO FFH

Einbruch um über 30 Prozent

Nach Angaben des hessischen statistischen Landesamts ist die Zahl der genehmigten Wohnungen etwa im September 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 31,6 Prozent zurückgegangen. Beim Geschosswohnungsbau sind die Genehmigungen sogar um 37,8 Prozent eingebrochen.

Wehretal verlängert Baufristen

Um Bauherren zu entlasten, hat die Gemeinde Wehretal im Werra-Meißner-Kreis auf die aktuelle Situation reagiert - und die Fristen zum Hausbau angepasst. So hat man dort ab Kauf statt drei Jahre fünf Jahre Zeit, um mit dem Bau zu beginnen. Fertig sein muss das Haus dann nach sieben Jahren.

Grundstück sichern und in Ruhe planen

So kann man sich das Grundstück auf jeden Fall schon mal sichern, so Bürgermeister Timo Friedrich im FFH-Interview. Durch die längeren Fristen habe man dann wesentlich mehr Zeit zu planen, zu überlegen, beispielsweise ein Fertighaus auszusuchen und zu bestellen. 

Explodierende Kosten bei Neubauten

Würden Sie aktuell neu bauen?

Hohe Zinsen, Materialmangel und Inflation führen unter anderem dazu, dass die Kosten bei Neubauten explodieren. 

Ja, wir können uns das trotzdem vorstellen

Ja, wir können uns das trotzdem vorstellen

Nein, das können wir uns nicht leisten

Nein, das können wir uns nicht leisten

Wir warten ab, bis es günstiger wird

Wir warten ab, bis es günstiger wird

Madleen Khazim

Redakteurin
Madleen Khazim

Auch interessant
Auch interessant

Stabile Preise für Energie und Nahrungsmittel haben die Inflation in Deutschland…

Der Preisdruck auf die Verbraucher in Deutschland lässt nach. Im Juni sank die…

Unterm Strich ein Minus: Zwar sind die Gehälter in Deutschland zuletzt…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop