Nachrichten > Rhein-Main >

Das Corona-Update für Rhein-Main

Corona-Update für Rhein-Main - Soldaten helfen in Main-Taunus-Kreis

An dieser Stelle informiert HIT RADIO FFH über die Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus in Rhein-Main-Gebiet. Wir freuen uns, wenn Sie die Infos mit anderen Bürger*innen teilen und uns weitere Infos zukommen lassen. Schreiben Sie uns an rheinmain@ffh.de


Die Hessische Landesregierung hat in den letzten Tagen mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Bundeswehr für Corona-Tests in Main-Taunus-Kreis angefordert +++

28.01.20, 11.24 Uhr

Der Main-Taunus-Kreis fordert für Corona-Tests in Heimen Unterstützung der Bundeswehr an. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, wird der Kreis ein entsprechendes Ersuchen an das Land Hessen und an das Landeskommando der Bundeswehr richten. Die Hilfe der Bundeswehr war den Kreisen und kreisfreien Städten von der Bundesregierung ausdrücklich angeboten worden. „Diese Unterstützung ist ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Pandemie“, so Cyriax. „Auf diese Weise erhalten die Alten- und Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen wichtige Hilfe. Das Personal kann sich so wieder auf die wichtige Pflege und Betreuung der Patienten konzentrieren, während die Bundeswehr sich auf die Testungen fokussiert.“ Seit Beginn der Pandemie seien 60 Bewohner von Heimen im Kreis an oder mit COVID gestorben, das seien knapp 40 Prozent der Gesamtzahl der Opfer.

+++ S-Bahnen in Rhein-Main so pünktlich wie lange nicht mehr +++

26.01.20, 14.07 Uhr

Die S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet waren im vergangenen Jahr so pünktlich wie lange nicht mehr. Im Schnitt seien die Züge zu 94,2 Prozent pünktlich gewesen, teilte die Deutsche Bahn mit. Das seien über zwei Prozentpunkte mehr als im Jahr 2019. Ähnlich hoch sei die Zahl zuletzt im Jahr 2013 gewesen. Gründe seien neben der pandemiebedingt geringeren Auslastung auch zahlreiche Investitionen etwa in die Infrastruktur und die Fahrzeugflotte. "Diese Werte wollen wir auch erreichen, wenn wir nach der Corona-Pandemie wieder unter Volllast fahren. Der Ausbau des Schienennetzes muss deshalb dringend weiter vorangetrieben werden", sagte der RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

+++ Keine Ausgangssperre mehr in Schwalbach +++

25.01.20, 16.18 Uhr

Mit dem heutigen Montag endet in Schwalbach am Taunus die nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr. Das hat der Main-Taunus-Kreis mitgeteilt. Grund ist die gesunkene Zahl an gemeldeten Corona-Neuinfektionen. "Inzwischen liegen die Werte der 7-Tages-Inzidenz für die Stadt Schwalbach seit dem 21.01.2021 unter der Grenze von 200, weshalb die Allgemeinverfügung aufzuheben ist", heißt es in der Begründung. 

+++ Lufthansa Group und Condor passen Maskenpflicht an +++

22.01.2021, 12.43 Uhr

Die Airlines der Lufthansa Group und Condor führen auf ihren Flügen von und nach Deutschland eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Schutzmaske ein. Die Regelung tritt ab 1. Februar in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt sind Passagiere dazu verpflichtet, während des Boardings, des Fluges und beim Verlassen des Flugzeuges entweder eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Alltagsmasken sind dann nicht mehr erlaubt.

+++ Impf-Taxis für Frankfurt +++

18.01.2021, 11.34 Uhr

Für Frankfurterinnen und Frankfurter ab dem 80. Lebensjahr werden die Taxi-Kosten für beide Impftermine übernommen, das hat das Sozialdezernat mitgeteilt. Fahrten mit Bus und Bahn stellen ein Risiko für Senioren dar. Dies solle aber keine Hürde sein, deshalb werden die Kosten für den Transfer zum Impfzentrum vom Sozialdezernat bezahlt.

+++ In Schwalbach gilt wieder eine Ausgangssperre +++ 

15.01.2021, 16.44 Uhr

In Schwalbach am Taunus gilt ab sofort wieder eine nächtliche Ausgangssperre. Heute beginnt sie um Mitternacht, in den Tagen danach dürfen die Menschen dann zwischen 21 und 5 Uhr nicht mehr ihre Wohnungen verlassen - es sei denn, sie haben einen triftigen Grund. Das hat der Main-Tanus-Kreis mitgeteilt. Hintergrund sind die gestiegenen Corona-Fälle - in Schwalbach lag die Inzidenz heute am dritten Tag in Folge über 200.

+++ Feldberg-Zufahrten bleiben auch über Wochenende gesperrt +++

15.01.2021, 06:01 Uhr

Auch an diesem Wochenende kommen Ski-Touristen nicht mit dem Auto rauf auf das Feldberg-Plateau. Die Sperrmassnahmen wurden verlängert, das bestätigte der Hochtaunuskreis. Nur Anwohner mit Personalausweis dürfen die gesperrten Straßen passieren. Wie vergangenes Wochenende werden Sicherheitsdienste und die Polizei das Gelände rund um den Feldberg kontrollieren. Die Schneebruchgefahr ist zu groß, außerdem möchte man einen Feldberg-Ansturm und ein Parkplatz-Chaos wie zum Jahreswechsel in Corona-Zeiten vermeiden. Kommende Wochenende wird entschieden ob die Sperrung weiter verlängert wird.

+++ Bad Soden plant beitragsfreien Januar für Kitas +++

14.01.2021, 11.35 Uhr

Die Stadt Bad Soden am Taunus plant in diesem Monat nur Kita-Gebühren zu erheben, wenn die Betreuung auch in Anspruch genommen wird. So sollen Familien entlastet werden, wenn die Kinder zuhause von den Eltern betreut werden, solle kein Beitrag fällig sein. Bereits geleistete Zahlungen für den Januar werden zurückerstattet.

+++ Nächtliche Ausgangssperre in Hanau endet

13.01.2021, 14.53 Uhr

Der Main-Kinzig-Kreis wird die Allgemeinverfügung vorzeitig und mit Wirkung zum Donnerstagmorgen aufheben, die für das Stadtgebiet von Hanau eine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr beinhaltete. Fünf Tage in Folge lag die Sieben-Tagesinzidenz bei einem Wert unter 200, was der Verwaltungsstab des Kreises um Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneten Winfried Ottmann in seiner Sitzung als konstanten Trend gewertet hat. Für den restlichen Teil des Main-Kinzig-Kreises war die Ausgangssperre bereits in der vergangenen Woche aufgehoben und nur für Hanau aufgrund des noch stark diffusen Infektionsgeschehens verlängert worden.

+++ Frankfurter Gesundheitsamt vergibt keine Impf-Termine +++

13.01.2021, 13:15 Uhr

Seit gestern können über 80-Jährige in Hessen einen Termin für die Corona-Impfung vereinbaren. Telefon-Hotline und Online-Service waren aber total überlastet. Deswegen wenden sich offenbar viele auch an das Frankfurter Gesundheitsamt. Das stellt jetzt in einer Mitteilung klar: "Die zentrale Terminvergabe läuft über das Land Hessen. Das Gesundheitsamt Frankfurt kann keine Termine vergeben und bittet dringend, von entsprechenden Anfragen abzusehen."

Der Leiter des Gesundheitsamtes, René Gottschalk fügt hinzu: "Die Anzahl der möglichen Impftermine hängt von der Menge der Impfstoffdosen ab, die uns in Frankfurt zur Verfügung gestellt werden. Wir stehen bereit, alles zu verimpfen, was wir geliefert bekommen. Die Menge des gelieferten Impfstoffs ist zurzeit das Nadelöhr."

+++ Bundespolizei am Flughafen auch in Corona-Zeiten gefordert +++

12.01.2021, 15:21 Uhr

Die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen sieht sich trotz niedriger Passagierzahlen auch in der Corona-Krise gefordert. "Die Zahl der Straftaten ist leider nicht so stark zurückgegangen wie die der Passagiere", sagte Sprecher Reza Ahmari der Deutschen Presse-Agentur. Typische Delikte seien Urkundenfälschungen oder Verstöße gegen Einreisebestimmungen. Genaue Zahlen lägen aber noch nicht vor. Zudem hätten die häufig geänderten Reisebestimmungen in Folge der Pandemie im vergangenen Jahr zu mehr als 100 000 spezifischen Anfragen an die Dienststelle geführt, die daraufhin einen eigenen Corona-Koordinierungsstab gegründet habe. Im Vergleich zum Rekordjahr 2019 seien aber die Anforderungen insgesamt gesunken. Das Präsidium mit rund 2500 Beamten habe daher Überstunden abgebaut, Altfälle erledigt und an anderen Orten wie dem Frankfurter Hauptbahnhof oder am Flughafen Stuttgart ausgeholfen.

+++ Feldmann für "Frankfurt-Plan" nach Ende des Lockdowns +++

11.01.2021, 12:59 Uhr

Mit einem "Frankfurt-Plan" soll die City von Hessens größter Stadt nach dem Ende der harten Corona-Beschränkungen wieder belebt werden. Ihm schwebe eine mehrwöchige Aktion dafür vor, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) der "Bild"-Zeitung. Dabei könne es um die Bespielung der zentralen Plätze durch Schausteller, Foodtrucks, Pop-up-Konzepte für Geschäfte sowie Aktionen gehen, um günstiger in die Stadt zu kommen. Für diesen Donnerstag sei dazu ein Treffen mit Vertretern der Industrie- und Handelskammern sowie anderer Verbände geplant.

+++ Busse und Bahnen auch ab Montag in normalem Takt +++

08.01.2021, 15:17 Uhr

Busse und Bahnen werden auch mit Beginn der verschärften Corona-Regeln kommenden Montag fahrplanmäßig in Hessen unterwegs sein. Höchstens lokal könne es zu einzelnen Änderungen kommen, etwa im Schulbusverkehr bei Schulschließungen, teilte der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) auf Anfrage mit. Auch im Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) werden die Fahrzeuge trotz geringer Nachfrage ohne Einschränkungen unterwegs sein, wie bereits mitgeteilt wurde: "Sämtliche Busse und Bahnen sind in Nordhessen verlässlich und mit ausreichend Platz unterwegs." Fahrgäste müssten um ihre Mobilität im öffentlichen Nahverkehr nicht bangen. 

+++ Bürovermietung bricht im Corona-Jahr 2020 ein +++

08.01.2021, 15:09 Uhr

Im Corona-Jahr 2020 ist die Vermietung von Büroflächen in deutschen Großstädten eingebrochen. Wegen der Unsicherheit in der Pandemie und der schwachen Konjunktur hätten Unternehmen Umzugspläne aufgeschoben oder eine Vertragsverlängerung in bestehenden Flächen angestrebt, teilte der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle (JLL) in Frankfurt mit. Der Büroflächenumsatz in den sieben Metropolen sei um über 33 Prozent auf 2,67 Millionen Quadratmeter gefallen. Vor allem Deals für große Flächen fehlten. "In der aktuellen Rezession überwiegt der Rotstift." Am stärksten fiel JLL die Bürovermietung zum Vorjahr in Stuttgart (minus 56 Prozent), gefolgt von Düsseldorf (minus 45) und Frankfurt (minus 42).

nach oben