Nachrichten > Rhein-Main >

Das Corona-Update für Rhein-Main

Corona-Update für Rhein-Main - Rückschlag für Frankfurter Flughafen

An dieser Stelle informiert HIT RADIO FFH über die Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus in Rhein-Main-Gebiet. Wir freuen uns, wenn Sie die Infos mit anderen Bürger*innen teilen und uns weitere Infos zukommen lassen. Schreiben Sie uns an rheinmain@ffh.de


Die Hessische Landesregierung hat in den letzten Tagen mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Rückschlag für Frankfurter Flughafen +++

11.03.22, 10:08 Uhr

Die Erholung des Passagierverkehrs am Frankfurter Flughafen hat wegen der Omikron-Variante des Coronavirus einen weiteren Rückschlag erlitten. Im Februar zählte der Betreiber Fraport an Deutschlands größtem Flughafen 2,1 Millionen Passagiere und fast 89 000 weniger als im Januar, wie er am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das waren 211 Prozent mehr als im lockdowngeprägten Februar 2021, aber immer noch gut 53 Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie im Februar 2019. Die schnelle Verbreitung der Omikron-Variante hatte die Erholung der Nachfrage schon Ende vergangenen Jahres ausgebremst.

Auch im zuletzt brummenden Cargo-Geschäft verbuchte der Flughafen nun einen Rückgang. Im Februar wurden in Frankfurt 161 795 Tonnen Fracht und Luftpost umgeschlagen, fast 9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber knapp zwei Prozent mehr als im Januar 2019. Die Luftfrachtbranche erlebt seit der Corona-Pandemie einen Boom, der von den anhaltenden Verwerfungen in den Lieferketten vieler Unternehmen befeuert wird.

+++ Oper Frankfurt darf erstmals wieder 1.025 Plätze besetzen +++

01.03.22, 11.28 Uhr

In der Oper Frankfurt (Gesamtkapazität: 1.375 Zuschauer*innen) dürfen ab 4. März 2022 erstmals wieder 1.025 Plätze besetzt werden. Dabei gilt weiterhin die 2G-Plus-Regel: genesen oder geimpft mit zertifiziertem Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden alt sein darf, oder mit PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Selbsttests werden nicht anerkannt. Für geboosterte Besucher*innen, welche also die dritte Impfung erhalten haben, entfällt bei Vorlage des entsprechenden Nachweises der Schnell- bzw. der PCR-Test.

+++ Nacht der Museen in Frankfurt und Offenbach erneut abgesagt +++

17.02.22, 17:55 Uhr

Trotz der jüngst angekündigten Lockerungen der Corona-Beschränkungen ist die für dieses Frühjahr angedachte "Nacht der Museen" in Frankfurt und Offenbach abgesagt worden. Die neuen Beschlüsse umfassten weiterhin Einschränkungen bei Veranstaltungen mit einem hohen und dynamischen Publikumsaufkommen, teilte die Stadt Frankfurt mit.

+++ Zahl der Neunifektionen im Main-Kinzig-Kreis steigt und steigt +++

10.02.22, 14.38 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis erklimmt immer noch ständig neue Höhen, eine Trendumkehr ist nach Einschätzung von Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler kurzfristig nicht in Sicht. „Insbesondere bei den jungen und jüngsten Generationen finden im Moment hundertfach Übertragungen des Virus statt, gerade im Bereich der Kindertagesstätten. Vom familiären Umfeld verbreitet sich das Virus dann leicht weiter, auch in andere Altersgruppen und Bereiche des Alltags“, so Simmler. Schon in dieser Woche könnte die Marke von 10.000 nachgewiesenen Infektionsfällen binnen sieben Tagen im Main-Kinzig-Kreis überschritten werden. Daraus ergibt sich eine Sieben-Tage-Inzidenz von deutlich über 2.000, wie auch in mehreren anderen Kreisen und kreisfreien Städten in der Rhein-Main-Region.

+++ Oper Frankfurt darf Sitzplatzkontingent erhöhen +++

09.02.22, 12.36 Uhr

Die Oper Frankfurt freut sich, nach Inkrafttreten der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes Hessen ihr Sitzplatzkontingent von 250 auf 588 erhöhen zu dürfen. "Daher können wieder sämtliche Abonnements bedient werden, so dass alle Abonnent*innen zu den vorgesehen Terminen in die Oper kommen können", teilt ein Sprecher mit. Darüber hinaus stehen auch Karten im freien Verkauf zur Verfügung.  

+++ Offenbach knackt als erste Stadt in Hessen 2.000er-Inzidenz-Marke +++

27.01.22, 16.20 Uhr

Die Omikron-Variante lässt die Corona-Zahlen in neue Höhen springen. Als erste Stadt in Hessen hat jetzt Offenbach bei der Inzidenz die Marke von 2.000 geknackt - sie liegt dort heute bei 2.148, zeigen die Daten des Robert-Koch-Instituts. Auch der Anteil der Corona-Infizierten, die ins Krankenhaus gekommen sind, ist in Hessen gestiegen - die so genannte Hospitalisierungsinzidenz liegt jetzt bei 4,5.

+++ Viele Busse in Wiesbaden fallen aus +++

25.01.22, 15.19 Uhr

Die Omikron-Welle hat die Busfahrer und öffentlichen Verkehrsbetriebe in Wiesbaden voll erfasst. Wegen stark ansteigender Krankheitsmeldungen müssten viele Busverbindungen in nächster Zeit ausfallen, teilte der Wiesbadener Verkehrsbetreiber ESWE mit.

+++ Erneute Impfaktion in Bad Soden +++

25.01.22, 09:35 Uhr

Am Sonntag, 30. Januar 2022, von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, können sich Impfwillige bei einer Aktion in der Hasselgrundhalle impfen lassen. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen mit Impfstoffen von Moderna (ab 12 Jahre), Biontech (ab 12 Jahre), Biontech Junior (ab 5 Jahre) sowie Johnson & Johnson.

+++ Mögliche Erklärung für mildere Verläufe bei Omikron-Variante +++

24.01.22, 15.56 Uhr

Frankfurter Forscher haben eine mögliche Ursache für mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron-Variante des Corona-Virus identifiziert. In Zellversuchen habe sich gezeigt, dass Omikron im Vergleich zur Vorgänger-Variante Delta besonders empfindlich gegenüber der sogenannten Interferon-Antwort des Menschen sei, teilte das Uniklinikum in Frankfurt mit. Interferone sind Teil des Immunsystems. Die Frankfurter Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse zusammen mit einem Team von der britischen University of Kent im Fachblatt "Cell Research". "Offenbar kann Omikron im Gegensatz zu Delta nicht verhindern, dass die befallenen Zellen Interferon produzieren und ausschütten", sagte Martin Michaelis von der School of Bioscience der University of Kent laut Mitteilung.

+++ Hochtaunuskreis weist darauf hin: Bei Positiv-Test sofort in Isolation +++

20.01.22, 16.36 Uhr

Die Gesundheitsämter erwarten in den kommenden Tagen weiter steigende Zahlen von Neuinfektionen. Der Hochtaunuskreis weist deshalb darauf hin: Personen, die ein positives Corona-Testergebnis erhalten, müssen sich umgehend nach Hause begeben und selbst isolieren.“ Dazu ist keine gesonderte Anordnung des Gesundheitsamtes notwendig. Das positive Testergebnis allein bedeutet die sofortige, gesetzliche Pflicht zur Absonderung. Personen, bei denen der Antigen-Schnelltest oder Selbsttest positiv ausfällt, dürfen die Wohnung verlassen, um zur Prüfung des Testergebnisses einen genaueren PCR-Test vornehmen zu lassen, der von einem Labor ausgewertet wird. Erste Anlaufstelle nach einem positiven Selbsttest sollte die eigene Hausarztpraxis oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst (Telefon: 116117) sein.

+++ "Booster-Empfang" statt Neujahrsempfang in Hofheim +++

18.01.22, 16.07 Uhr

Die Stadt Hofheim am Taunus macht aus der Not eine Tugend: Anstelle des traditionellen Neujahrsempfangs, der auch in diesem Jahr Corona zum Opfer fällt, wird in der Stadthalle ein sogenannter "Booster-Empfang" stattfinden. Heißt: Die Menschen haben hier die Gelegenheit, sich die Auffrischungsimpfung abzuholen. Laut Mitteilung sind dazu am Samstag, 22. Januar 2022, von 11 bis 13 Uhr Personen ab 12 Jahren eingeladen. Bürgermeister Christian Vogt: „Ich wünsche mir, dass wir auf diese Weise Corona trotzen, aus der Pandemie heraus und zurück zur Normalität finden.“

+++ Impfaktion in Gründauer Möbelhaus +++

14.01.22, 09:51 Uhr

Bei Möbel Höffner in Gründau wird am Samstag, 22. Januar 2022 geimpft. In Zusammenarbeit mit der Facharztpraxis Dr. med. Edmond Hoell können sich impfwillige Erwachsene von 10 bis 16 Uhr im Einrichtungshaus (Warenausgabe) gegen Covid19 impfen lassen, egal ob erste, zweite oder Booster-Impfung. Verimpft werden die mRNA-Impfstoffe je nach Verfügbarkeit. Ganz ohne Termin und obendrein mit 5-Euro-Höffner-Gutschein für die tapferen Impflinge.

+++ Main-Kinzig-Kreis wird ebenfalls Corona-Hotspot +++

13.01.22, 14:58 Uhr

Der Main-Kinzig-Kreis hat nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts am dritten Tag in Folge den Schwellenwert von 350 bei der Sieben-Tage-Inzidenz überschritten. Gemäß der in Hessen geltenden Corona-Gesetzeslage gelten damit ab dem Folgetag, also ab Freitag, verschärfte Schutzregeln. Unter anderem darf an publikumsträchtigen öffentlichen Plätzen dann kein Alkohol mehr getrunken werden, ebenso muss auf stark frequentierten Straßenbereichen und Fußgängerzonen eine medizinische Maske getragen werden. Die Details zum jeweiligen Geltungsbereich sind einer Allgemeinverfügung zu entnehmen, die der Main-Kinzig-Kreis auf seiner Homepage (www.mkk.de) veröffentlicht.

+++ Impfaktion im Nordwestzentrum ++

11.01.22, 06:41 Uhr

Sonderimpfaktion am kommenden Samstag im Nordwestzentrum. In der Praxis von Dr. Mohajer werden Erst,-Zweit,-und Boosterimpfungen angeboten. Zwischen 11:30-20:00. Einfach vorbeikommen. Es gibt sowohl Biontech-, als auch Moderna-Impfstoff. 

+++ Stadt Offenbach jetzt auch Hotspot +++

10.01.22, 06:12 Uhr

Nach Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden gilt jetzt auch die Stadt Offenbach als Corona-Hotspot. Denn: Den dritten Tag in Folge lag die Inzidenz dort gestern über 350. Aktuell liegt sie sogar über 500.Ab jetzt gilt hier wieder Maskenpflicht in der Innenstadt, 2G-Plus bei Sport- und Kulturveranstaltungen und in der Gastromie.

nach oben