Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Hanau: Aus Rache seine Kinder ermordet - Vater gesteht Morde

Zwei Kinder in Hanau ermordet - Vater legt vor Gericht Geständnis ab

Der Ort der Tragödie - ein Wohnhochhaus in der Hanauer Innenstadt
© FFH

Der Ort der Tragödie - ein Wohnhochhaus in der Hanauer Innenstadt

Dieses Verbrechen erschütterte vergangenes Jahr Hanau und die Menschen in ganz Hessen. Zwei kleine Kinder müssen sterben, weil sich ihr Vater offenbar an seiner getrennt lebenden Ehefrau rächen wollte. Zum Prozessauftakt in Hanau hat der Mann die Tat gestanden.

Zusammengesackt und weinend sitzt der 47-jährige Angeklagte vor dem Hanauer Landgericht, als Staatsanwalt Oliver Piechaczek die Anklageschrift verliest. Der Mann soll seine beiden sieben und elf Jahre alten Kinder am 11. Mai vergangenen Jahres heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet haben - um seine Frau zu bestrafen, die nach einer Trennung nicht mehr mit ihm zusammenkommen wollte und nun als Nebenklägerin vor Gericht auftritt.

"Wegen mir sind meine beiden Kinder tot"

Auch bei ihr fließen Tränen. Für den Tod der Kinder übernimmt der Mann in einer Erklärung die Verantwortung, die sein Anwalt vor Gericht verliest. Er wirkt abwesend, sein Blick ist gesenkt, eine schwarze Mütze hat er erst auf mehrfache Bitten des Vorsitzenden Richters abgenommen, ein Dolmetscher übersetzt, dass er sich nicht wohlfühle.

"Wegen mir sind meine beiden Kinder zu Tode gekommen", heißt es in der Erklärung. Für das dadurch verursachte Leid trage er allein die Verantwortung. "Meine Tat ist unentschuldbar, ich bedauere sie zutiefst. Niemand kann mir verzeihen, daher frage ich auch nicht nach Vergebung." Der Staatsanwalt wertet die Erklärung im Anschluss allerdings nicht als ein Geständnis "im engeren Sinne", weil der Angeklagte die Tatvorwürfe nicht im Einzelnen eingeräumt habe.

Vater plante die Tat offenbar

Angeklagt ist der indische Staatsbürger wegen zweifachen Mordes. Er soll nach einer Trennung Druck auf seine Frau ausgeübt und dabei auch Todesdrohungen gegen sie und die gemeinsamen Kinder geäußert haben. Da die Frau die Beziehung nicht wieder aufnehmen wollte, soll er beschlossen haben, sie dafür zu bestrafen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann in Erfahrung brachte, wann Mutter und Kinder jeweils regelmäßig das Haus verlassen. Er habe die Frau am Tattag auch dabei beobachtet, wie sie in den Bus gestiegen sei. Dann habe er sich vor der Tür der Wohnung im neunten Stock eines Hochhauses in der Hanauer Innenstadt aufgehalten und den Zeitpunkt abgepasst, als seine Kinder die Wohnungstür öffneten und zur Schule gehen wollten. Er habe das siebenjährige Mädchen und den elfjährigen Jungen in die Wohnung zurückgedrängt, sie seien seinem Angriff "vollkommen schutzlos" ausgeliefert gewesen, so der Staatsanwalt.

Sohn sprang wohl aus Todesangst von Balkon

Seine kleine Tochter soll der Mann auf ein Bett gedrückt, ihr mit einem scharfen Gegenstand in den Hals geschnitten und sie so schwer verletzt haben, dass sie starb. Der Sohn soll die Tat mitangesehen, sich in Todesangst auf den Balkon der Wohnung geflüchtet haben und in die Tiefe gesprungen sein. Passanten hatten das Kind mit schwersten Verletzungen am Boden vor dem Haus gefunden. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Familie war Jugendamt bekannt

Der Fall hatte bundesweit und vor allem auch in der Stadt Hanau Bestürzung ausgelöst. Die Mutter war erst wenige Monate zuvor in die Stadt im Osten des Rhein-Main-Gebietes gezogen. Bereits zuvor soll der Angeklagte in einem Fall wegen häuslicher Gewalt aufgefallen sein. Nach Bekanntwerden der familiären Probleme war das Hanauer Jugendamt aktiv geworden und hatte über einen freien Träger eine sozialpädagogische Familienhilfe organisiert. Noch kurz vor der Tat hatte auch der Kommunale Soziale Dienst (KSD) Hanaus von dem beauftragten Träger der Familienhilfe die Rückmeldung erhalten, "dass sich das familiäre Verhältnis wohl verschlechtert habe", wie die Stadt Hanau seinerzeit bekanntgegeben hatte.

Neben psychiatrischen und rechtsmedizinischen Gutachten sollen während des Verfahrens auch Nachbarn und Vertreter des freien Trägers als Zeugen gehört werden. Fortgesetzt wird der Prozess am 1. Februar.

Prozessauftakt in Hanau

FFH-Reporter Andreas Kohl zur unfassbaren Tragödie in Hanau

© HIT RADIO FFH
 

Zwei Kinder in Hanau getötet Vater wegen zweifachen Mordes angeklagt

Ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod von zwei Kindern in Hanau ist der…

Auch interessant
Auch interessant

Der erste Strafprozess der US-Geschichte gegen einen Ex-Präsidenten läuft. Die…

Vor Eröffnung des Prozesses gegen Björn Höcke haben zahlreiche Menschen gegen…

Weil er wiederholt die verbotene SA-Parole "Alles für Deutschland" öffentlich…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop