Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Nach Angriff auf Polizisten: 27-Jähriger darf wohl kein Lehrer werden

Nach Angriff auf Polizisten - 27-Jähriger darf wohl kein Lehrer werden

Rückschlag für einen angehenden Lehrer vor dem Landgericht Frankfurt: Bei einer Mai-Demo vor drei Jahren hatte der 27-Jährige einen Rauchtopf in Richtung der Polizei geworfen, wurde deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt. Luca S. selbst bestreitet, Beamte attackiert zu haben. Im Berufungsprozess diesen Mittwoch (31.01.) wurde seine Strafe nun allerdings verschärft. Die Lehrerkarriere des 27-Jährigen ist damit wohl endgültig beendet.

Sieben Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung lautet das Urteil im Berufungsprozess am Landgericht Frankfurt. Damit folgte der Richter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Ihr war das erste Urteil - eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen - zu niedrig.

Rauchtopf in Richtung Polizei geworfen

Der 27-Jährige hatte bei einer Mai-Demo in Frankfurt vor drei Jahren einen Rauchtopf in Richtung der Polizei geworfen. Während die Staatsanwaltschaft von einem gezielten Angriff auf Beamte ausgeht, bestreitet Luca S. das. Seine Version: Er wollte bei der Demo einem Verletzten helfen, wirft einen in der Nähe des Verletzten liegenden Rauchtopf zur Seite.

Urteil mit beruflichen Konsequenzen

Die Verurteilung hat für den 27-Jährigen auch berufliche Konsequenzen. So untersagte ihm das hessische Kultusministerium das Referendariat. Mit der Verschärfung des Urteils dürften seine Chancen, noch verbeamteter Lehrer zu werden, verbaut sein. Dennoch kündigte Luca S. im Gespräch mit HIT RADIO FFH an, auch gegen das neue Urteil Revision einzulegen.

"Lasst Luca lehren"

Die Unterstützung für den angehenden Lehrer ist groß. Vor Prozessbeginn versammelten sich geschätzt 100 Menschen vor dem Landgericht, um ihr Solidarität mit dem 27-Jährigen auszudrücken. Unter den Demonstrierenden waren viele Schüler, aber auch Kolleginnen und Kollegen. Immer wieder riefen sie: "Lasst Luca lehren!" Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft beteiligte sich an der Demonstration. Für sie ist Luca S. kein Einzelfall. Immer wieder würden kritische Lehrkräfte eingeschüchtert oder an der Ausübung ihres Berufs gehindert, heißt es.

"Finde das ungeheuerlich"

Menschen die für den Angeklagten vor dem Gericht demonstrieren, sprechen am FFH-Mikro über ihre Motivation.

© HIT RADIO FFH

Redakteurin Simone Gutberlet

Auch interessant
Auch interessant

Für seine Mandanten hat er jede Menge Steuererklärungen abgegeben, nur auf seine…

Er soll einen Anschlag geplant und sich dafür Waffen und Bomben beschafft…

Sie wollten die staatliche Ordnung in Deutschland gewaltsam beseitigen, so sieht…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop