Nachrichten > Sport >

Tennis: Alexander Zverev verpasst Finale in Halle

3:6, 5:7-Pleite gegen Bublik - Tennis: Zverev verpasst Finale in Halle

© dpa

Alexander Zverev ist in Halle im Halbfinale ausgeschieden.

Alexander Zverev hat beim Tennis-Turnier im westfälischen Halle den Einzug ins Finale klar verpasst. Der Olympiasieger musste sich im Halbfinale dem Kasachen Alexander Bublik mit 3:6, 5:7 geschlagen geben und wartet damit weiter auf seinen ersten Titel beim deutschen Rasen-Klassiker.

2016 und 2017 hatte er in Halle jeweils im Endspiel verloren. Der fast fehlerlos spielende Bublik verwandelte nach 1:27 Stunden seinen ersten Matchball. Für Zverev war es dennoch eine gute Vorbereitung auf Wimbledon. Das dritte Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 3. Juli.

Zverev mit großen Problemen

Zverev hatte in der nahezu ausverkauften OWL-Arena von Anfang an große Probleme, seinen Rhythmus zu finden. Bublik schlug beeindruckend stark auf und servierte bereits im ersten Satz sieben Asse. Zudem lockte der Kasache den oft etwas weiter hinter der Grundlinie stehenden Zverev immer wieder mit perfekt gespielten Stopps ans Netz, um ihn dann zu passieren oder mit einem Lob zu Punkten zu kommen.

Bublik stark

"Es ist ein bisschen wie ein Münzwurf bei ihm, mit welchem Fuß er aufsteht. Der kann morgen aufstehen und über 30 Asse servieren. Aber er kann genauso 20 Doppelfehler servieren", hatte Zverev im Vorfeld über seinen Gegner gesagt. Leider aus Sicht des Deutschen war Bublik mit dem richtigen Fuß aufgestanden und hatte einen Sahnetag erwischt. Zum 3:1 nahm er Zverev den Aufschlag ab und holte sich nach 35 Minuten den ersten Durchgang.

Zverev mit Steigerung in Satz zwei

Zverev blieb nach seinem ersten Satzverlust im Turnier erstaunlich ruhig. Der 26-Jährige steigerte sich im zweiten Satz und versuchte, sich in die Partie zu kämpfen. Beim Stand von 3:2 erspielte sich der Publikumsliebling seinen ersten Breakball überhaupt, den Bublik aber auf spektakuläre Art und Weise abwehrte. Stattdessen schaffte der Kasache zum 6:5 das entscheidende Break und zog letztendlich verdient ins Finale ein. Dort geht es entweder gegen den Russen Andrei Rubljow oder Roberto Bautista Agut aus Spanien.

Auch interessant
Auch interessant

Herbe Enttäuschung bei Italiens Tennis-Star Jannik Sinner: Der…

Alexander Zverev fährt als Titelverteidiger nach Paris - und das in einer…

Noch einmal voller Stolz für Großbritannien kämpfen, noch einmal den…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop