Nachrichten > Nordhessen >

Nieste: Pläne gegen künftige Überschwemmungen

Unwetter in Nieste - Pläne gegen künftige Überschwemmungen

Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in Nieste im Kreis Kassel laufen jetzt die Aufräumarbeiten. Am Montag war hier der Fluss über die Ufer getreten. Noch immer liegen Sandsäcke an den Straßen. Der Schaden lässt sich noch nicht beziffern, sagt Bürgermeister Edgar Paul im FFH-Gespräch.

Brötchen-Wagen als Alternative

Besonders betroffen war auch das Nahversorgungszentrum mit dem einzigen Supermarkt im Ort. Hüfthoch stand hier das Wasser. Jetzt müssen Alternativen her, sagt Paul. Der Bäcker etwa plane, einen Brötchen-Wagen aufzustellen.

Pläne gegen künftige Überschwemmungen

Eine solche Überschwemmung hat es zuletzt vor über 50 Jahren gegeben, sagt Bürgermeister Paul. Es gibt aber bereits Pläne, damit der Supermarkt nicht noch einmal geflutet wird. So soll eine Brücke über die Nieste entfernt werden, damit das Wasser besser abfließen kann.

Zahlreiche Unfälle wegen Starkregen

Überflutungen gab es in der Nacht zu Montag auch im Werra-Meißner-Kreis - etwa in Witzenhausen. Und es kam in Nordhessen auch zu zahlreichen Unfällen wegen des Starkregens. Am Abend mussten die Beamten der Autobahnpolizei Baunatal innerhalb von fünf Stunden zu elf Unfällen mit insgesamt 16 beteiligten Fahrzeugen ausrücken. Glücklicherweise blieb es überwiegend bei Blechschäden. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt knapp 130.000 Euro.

© privat

FFH-Hörerin Marion aus Nieste hat für uns die Überschwemmung gefilmt

Zahlreiche Unfälle wegen Starkregen

Überflutungen gab es in der Nacht auch im Werra-Meißner-Kreis - etwa in Witzenhausen. Und es kam in Nordhessen auch zu zahlreichen Unfällen wegen des Starkregens. Am Abend mussten die Beamten der Autobahnpolizei Baunatal innerhalb von fünf Stunden zu elf Unfällen mit insgesamt 16 beteiligten Fahrzeugen ausrücken. Glücklicherweise blieb es überwiegend bei Blechschäden. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt knapp 130.000 Euro.

Land unter in Nieste: Auch Feuerwehr betroffen

Da ging der Sirene los. Mein, mein Bruder ist jeder Feuerwehr wie ein in Nieste. Und ja, rief mich an runner Kameruner Horses Wasser. Kommt gesehen hab ich das schon öfters, aber eine eigene Feuerwehr nicht so stark, ne? Fünfzig Zentimeter Wasser und alles abgesoffen. Die ganze Jugend Räume sind die ganze Kleidung. Was? Unten? Die Schuhe, die Schränke. Die Garagen sehen aus Wahnsinn

Wasser drang auch in Bäckerei ein

Also als reines kam, hab ich das wahrgenommen, weil es ist ja irre. Ist ganz schlimm. Ja. Wir müssen jetzt erst mal abwarten, bis das Wasser abgelaufen ist. Und dann muss man alles sehen, was dann passiert. Für die nächsten zwei Tage wird das höchstwahrscheinlich nicht passieren. Oder sogar noch länger. Je nachdem, wie viel jetzt beschädigt worden ist. Durch das Wasser

FFH-Reporter Marcel Ruge aus Nieste

A5 noch immer nur einspurig befahrbar

Die Folgen des Starkregens sorgen auch noch immer für Behinderungen auf der A5. Die Autobahn ist zwischen Bad Nauheim und Friedberg nur einspurig befahrbar. Die Straßenmeisterei habe mit der Reinigung der Spuren begonnen, sagte eine Polizeisprecherin auf FFH-Nachfrage. In der Nacht zu Sonntag musste die Strecke Richtung Frankfurt vollgesperrt werden, weil sie von Wasser und Schlamm überschwemmt wurde.

Starkregen trifft Schwalm-Eder-Kreis

Am Sonntagabend war der Schwalm-Eder-Kreis von starken Regenfällen betroffen: So wurde die Landesstraße zwischen Besse und Metze überflutet und auch die Ortsdurchfahrt von Gudensberg-Maden war zwischenzeitlich voll Wasser. Außerdem spülte der Starkregen Schlamm auf die Fahrbahn der Landstraße zwischen Neustadt und Wasenburg.

© FFH/Anne Köppen

In Butzbach in Mittelhessen hatte sich die Stadt gestern mit Sandsäcken gegen ein erneut mögliches Gewitter mit Starkregen gewappnet. Über 700 Sandsäcke wurden laut Stadt gefüllt und an heiklen Stellen zu Wällen aufgetürmt. 900 weitere Säcke stehen für den Fall der Fälle bereit. Bisher blieb es dort jedoch ruhig

Über 50 Feuerwehreinsätze

In der Nacht zu Sonntag hatten Gewitter und starker Regen vor allem die Stadtteile Hochweisel, Bodenrod, Ostheim und Hausen-Öes hart getroffen - hier gab es laut Stadt über 50 Feuerwehreinsätze. Keller waren vollgelaufen, Straßen mit Wasser und Schlamm überflutet.

© FFH
© FFH/Marc Wilhelm

Heftige Gewitter und Starkregen hatten auch andernorts in der Nacht zu Sonntag für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Besonders betroffen waren auch Babenhausen und Schafheim in Südhessen. Hier kam es laut Einsatzkräften zu Überschwemmungen, genauso wie im benachbarten Landkreis Aschaffenburg. Hier registrierte die Feuerwehr über 100 Einsätze. Im Ort Haibach durchbrach das Wasser eine Mauer. Ein Wohnhaus stand bis zum Erdgeschoss unter Wasser. Die Bewohnerin kam verletzt ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr uns sagte.

"Die Mauer wurde vom Wasser umgedrückt." Feuerwehrsprecher Tim Dedio

Ihr Wohnzimmer an eine ungedruckte Mauer Zucker Meter dreißig mal hoch war eine in einzelne Steine. Im im Garten verteilt liegt sonst uns alles durchgeweicht, wie man sich sicherlich vorstellen kann. Und überall sieht man ihm die Spuren von Wasser an den Wänden, die Spritzer und Ähnliches die Bewohnerin. Dieses Anwesens wurde bei dem Versuch er ihr Hab und Gut zu schützen, leicht verletzt und rettungsdienstliche noch an Einsatzstelle versorgt.

"Das Wasser kommt!" Anwohnerin berichtet aus Haibach

Dann haben haben wir nur noch das Plätschern gehört. Und dann plötzlich ist man man raus und dachte, es war, sei kommt und dann. Ja, es Messepark schockt. Wer weiß einen Stollen, was man mache soll. Mehr welcher dann? Nur die Feuerwehr. Und dann hofft man, das halt so schnell wie möglich kommen, weil sie es. Wie siehts bei in im Keller aus? Also die ganze Wäsche wurde vorgelesen hat, ist also voller Schlamm. Und, ja. Jetzt langsam regional wieder bis ihr Ordnung rein, weil mal alle zusammenhelfen

FFH-Reporter Marc Wilhelm berichtet aus Haibach

Gewitter zogen nach Mittelhessen

Von Südhessen aus breitete sich das Unwetter dann weiter über das Rhein-Main-Gebiet nach Mittelhessen aus. Die Feuerwehr war hier bis Sonntagfrüh im Einsatz. Weil Regenwasser nicht abfließen konnte, stand die A5 zwischen Bad Nauheim und Friedberg unter Wasser und musste in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt werden. Mindestens ein Auto habe nicht mehr weiterfahren können, weil das Wasser in einer Höhe von etwa 60 Zentimetern auf der Straße stand und das Fahrzeug lahmgelegt hatte.

 

Stellvertr. Stadtbrandinspektor Butzbach zur Lage in Hoch-Weisel

Die Lage hat sich vor Ort so geschildert, dass vom Berghang her sich massiv Geröll und Schlamm gelöst hat. Und über den Hang in das Dorf hinein, durch die ihre Hauptstraße geflossen ist und da mehrere Keller unter Wasser gesetzt hat, unter massiver auch noch Geröll und Gestein auf den Straßen liegen geblieben ist

"Bis zu den Knien im Wasser" Anwohner berichtet aus Hoch-Weisel

Na ja, der Strom ist ausgefallen on me. Dann sind wir nach unten im Keller gegangen. War das der Blättern gehört haben runter. Ja Dann lief Zahl schon durch das Zone Fenster in den Kellerraum rein, oder? Komplette Keller war schon voll mit Wasser. Bis zu den Knien stand schon da. Wir Wohnplätzen, halbes, dreiviertel Jahr. Hier das Haus. Komplett neugebaut natürlich echt harter

Heftige Unwetter bereits am Samstag über Nordhessen

In Hofgeismar-Hombressen wurde am Samstagnachmittag innerhalb von einer halben Stunde der Ortskern von Regenmassen und Schlamm überflutet. Auch viele Keller und Garagen liefen voll, mehrere Ställe und Silos standen unter Wasser. Verletzt wurde dabei aber niemand, sagte ein Feuerwehrsprecher zu HIT RADIO FFH. Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar. 

Unfälle auf A7

Auf der Autobahn 7 im Bereich der Landesgrenze zwischen Hessen und Niedersachsen haben Gewitter und starke Regenfälle am Samstagabend für schwere Verkehrsbehinderungen gesorgt. Es kam zu mehreren Unfällen, wie die Polizei mitteilte. Unter anderem seien zwei Fahrzeuge auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten und zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Auch auf der A44 sei es zu Verkehrsbehinderungen gekommen.

 

nach oben