Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Gegen den Bundestrend - Mehr hessische Haushalte gehen in die Pleite

Gegen den Bundestrend - Mehr Hessen gehen in die Privatinsolvenz

Mehr hessische Haushalte sind in diesem Jahr in die Privatpleite gegangen als im Bundesdurchschnitt.
© dpa

Mehr hessische Haushalte sind in diesem Jahr in die Privatpleite gegangen als im Bundesdurchschnitt.

Die Zahl der Privatpleiten in Hessen ist in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres gestiegen. Damit liegt Hessen nicht im deutschen Trend. Bundesweit sind die Privatinsolvenzen nämlich zurückgegangen.

5.511 Privatinsolvenzen gab es seit Januar 2022 in Hessen: Das sind damit 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so die Wirtschaftsauskunftei Crif. In ganz Deutschland sank die Zahl dagegen um 13,5 Prozent auf 71 107 Fälle. Crif-Deutschland-Geschäftsführer Frank Schlein hält wegen steigender Kosten eine Verschuldungswelle in Deutschland für möglich.

Rücklagen durch Corona-Pandemie aufgebraucht

Auf Dauer führe weniger Einkommen erst in die Überschuldung und dann möglicherweise in die Privatinsolvenz. Die finanzielle Situation vieler Menschen bleibe durch die steigenden Mieten und Energiepreise angespannt. "Gerade für einkommensschwache Haushalte wird sich die finanzielle Lage zuspitzen - auch weil die finanziellen Reserven durch Einbußen in der Corona-Pandemie aufgebraucht worden sind", erläutert der Finanzexperte.

Die meisten Privatinsolvenzen hat Bremen

Die Folgen durch die Inflation hätten jedoch erst ab 2023 einen Einfluss auf die Insolvenzzahlen. Wirtschaftliche Krisen wirkten sich demnach verzögert auf die Verbraucher aus, so die Finanzexperten von Crif. Auf 100.000 Hessen kamen in den ersten neun Monaten des Jahres 88 Privatinsolvenzen, der Bundesdurchschnitt liegt bei 85. Stärker sind die nördlichen Bundesländer betroffen. So führt Bremen die Statistik mit 153 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohnern an. Am wenigsten Pleiten verzeichneten Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen.

Auch interessant
Auch interessant

Europas drittgrößter Reisekonzern FTI ist insolvent. Am Montag stellte die FTI…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop