Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Rhein-Main >

Nach Corona: Flughafen Frankfurt erholt sich wieder

Flughafen Frankfurt - Passagierzahlen erholen sich nach Corona

Der Frankfurter Flughafen erholt sich mehr und mehr von der Corona-Krise, die Passagierzahlen steigen von Monat zu Monat wieder an - zumindest im Vergleich zu den letzten drei Jahren.
© dpa

Der Frankfurter Flughafen erholt sich mehr und mehr von der Corona-Krise, die Passagierzahlen steigen von Monat zu Monat wieder an - zumindest im Vergleich zu den letzten drei Jahren (Symbolbild).

Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen haben sich dank der Osterreisewelle im April ein weiteres Stück von der Corona-Krise erholt. Der Flughafenbetreiber Fraport zählte an Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz rund 4,8 Millionen Passagiere und damit 21,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er in Frankfurt mitteilte.

Damit lag das Aufkommen 20 Prozent niedriger als vor der Pandemie im April 2019. Im März hatte der Rückstand noch bei rund 23 Prozent gelegen.

Fraport erweitert weitere Erholung

Für das Gesamtjahr soll das Passagieraufkommen in Frankfurt nach Einschätzung des Fraport-Vorstands auf etwa 80 bis 90 Prozent des Rekordniveaus von 2019 klettern. Im Cargo-Geschäft ging das Aufkommen an Fracht und Luftpost im April hingegen erneut zurück. Mit 154.926 Tonnen lag es 8,5 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Auch Erholung außerhalb von Deutschland

Der europäische Luftverkehr wird wohl in den kommenden Monaten auch außerhalb Deutschlands wieder das Niveau der Zeit vor der Corona-Krise erreichen. Vor allem die stark ausgebauten Flüge von Billig-Airlines wie Ryanair, Wizz Air und Easyjet würden von Mai bis Oktober zu einem vergleichbaren Sitzplatzangebot wie im gleichen Zeitraum 2019 führen - davon geht zumindest der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) aus

Deutsche Flughäfen schwächeln

An den deutschen Flughäfen werde im selben Zeitraum hingegen nur rund 84 Prozent des Vorkrisenniveaus angeboten. Besonders schwach haben sich Berlin (68 Prozent) und Stuttgart (69 Prozent) entwickelt. Laut aktueller Flugplananalyse stehen an den deutschen Flughäfen von Mai bis einschließlich Oktober 133,4 Millionen Sitzplätze zur Verfügung.

Deutschland schwächer als der Rest Europas

Besonders stark ist der innerdeutsche Flugverkehr zurückgegangen - auf 55 Prozent des Vorkrisen-Niveaus. Zudem machen die Billigflieger wegen hoher Gebühren einen möglichst großen Bogen um deutsche Flughäfen. Ihr Angebot hierzulande ist auf 76 Prozent des Vorpandemiewerts geschrumpft.

Auch interessant
Auch interessant

Die Streiks an den Passagierkontrollen und bei der Lufthansa haben den…

Sie gilt als eines der umstrittensten Bauprojekte in der Geschichte der…

Flugreisende können aufatmen: Für die rund 25.000 Luftsicherheitskräfte an den…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop