Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Regionale Lebenshaltungskosten: Wohnen macht den Unterschied

Regionale Lebenshaltungskosten - Wohnen macht den Unterschied

Am teuersten lebt es sich in München, am günstigsten im Vogtlandkreis in Sachsen (Symbolbild).
© dpa

Am teuersten lebt es sich in München, am günstigsten im Vogtlandkreis in Sachsen (Symbolbild).

Die Lebenshaltungskosten in Deutschland unterscheiden sich je nach Region teils deutlich. In München lebt es sich gut ein Drittel teurer als im Vogtlandkreis. Entscheidend dafür sind die Wohnkosten, sagt eine aufwendige Studie, die Millionen Preisdaten ausgewertet hat.

In der teuersten Stadt München sind sie 38 Prozent höher als im Vogtlandkreis am anderen Ende der Skala, wie aus einem neuen Index des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervorgeht. 

Wohnkosten sind entscheidend

Entscheidend sind dabei vor allem die Wohnkosten. Rechnet man sie nicht mit, ist die Spanne mit 6 Prozent sehr viel geringer - mit Stuttgart als teuerster und Leer als günstigster Gegend.

In München ist das Leben am teuersten

Inklusive Wohnkosten ist das Leben in München um 25,1 Prozent teurer als im deutschen Durchschnitt. Dahinter folgen der Landkreis München mit 16,7 Prozent Abweichung nach oben, Frankfurt am Main (15,9) und Stuttgart (14,8). Der Vogtlandkreis liegt dagegen 9,5 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt, ebenso Greiz. Dahinter folgen Görlitz (9,4) sowie Pirmasens und der Salzlandkreis mit 9,3 Prozent.

Leben in östlichen Bundesländer günstiger 

Teuer ist es insbesondere in großen Ballungsräumen und den sie umgebenden Kreisen, zudem in besonders beliebten Wohngegenden, beispielsweise am Alpenrand oder Bodensee. Die östlichen Bundesländer sind dagegen - mit Ausnahme von Berlin und Umgebung - meist deutlich billiger als der Durchschnitt. Ebenso einzelne Gegenden in der Mitte und dem Nordwesten Deutschlands, westlich von Frankfurt und im äußersten Norden und Osten Bayerns.

Riesige Fülle an Preisen erhoben

Die Entwicklung des Index, der alle 400 deutschen Städte, Kreise und Landkreise miteinander vergleicht, hat drei Jahre gedauert. Ein zentrales Problem dabei war, die riesige Fülle an Preisen zu erheben. Die Forscher von IW und BBSR griffen dabei unter anderem auf automatische Datenabfragen im Internet zurück - sogenanntes Scraping. Insgesamt gingen rund 24 Millionen Daten aus dem Jahr 2022 in die Berechnungen ein.

Auch interessant
Auch interessant

Am Wohnungsbau-Tag hat ein Bündnis aus Unternehmen, Gewerkschaft und Mieterbund…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop