Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Schätzung: Umfang der Schwarzarbeit steigt deutlich an

Schätzung - Umfang der Schwarzarbeit steigt deutlich

Der Umfang der Schwarzarbeit in Deutschland dürfte in diesem Jahr deutlich ansteigen - davon geht der Finanzwissenschaftler Friedrich Schneider aus. Er schätzt den Umfang auf 463 Milliarden Euro (Symbolbild).
© dpa

Der Umfang der Schwarzarbeit in Deutschland dürfte in diesem Jahr deutlich ansteigen - davon geht der Finanzwissenschaftler Friedrich Schneider aus. Er schätzt den Umfang auf 463 Milliarden Euro (Symbolbild).

Arbeiten am Bau, kleinere Reparaturen, die Wohnung reinigen lassen - alles Aufgaben, die gerne mal nicht ganz offiziell abgewickelt werden, sondern schwarz. Und genau diese Schwarzarbeit dürfte im laufenden Jahr zunehmen - vor allem wegen der hohen Preise. Der Finanzwissenschaftler Friedrich Schneider schätzt, dass der Umfang der Schwarzarbeit in diesem Jahr in Deutschland auf geschätzt 463 Milliarden Euro steigen wird.

Dies sei eine Zunahme um rund 80 Milliarden Euro im Vergleich zu 2022, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen des Finanzwissenschaftlers Friedrich Schneider. Das Verhältnis der prognostizierten Schattenwirtschaft zum Bruttoinlandsprodukt wächst demnach auf 10,7 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Komplexes Berechnungsverfahren

Schneider berechnet seit langem den Umfang der Schwarzarbeit. Für seine Schätzungen greift er auf ein komplexes Verfahren zurück, bei dem mehrere Variablen kombiniert werden, die indirekt Indikatoren der Schattenwirtschaft sind. Dazu gehören etwa die Steuermoral, die Arbeitslosenquote, die Inflationsrate und die Nachfrage nach Bargeld.

Korrektur nach oben

Zu Jahresbeginn hatte der Ökonom bereits einen starken Anstieg der Schattenwirtschaft auf 443 Milliarden Euro für 2023 prognostiziert. Nun sieht sich Schneider im Zuge der hohen Preise und der Auswirkungen der Energiekrise dazu veranlasst, diese Zahl nach oben zu korrigieren - um 20 Milliarden Euro. Allein durch diesen Anstieg rechnet er mit verloren gegangenen Steuern und Sozialabgaben von weiteren 2,4 Milliarden Euro.

Auch interessant
Auch interessant

Die Menschen in Deutschland konsumieren weniger Milch, Käse und Butter. Wie im…

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will sich bei seiner Reise nach China für einen…

Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp Steel will seine…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop