Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Trend zu mehr Firmenpleiten in Deutschland hält an

Anstieg auch im Januar - Trend zu Firmenpleiten hält an

Die Zahl der Firmenzusammenbrüche in Deutschland steigt seit Monaten.
© dpa

Die Zahl der Firmenzusammenbrüche in Deutschland steigt seit Monaten. Es sind allerdings immer noch weniger als vor der Corona-Pandemie (Symbolbild).

Der Trend zu mehr Insolvenzen in Deutschland hat sich zu Beginn des laufenden Jahres fortgesetzt. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen im Januar 2024 um 26,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Im Dezember 2023 lag der Anstieg bei 12,3 Prozent. Seit Juni 2023 wurden den Angaben zufolge damit durchgängig zweistellige Zuwachsraten im Vorjahresvergleich beobachtet. Allerdings lagen die Zahlen immer noch leicht unter dem Niveau des Vor-Corona-Zeitraums Juni 2019 bis Januar 2020, wie die Statistiker erläuterten.

Erhebungsprozess von Insolvenzdaten

Die Verfahren fließen erst nach der ersten Entscheidung des Insolvenzgerichts in die Statistik ein. Der tatsächliche Zeitpunkt des Insolvenzantrags liege in vielen Fällen annähernd drei Monate davor, hieß es.

Endgültige Insolvenzzahlen für November 2023

Endgültige Zahlen liegen dem Statistischen Bundesamt inzwischen für November vor. Demnach meldeten die Amtsgerichte 1513 beantragte Unternehmensinsolvenzen - 15,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Forderungen der Gläubiger aus November bezifferten die Gerichte auf rund 1,5 Milliarden Euro nach knapp 1,5 Milliarden Euro im Vorjahresmonat.

Anstieg der Firmenpleiten in 2023

Von Januar bis November 2023 stieg die Zahl der Firmenpleiten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 23,2 Prozent auf 16 264 Fälle. Verglichen mit dem Zeitraum des Vor-Corona-Jahres 2019 war die Zahl um 6,5 Prozent niedriger.

Einfluss staatlicher Hilfen auf die Insolvenzen

Staatliche Hilfen sowie teilweise ausgesetzte Insolvenzantragspflichten hatten die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf niedrigem Niveau gehalten - trotz Corona- und Energiekrise. Daher hatten Experten eine Zunahme erwartet. Sie erwarteten zuletzt aber keine Pleitewelle.

Experten sprechen von Normalisierung

Der Verband der Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands etwa betrachtet den Anstieg vor allem als Normalisierung des Insolvenzgeschehens nach dem Auslaufen der staatlichen Hilfen.

Auch interessant
Auch interessant

Wieder droht ein Stellenabbau bei Galeria Karstadt Kaufhof. Doch der größte Teil…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop