FreizeitRezepte >

Gedeckter Apfelkuchen: Besser als vom Bäcker

Gedeckter Apfelkuchen - Schmeckt besser als der vom Bäcker

Symbolbild: Bei unserem gedeckten Apfelkuchen kommt Zuckerguss auf den "Deckel". 

Gedeckten Apfelkuchen bekommt man ja in jeder noch so kleinen Bäckerei. "Laaaangweilig!", mag sich mancher denken. Dabei sollte man dem Klassiker eine Chance geben: Selbstgebacken ist der gedeckte Apfelkuchen nämlich ein absolutes Träumchen. Hier kommt das hundertfach nachgebackene "Gelingt immer"-Rezept.

Vorneweg: Für den gedeckten Apfelkuchen eignen sich fast alle rotbackigen Apfelsorten. Ihr werdet beim Gemüsehändler oder im Supermarkt also garantiert fündig. Haltet Ausschau nach Sorten wie Elstar, Cox Orange, Jonagold oder Braeburn.

Extra Plus bei unserem Rezept: Tauscht ihr Butter gegen Margarine, habt ihr sogar einen veganen gedeckten Apfelkuchen!

Der Mürbeteig

600 g Mehl
4 gestrichene TL Backpulver
1/2 TL Salz
150 ml Wasser
250 g Butter bzw. Margarine (für die vegane Version)

  • Vermischt Mehl mit Backpulver und gebt dann das Salz und Butter bzw. Margarine (die vorher kurz Zimmertemperatur angenommen hat) in Flocken dazu
  • Mit den Knethaken eurer Küchenmaschine stellt ihr einen Mürbeteig her und gebt während des Knetens nach und nach das Wasser zum Teig
  • Dann teilt ihr den Teig und formt zwei Kugeln. Jetzt wandert der Teig einige Zeit in den Kühlschrank, damit er sich später besser ausrollen lässt

Die Füllung

1.5 - 2 kg Äpfel (geschält und entkernt solltet ihr später 1 kg Äpfel für die Füllung haben)
100 g Korinthen
60 - 100 g Zucker (kommt auf die Apfelsorte und euren Geschmack an)
1 Päckchen Vanillezucker
3 gestrichene TL Mehl
100 g Butter bzw. Margarine

  • Die Äpfel schält und entkernt ihr, dann schneidet ihr Apfelschnitzen, die ihr wiederum in mittelgroße Stücke schneidet. Danach vermischt ihr eure Apfelstücke mit den restlichen Zutaten der Füllung
  • Wenn der Teig gut gekühlt ist und ihr die Füllung vorbereitet habt, fettet ihr ein tiefes Blech oder eine tiefe, rechteckige Auflaufform und rollt die Teig-Kugeln jeweils auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus
  • Mit der einen ausgerollten Hälfte des Teigs kleidet ihr die Backform aus - den Boden und alle Seitenteile. Das ist wichtig, weil später ja noch ein „Deckel“ obendrauf kommt, und der mit den Seiten verbunden werden soll
  • Dann verteilt ihr die Füllung auf dem Teig und legt dann den anderen ausgerollten Teil als Deckel obendrauf. Drückt den Deckel fest an, vor allem an den Seiten, wo er auf den anderen Teig trifft
  • Den gedeckten Apfelkuchen backt ihr im vorgeheizten Backofen 35 - 45 Minuten lang auf der mittleren Schiene bei 225 Grad
  • Kurz vor Ende der Backzeit rührt ihr aus 150 g Puderzucker ca. 2 EL Zitronensaft einen Zuckerguss
  • Ist der gedeckte Apfelkuchen fertig gebacken, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und bestreicht ihn direkt mit dem Zuckerguss. Dann lasst ihr den Kuchen vollständig auskühlen und lasst ihn euch schmecken

Der gedeckte Apfelkuchen ist übrigens auch am nächsten Tag noch ultra-lecker!

nach oben