On Air >

Geschenke einpacken: Aber richtig ausgefallen!

Geschenkpapier mal anders: - Ausgefallen Einpacken geht so einfach!

Warum eigentlich immer normales Geschenkpapier benutzen, wenn man es auch spannender machen kann? Eine tolle Idee gerade bei kleineren Geschenken: in einem Überraschungsei verstecken! Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt. Zuerst das Ei vorsichtig auspacken und den Inhalt aus der gelben Box nehmen. Dann das eigene Geschenk darin verstecken und das Ei wieder verpacken. Tipp: gleich zwei Eier kaufen, falls es beim ersten Mal schief geht.

Oder das Geschenk einfach einfrieren - mit selbst geschriebenen Gutscheinen. Diese kann man dann in Eiswürfel einfrieren. Für den Beschenkten auf jeden Fall eine "coole" Sache.

Kreatives Geld-Geschenk

Auch Geldgeschenke können kreativ sein: Einfach eine Rolle Klopapier abwickeln und einen Geldschein zwischen den Lagen verstecken und dann wieder aufrollen. Aber Vorsicht: Der Beschenkte sollte schon erfahren, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Rolle Klopapier handelt sonst droht ein „Schmiergeldskandal“.

Das schindet auf jeden Fall zunächst Eindruck: Einfach einen riesigen Karton nehmen und darin ein kleineres Geschenk verpacken. Beispiel: eine DVD in einen Flatscreen-Karton legen. Beim Auspacken gibt’s dann den "Aha-Effekt".

Einfach mal einnähen

Die Kuscheltier-Verpackung: Besorgt zu dem eigentlichen Geschenk noch ein Kuscheltier. Darin könnt ihr das Geschenk einnähen. Besonders geeignet, wenn der Beschenkte bekannt dafür ist, immer zu erfühlen, was er bekommt. An dieser Verpackung scheitert er nämlich ganz bestimmt.

Klickt euch hier durch unsere ganz besonderen Geschenkverpackungen:

Mehr Weihnachten
Inhalt wird geladen
einschalten Weihnachtsradio
 

Plätzchen-Duft schnuppern FFH Weihnachtsradio

Rund um die Uhr die schönsten Weihnachtslieder. Wir bringen dich in Weihnachts-Stimmung.

 

Webradio, Nachrichten, Verkehr, Blitzer DIE KOSTENLOSE FFH RADIO-APP

Lade dir eine der umfangreichsten und besten Radio-Apps auf dein Smartphone oder Tablet...

Aus dem Netz
nach oben