MusikNeu bei FFH >

Lena meldet sich mit 'Looking For Love' zurück

Neu bei FFH: 'Looking for Love' - Neuer Song von Lena macht Lust auf Sommer

© Picture Alliance, Universal Music, Annika Yanura / Collage: FFH

Gleich sechs neue Songs haben es in dieser Woche auf Hessens Playlist geschafft. Wir erleben ein kleines Comeback, lassen uns von Dance-Vibes verzaubern und wünschen uns, dass dieser noch so frische Sommer nie enden wird. Radio an, Kopf aus und viel Spaß beim Reinhören!

Lena

Lena ist zurück! Pünktlich zum Start in den Juli meldet sich die Sängerin mit einer neuen Single: "Looking For Love" verbindet modernen Pop mit Dance-Einflüssen und einer positiven Message.

Zu ihrem Song sagt Lensa selbst: "In den Lyrics heißt es 'We're all getting tired fighting fire with fire until we find the answer'. Es ergibt keinen Sinn, Feuer mit Feuer bekämpfen zu wollen. Im Grunde sind wir doch alle auf der Suche nach den gleichen Dingen: Nach Liebe, nach etwas Gutem, Positivem und Schönem. Jede:r von uns möchte glücklich sein und geliebt werden." 

"Looking For Love" spiegelt unsere persönliche Suche nach den Bedürfnissen im Leben wider: Nach Liebe und Geborgenheit. "Negative Erfahrungen und Emotionen wirken manchmal wie ein Gift, das uns lähmt und verbittern lässt. Nur wer Liebe gibt, wird auch Liebe empfangen. Wenn wir uns alle danach richten würden, wäre diese Welt ganz sicher ein kleines Stückchen besser", so Lena.

So klingt 'Looking For Love'

Glockenbach feat. ÁSDÍS

Hier zählen nicht die Gesichter, sondern die Mission: Richtig gute Dance-Musik produzieren. Nachdem uns das DJ- und Produzenten-Kollektiv Glockenbach schon mit Hits wie "Redlight" oder "Brooklyn" eingeheizt hat, legen sie jetzt pünktlich zum Sommerbeginn mit der neuen Single "Dirty Dancing" einen bittersüßen Club-Track auf. Unterstützt werden sie dabei von der isländischen Sängerin Ásdís.

Obwohl sich Glockenbach nach dem gleichnamigen Stadtviertel im Zentrum Münchens benannt haben, hat sich das anonyme Producer-Kollektiv in den vergangenen Jahren ein multitalentiertes Team und pulsierendes Netzwerk in den wichtigsten Metropolen der Welt aufgebaut – von Los Angeles und New York, über London und Paris bis Stockholm und Berlin. 

Nach gefeierten Kollaborationen mit Acts wie Daði Freyr, 220Kid und Gromee verleiht die Isländerin Ásdís Glockenbachs atmosphärischem EDM-Sound mit ihrem Gesang einen fast magischen Sonnenaufgangs-Vibe.

Das ist 'Dirty Dancing'

Er begann als die Stimme von Macklemores "Can't Hold Us", inzwischen ist Ray Dalton zu einer festen Größe in den Radiocharts geworden. Mit "The Best Is Yet To Come" liefert der US-Sänger eine echte Sommer-Hitsingle.

Platinauszeichnungen, Chartplatzierungen und heiß gespielte Radios pflastern seit einiger Zeit die Karriere von Ray Dalton. Doch das soll noch nicht alles gewesen sein, das Beste kommt erst noch – findet der 31-Jährige, und singt in seinem neuen Track "My Mama used to say: Oh son, some days you’ll get it wrong. When every little step feels heavy, you got to carry on – the best is yet to come." Ray Dalton zeigt uns mit seiner Pop-Hymne, dass wir selbst in schwierigen Zeiten den Blick immer mutig nach vorne richten sollten.

Video zu 'The Best Is Yet To Come'

Dermot Kennedy

"Für alle, die ihn hören, soll der Song eine Erinnerung daran sein, dass sie geliebt werden" – Diesen Gedanken möchte der Dermot Kennedy mit seiner neuen Single "Something to Someone" verbreiten.

Zwar singt der Ire im Song über eine verlorene Liebe, doch der Unterton ist weder traurig noch verletzt; viel mehr ziehen die Lyrics ein Gefühl von Hoffnung und Geborgenheit aus der Vergangenheit und stellen es in den Vordergrund. Begleitet von unterschwelligen Drums legt sich Kennedys Stimme in ein Bett aus vorantreibenden Gitarrensounds und einnehmenden Harmonien.

Reinhören in 'Something To Someone'

Alle Farben x PollyAnna

Mit seiner neuen Single "Let It Rain Down" geht Alle Farben zurück zu seinen Wurzeln. Für den Track engagierte der DJ und Produzent aus Berlin die niederländische Künstlerin PollyAnna.

Inhaltlich geht es in "Let It Rain Down" um einen intensiven Selbstfindungsprozess, der den Weg freimacht für einen radikalen Neuanfang: "I am grounded / Was lost but I found that / This is who I am / I’m a mountain / There’s no way around me / Now I see", singt PollyAnna mit kraftvoller Stimme, und die triumphale Produktion von Alle Farben tut ihr übriges.

"Ich stehe auf spezielle Stimmen und das ist bei ihr gegeben: sie ist extrem unique", schwärmt Alle Farben über die niederländische Künstlerin. "Ich habe mit PollyAnna während der Pandemie schon mal zusammengearbeitet und wir haben auch einen coolen Song zusammen gemacht, der allerdings nie rauskam. Daher war ich umso glücklicher, dass wir noch mal die Chance hatten, an etwas zusammenzuarbeiten."

Neue Single 'Let It Rain Down'

Lost Frequencies x James Arthur

Für seinen neuesten Song hat sich Lost Frequencies mit dem Sänger James Arthur zusammen getan und kreiert mit "Questions" vielleicht sogar den Sound des Sommers.

"Nach der großartigen Kollaboration mit Calum Scott auf 'Where Are You Now', hatte ich das Gefühl, dass ich bereit für den nächsten Schritt war! Ich habe in den letzten Monaten viel ausprobiert, aber als 'Questions' auftauchte und ich anfing, mit James Arthur an den Vocals zu arbeiten, wusste ich, dass dies die nächste Single werden würde", erklärt der belgische DJ und Produzent und James Arthur ergänzt: "Es war großartig, die Vocals für 'Questions' einzusingen - Felix ist ein unglaubliches Talent. Der Track entstand nicht nur sehr schnell, sondern auch mit einer überraschenden Leichtigkeit... und er fühlt sich einfach perfekt für den Sommer an."

So klingt 'Questions'

Auch interessant
Auch interessant
    "Hold Me Closer" mit Elton John Erster Song von Britney Spears seit 2016

In dieser Woche haben es vier neue Songs auf Hessens Playlist geschafft: Und auf…

    Neuer Song „Sharks“ Imagine Dragons mit genialem Musikvideo

Neu bei FFH: Gleich vier neue, coole Sommer-Hits haben es diese Woche auf Hessen…

    Neuer Song "Irrelevant" Pink macht Ansage an ihre Kritiker

So gegensätzlich kann Musik sein: In "Irrelevant" verarbeitet Pink all ihre Wut…

nach oben