Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Umwelt-Alarm: Hunderte tote Fische im Schwanenteich in Gießen

Großes Fisch-Sterben in Gießen - Hunderte tote Fische im Schwanenteich

Großes Fischsterben im Gießener Schwanenteich: Dort hat die Feuerwehr hunderte tote Fische entdeckt. Grund ist laut den Einsatzkräften vor Ort die große Hitze, die auch Einfluss auf die Wasserqualität hat.

Die toten Fische treiben im Neuen Teich und sind wirklich kein Anblick für schwache Nerven. 

Hitzewelle mögliche Ursache für Mega-Fischsterben 

Grund für das Mega-Fischsterben ist aller Wahrscheinlichkeit nach die große Hitze der letzten Tage. Das Wasser hat dadurch womöglich zu wenig Sauerstoff für die Fische, die nun in Massen an der Wasseroberfläche treiben. bereits vor Wochen warnte die Stadt Gießen vor einem vermehrten Aufkommen von Blaualgen im Schwanenteich. Blaualgen sind sogenannte Cyanobakterien, die auch für Menschen schädlich sind. Deshalb ist zum Beispiel derzeit auch das Baden in einigen Badeseen in Hessen verboten. Das Kreis-Veterinäramt hat dazu heute bereits Proben von den Fischen und dem Wasser genommen, um die genaue Ursache zu ermitteln. So soll auch ausgeschlossen werden, dass das Wasser durch schädliche Stoffe verunreinigt ist.

300 tote Fische - und es könnten noch mehr werden

Die ersten Hinweise kamen aus der Bevölkerung, da war noch die Rede von etwa 50 Kadavern. Die Feuerwehr spricht am Mittwochnachmittag schon von rund 300 toten Fischen und es könnten sogar noch mehr werden, sagt uns Sven Henrich von der Feuerwehr.

Henrich: Toter Fisch wird mit Schlauchbooten abtransportiert

Sven Henrich von der Feuerwehr Gießen erklärt die Maßnahmen, die derzeit am Schwanenteich laufen

© HIT RADIO FFH

Bitte Hunde fernhalten!

Eine Fachfirma soll die toten Fische morgen abholen. Bis dahin werden sie auf dem Steg zwischengelagert. Außerdem wird die Feuerwehr in den nächsten Tagen immer wieder mit Schlauchbooten den See nach weiteren toten Tieren absuchen. Die Feuerwehr bittet Hundehalter in Gießen darum, ihre Tiere vom Fisch fernzuhalten und generell Abstand zu halten.

Dominique Bundt

Redakteurin
Dominique Bundt

Auch interessant
Auch interessant

Mit Frittenfett in die Verkehrswende? Autofahrer können jetzt den…

Tausende Polizisten werden in ganz Deutschland heute (Mittwoch, 17. April) den…

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft hat in Kassel zwölf E-Busse in den Betrieb…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop